Advertisement

Von Anaximander bis Zimzum

Raumgabe als ethischer und religiöser Respons auf Verkörperung
  • Mathias WirthEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Interdisziplinären Anthropologie book series (SIA)

Zusammenfassung

Nach dem Primat des Aktiven erscheint der Raum das Ergebnis aktiver Schaffung. Zum Leben brauchen Menschen einen Raum, in dem sie sich als sie selbst entfalten können. Dieser Raum entsteht dadurch, dass andere Raum dafür geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agamben, Giorgio. 2002. Homo sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Agamben, Giorgio. 2010. Herrschaft und Herrlichkeit. Zur theologischen Genealogie von Ökonomie und Regierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baudelaire, Charles. 1985. Le Spleen de Paris. Gedichte in Prosa. In Sämtliche Werke 8, hrsg. Friedhelm Kemp. München: Hanser.Google Scholar
  4. Birnbacher, Dieter. 2009. Schopenhauer. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Böhme, Gernot. 2003. Leibsein als Aufgabe. Leibphilosophie in pragmatischer Hinsicht. Zug/ Schweiz: Die Graue Edition.Google Scholar
  6. Böhme, Gernot. 2009. Die Positivierung des Negativen. In Negativität und Unbestimmtheit. Beiträge zu einer Philosophie des Nichtwissens, hrsg. Andreas Hetzel, Bielefeld: transcript. S. 63–73.Google Scholar
  7. Boxel van, Peit. 1990. „Und er ruhte am siebten Tag“. Frühjüdische Überlieferungen zur Feier des Sabbats. Regensburg: Pustet.Google Scholar
  8. Buchheim, Thomas. 1994. Die Vorsokratiker. Ein philosophisches Portrait. München: C. H. Beck.Google Scholar
  9. Casey, Edward. 1998. Erinnerung an den Ort des Anderen innerhalb des eigenen Selbst. In Der Anspruch des Anderen. Perspektiven phänomenologischer Ethik, hrsg. Bernhard Waldenfels und Iris Därmann, München 1998: Fink. S. 291–316.Google Scholar
  10. Casper, Bernhard. 2009. Angesichts des Anderen. Emmanuel Lévinas – Elemente seines Denkens. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  11. Dalferth, Ingolf. 2011a. Passion and Passivity. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Dalferth, Ingolf. 2011b. Umsonst: Eine Erinnerung an die kreative Passivität des Menschen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Dan, Joseph. 2005. Kabbalah. A Very Short Introduction. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Derrida, Jacques. 1999. Adieu. Nachruf auf Emmanuel Lévinas. München: Carl Hanser.Google Scholar
  15. Descartes, René. 2005. Die Prinzipien der Philosophie. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  16. Descartes, René. 1989. Die Welt oder Abhandlung über das Licht. Darmstadt: VCH.Google Scholar
  17. Diels, Hermann & Kranz, Walther. 1951. Die Fragmente der Vorsokratiker, 6. Aufl. Hildesheim: Weidmann.Google Scholar
  18. Dirlmeier, Franz. 1968. Der Satz des Anaximandros von Milet. In Um die Begriffswelt der Vorsokratiker, hrsg. Hans-Georg Gadamer, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. S. 88–94.Google Scholar
  19. Doering, Lutz. 1999. Schabbat. Sabbathalacha und -praxis im antiken Judentum und Urchristentum (= Texts and Studies in Ancient Judaism 78). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Drewermann, Eugen. 2013. Heilende Religion. Überwindung der Angst, Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  21. Eagleton, Terry. 2009. Trouble with Strangers. A Study of Ethics. Chichester: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  22. Espeel, Urs. 2011. Erwachsene Nähe. Stellvertretung nach Emmanuel Lévinas. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  23. Fehling, Detlev. 1994. Materie und Weltbau in der Zeit der frühen Vorsokratiker. Wirklichkeit und Tradition. Innsbruck: Verlag des Instituts für Sprachwissenschaften der Universität Innsbruck.Google Scholar
  24. Fleischer, Margot. 2003. Schopenhauer als Kritiker der Kantischen Ethik. Eine kritische Dokumentation. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  25. Galley, Susanne. 2003. Das jüdische Jahr. Feste, Gedenk und Feiertage (= Beck’sche Reihe 1523). München: C. H. Beck.Google Scholar
  26. Gemes, Ken und Janaway, Christopher. 2012. Life-Denial versus Life-Affirmation: Schopenhauer and Nietzsche on Pessimism and Ascetism. In A Companion to Schopenhauer, hrsg. B. Vandenabeele, Chichester: Wiley-Blackwell. S. 280–299.CrossRefGoogle Scholar
  27. Girard, René. 2010. Das Heilige und die Gewalt. Ostfildern: Patmos.Google Scholar
  28. Grözinger, Karl Erich. 2005. Jüdisches Denken. Theologie – Philosophie – Mystik. Bd. 2 (Von der mittelalterlichen Kabbala zum Hasidismus). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  29. Grün, Klaus-Jürgen. 2000. Arthur Schopenhauer. München: C. H. Beck.Google Scholar
  30. Grund, Alexandra. 2011. Die Entstehung des Sabbats. Seine Bedeutung für Israels Zeitkonzept und Erinnerungskultur (= Forschungen zum Alten Testament 75). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  31. Hallich, Oliver. 1998. Mitleid und Moral. Schopenhauers Leidensethik und die moderne Moralphilosophie. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  32. Hallich, Oliver. 2014. Art. Ethik. In Schopenhauer Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hrsg. Daniel Schubbe und Matthias Koßler, Stuttgart: J. B. Metzler. S. 73–85.Google Scholar
  33. Hamacher, Elisabeth. 1999. Gershom Scholem und die Allgemeine Religionsgeschichte (= Religionsgeschichtliche Versuche und Vorarbeiten 45). Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  34. Hauskeller, Michael. 1998. Vom Jammer des Lebens. Einführung in Schopenhauers Ethik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  35. Heidegger, Martin. 2012. Der Anfang der abendländischen Philosophie. Auslegung des Anaximander und Parmenides. In Martin Heidegger Gesamtausgabe. II. Abteilung (Vorlesungen 1919–1944), Bd. 35. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  36. Hölscher, Uvo. 1968. Anaximander und die Anfänge der Philosophie. In Um die Begriffswelt der Vorsokratiker, hrsg. Hans-Georg Gadamer, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. S. 95–176.Google Scholar
  37. Honneth, Axel. 2010. Von der Begierde zur Anerkennung. Hegels Begründung von Selbstbewusstsein. In Das ich im Wir, hrsg. Axel Honneth, Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 15–32.Google Scholar
  38. Idel, Moshe. 1988. Kabbalah: New Perspectives. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  39. Idel, Moshe. 1992. On the Concept of Zimzum in Kabbalah and its Research. In Lurianic Kabbalah: proceedings of the fourth international conference on the history of Jewish Mysticism, hrsg. E. Elior & Y. Liebes, S. 59–112. Jerusalem [written in Hebrew].Google Scholar
  40. Idel, Moshe. 2002. Absorbing Perfections. Kabbalah and Interpretation. New Heaven/London: Yale University Press.Google Scholar
  41. Idel, Moshe. 2010. Old Worlds, New Mirrors. On Jewish Mysticism and Twentieth-Century Thought. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  42. Jacquette, Dale. 2005. The Philosophy of Schopenhauer. Chesham: Acumen Publishing.Google Scholar
  43. Jaeger, Werner. 1968. Die Theologie der milesischen Naturphilosophen. In Um die Begriffswelt der Vorsokratiker, hrsg. Hans-Georg Gadamer, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. S. 49–87.Google Scholar
  44. Krause, Walter Hubertus. 2009. Das Ethische, Verantwortung und die Kategorie der Beziehung bei Levinas. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  45. Krewani, Wolfgang Nikolaus. 2006. Es ist nicht alles unerbitterlich. Grundzüge der Philosophie Emmanuel Lévinas‘. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  46. Küpers, Wendelin. ZimZum – das unsichtbare „Zwischen“ der Welt- und Menschwerdung. Betrachtungen zu einer Skulptur von Christoph Loos. In Christoph Loos: ZimZum. Skulpturen, Zeichnungen, Holzschnitte, hrsg. Karin Stempel, Köln: Wienand. S. 9–11.Google Scholar
  47. Lemanski, Jens. 2014. Art. Christentum und Mystik. In Schopenhauer Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hrsg. Daniel Schubbe und Matthias Koßler, Stuttgart: J. B. Metzler. S. 201–207.Google Scholar
  48. Lévinas, Emmanuel. 1976. Difficile Liberté. Essais sur le judaïsme. Paris: Michel.Google Scholar
  49. Lévinas, Emmanuel. 1987. Die Zeit und der Andere. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  50. Lévinas, Emmanuel. 1989. Humanismus des anderen Menschen. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  51. Lévinas, Emmanuel. 1992. Jenseits des Seins oder anders als Sein geschieht. Freiburg/ München: Karl Alber.Google Scholar
  52. Lévinas, Emmanuel. 1995. Zwischen uns. Versuche über das Denken an den Anderen. München/ Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  53. Lévinas, Emmanuel. 2001. Is it righteous to be? Interviews with Emmanuel Levinas, hrsg. Jill Robbins. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  54. Lüddecke, Dirk. 2005. Wer nur den lieben Gott lässt walten. Über christliche und andere Gesprächspartner einer negativen Ethik. Oder: Bartlebys Gründe. In Negative Ethik, hrsg. Henning Ottmann, Berlin: Parerga. S. 31–46.Google Scholar
  55. Maier, Johann. 1995. Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  56. Mayer-Haas, Andrea J. 2003. „Geschenk aus Gottes Schatzkammer“. Jesus und der Sabbat im Spiegel der neutestamentlichen Schriften (= Neutestamentliche Abhandlungen 43). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  57. McKay, Heather A. 1994. Sabbath and Synagogue. The Question of Sabbath Worship in Ancient Judaism. Leiden/New York/Köln: E. J. Brill.Google Scholar
  58. Moltmann-Wendel, Elisabeth. 1994. Mein Körper bin ich. Neue Wege zur Leiblichkeit. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  59. Ottmann, Henning. 1989. Ethische Vorzüge des Nicht-Handelns vor dem Tun. Postmoderne Überlegungen mit und ohne Schopenhauer. In Schopenhauer in der Postmoderne, hrsg. Wolfgang Schirmacher, Wien: Passagen Verlag. S. 125–132.Google Scholar
  60. Ottmann, Henning. 2005. Negative Ethik. Oder: Warum es manchmal besser ist, nicht zu handeln, als schon wieder einmal etwas zu tun. In Negative Ethik, hrsg. Henning Ottmann, Berlin: Parerga. S. 13–26.Google Scholar
  61. Prijs, Leo. 1990. Worte zum Sabbat. Über die jüdische Religion. München: C. H. Beck.Google Scholar
  62. Rapp, Christof. 1994. Vorsokratiker (=Beck’sche Reihe 539). München: C. H. Beck.Google Scholar
  63. Rapp, Christof. 2004. Grenzen des Seins. Die Diskussion um die Grenzen des Seienden in der Ontologie der vorsokratischen Philosophen. In Grenzen und Grenzüberschreitungen, XIX. Deutscher Kongress für Philosophie, hrsg. Wolfram Hogrebe, Berlin: Akademie Verlag. S. 40–53.Google Scholar
  64. Röd, Wolfgang. 2009. Die Philosophie der Antike 1. Von Thales bis Demokrit (= Geschichte der Philosophie Bd. 1). München: C. H. Beck.Google Scholar
  65. Rosen, Jeremy. 2010. Geheimnisse der Kabbala. Texte und Symbole der jüdischen Mystik. Hildesheim: Gerstenberg.Google Scholar
  66. Rütter, Susanne. 2000. Herausforderung angesichts des Anderen. Von Feuerbach über Buber zu Lévinas. Freiburg/München: Karl Alber.Google Scholar
  67. Schmidt-Biggemann, Wilhelm. 2012. Geschichte der christlichen Kabbala. Bd. 1 (15. und 16. Jahrhundert). Stuttgart/Bad Cannstatt: fromann-holzboog.Google Scholar
  68. Schmitz, Hermann. 1988. Anaximander und die Anfänge der griechischen Philosophie. Bonn: Bouvier Verlag.Google Scholar
  69. Schmitz, Hermann. 2007. Der Weg der europäischen Philosophie. Eine Gewissenserforschung. Bd. 1 (Antike Philosophie). Freiburg/München: Karl Alber.Google Scholar
  70. Scholem, Gershom. 1965. Zur Kabbala und ihrer Symbolik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  71. Scholem, Gershom. 1972. The Messianic Idea in Kabbalism. In The Messianic Idea in Judaism. And other Essays on Jewish Spirituality, hrsg. Gershom Scholem. New York: Schocken Books. S. 37–48.Google Scholar
  72. Scholem, Gershom. 1973. Von der mystischen Gestalt der Gottheit. Studien zu Grundbegriffen der Kabbala. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Schopenhauer, Arthur. 1993. Werke in zehn Bänden [Züricher Ausgabe], Bd. 6 (Kleinere Schriften II). Zürich: Diogenes.Google Scholar
  74. Schopenhauer, Arthur. 1994. Werke in zehn Bänden [Züricher Ausgabe], Bd. 1 (Die Welt als Wille und Vorstellung I). Zürich: Diogenes.Google Scholar
  75. Steinfath, Holmer. 1998. Die Thematik des guten Lebens in der gegenwärtigen philosophischen Diskussion. In Was ist ein gutes Leben? Philosophische Reflexionen, hrsg. Holmer Steinfath, Frankfurt a. M.: Suhrkamp. S. 7–31.Google Scholar
  76. Stoellger, Philipp. 2010. Passivität aus Passion: Zur Problemgeschichte einer ‚categoria non grata‘. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  77. Urban, Urs. 2007. Der Raum des anderen und Andere Räume. Zur Topologie des Werkes von Jean Genet (= Würzburger Wissenschaftliche Schriften 589). Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  78. Viola, Federico Ignacio. 2014. Der Kairos der Liebe. Das Konzept der Gerechtigkeit bei Emmanuel Levinas. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  79. Volkmann-Schluck, Karl-Heinz. 1992. Die Philosophie der Vorsokratiker. Der Anfang der abendländischen Metaphysik. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  80. Wagner, Volker. 2005. Profanität und Sakralisierung im Alten Testament (= Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft 351). Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  81. Waldenfels, Bernhard. 1997. Topographie des Fremden – Studien zu einer Phänomenologie des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Waldenfels, Bernhard. 2004. Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Waldenfels, Bernhard. 2006. Schattenrisse der Moral. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  84. Weidtmann, Nils. 2013. Grenzüberschreitung zwischen Kulturen. Anmerkungen zum Begriff der Interkulturalität. In Grenzüberschreitungen. Der Mensch im Spannungsfeld von Biologie, Kultur und Technik, hrsg. Alfred Nordheim und Klaus Antoni, Bielefeld: transcript. S. 187–203.Google Scholar
  85. Weiss, Herold. 2003. A Day of Gladness. The Sabbath among Jews and Christian in Antiquity. Columbia: University of South Carolina Press.Google Scholar
  86. Wolf, Ursula. 1999. Die Philosophie und die Frage nach dem guten Leben. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  87. Wirth, Mathias. 2012. Tötet man aus Mitleid, wenn man aus ‚Mitleid‘ tötet? Zur Ethik des Mitleids im Anschluss an die Alteritätskonzeption von Emmanuel Lévinas. In Theologie und Philosophie 87: S. 237–250.Google Scholar
  88. Wirth, Mathias. 2013. Die Gabe von Brot, Haut und Eingeweiden. Emmanuel Lévinas‘ Philosophie der Not des Anderen und eine Ethik der Organgabe. In Zeitschrift Evangelische Ethik 57: S. 183–194.Google Scholar
  89. Wirth, Mathias. 2015. Der Worumwille von Arbeit als Therapie – Zur Anthropologie und Ethik psychiatrischer Arbeitstherapie der Weimarer Zeit. In Arbeitsrhythmus und Anstaltsalltag. Arbeit in der Psychiatrie vom frühen 19. Jahrhundert bis in die NS-Zeit, hrsg. Monika Ankele und Eva Brinkschulte, Stuttgart: Franz Steiner Verlag. S. 135–156.Google Scholar
  90. Wirth, Mathias. 2016a. Distanz des Gehorsams. Theorie, Ethik und Kritik einer Tugend (= Religion in Philosophy and Theology 89). Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  91. Wirth, Mathias. 2016b. Was bedeutet: Unbedingte Anerkennung der Andersheit des Anderen? Intersexualität und Transsexualität im Licht advokatorischer Ethik. In Inter* und Trans*Identitäten. Ethische, juristische und soziale Aspekte (=Beiträge zur Sexualforschung 29), hrsg. Maximilian Schochow et al. Gießen: Psychosozial-Verlag. S. 105–133.Google Scholar
  92. Wischke, Mirko. 1994. Die Geburt der Ethik. Schopenhauer – Nietzsche – Adorno. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  93. Wolfson, Elliot R. 2002. Sprache, Eros, Dasein. Kabbalistische Hermeneutik und poetische Einbildungskraft (=Schriftenreihe Ha’Atelier Collegium Berlin 2). Berlin/Wien: Philo.Google Scholar
  94. Young, Julian. 2005. Schopenhauer. London/New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Yale UniversityNew HavenUSA

Personalised recommendations