Die 36. Kammer – Kino

Über Kino, Kung-Fu und Bildungsprozesse in Lau Kar-Leungs The 36thChamber of Shaolin
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 38)

Zusammenfassung

Der Artikel analysiert anhand von Lau Kar-Leungs The 36th Chamber of Shaolin (1978) das besondere Verhältnis von Kino und Bildungsprozessen. Dabei wird der Film, der selbst vom Bildungsprozess seines Protagonisten San Te im Rahmen einer Ausbildung zum Kung-Fu Kämper erzählt in ein Verhältnis zu den eigenen Seherfahrungen beim Betrachten des Films gesetzt. Die folgende These fasst dieses Verhältnis wie folgt zusammen: Während San Te in den Kammern des Shaolin Klosters Kung Fu lernte, lernt der Betrachter in der Kammer des Kinos Kung Fu entlang des Films zu sehen. Die Erarbeitung dieser These folgt dabei zum einen einer genauen Betrachtung ausgewählter Filmausschnitte und setzt diese zugleich in ein Verhältnis zu Beobachtungen zur Montage, dem filmischen Dispositiv, zur filmischen Materialität und der Erfahrung des Filmsehens im Kino, die alle das spezifische Potential filmischer Bildungsprozesse mitbestimmen. Am Ende geht es auch darum, die Passivität der Filmerfahrung als Potenzial für bildende Prozesse zu begreifen und so jenem Diskurs entgegen zu arbeiten, der Kino und Bildung vor allem hinsichtlich einer Aktivierung des Zuschauers denkt.

Schlüsselwörter

Bildung Dispositiv Kino Materialität Passivität Übersetzung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Astruc, A. (1992). Die Geburt einer neuen Avantgarde: die Kamera als Federhalter. In Ch. Blüminger & C. Wulff (Hrsg.), Schreiben Bilder Sprechen. Texte zum essayistischen Film (S. 199–204). Wien: Sonderzahl Verlag.Google Scholar
  2. Benjamin, W. (2002). Lehre vom Ähnlichen. In Schötker, D. (Hrsg.), Medienästhetische Schriften (S. 117–122). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Bordwell, D. (2000) Planet Hong Kong. Popular Cinema and the Art of Entertainment. Harvard University Press.Google Scholar
  4. Busch, K. (2012). Passivität. Hamburg: Textem Verlag.Google Scholar
  5. Eschkötter, D. (2014). Zoom. In Böttcher, D. et al (Hrsg.), Wörterbuch kinematographischer Objekte (S. 179–181). Berlin: August Verlag.Google Scholar
  6. Kluge, Alexander (2012). Die Utopie Film. In Schulte, Ch. (Hrsg.), Alexander Kluge: In Gefahr und Not bringt der Mittelweg den Tod. Texte zu Kino, Film, Politik (S. 43–56). Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  7. Laermann, Klaus (2015) Vom Übersetzen als Verrat, von der babylonischen Sprachverwirrung und vom Pfingstwunder. In Brittnacher, H.-R. (Hrsg.), Verräter. Projektionen. Studien zu Natur, Kultur und Film 9 (S. 54–66). München: edition text + kritik.Google Scholar
  8. Riesinger, Robert F. (Hrsg.) (2003). Der kinematographische Apparat. Geschichte und Gegenwart einer interdisziplinären Debatte. Münster: Nodus.Google Scholar
  9. Rutherford, A. (2003). Cinema and Embodied Affect. http://sensesofcinema.com/2003/feature-articles/embodied_affect/. Zugegriffen: 18.02.2015.
  10. Sanders, O. (2009). Kino als Bildungsmedium. In Wimmer, M., Reichenbach, R & Pongratz, L. (Hrsg.), Medien, Technik und Bildung (S. 123–134). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  11. Sanders, O. (2011). „Das Gehirn ist die Leinwand“ – über Verhältnisse zwischen Zeitbildern und Einbildungskräften in der Kinophilosophie Deleuzes. In Schuhmacher-Chilla, D. et al (Hrsg.), Image und Imagination (S. 31–42). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  12. Schlüpmann, H. (2010). Dritter Bildungsweg: Ausgang Kino. In Henzler, B. et al (Hrsg.), Vom Kino Lernen. Internationale Perspektiven der Filmvermittlung (S. 11–17). Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  13. Zahn, M. (2012). Ästhetische Film-Bildung. Studien zur Materialität und Medialität filmischer Bildungsprozesse. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  14. Zahn, M. (2014). Performative Bildungen des Films und seiner Betrachter_innen. Filmbildungstheoretische Überlegungen für eine Praxis ästhetischer Filmvermittlung. In Martin, S. & Eckert, L. (Hrsg.), FilmBildung (S. 59–71). Marburg: Schüren.Google Scholar
  15. Zahn, M. (2015). Das Kino als ein Dispositiv filmischer Bildung. In Othmer, J. & Weich, A. (Hrsg.), Medien – Bildung – Dispositive. Beiträge zu einer interdisziplinären Medienbildungsforschung (S. 129–140). Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Vermittlung, Forschung und PublikationenÖsterreichisches FilmmuseumWienÖsterreich

Personalised recommendations