Advertisement

Analoge Freizeitaktivität oder digitale konditionierte Ertüchtigung?

  • E. W. Udo Küppers
Chapter

Zusammenfassung

Wir leben in einer durch die Zeit überholten Vorstellung von dem, was um uns herum und mit uns passiert – nahezu ohne dass wir davon etwas spüren. Und wenn wir es bemerken, ist es schon zu spät. Unser analoges, anachronistisches oder zeitwidriges Denken und Verlangen scheint auf Mitmenschen, die im Sog der Digitalisierung aufgewachsen sind, im wahrsten Sinn des Wortes wie „aus der Zeit gefallen“ zu wirken. Abb. 6.1 versinnbildlicht diesen Zustand in noch prägnanter Weise. Die Digitalisierung unseres eigenen ICH ist der Krake der Jetztzeit. Individuelle spontane Waldspaziergänge sind von Gestern. Wir könnten uns in Gefahr bringen, weil morsche Äste von Bäumen auf uns fallen können, weil Tiere, die plötzlich aus dem Gebüsch rennen, uns – wie so schön leichtfertig dahingesagt wird – zu Tode erschrecken, weil wir auf von Laub bedeckten glitschigem Untergrund ausrutschen und Beine oder Arme oder beides brechen können.

Literatur15

  1. Alvarez, S. (2016) App in die Falle. Immer mehr Menschen wollen inzwischen ihre Nachtruhe optimieren. Sie messen Traumphasen, kaufen intelligente Wecker und teure Matratzen. Das Geschäft boomt. GUTE NACHT. Das lukrative Geschäft mit dem Schlaf. In: Tagesspiegel, Nr. 22731, 17. April, S. 22Google Scholar
  2. Bette, K.-H. (1999) Sport und Individualisierung. In: Bette, K.-H. (1999) Systemtheorie und Sport. S. 147–191. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  3. Cohen, O. et al. (2014) fMRI-Based Robotic Embodiment: Controlling a Humanoid Robot by Thought Using Real-Time fMR1. Presence Teleoperators & Virtual Environments, June 2014, S. 229–241Google Scholar
  4. Fabri, B.; Muuß-Merholz, J.; Kolkmann, M.; Moje, T. (2014) Die 10 wichtigsten Antworten zu Bring-Your-Own-Device (BYOD). 24. Oktober, #PB21 I Web 2.0 in der politischen Bildung, ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), BonnGoogle Scholar
  5. Frisch, M. (1970) Homo faber. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  6. Hehl, W. (2008). Trends in der Informationstechnologie. Von der Nanotechnologie zu virtuellen Welten. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  7. Hutzinga, J. (1981) Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Reinbek, HamburgGoogle Scholar
  8. Lembke, G. (2015) Die unheilvolle Macht des Smartphones. Kommentar, https://www.it-daily.net/analysen/11560-die-unheilvolle-macht-der-smartphones (Zugriff: 19.4.2017)Google Scholar
  9. Lembke, G. (2016) Im digitalen Hamsterrad. Ein Plädoyer für den gesunden Umgang mit Smartphone & Co. Heidelberg: medhochzwei, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Madary, M.; Metzinger, T. K. (2016) Real Virtuality: A Code of Ethical Conduct. Recommendations for Good Scientific Practice and the Consumers of VR-Technology. Review Article, Front. Robot. AI, 19 February 2016Google Scholar
  11. Metzinger, T. K. (2017) I, Robot. DIE ZEIT, Nr. 13, 23. März, S. 6.Google Scholar
  12. Monod, J. (1971) Zufall und Notwendigkeit. Philosophische Fragen der modernen Biologie. Piper, MünchenGoogle Scholar
  13. Musculo, G. G.; Recchiuto, T. (2016) T.P.T. a novel Taekwondo personal trainer robot. Robotics and Autonomous Systems, Vol. 83, S. 150–157CrossRefGoogle Scholar
  14. Nedo, J. (2016) Bleibt doch einfach mal bei euch! Tagesspiegel, Nr. 22717, 3. April, S. 17Google Scholar
  15. Retter, H. (2003) Einführung in die Pädagogik des Spiels. Basistext zur Lehrveranstaltung, TU BraunschweigGoogle Scholar
  16. Rheinhardt, U. (2016) Freizeitmonitor 2016, Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American Tobacco, HamburgGoogle Scholar
  17. Selke, S. (2010). Der editierte Mensch. Vom Mythos digitalisierter Totalerinnerung durch Lifelogging, in: Selke, S.; Dittler, U. (Hrsg.) Postmediale Wirklichkeiten aus interdisziplinärer Perspektive, Heise, Hannover, S. 96–117Google Scholar
  18. Selke, S. (2016) Ausweitung der Kampfzone Rationale Diskriminierung durch Lifelogging und die neue Taxonomie des Sozialen, in: Selke (Hrsg.) Lifelogging. Springer VS, Wiesbaden, S. 309–339CrossRefGoogle Scholar
  19. Selke, S. (2016) (Hrsg.) Lifelogging. Springer VS, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  20. Spitzer, M. (2012) Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  21. Weineck, J. (2010) Optimales Training. Leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings. 16. durchgesehene Auflage. Spitta-Verlag, BalingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • E. W. Udo Küppers
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations