Advertisement

Homogenes Staatsvolk statt EU-Bürgerschaft: Das BVerfG zitiert Heller, meint Schmitt und verwirft Kelsens postnationales Konzept demokratischer Rechtsgenossenschaft

  • Robert Chr. van OoyenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Rezeption Hermann Hellers in der Staatsrechtslehre fällt rasch eine Eigentümlichkeit auf. Obwohl er zu den „Großen Vier“ der Weimarer Zeit zählt, die mit ihren grundlegenden Staats- und Verfassungslehren sowie dem seinerzeitigen „Richtungsstreit“ bis heute die Eckpflöcke bestimmt haben, ist er in der deutschen juristischen Rezeption auf den ersten Blick relativ abwesend. Das liegt weniger daran, dass Heller seine Staatslehre vor allem als Politische Wissenschaft verstanden hat, gegen die sich der binnenjuristische Diskurs „reiner Rechtswissenschaft“ sperrt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendroth, Wolfgang, 1985: Die Funktion des Politikwissenschaftlers und Staatsrechtslehrers Hermann Heller in der Weimarer Republik und in der Bundesrepublik Deutschland; in: Müller/Staff, S. 43–63.Google Scholar
  2. Albrecht, Stephan, 1983; Hermann Hellers Staats- und Demokratieauffassung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Alshut, Jörg, 1999: Der Staat in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, Berlin.Google Scholar
  4. Baldus, Manfred, 2007: Wer war und wofür steht Martin Draht?; in: Recht und Politik 2/2007, S. 86–97.Google Scholar
  5. Böckenförde, Ernst-Wolfgang 2000a: Demokratie als Verfassungsprinzip; in: Kritische Justiz (Hg.), S. 8–31.Google Scholar
  6. Böckenförde, Ernst-Wolfgang 2000b: Welchen Weg geht Europa?; in: Ders.: Staat, Nation, Europa, 2. Aufl., Frankfurt a. M., S. 68–102.Google Scholar
  7. Brunkhorst, Hauke/Voigt, Rüdiger (Hg.), 2007: Rechts-Staat. Staat, internationale Gemeinschaft und Völkerrecht bei Hans Kelsen, Reihe Staatsverständnisse, Bd. 16, Baden-Baden.Google Scholar
  8. Bryde, Brun-Otto, 1994: Die bundesrepublikanische Volksdemokratie als Irrweg der Demokratietheorie; in: Staatswissenschaften und Staatspraxis, S. 305–330.Google Scholar
  9. Cicero, Marcus T., 1999: De re publica, Düsseldorf – Zürich.Google Scholar
  10. Dehnhardt, Albrecht, 1996: Dimensionen staatlichen Handelns. Staatstheorie in der Tradition Hermann Hellers, Tübingen.Google Scholar
  11. Dyzenhaus, David, 1997: Legality and Legitimacy: Carl Schmitt, Hans Kelsen and Hermann Heller in Weimar, Oxford.Google Scholar
  12. Fiedler, Wilfried, 1994: Das Bild Hermann Hellers in der deutschen Staatswissenschaft, Leipziger Juristische Vorträge, Nr. 2.Google Scholar
  13. Fraenkel, Ernst, 1990: Deutschland und die westlichen Demokratien, erw. 2. Aufl., Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Goller, Peter, 2002: Hermann Heller: Historismus und Geschichtswissenschaft im Staatsrecht (1919–1933), Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Grawert, Rolf, 2001: Deutsche und Ausländer: Das Staatsangehörigkeits-, Ausländerund Asylrecht in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts; in: Badura, Peter/Dreier, Horst (Hg.): Festschrift 50 Jahre Bundesverfassungsgericht, Bd. 2, Tübingen, S. 319–357.Google Scholar
  16. Günther, Frieder 2004: Denken vom Staat her. Die bundesdeutsche Staatsrechtslehre zwischen Dezision und Integration 1949–1970, München.Google Scholar
  17. Gusy, Christoph (Hg.), 2000: Demokratisches Denken in der Weimarer Republik, Baden-Baden.Google Scholar
  18. Häberle, Peter, 2004: Europäische Verfassungslehre, 2. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  19. Hebeisen, Michael W., 1995: Souveränität in Frage gestellt. Die Souveränitätslehren von Hans Kelsen, Carl Schmitt und Hermann Heller im Vergleich, Baden-Baden.Google Scholar
  20. Heller, Hermann, 1925: Sozialismus und Nation, Berlin.Google Scholar
  21. Heller, Hermann, 1926: Die Krisis der Staatslehre; in: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, 1926, S. 289–315.Google Scholar
  22. Heller, Hermann: 1971: Politische Demokratie und soziale Homogenität; in: Ders., Gesammelte Schriften, Bd. 2, Leiden – Tübingen, S. 421 ff.Google Scholar
  23. Heller, Hermann, 1983: Staatslehre, 6. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  24. Keita, Koga, 2000: Bürger und Bourgeois in der Staatsrechtslehre der Weimarer Republik. Bemerkungen zur Liberalismuskritik bei Rudolf Smend, Carl Schmitt und Hermann Heller; in: Murswiek, Dietrich u. a. (Hg.): Staat – Souveränität – Verfassung, Festschrift Helmut Quaritsch zum 70. Geburtstag, Berlin, S. 609–622.Google Scholar
  25. Kelsen, Hans, 1981a: Vom Wesen und Wert der Demokratie, Neudruck der 2. Aufl. von 1929, Aalen.Google Scholar
  26. Kelsen, Hans, 1981b: Der soziologische und der juristische Staatsbegriff, 2. Neudr. der 2. Aufl. von 1929, Aalen.Google Scholar
  27. Kelsen, Hans, 1993: Allgemeine Staatslehre, 2. Neudruck der Aufl. von 1925, Wien.Google Scholar
  28. Kelsen, Hans, 2006: Hans Kelsen in Selbstzeugnissen, Tübingen (Sonderpublikation aus Anlass des Festaktes „125. Geburtstag von Hans Kelsen, nicht im Buchhandel erhältlich).Google Scholar
  29. Kersting, Wolfgang, 2000: Politik und Recht. Abhandlungen zur politischen Philosophie der Gegenwart und zur neuzeitlichen Rechtsphilosophie, Göttingen.Google Scholar
  30. Köppe, Olaf, 1997: Politische Einheit und pluralistische Gesellschaft. Ambivalenzen der Verfassungstheorie Ernst-Wolfgang Böckenfördes; in: Kritische Justiz, Nr. 1, S. 45–62.Google Scholar
  31. Korioth, Stefan, 2003: Europäische und nationale Identität: Integration durch Verfassungsrecht?; in: Veröffentlichungen der Vereinigung Deutscher Staatsrechtslehrer, Bd. 62, Berlin, S. 117–155.Google Scholar
  32. Kritische Justiz (Hg.), 2000: Demokratie und Grundgesetz. Eine Auseinandersetzung mit der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung, Baden-Baden.Google Scholar
  33. Lenk, Kurt, 1996: Kelsen – Schmitt – Heller: Drei Lesarten der Weimarer Verfassung; in: Münkler, Herfried (Hg.): Bürgerreligion und Bürgertugend, Baden-Baden, S. 342–352.Google Scholar
  34. Lepsius, Oliver, 2003: Die Wiederentdeckung Weimars durch die bundesdeutsche Staatsrechtslehre; in: Gusy, Christoph (Hg.): Weimars lange Schatten – „Weimar“ als Argument nach 1945, Baden-Baden, S. 354–394.Google Scholar
  35. Lhotta, Roland, 1997: Der Staat als Wille und Vorstellung: Die etatistische Renaissance nach Maastricht und ihre Bedeutung für das Verhältnis von Staat und Bundesstaat; in: Der Staat, S. 189–210.Google Scholar
  36. Lhotta, Roland (Hg.): 2005: Die Integration des modernen Staates. Zur Aktualität der Integrationslehre von Rudolf Smend, Reihe Staatsverständnisse, Bd. 8, Baden-Baden.Google Scholar
  37. Llanque, Marcus, 1995: Die Theorie politischer Einheitsbildung in Weimar und die Logik von Einheit und Vielheit (Rudolf Smend, Carl Schmitt, Hermann Heller); in: Göbel, Andreas u. a. (Hg.): Metamorphosen des Politischen. Grundfragen politischer Einheitsbildung im 20. Jahrhundert, Berlin, S. 157–176.Google Scholar
  38. Llanque, Marcus, 2001: Politik und republikanisches Denken: Hermann Heller; in: Lietzmann, Hans J. (Hg.): Moderne Politik. Politikverständnisse im 20. Jahrhundert, Opladen, S. 37–61.Google Scholar
  39. Lübbe-Wolff, Gertrude, 2007: Homogenes Volk – Über Homogenitätspostulate und Integration; in: Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik, Nr. 4, S. 121–127.Google Scholar
  40. Maus, Ingeborg, 1985: Hermann Heller und die Staatsrechtslehre der Bundesrepublik; in: Müller/Staff, S. 194–220.Google Scholar
  41. Müller, Christoph, 1985: Kritische Bemerkungen zur Auseinandersetzung Hermann Hellers mit Hans Kelsen; in: Müller/Staff, S. 128–157.Google Scholar
  42. Müller, Christoph/Staff, Ilse (Hg.), 1985: Staatslehre in der Weimarer Republik. Hermann Heller zu ehren, Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. Niclauß, Karlheinz, 1998: Der Weg zum Grundgesetz. Demokratiegründung in Westdeutschland 1945–1949, Paderborn u. a.Google Scholar
  44. van Ooyen, Robert Chr., 2003a: Demokratische Partizipation statt „Integration“: normativ-staatstheoretische Begründung eines generellen Ausländerwahlrechts. Zugleich eine Kritik an der Integrationslehre von Smend; in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, S. 601–627.Google Scholar
  45. van Ooyen, Robert Chr., 2003b: Der Staat der Moderne. Hans Kelsens Pluralismustheorie, Berlin.Google Scholar
  46. van Ooyen, Robert Chr., 2005: Der Begriff des Politischen des Bundesverfassungsgerichts, Berlin.Google Scholar
  47. van Ooyen, Robert Chr., 2007: „Volksdemokratie“ und „Präsidialisierung“: Schmitt-Rezeption im liberal-konservativen Etatismus: Herzog – von Arnim – Böckenförde; in: Voigt, S. 39–59.Google Scholar
  48. van Ooyen, Robert Chr./Möllers, Martin H. W. (Hg.), 2006: Das Bundesverfassungsgericht im politischen System, Wiesbaden.Google Scholar
  49. van Ooyen, Robert Chr., 2008: Die Staatstheorie des Bundesverfassungsgerichts und Europa. Von Solange über Maastricht zum EU-Haftbefehl, 2. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  50. Pasquino, Pascale, 1985: Politische Einheit, Demokratie und Pluralismus: Bemerkungen zu Carl Schmitt, Hermann Heller und Ernst Fraenkel; in: Müller/Staff, S. 114–127.Google Scholar
  51. Pernice, Ingolf, 1995: Carl Schmitt, Rudolf Smend und die europäische Integration; in: Archiv des öffentlichen Rechts, 1995, S. 103–120.Google Scholar
  52. Raulet, Gerard, 2003: Staatslehre als Wirklichkeitswissenschaft. Zu Hermann Hellers Auffassung der Demokratie; in: Gangl, Manfred (Hg.): Linke Juristen in der Weimarer Republik, Frankfurt a. M., S. 188–216.Google Scholar
  53. Robbers, Gerhard, 1983: Hermann Heller: Staat und Kultur, Baden-Baden.Google Scholar
  54. Schefold, Dian, 2000: Gesellschaftliche und staatliche Demokratietheorie. Bemerkungen zu Hermann Heller; in: Gusy, S. 256–285.Google Scholar
  55. Schluchter, Wolfgang, 1983: Entscheidung für den sozialen Rechtsstaat. Hermann Heller und die staatstheoretische Diskussion in der Weimarer Republik, 2. Aufl., Baden-Baden.Google Scholar
  56. Schmitt, Carl, 1993a: Verfassungslehre, 8. Aufl., Berlin.Google Scholar
  57. Schmitt, Carl, 1993b: Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, 8. Aufl., Berlin.Google Scholar
  58. Schmitt, Carl, 1996: Der Begriff des Politischen, 6. Aufl., Berlin.Google Scholar
  59. Schneider, Hans-Peter: 1985: Positivismus, Nation und Souveränität. Über die Beziehungen zwischen Heller und Radbruch; in: Müller/Staff, S. 176–193.Google Scholar
  60. Spengler, Oswald, 1919: Preußentum und Sozialismus, München.Google Scholar
  61. Thiele, Ulrich, 2003: Advokative Volkssouveränität. Carl Schmitts Konstruktion einer „demokratischen“ Diktaturtheorie im Kontext der Interpretation politischer Theorien der Aufklärung, Berlin.Google Scholar
  62. Unruh, Peter, 2004: Weimarer Staatsrechtslehre und Grundgesetz. Ein verfassungstheoretischer Vergleich, Berlin.Google Scholar
  63. Vogt, Stefan, 2006: Nationaler Sozialismus und Soziale Demokratie. Die sozialdemokratische Junge Rechte 1918–1945, Bonn.Google Scholar
  64. Voigt, Rüdiger (Hg.), 2007: Der Staat des Dezisionismus. Carl Schmitt in der internationalen Debatte, Reihe Staatsverständnisse, Bd. 14, Baden-Baden.Google Scholar
  65. Wallrabenstein, Astrid, 1999: Untertan, Bürger oder Volkszugehöriger? Zum Verständnis des deutschen Einbürgerungsrechts; in: Der Staat, S. 260–278.Google Scholar
  66. Waschkuhn, Arno/Thumfart, Alexander, 2002: „Vielheit bewirkt“ und „einheitlich wirkend“. Der Staat als Kulturprodukt und Metainstitution von Hermann Heller; in: Dies. (Hg.): Politisch-kulturelle Zugänge zur Weimarer Staatsdiskussion, Reihe Staatsverständnisse, Bd. 3, Baden-Baden, S. 43–77.Google Scholar
  67. Weiler, Joseph H. H., 1996: Der Staat „über alles“. Demos, Telos und die Maastricht-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts; in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts, Bd. 44, Tübingen, S. 91–135.Google Scholar
  68. Zuleeg, Manfred 1994: Die Verfassung der Europäischen Gemeinschaft in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs; in: Betriebs-Berater, S. 581–587.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations