Advertisement

Strategisches Dienstleistungsmarketing

  • Manfred BruhnEmail author
  • Heribert Meffert
  • Karsten Hadwich
Chapter

Zusammenfassung

Die marktorientierte Ausrichtung und Führung eines Dienstleistungsunternehmens lässt sich nur konsequent verwirklichen, wenn eine strategische Unternehmens- und Marketingplanung erarbeitet wird. Sie stellt für ein Unternehmen das Ergebnis detaillierter strategischer Analysen und Planungsprozesse dar. Im Rahmen dieses Kapitels werden die für Dienstleistungsunternehmen wichtigsten strategischen Analyse- und Planungskonzepte in Form der Stärken-Schwächen - und Chancen-Risiken-Analyse (SWOT-Analyse), Positionierungsanalyse, Lebenszyklusanalyse, Portfolioanalyse sowie Wertkettenanalyse vorgestellt. Legt ein Dienstleistungsunternehmen ihre zu verfolgende Strategie fest, so gilt es, diese durch vorab definierte Ziele zu erreichen. Hierfür ist zunächst eine Differenzierung unterschiedlicher Zielarten vorzunehmen und klar voneinander abzugrenzen. Darauf aufbauend folgt die Formulierung von operationalen Marketingzielen, die ein wesentlicher Bestandteil der konzeptionellen Planung darstellt. Es folgt eine genauere Betrachtung der unterschiedlichen Zielarten, die in diesem Kapitel in Form von unternehmensgerichteten, kundengerichteten und mitarbeitergerichteten Zielen vorgestellt und diskutiert werden. Abschließend wird auf konkrete Strategien im Dienstleistungsbereich in Form von Geschäftsfeldstrategien, Marktteilnehmerstrategien sowie die Servicetransformation als hybride Form der bereits genannten Strategien eingegangen. Abschließend werden verschiedene Marketinginstrumentestrategien erläutert.

Literatur

  1. Abell, D. F. (1980). Defining the business. The starting point of strategie planning. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  2. Aerologic (2018). Ein Joint Venture für zwei Global Player. https://www.aerologic.aero/shareholders?lang=2. Zugegriffen: 09. Oktober 2018.
  3. Alajoutsijärvi, K., Möller, K., & Tähtinen, J. (2000). Beautiful exit: How to leave your business partner. European Journal of Marketing, 34(11/12), 1270–1289.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ansoff, H. I. (1966). Management Strategien. München: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  5. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2016). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung (14. Aufl.). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Backhaus, K., & Schneider, H. (2009). Strategisches Marketing (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Backhaus, K., & Voeth, M. (2014). Industriegütermarketing (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Baines, T., & Lightfoot, H. W. (2013). Servitization of the manufacturing firm: Exploring the operations practices and technologies that deliver advanced services. International Journal of Operations & Production Management, 34(1), 2–35.CrossRefGoogle Scholar
  9. Baron, S., & Harris, K. (1995). Services Marketing. Text and Cases Houndsmill.Google Scholar
  10. Beck, A. (2004). Geeignete Software liefert Gutachten, Analysen und Konzepte schnell und bedarfsgerecht – Potenziale der Vermögensberatung nutzen. Die Sparkassen Zeitung, Nr. 46, vom 12. November 2014, S. 12.Google Scholar
  11. Becker, J. (2013). Marketing-Konzeption (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  12. Benkenstein, M., Stuhldreier, U., & Uhrich, S. (2006). Customer Lifetime Value durch Beziehungsmarketing im Privatkundengeschäft von Universalbanken. In B. Günter & S. Helm (Hrsg.), Kundenwert. Grundlagen, Innovative Konzepte, Praktische Umsetzung (3. Aufl. S. 709–730). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Benkenstein, M., & Uhrich, S. (2009). Strategisches Marketing. Ein wettbewerbsorientierter Ansatz (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  14. Bielefeldt, J., Thaler, V., & Herbst, U. (2016). Servicetransformation als Treiber von neuen Geschäftstätigkeiten – eine empirische Betrachtung in unterschiedlichen Branchen. In Bruhn, M & Hadwich, K. (Hrsg.), Servicetransformation (S. 145–169). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  15. Birkelbach, R. (1988). Strategische Geschäftsfeldplanung im Versicherungssektor. Marketing ZFP, 10(8), 231–239.Google Scholar
  16. Bliemel, F. W., & Eggert, A. (1998). Kundenbindung. Die neue Sollstrategie? Marketing ZFP 20(1), 37–46.Google Scholar
  17. Bowman, D., & Narayandas, D. (2004). Linking customer management effort to customer profitability in business markets. Journal of Marketing Research, 41(4), 433–447.CrossRefGoogle Scholar
  18. Brax, S. A. (2005). A manufacturer becoming service provider: Challenges and a paradox. Managing Service Quality, 15(2), 142–155.CrossRefGoogle Scholar
  19. Brockhoff, K. (1999). Produktpolitik (4. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  20. Braun, C., Falter, M., & Hadwich, K. (2016). Understanding the transformation from products to services: A literature review and research agenda. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Servicetransformation. Vom Produktanbieter zum Dienstleistungsunternehmen. Forum Dienstleistungsmanagement (S. 79–108). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Bruhn, M. (1998). Schweizer Kundenbarometer. SWICS – Swiss Index of Customer Satisfaction, Basel.Google Scholar
  22. Bruhn, M. (1999). Internes Marketing als Forschungsgebiet der Marketingwissenschaft. In M. Bruhn (Hrsg.), Internes Marketing. Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung (2. Aufl. S. 15–44). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  24. Bruhn, M. (2016a). Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen (5. Aufl.). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  25. Bruhn, M. (2016b). Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis (13. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Bruhn, M. (2016c). Qualitätsmanagement für Dienstleistungen (10. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Bruhn, M., Brunow, B., & Specht, D. (2002). Kundenorientierung durch Mitarbeiterorientierung im Schindlerhof. In M. Bruhn & H. Meffert (Hrsg.), Exzellenz im Dienstleistungsmarketing. Fallstudien zur Kundenorientierung (S. 125–176). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Bruhn, M., Lucco, A., & Wyss, S. (2008). Beendigung von Kundenbeziehungen aus Anbietersicht – Wirkung der wahrgenommenen Gerechtigkeit auf die Zufriedenheit und Verbundenheit ehemaliger Kunden in unterschiedlichen Beendigungsszenarien. Marketing ZFP, 30(4), 221–237.Google Scholar
  29. Bruhn, M., Hepp, M., & Hadwich, K. (2015). Vom Produkthersteller zum Serviceanbieter – Geschäftsmodelle der Servicetransformation. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Interaktive Wertschöpfung durch Dienstleistungen (S. 133–146). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  30. Bruhn, M., & Hadwich, H. (Hrsg.). (2016). Servicetransformation. Entwicklung vom Produktanbieter zum Dienstleistungsunternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  31. Bruhn, M., & Hadwich, K. (2017). Produkt-und Servicemanagement: Konzepte, Prozesse, Methoden. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  32. Burr, W. (2017). Wettbewerbsstrategien im Dienstleistungssektor aus marktorientierter Perspektive. In H. Corsten & S. Roth (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement (S. 263–282). München: Vahlen.Google Scholar
  33. Büttgen, M. (2000). Einsatz von Mass Customization zur Erlangung hybrider Wettbewerbsvorteile im Tourismusbereich. Tourismus Journal, 4(1), 27–49.Google Scholar
  34. Buxel, H., & Buckler, F. (2004). Cross-Selling von Finanzdienstleistungen. der markt 43(2), 58–73.Google Scholar
  35. Combs, J. G., & Ketchen, D. J., Jr. (2003). Why do firms use franchising as an entrepreneurial strategy?: A meta-analysis. Journal of Management, 29(3), 443–465.CrossRefGoogle Scholar
  36. Congstar (2017). Congstar wie ich will. https://www.congstar.de/handytarife/congstar-wie-ich-will/wunschtarif/. Zugegriffen: 1. März 2017.
  37. Corsten, H. (1998). Ansatzpunkte für ein Rationalisierungsmanagement von Dienstleistungs-Anbietern. In A. Meyer (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing (Bd. 1, S. 607–624). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Dalrymple, D. J., & Parsons, L. J. (1999). Marketing management: Text and cases (7. Aufl.). New York: Wiley.Google Scholar
  39. Davies, A. (2004). Moving base into high-value integrated solution. Industrial and Corporate Change, 13(5), 727–756.CrossRefGoogle Scholar
  40. Dekker, H. C. (2003). Value chain analysis in interfirm relationships: A field study. Management Accounting Research, 14(1), 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  41. Dimache, A., & Roche, T. (2013). A decision methodology to support servitisation of manufacturing. International Journal of Operations & Production Management, 33(11/12), 1435–1457.CrossRefGoogle Scholar
  42. Ebertle, M. (2004). Billigflieger gewinnen schnell Marktanteile im Europaverkehr. Handelsblatt, 8 vom 08. Dezember 2004, S. 13.Google Scholar
  43. Eggert, A. (2001). Konzeptionelle Grundlagen des elektronischen Kundenbeziehungsmanagement. In A. Eggert & G. Fassott (Hrsg.), eCRM – Electronic Customer Relationship Management (S. 1–10). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  44. Eisenächer, H. W. (2005). Fallstudie Lufthansa: „Profitable Kundenbeziehungen durch Kundenbindung“. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement (4. Aufl., S. 743–764). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  45. Fang, E., Palmatier, R. W., & Steenkamp, J. B. E. M. (2008). Effect of service transition strategies on firm value. Journal of Marketing, 72(5), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  46. Fantapié Altobelli, C., & Bouncken, R. (1998). Wertkettenanalyse von Dienstleistungs-Anbietern. In A. Meyer (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungs-Marketing (Bd. 1, S. 282–296). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  47. Fischer, T. (1993). Sicherung unternehmerischer Wettbewerbsvorteile durch Prozeß- und Schnittstellenmanagement. Zeitschrift Führung und Organisation, 62(5), 312–318.Google Scholar
  48. Fließ, S., & Lexutt, E. (2016). Erfolgsfaktoren der Service Transition – eine systematische Literaturanalyse. In: M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Servicetransformation (S. 49–77). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  49. Freenet Group (2013). Freenet AG festigt etablierte Exklusiv-Partnerschaft mit der Media-Saturn Deutschland GmbH. http://www.freenet-group.de/presse/freenet-ag-festigt-etablierteexklusivpartnerschaft-mit-der-mediasaturn-deutschland-gmbh_4042232_4496444.html. Zugegriffen: 15. März 2017.
  50. Fuchs, M., Gu, Z., Barbian, P., & Jenne, F. (2003). Wissensbasierte strategische Serviceproduktplanung. Service Today, 17(6), 12–16.Google Scholar
  51. Gebauer, H., & Fleisch, E. (2007). An investigation of the relationship between behavioral processes, motivation, investments in the service business and service revenue. Industrial Marketing Management, 36(3), 337–348.CrossRefGoogle Scholar
  52. Gebauer, H., Gustafsson, A., & Witell, L. (2011). Competitive advantage through service differentiation by manufacturing companies. Journal of Business Research, 64(12), 1270–1280.CrossRefGoogle Scholar
  53. Gierhake, O. (2000). Integriertes Geschäftsprozeßmanagement (3. Aufl.). Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  54. Gierl, H. (1987). Ist der Erfolg industrieller Innovationen planbar? Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 39(1), 53–73.Google Scholar
  55. Gleitsmann, B. M. (2007). Internes Marketing, Unternehmenskultur und marktorientiertes Verhalten. Direkte, indirekte und moderierende Effekte. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  56. Grund, M. A. (1998). Interaktionsbeziehungen im Dienstleistungsmarketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  57. Grum, S., Schneider, S., & Frohmüller, K. P. (2003). Warum werden Synergien im Transaction-Banking überbewertet? geldinstitute, (3), 24–28.Google Scholar
  58. Gupta, S., & Zeithaml, V. (2006). Customer metrics and their impact on financial performance. Marketing Science, 25(6), 718–739.CrossRefGoogle Scholar
  59. Hadwich, K. (2003). Beziehungsqualität im Relationship Marketing. Konzeption und empirische Analyse eines Wirkungsmodells. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  60. Hagen, P. (2003). Wertpapierabwicklung: Eigenregie oder Outsourcing. bank und markt, Nr. 5, 01.05.2003, S. 33.Google Scholar
  61. Haist, F., & Fromm, H. (1991). Qualität im Unternehmen. Prinzipien, Methoden, Techniken (2. Aufl.). München/Wien: Hanser.Google Scholar
  62. Hauser, F., Schuber, A., & Aicher, M. (2007). Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland. Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Berlin.Google Scholar
  63. Heskett, J. L. (1986). Managing in the service economy (5. Aufl.). Boston: Havard Business School Press.Google Scholar
  64. Heskett, J. L., Sasser, W. E., & Hart, C. W. L. (1990). Service breakthroughs changing the rules of the game. New York: Free Press.Google Scholar
  65. Heskett, J. L., Jones, T. O., Loveman, G. W., Sasser, W. E., & Schlesinger, L. A. (1994). Putting the service profit chain to work. Harvard Business Review, 72(2), 164–170.Google Scholar
  66. Hoffman, R. C., & Preble, J. F. (2004). Global franchsing: Current status and future challenges. Journal of Services Marketing, 18(2), 101–113.CrossRefGoogle Scholar
  67. Homburg, C. (2015). Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  68. Homburg, C., & Bruhn, M. (2017). Kundenbindungsmanagement. Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement. Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM (9. Aufl., S. 3–33). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  69. Homburg, C., & Faßnacht, M. (2000). Interne Dienstleistungsqualität am Beispiel der Kostenrechnung. In W. Matiaske & R. Bronner (Hrsg.), Empirische Organisations- und Entscheidungsforschung (S. 67–80). Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  70. Homburg, C., Sieben, F., & Stock, R. (2004). Einflussgrößen des Kundenrückgewinnungserfolgs – Theoretische Betrachtung und empirische Befunde im Dienstleistungsbereich. Marketing ZFP, 26(1), 25–41.CrossRefGoogle Scholar
  71. IAT der Universität Stuttgart. (2002). Standards für Dienstleistungen. Potenziale und Handlungsbedarf. http://www.dienstleistungs-standards.de/aktuelles/auswertung_gesamt.pdf.
  72. Im, S., & Workman, J. P., Jr. (2004). Market orientation, creativity, and new product performance in high-technology firms. Journal of Marketing, 68(2), 114–132.CrossRefGoogle Scholar
  73. Javalgi, R. G., & Dion, P. (1999). A life cycle segmentation approach to marketing financial products and services. The Service Industries Journal, 19(3), 74–96.CrossRefGoogle Scholar
  74. Johnston, R. (1996). Achieving focus in service organizations. The Service Industries Journal, 16(1), 10–20.Google Scholar
  75. Kamakura, W. A., Mittal, V., De Rosa, F., & Mazzon, J. A. (2002). Assessing the service-profit chain. Marketing Science, 21(3), 294–317.CrossRefGoogle Scholar
  76. Köhler, R. (2008). Kundenorientiertes Rechnungswesen als Voraussetzung des Kundenbindungsmanagements. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement (6. Aufl., S. 467–500). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  77. Kowalkowski, C., Kindström, D., & Witell, L. (2011). Internalisation or externalisation?: Examining organisational arrangements for industrial services. Managing Service Quality, 21(4), 373–391.CrossRefGoogle Scholar
  78. Kowalkowski, C., Windahl, C., Kindström, D., & Gebauer, H. (2015). What service transition? Rethinking established assumptions about manufacturersʼ service-led growth strategies. Industrial Marketing Management, 44(2), 59–69.CrossRefGoogle Scholar
  79. Kreilkamp, E. (1987). Strategisches Management und Marketing. Markt- und Werbeanalyse, strategische Frühaufklärung, Portfolio-Management. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  80. Laakmann, K. (1995). Value-Added Services als Profilierungsinstrument im Wettbewerb. Analyse, Generierung und Bewertung. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  81. Lambertz, M., & Meffert, C. (2002). Management von komplexen Markenportfolios – Markenführer bei TUI Group. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Grundlagen der identitätsorientierten Markenführung (S. 567–587). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  82. Lambin, J. J. (1987). Grundlagen und Methoden strategischen Marketings. Hamburg: McGraw-Hill.Google Scholar
  83. Langeard, E. (1981). Grundfragen des Dienstleistungsmarketing. Marketing ZFP, 3(4), 233–240.Google Scholar
  84. Levitt, T. (1972). Production-line approach to service. Harvard Business Review, 50(5), 41–52.Google Scholar
  85. Lienemann, C., & Reis, T. (1996). Der ressourcenorientierte Ansatz. Struktur und Implikationen für das Dienstleistungsmarketing. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 25(5), 257–260.Google Scholar
  86. Liljander, V., & Strandvik, T. (1995). The nature of customer relationships. In T. A. Swartz, D. E. Bowen, & S. W. Brown (Hrsg.), Advances in services marketing and management. Research and practice (4. Aufl., S. 141–167). Greenwich: Advances in Applied Business.Google Scholar
  87. Lovelock, C. H., Wirtz, J., & Chew, P. (2012). Essentials of services marketing. Singapore: Pearson.Google Scholar
  88. Lucco, A. (2008). Anbieterseitige Kündigung von Kundenbeziehungen: Konzeption und empirische Messung der wahrgenommenen Kündigungsqualität aus Kundensicht. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  89. Lufthansa 2018. Strategische Geschäftsfelder. https://www.lufthansagroup.com/de/unternehmen/geschaeftsfelder.html. Zugegriffen: 05. Mai 2018.
  90. Manager Magazin. (2017). Aldi eröffnet Bistro mit Menü für 7,99 Euro. http://www.managermagazin.de/unternehmen/artikel/aldi-bistro-mit-dreigang-menue-fuer-7-99-euro-in-koeln-a-1142738.html. Zugegriffen: 11. Mai 2017.
  91. Mathieu, V. (2001). Product services. Journal of Business & Industrial Marketing, 16(1), 39–61.CrossRefGoogle Scholar
  92. Mattson, B. E. (1985). Spotting a market gap for a new product. Long Range Planning, 18(1), 173–181.CrossRefGoogle Scholar
  93. Matthyssens, P., & Vandenbempt, K. (2008). Moving from basic offerings to value-added solutions: Strategies, barriers and alignment. Industrial Marketing Management, 37(3), 316–328.Google Scholar
  94. Matthyssens, P., & Vandenbempt, K. (2010). Service addition as business market strategy: identification of transition trajectories. Journal of Service Management, 21(5), 693–714.Google Scholar
  95. Meffert, H. (1989). Die Wertkette als Instrument der Unternehmensplanung. In W. Delfmann (Hrsg.), Der Integrationsgedanke in der Betriebswirtschaftslehre (S. 257–278). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  96. Meffert, H., & Burmann, C. (1996). Identitätsorientierte Markenführung – Grundlagen für das Management von Markenportfolios. Arbeitspapier der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V. (Bd. 100). Münster: Universität Münster.Google Scholar
  97. Meffert, H., & Burmann, C. (2005). Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (2. Aufl., S. 73–112). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  98. Meffert, H., & Lasslop, I. (2005). Erfolgreiche Markenführung bei homogenen Verbrauchsgütern – Das Beispiel JET. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (2. Aufl., S. 715–733). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  99. Meffert, H., Burmann, C., & Koers, M. (Hrsg.). (2005). Markenmanagement. Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  100. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele (12. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  101. Mehler-Bicher, A. (1996). Ein objekt- und geschäftsprozessorientiertes Architekturmodell für Management Support Systeme. Marburg: Tectum-Verlag.Google Scholar
  102. Mercer Management Consulting. (2003). Mercer-Studie zur Zukunft der europäischen Tourismusindustrie. München: Mercer Management Consulting.Google Scholar
  103. Meyer, A. (1987). Die Automatisierung und Veredelung von Dienstleistungen. Auswege aus der dienstleistungsinhärenten Produktivitätsschwäche. Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 33(1), 25–46.Google Scholar
  104. Meyer, A., & Oevermann, D. (1995). Kundenbindung. In B. Tietz, R. Köhler, & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (2. Aufl., S. 1340–1351). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  105. Michalski, S. (2002). Kundenabwanderungs- und Kundenrückgewinnungsprozesse. Eine theoretische und empirische Untersuchung am Beispiel von Banken. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  106. Mintzberg, H. (1979). The structuring of organization – A synthesis of the research. NJ: Englewood Cliffs.Google Scholar
  107. Morgan, R. M., & Hunt, S. D. (1994). The commitment-trust theory of relationship marketing. Journal of Marketing, 58(3), 20–38.CrossRefGoogle Scholar
  108. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2016). Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  109. Neely, A. (2008). Exploring the financial consequences of the servitization of manufacturing. Operations Management Research, 1(2), 103–118.CrossRefGoogle Scholar
  110. Neely, A., Benedetinni, O., & Visnjic, L. (2011). The Servitization Of Manufacturing – Further Evidence. Proceedings of 18th International Annual Conference Of Ohe European Operations Management Association. Cambridge: University of Cambridge.Google Scholar
  111. Nieschlag, R., Dichtl, E., & Hörschgen, H. (2002). Marketing (19. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  112. Oliva, R., & Kallenberg, R. (2003). Managing the transition from products to services. International Journal of Service Industry Management, 14(2), 160–172.CrossRefGoogle Scholar
  113. Oliver, R. L. (2000). Customer satisfaction with service. In T. A. Schwartz & D. Iacobucci (Hrsg.), Handbook of service marketing and management (S. 247–254). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  114. o. V. (04. Aug. 2003). Bankautomaten werden an das Internet angeschlossen. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.Google Scholar
  115. o. V. (2007). Ärger ums iPhone. Vodafone schlägt zurück. http://www.n-tv.de/881876.html. Zugegriffen: 15. März 2012.
  116. Palmer, A. (2008). The principles of services marketing (5. Aufl.). London: McGraw-Hill.Google Scholar
  117. Paluch, S., & Hagenbucher, K. (2017). Standardisierung und Individualisierung von Dienstleistungen im Automobilbereich am Beispiel der Daimler AG. In H. Corsten & S. Roth (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement (S. 365–384). München: Vahlen.Google Scholar
  118. Parasuraman, A., Zeithaml, V. A., & Berry, L. L. (1985). A conceptual model of service quality and its implications for future research. Journal of Marketing, 49(1), 4–50.Google Scholar
  119. Payne, A. (1993). The essence of services marketing. New York: Prentice Hall.Google Scholar
  120. Payne, A., Holt, S., & Frow, P. (2001). Relationship value management: Exploring the integration of employee, customer and shareholder value and enterprise performance models. Journal of Marketing Management, 17(7/8), 785–818.CrossRefGoogle Scholar
  121. Pfahler, T., & Böhnlein, P. (2004). Transaktionskosten im Verlauf des Marktzyklus. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 33(8), 476–482.Google Scholar
  122. Piller, F. T. (2003a): Die neue Rolle des Kunden: Grundsätze und Varianten der Kundenintegration. In C. M. Stotko (Hrsg.), Mass Customization und Kundenintegration – Neue Wege zum innovativen Produkt (S. 43–93). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  123. Piller, F. T. (2003b). Die Kosten: Economies of Mass Customization. In C. M. Stotko (Hrsg.), Mass Customization und Kundenintegration – Neue Wege zum innovativen Produkt (S. 189–234). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  124. Piller, F. T. (2008). Mass Customization. Ein wettbewerbsstrategisches Konzept im Informationszeitalter (4. Aufl.). Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  125. Popp, B., Horbel, C., & Woratschek, H. (2017). Wertkette, Wertshop und Wertnetzwerk. In H. Corsten & S. Roth (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement (S. 507–517). München: Vahlen.Google Scholar
  126. Porter, M. E. (2014). Wettbewerbsvorteile. Spitzenleistungen erreichen und behaupten (8. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  127. Porter, M. E., & Fuller, M. B. (1989). Koalitionen und globale Strategien. In M. E. Porter (Hrsg.), Globaler Wettbewerb (S. 363–399). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  128. Rabetino, R., Kohtamäki, M., Lehtonen, H., & Kostama, H. (2015). Developing the concept of life-cycle service offering. Industrial Marketing Management, 49, 53–66.Google Scholar
  129. Rampersad, H. K. (2004). Die Total Performance Scorecard – Mitarbeitermotivation und Unternehmensstrategie in Einklang bringen. Weinheim: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  130. Roach, S. S. (1991). The restructuring imperative. Harvard Business Review, 69(5), 82–91.Google Scholar
  131. Salewski, H. (2017). Dienstleistungsmodularisierung. In H. Corsten & S. Roth (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement (S. 405–422). München: Vahlen.Google Scholar
  132. Salonen, A. (2011). Service transition strategies of industrial manufacturers. Industrial Marketing Management, 40(5), 683–690.CrossRefGoogle Scholar
  133. Sander, M. (2004). Marketing-Management – Märkte, Marktinformationen und Marktbearbeitung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  134. Schafmeister, G. (2004). Wertschöpfungskonfigurationen bei Sportdienstleistern. Unter besonderer Berücksichtigung von problemlösenden Unternehmen. In A. Meyer (Hrsg.), Dienstleistungsmarketing (S. 169–187). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  135. Scheuch, F. (1992). Internationales Marketing für Dienstleistungen. Theoretische Grundlagen für distributionspolitische Entscheidungen. In W. Lück & V. Trommsdorff (Hrsg.), Internationalisierung als Problem der Betriebswirtschaftslehre (S. 351–402). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  136. Schürmann, U. (1993). Erfolgsfaktoren der Werbung im Produktlebenszyklus. Bern: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  137. Siems, F. (2006). Kundenbedarfslebenszyklus als wichtiges Management-Tool. Blickpunkt: KMU, (3), 40–44.Google Scholar
  138. Simon, H. (1988). Management strategischer Wettbewerbsvorteile. In H. Simon (Hrsg.), Wettbewerbsvorteile und Wettbewerbsfähigkeit (S. 1–17). Stuttgart: Schäffer.Google Scholar
  139. Skinner, W. (1974). The focused factory. Harvard Business Review, 52(3), 113–121.Google Scholar
  140. Smith, L., Maull, R., & CL Ng, I. (2014). Servitization and operations management: A service dominant-logic approach. International Journal of Operations & Production Management, 34(2), 242–269.Google Scholar
  141. Sommerlatte, T., Layng, B. J., & Oene, Fv. (1986). Innovationsmanagement. Schaffen einer innovativen Unternehmenskultur. In A. D. Little (Hrsg.), Management der Geschäfte von morgen (S. 35–75). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  142. Spreadshirt. (2009). http://www.spreadshirt.de. Zugegriffen: 08. Juli 2009.
  143. Stabell, C. B., & Fjeldstad, O. D. (1998). Configuring value for competitive advantage. On chains, shops, and networks. Strategic Management Journal, 19(5), 413–437.CrossRefGoogle Scholar
  144. Stauss, B. (1991). Dienstleister und die vierte Dimension. Harvard Manager, 13(2), 81–89.Google Scholar
  145. Stauss, B. (2000). Perspektivenwandel. Vom Produkt-Lebenszyklus zum Kundenbeziehungs-Lebenszyklus. Thexis, 17(2), 15–18.Google Scholar
  146. Stock-Homburg, R. (2013). Personalmanagement. Theorien – Konzepte – Instrumente (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  147. Tomczak, T., & Dittrich, S. (2000). Kundenbindung – bestehende Kundenpotentiale langfristig nutzen. In H. Hinterhuber & K. Matzler. (Hrsg.), Kundenorientierung – Kundenzufriedenheit – Kundenbindung (S. 103–126). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  148. Towers-Perrin. (2004). Deutschland-Bericht des europäischen Towers Perrin Talent Reports 2004, http://www.towersperrin.com/tp/getwebcachedoc?webc=HRS/DEU/2004/200407/Germany_talent_2004.pdf. Zugegriffen: 29. Okt. 2010.
  149. Trommsdorff, V. (2007). Produktpositionierung. In S. Albers & A. Herrmann (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement (S. 341–362). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  150. TUI. (2010). http://www.tui-group.com/de/konzern/kurzportraet.html. Zugegriffen: 15. Juni 2010.
  151. Tukker, A. (2004). Eight types of product-service system. Eight ways to sustainability? Experiences from SusProNet. Business Strategy and the Environment, 13(4), 246–260.Google Scholar
  152. Tuli, K. R., Kohli, A. K., & Bharadwaj, S. G. (2007). Rethinking customer solutions. Journal of Marketing, 71(3), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  153. Turunen, T., & Finne, M. (2014). The organisational environment’s impact on the servitization of manufacturers. European Management Journal, 32(4), 603–615.Google Scholar
  154. TZ (2016). Aldi eröffnet „Filiale der Zukunft“ in Unterhaching. https://www.tz.de/muenchen/region/aldi-eroeffnet-filiale-der-zukunft-in-unterhaching-6392978.html. Zugegriffen: 1. März 2017.
  155. Ulaga, W., & Reinartz, W. J. (2011). Hybrid offerings: How manufacturing firms combine goods and services successfully. Journal of Marketing, 75(11), 5–23.CrossRefGoogle Scholar
  156. VDMA. (2016). How to succeed: Strategic options for European machinery shifting growth patterns, increasing pace of digitization, and organizational change. http://www.vdma.org/documents/105628/13547728/How+to+succeed+-+Strategic+options+for+European+Machinery.pdf/01eca8db-6df4-420a-a39a-6b611cc62f68. Zugegriffen: 21. Dezember 2017.
  157. van Well, B. (2001). Standardisierung und Individualisierung von Dienstleistungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  158. Welge, M. K., Al-Laham, A., & Eulerich, M. (2017). Strategisches Management. Grundlagen, Prozess, Implementierung (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  159. Wenzelmann, C., Plass, C., & Gausemeier, J. (2014). Zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung: Strategien, Geschäftsprozesse und IT-Systeme für die Produktion von morgen. München: Hanser.Google Scholar
  160. Windahl, C., & Lakemond, N. (2010). Integrated solutions from a service-centered perspective. Industrial Marketing Management, 39(8), 1278–1290.CrossRefGoogle Scholar
  161. Wirtz, J., & Lovelock, C. H. (2016). Services Marketing. People, Technology, Strategy (8. Aufl.). Hackensack: World Scientific.Google Scholar
  162. Woratschek, H., Roth, S., & Schafmeister, G. (2006). Dienstleistungscontroling unter Berücksichtigung verschiedener Wertschöpfungskonfigurationen. Eine Analyse am Beispiel der Balanced Scorecard. In M. Bruhn & B. Stauss, (Hrsg.), Dienstleistungscontrolling (S. 253–274). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  163. Yip, G. S. (1982). Barriers to entry. Lexington: Lexington Books.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Manfred Bruhn
    • 1
    Email author
  • Heribert Meffert
    • 2
  • Karsten Hadwich
    • 3
  1. 1.Wirtschaftswissenschaftliche FakultätUniversität BaselBaselSchweiz
  2. 2.Marketing Center MünsterWWU MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für DienstleistungsmanagementUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations