Advertisement

Mensch und Raum in der Mathematik

Der Mensch als Schöpfer mathematischer Räume?
  • Heike KoenigEmail author
  • Daniel Koenig
Chapter
Part of the Studien zur Interdisziplinären Anthropologie book series (SIA)

Zusammenfassung

Denkt man aus mathematischer Perspektive über Raum nach, so führen erste Assoziationen von der euklidischen Geometrie als Lehre von ebenen Figuren und räumlichen Körpern, die die Schulmathematik noch heute grundlegend bestimmt, bis hin zur Theorie von unendlich-dimensionalen Vektorräumen oder topologischen Räumen in der modernen Mathematik. Dass der Begriff des Raums in der Geschichte der Mathematik eine herausragende Rolle gespielt hat und im Rahmen mathematischer Praxis auch heute noch eine zentrale Funktion erfüllt, steht außer Frage. Weniger selbstverständlich erscheint es jedoch, in diesem Zusammenhang nach dem Menschen zu fragen, genauer: die Frage nach dem Verhältnis von Mensch und Raum in der Mathematik zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artmann, Benno. 1999. Euclid. The Creation of Mathematics. New York: Springer-Verlag.Google Scholar
  2. Boblest, Sebastian, Thomas Müller, Günter Wunne. 2016. Spezielle und allgemeine Relativitätstheorie. Grundlagen, Anwendungen in Astrophysik und Kosmologie sowie relativistische Visualisierung. Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  3. Bohr, Jörn. 2008. Raum als Sinnordnung bei Ernst Cassirer. Erlangen: filos.Google Scholar
  4. Cantor, Georg. 1980. Über unendlich lineare Punktmannigfaltigkeiten [1883]. In Gesammelte Abhandlungen, Neudruck. Berlin: Springer-Verlag. S. 165–209.Google Scholar
  5. Carnap, Rudolf. 1991. Der Raum. Ein Beitrag zur Wissenschaftslehre [1922]. Neudruck. Vaduz: Topos Verlag.Google Scholar
  6. Cassirer, Ernst. 1985. Mythischer, ästhetischer und theoretischer Raum [1931]. In Symbol, Technik, Sprache. Aufsätze aus den Jahren 1927–1933, hrsg. Ernst Wolfgang Orth und John M. Krois, Hamburg: Meiner Verlag. S. 93–119.Google Scholar
  7. Cassirer, Ernst. 2000. Das Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der Neueren Zeit. Bd. 4: Von Hegels Tod bis zur Gegenwart (1832–1932) (= Gesammelte Werke. Hamburger Ausgabe. Bd. 5). Hamburg: Meiner Verlag.Google Scholar
  8. Cassirer, Ernst. 2007. Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur [An Essay on Man. An Introduction to a Philosophy of Human Culture, 1944]. Hamburg: Meiner Verlag.Google Scholar
  9. Cassirer, Ernst. 2010a. Philosophie der symbolischen Formen. Erster Teil. Die Sprache [1923]. Hamburg: Meiner Verlag.Google Scholar
  10. Cassirer, Ernst. 2010b. Philosophie der symbolischen Formen. Dritter Teil. Phänomenologie der Erkenntnis [1929]. Hamburg: Meiner Verlag.Google Scholar
  11. Euklid. 1962. Elemente. Buch I–XIII, hrsg. Clemens Thaer, 2. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  12. Fischer, Kurt. 2016. Relativitätstheorie in einfachen Worten. Ein Einstieg ohne komplizierte Mathematik. Berlin und Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gosztonyi, Alexander. 1976. Der Raum. Geschichte seiner Probleme in Philosophie und Wissenschaften. 2 Bde. Freiburg und München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  14. Gray, Jeremy. 1989. Ideas of Space. Euclidean, Non-Euclidean, and Relativistic [1979]. 2. Aufl. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  15. Helmholtz, Hermann von. 1883. Über den Ursprung und die Bedeutung der geometrischen Axiome. In Vorträge und Reden. Bd. 2, 4. Aufl., Braunschweig: Vieweg. S. 1–31.Google Scholar
  16. Hilbert, David. 1918. Axiomatisches Denken. Mathematische Annalen 78: S. 405–415.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hilbert, David. 1925. Über das Unendliche. Mathematische Annalen 95: S. 161–190.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hilbert, David. 2009. Neubegründung der Mathematik [1922]. In Philosophie der Mathematik, hrsg. Wilhelm Büttemeyer, 3. Aufl. Freiburg und München: Verlag Karl Alber. S. 131–146.Google Scholar
  19. Hilbert, David. 2015. Grundlagen der Geometrie (Festschrift 1899), hrsg. K. Volkert. Berlin und Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  20. Jammer, Max. 1960. Das Problem des Raumes. Die Entwicklung der Raumtheorien [Concepts of Space. Cambridge: Harvard University Press 1954]. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  21. Jost, Jürgen. 2013. Präsentation des Textes. In Bernhard Riemann. Über die Hypothesen, welche der Geometrie zu Grunde liegen, hrsg. Jürgen Jost. Berlin und Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  22. Kant, Immanuel. 1976. Kritik der reinen Vernunft. Hamburg: Meiner Verlag.Google Scholar
  23. Kanitscheider, Bernulf. 1971. Geometrie und Wirklichkeit. (= Erfahrung und Denken. Schriften zur Förderung der Beziehungen zwischen Philosophie und Einzelwissenschaften, Bd. 36.) Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Klein, Felix. 1974. Erlanger Programm: Vergleichende Betrachtungen über neuere geometrische Forschungen [1872]. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  25. Mehrtens, Herbert. 1990. Moderne – Sprache – Mathematik. Eine Geschichte des Streits um die Grundlagen der Disziplin und des Subjekts formaler Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  26. Naas, Josef, Hermann Ludwig Schmidt. 1972. Mathematisches Wörterbuch. Bd. 2. Nachdruck von 1961. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  27. Nickel, Gregor. 2013. Widersprüche und Unendlichkeit – Beobachtungen bei Nikolaus von Kues und Georg Cantor. In Siegener Beiträge zur Geschichte und Philosophie der Mathematik. Bd. 1.Google Scholar
  28. Peckhaus, Volker. 1990. Hilbertprogramm und Kritische Philosophie (=Studien zur Wissenschafts-, Sozial und Bildungsgeschichte der Mathematik, Bd. 7). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Riemann, Bernhard. 1868. Ueber die Hypothesen, welche der Geometrie zu Grunde liegen [Habilitationsvortrag, gehalten am 10. Juni 1854]. In Abhandlungen der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Dreizehnter Band, Göttingen: Dieterichsche Buchhandlung. S. 133–152.Google Scholar
  30. De Risi, Vincenzo (Hrsg.). 2015. Mathematizing Space. The Objects of Geometry from Antiquity to the Early Modern Age. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  31. Scholz, Erhard. 1980. Die Geschichte des Mannigfaltigskeitsbegriff von Riemann bis Poincaré. Boston: Birkhauser.Google Scholar
  32. Scriba, Christoph J., Peter Schreiber. 2010. 5000 Jahre Geometrie [2001]. 3. Aufl. Heidelberg, Dordrecht, London und New York: Springer-Verlag.Google Scholar
  33. Tapp, Christian. 2013. An den Grenzen des Endlichen. Das Hilbertprogramm im Kontext von Formalismus und Finitismus. Berlin und Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Thiel, Christian. 1995. Philosophie und Mathematik. Eine Einführung in ihre Wechselwirkungen und in die Philosophie der Mathematik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  35. Torretti, Roberto. 1978. Philosophy of Geometry from Riemann to Poincaré. Dordrecht: D. Reidel Publishing Company.Google Scholar
  36. Tóth, Imre. 1972. Die nicht-euklidische Geometrie in der Phänomenologie des Geistes. Wissenschaftstheoretische Betrachtungen zur Entwicklungsgeschichte der Mathematik. Frankfurt a. M.: Horst Heiderhoff Verlag.Google Scholar
  37. Volkert, Klaus. 1986. Die Krise der Anschauung. Eine Studie zu formalen und heuristischen Verfahren in der Mathematik seit 1850. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Volkert, Klaus. 2013. Das Undenkbare denken. Die Rezeption der nichteuklidischen Geometrie im deutschsprachigen Raum (1860–1900). Berlin und Heidelberg: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Walz, Guido. 2017. Lexikon der Mathematik. Bd. 4, 2. Aufl. Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  40. Weyl, Hermann. 1966. Philosophie der Mathematik und Naturwissenschaft. 3. Wesentlich erweiterte Aufl. München und Wien: R. Oldenburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland
  2. 2.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations