Advertisement

Demokratietheoretische Implikationen des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung

  • Max WinterEmail author
Chapter
Part of the DuD-Fachbeiträge book series (DUDGABLER)

Zusammenfassung

Das Recht auf Informationelle Selbstbestimmung gründet in einem nicht-instrumentellen Demokratieverständnis, demzufolge eine zwanglose Öffentlichkeit nicht als bloßes Mittel zur Erfüllung individueller Zwecke gilt, sondern als Ausdruck menschlicher Freiheit. Die massenhafte Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist folglich illegitim unabhängig davon, ob Einzelne in sie einwilligen oder nicht; sie ist zuallererst eine Gefahr für die Demokratie selbst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Elizabeth. »Democracy: Instrumental vs. Non-Instrumental Value«. In: Contemporary Debates in Political Philosophy. Hrsg. von Thomas Christiano und John Philip Christman. Contemporary debates in philosophy. Malden, MA: Wiley-Blackwell, 2009, S. 213–227.Google Scholar
  2. Arneson, Richard J. »The Supposed Right to a Democratic Say«. In: Contemporary Debates in Political Philosophy. Hrsg. von Thomas Christiano und John Philip Christman. Malden, MA: Wiley-Blackwell, 2009, S. 197–212.Google Scholar
  3. Barnes, Susan B. »A privacy paradox: Social networking in the United States«. In: First Monday 11.9 (2006). DOI:  10.5210/fm.v11i9.1394.
  4. Bauman, Zygmunt und David Lyon. Daten, Drohnen, Disziplin: Ein Gespräch über flüchtige Überwachung. Berlin: Suhrkamp, 2013.Google Scholar
  5. Berger, Peter A. u. a. »Überwachung des digitalen Raumes: Verhaltensänderungen von Internetnutzern«. In: Soziale Welt 65 (2014), S. 221–245.Google Scholar
  6. Caluya, Gilbert. »The post-panoptic society? Reassessing Foucault in surveillance studies«. In: Social Identities 16.5 (2010), S. 621–633. DOI:  10.1080/13504630. 2010.509565.
  7. Dienlin, Tobias und Sabine Trepte. »Is the privacy paradox a relic of the past? An in-depth analysis of privacy attitudes and privacy behaviors«. In: European Journal of Social Psychology 45 (2015), S. 285–297. DOI:  10.1002/ejsp.2049.
  8. Doerfel, Stephan u. a. Informationelle Selbstbestimmung im Web 2.0: Chancen und Risiken sozialer Verschlagwortungssysteme. Berlin und Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, 2013. DOI:  10.1007/978-3-642-38056-3.
  9. Foucault, Michel. Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1977.Google Scholar
  10. Gola, Peter u. a. Bundesdatenschutzgesetz: Kommentar. 12., überarb. und erg. Aufl. München: Beck, 2015.Google Scholar
  11. Honneth, Axel. Das Recht der Freiheit: Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp, 2011.Google Scholar
  12. Maunz, Theodor und Günter Dürig, Hrsg. Grundgesetz: Kommentar. 55. Ergänzungslieferung. München: Beck, 2009.Google Scholar
  13. Pettit, Philip. Republicanism: A theory of freedom and government. Oxford: Oxford University Press, 1997.Google Scholar
  14. Rostbøll, Christian F. »The Non-instrumental Value of Democracy: The Freedom Argument«. In: Constellations 22.2 (2015), S. 267–278. DOI:  10.1111/1467-8675.12159.
  15. Skinner, Quentin. »A Third Concept of Liberty«. In: Proceedings of the British Academy 117 (2002). Hrsg. von F.M.L. Thompson, S. 237–268.Google Scholar
  16. Spiekermann, Sarah u. a. »Online Social Networks: Why We Disclose«. In: Journal of Information Technology 25.2 (2010), S. 109–125. DOI:  10.1057/JIT.2010.6.
  17. Steinmüller, Wilhelm. Informationstechnologie und Gesellschaft: Einführung in die Angewandte Informatik. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellschaft, 1993.Google Scholar
  18. Stutzman, Fred, Robert Capra und Jamila Thompson. »Factors mediating disclosure in social network sites«. In: Computers in Human Behavior 27.1 (2011), S. 590–598.Google Scholar
  19. Taylor, Charles. »Der Irrtum der negativen Freiheit«. In: Negative Freiheit? Hrsg. von Charles Taylor. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1999, S. 118–144.Google Scholar
  20. Warren, Samuel D. und Louis D. Brandeis. »The Right to Privacy«. In: Harvard Law Review 4.5 (1890), S. 193–220.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität, Institut für PhilosophieJenaDeutschland

Personalised recommendations