Advertisement

Maschinenethik und strafrechtliche Verantwortlichkeit

  • Monika SimmlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Handlungen sind zunehmend das Resultat eines Zusammenwirkens von Mensch und (teil-)autonomer Maschine. Das Verhalten dieser Maschinen lässt sich weder dem Menschen noch der Technik selbst ohne Weiteres als Handlung zurechnen. Dieser Herausforderung für die strafrechtliche Verantwortungszuschreibung nimmt sich der vorliegende Beitrag an. Es wird festgestellt, dass Maschinen keine Strafrechtssubjekte darstellen, was allerdings nicht für alle Zeiten gelten muss. Insbesondere die Emergenz moralischer Handlungsfähigkeit von Technik könnte zu einem Wandel beitragen. Bis dahin steht jedoch die Verantwortlichkeit der Menschen im Zentrum. Sie sind gefordert, adäquate Sorgfalt walten zu lassen. Dabei kann gerade das Anliegen der Maschinenethik – die Moralimplementation – zur eigentlichen Sorgfaltspflicht werden. Die Disziplin entfaltet damit Relevanz für das Strafrecht, hängen doch maschinelle Moral, Handlungsträgerschaft und Verantwortung eng zusammen.

Schlüsselwörter

Strafrecht Rechtstheorie Maschinenethik Schuldvorwurf Handlungsfähigkeit 

Literatur

  1. Beck, Susanne. 2013. Über Sinn und Unsinn von Statusfragen – zu Vor- und Nachteilen der Einführung einer elektronischen Person. In Robotik und Gesetzgebung, Hrsg. Eric Hilgendorf und Jan-Philipp Günther, 239–261. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Beck, Susanne. 2015. Technisierung des Menschen – Vermenschlichung der Technik. Neue Herausforderungen für das rechtliche Konzept „Verantwortung“. In Autonome Automaten: Künstliche Körper und artifizielle Agenten in der technisierten Gesellschaft, Hrsg. Malte-Christian Gruber, Jochen Bung und Sascha Ziemann, 2. Aufl., 173–187. Berlin: BWV.Google Scholar
  3. Beck, Susanne. 2017. Google cars, software agents, autonomous weapons systems – New challenges for criminal law? In Robotics, autonomics, and the law, Hrsg. Eric Hilgendorf und Uwe Seidel, 227–252. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bendel, Oliver. 2018a. Überlegungen zur Disziplin der Maschinenethik. APuZ 6–8:34–38.Google Scholar
  5. Bendel, Oliver. 2018b. Wozu brauchen wir die Maschinenethik? In Handbuch Maschinenethik, Oliver Bendel. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bendel, Oliver. 2019. Moralische Maschinen. In Beitrag für das Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Springer Gabler. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/moralische-maschinen-119940/version-369160. Zugegriffen am 31.01.2019.
  7. Castelfranchi, Christiano, und Rino Falcone. 2004. The dialectics between (social) environment and agent’s architecture and powers. In Agents and computation autonomy, Hrsg. Matthias Nickles, Michael Rovatsos und Gerhard Weiss, 40–54. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Chinen, Mark. 2016. The co-evolution of autonomous machines and legal responsibility. Viginia Journal of Law & Technology 20(2): 338–393.Google Scholar
  9. Durkheim, Émile. 1893. De la division du travail social. Paris: Félix Alcan.Google Scholar
  10. Flemisch, Frank, Matthias Heesen, Tobias Hesse, Johann Kelsch, Anna Schieben, und Johannes Beller. 2012. Towards a dynamic balance between humans and automation: Authority, ability, responsibility and control in shared and cooperative control situations. Cognition, Technology & Work 14:4–18.CrossRefGoogle Scholar
  11. Floridi, Luciano, und J. W. Sanders. 2004. On the morality of artificial agenty. Minds and Machine 14:349–379.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gless, Sabine, und Thomas Weigend. 2014. Intelligente Agenten und das Strafrecht. ZStW 126: 561–591.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gless, Sabine, Emily Silverman, und Thomas Weigend. 2016. If Robots cause harm, Who ist to blame? Self-Driving Cars and Criminal Liability. New Criminal Law Review 19(3): 412–436.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gruber, Malte-Christian. 2012. Rechtssubjekte und Teilrechtssubjekte des elektronischen Geschäftsverkehrs. In Jenseits von Mensch und Maschine, Hrsg. Susanne Beck, 133–159. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Güngerich, Andreas, und Adrian Walpen. 2011. Rechtliche Aspekte eines risiko- und effizienzbasierten Sicherheitskonzeptes. Sicherheit & Recht 2:105–117.Google Scholar
  16. Günther, Jan-Philipp. 2015. Embodied Robots – Zeit für eine rechtliche Neubewertung? In Autonome Automaten: Künstliche Körper und artifizielle Agenten in der technisierten Gesellschaft, Hrsg. Malte-Christian Gruber, Jochen Bung und Sascha Ziemann, 2. Aufl., 155–172. Berlin: BWV.Google Scholar
  17. Hallevy, Gabriel. 2010. The criminal liability of artificial intelligence entities – From science fiction to legal social control. Akron Intellectual Property Journal 4:171–201.Google Scholar
  18. Hilgendorf, Eric. 2015. Recht und autonome Maschinen – ein Problemaufriß. In Das Recht vor den Herausforderungen der modernen Technik, Hrsg. Eric Hilgendorf und Sven Hötitzsch, 11–40. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Hoyer, Andreas. 2009. Erlaubtes Risiko und technologische Entwicklung. ZStW 121:860–881.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jakobs, Günther. 1991. Strafrecht Allgemeiner Teil, Die Grundlagen und die Zurechnungslehre, 2. Aufl. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jakobs, Günther. 1993. Das Schuldprinzip. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Killias, Martin, Nora Markwalder, André Kuhn, und Nathalie Dongois. 2017. Grundriss des Allgemeinen Teils des Schweizerischen Strafgesetzbuches, 2. Aufl. Bern: Stämpfli.Google Scholar
  23. Kindhäuser, Urs. 1994. Erlaubtes Risiko und Sorgfaltswidrigkeit. Zur Struktur strafrechtlicher Fahrlässigkeitshaftung. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht 141(5): 197–223.Google Scholar
  24. Loh, Janina. 2018a. Maschinenethik und Roboterethik. In Handbuch Maschinenethik, Hrsg. Oliver Bendel. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Loh, Janina. 2018b. Verantwortung und Roboterethik – ein kleiner Überblick – Teil 2. InTeR 1: 29–35.Google Scholar
  26. Loh, Wulf, und Janina Loh. 2017. Autonomy and responsibility in hybrid systems: The example of autonomous cars. In Robot ethics 2.0: From autonomous cars to artificial intelligence, Hrsg. Patrick Lin, Keith Abney und Ryan Jenkins, 35–50. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Maring, Matthias. 2008. Mensch-Maschine-Interaktion: Steuerbarkeit – Verantwortbarkeit. In Maschinen, die unsere Brüder werden. Mensch-Maschine-Interaktion in hybriden Systemen, Hrsg. Christoph Hubig und Peter Koslowski, 113–130. München: Wilhelm Fink.CrossRefGoogle Scholar
  28. Markwalder, Nora, und Monika Simmler. 2017. Roboterstrafrecht – Zur strafrechtlichen Verantwortlicheit von Robotern und künstlicher Intelligenz. AJP 2:171–182.Google Scholar
  29. Martin, Kirsten. 2018. Ethical implications and accountability of algorithms. Journal of Business Ethics.  https://doi.org/10.1007/s10551-018-3921-3.
  30. Matthias, Andreas. 2004. The responsibility gap: Ascribing responsibility for the actions of learning automata. Ethics and Information Technology 6:175–183.CrossRefGoogle Scholar
  31. Misselhorn, Catrin. 2018a. Maschinenethik und Philosophie. In Handbuch Maschinenethik, Hrsg. Oliver Bendel. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  32. Misselhorn, Catrin. 2018b. Grundfragen der Maschinenethik, 2. Aufl. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  33. Mittelstadt, Brent Daniel, Patrick Allo, Mariarosaria Taddeo, Sandra Wachter, und Luciano Floridi. 2016. The ethics of algorithms: Mapping the debate. Big Data & Society 3(1): 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  34. Müller-Hengstenberg, Claus D., und Stefan Kirn. 2016. Rechtliche Risiken autonomer und vernetzter Systeme. Eine Herausforderung. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  35. Nida-Rümelin, Julian. 2017. Handlung, Technologie und Verantwortung. In Berechenbarkeit der Welt? Hrsg. Wolfgang Pietsch, Jörg Wernecke und Maximilian Ott, 497–513. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Nida-Rümelin, Julian, und Fiorella Battaglia. 2018. Mensch, Maschine und Verantwortung. In Handbuch Maschinenethik, Hrsg. Oliver Bendel. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Popitz, Heinrich. 1980. Die normative Konstruktion von Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  38. Rammert, Werner. 2003. Technik in Aktion: Verteiltes Handeln in sozio-technischen Konstellationen. In Autonome Maschinen, Hrsg. Thomas Christaller und Josef Wehner, 298–315. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Rammert, Werner, und Ingo Schulz-Schaeffer. 2002. Technik und Handeln – wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Artefakte verteilt. TUTS – Working Papers 4/2002, Berlin.Google Scholar
  40. Rath, Matthias. 2019. Zur Verantwortungsfähigkeit künstlicher „moralischer Akteure“. Problemanzeige oder Abklenkungsmanöver? In Maschinenethik: Normative Grenzen autonomer Systeme, Hrsg. Matthias Rath, Friedrich Kotz und Matthias Karmasin, 223–242. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Seelmann, Kurt, und Christopher Geth. 2016. Strafrecht Allgemeiner Teil, 6. Aufl. Basel: Helbing Lichtenhahn.Google Scholar
  42. Seher, Gerhard. 2016. Intelligente Agenten als „Personen“ im Strafrecht. In Intelligente Agenten und das Recht, Hrsg. Sabine Gless und Kurt Seelman, 45–60. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Seidel, Uwe. 2017. Industry 4.0 and law – Experiences from AUTONOMICS. In Robotics, autonomics, and the law, Hrsg. Eric Hilgendorf und Uwe Seidel, 11–26. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  44. Seng, Leonie. 2018. Maschinenethik und Künstliche Intelligenz. In Handbuch Maschinenethik, Hrsg. Oliver Bendel. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  45. Simmler, Monika. 2018. Normstabilisierung und Schuldvorwurf. Bern/Berlin: Carl Grossmann Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Simmler, Monika, und Ruth Frischknecht. 2019. Capturing distributed agency in socio-technical systems: An interdisciplinary taxonomy of automation and autonomy in human-machine interaction. Unveröffentlichtes Manuskript: 2018 zur Publikation eingereicht.Google Scholar
  47. Simmler, Monika, und Nora Markwalder. 2017. Roboter in der Verantwortung? – Zur Neuauflage der Debatte um den funktionalen Schuldbegriff. ZStW 129:20–47.CrossRefGoogle Scholar
  48. Verhagen, Harko. 2014. Autonomy and reasoning for natural and artificial agents. In Agents and computation autonomy, Hrsg. Matthias Nickles, Michael Rovatsos und Gerhard Weiss, 83–93. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  49. Wallach, Wendel, und Colin Allen. 2009. Moral maschines, teaching robots right from wrong. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  50. Weber, Karsten, und Thomas Zoglauer. 2018. Maschinenethik und Technikethik. In Handbuch Maschinenethik, Hrsg. Oliver Bendel. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  51. Wein, Leon E. 1992. The responsibility of intelligent artifacts: Toward an automation jurisprudence. Harvard Journal of Law & Technology 6(1): 103–154.Google Scholar
  52. Weyer, Johannes, und Simone Reineke. 2005. Creating order in hybrid systems: Reflexions on the interaction of man and smart machines. In Soziologische Arbeitspapiere 7, Hrsg. Technsiche Universität Dortmund, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Dortmund: Universität Dortmund.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Law SchoolUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations