Advertisement

Instrumente und Herausforderungen der Bedarfs- und Verteilungsplanung in Gesundheitsregionen

  • Ines Weinhold
  • Danny Wende
Chapter

Zusammenfassung

Eine effektive Versorgungsplanung und Organisation in Gesundheitsregionen sollte sich an regionalen Versorgungsbedarfen sowie lokalen Besonderheiten ausrichten. Verschiedene Methoden der Bedarfs- und Verteilungsplanung in der medizinischen Versorgung stellen dafür eine geeignete Grundlage dar. Dabei ist es wichtig, methodische Herausforderungen zu kennen und das Zusammenspiel verschiedener Instrumente zu verstehen. In diesem Beitrag werden verschiedene Ansätze vorgestellt, hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen diskutiert und beispielhafte Anwendungen in Deutschland skizziert. Abschließend werden Weiterentwicklungen aufgezeigt, die aktuell in Wissenschaft und Praxis diskutiert werden.

Literatur

  1. Andersen RM (1995) Revisiting the behavioral model and access to medical care: does it matter? J Health Soc Behav 36(1):1–10CrossRefGoogle Scholar
  2. Andersen RM, McCutcheon A, Aday LA, Chiu GY, Bell R (1983) Exploring dimensions of access to medical care. Health Serv Res 18(1):49–74Google Scholar
  3. Arcury TA, Wilbert MG, Preisser JS, Sherman J, Spencer J, Perin J (2005) The effects of geography and spatial behavior on health care utilization among the residents of a rural region. Health Serv Res 40(1):135–155CrossRefGoogle Scholar
  4. Arndt V, Tennie L, Göpffarth D (2010) Anstieg spezifischer ambulanter Diagnosestellungen nach Bekanntgabe der im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich 2009 berücksichtigten Diagnosen und Aufgreifkriterien. Das Gesundheitswesen 72(8/9):V244Google Scholar
  5. Bundesärztekammer (2010) Stellungnahme der Bundesärztekammer gem. § 91 Abs. 5 SGB V zur Änderung der Bedarfsplanungs-Richtlinie: Einführung eines Demographiefaktors. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/StellGbaDemographiefaktor201004151.pdf. Zugegriffen: 5. Dez. 2016
  6. Bundesärztekammer (2012) Stellungnahme der Bundesärztekammer gem. § 91 Abs. 5 SGB V zur Änderung der Bedarfsplanungs-Richtlinie: Außervollzugsetzung des Demographiefaktors, S 5–7. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/StellGBAusservollzugsetzungDemographiefaktor20120619.pdf. Zugegriffen: 5. Dez. 2016
  7. Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR) (2017a) Laufende Stadtbeobachtung – Raumabgrenzungen: Großstadtregionen. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Grossstadtregionen/Grossstadtregionen.html?nn=443048. Zugegriffen: 20. Apr. 2017
  8. Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR) (2017b) Übersicht und Referenzdatei Gemeinden bzw. Gemeindeverbände, Großstadtregionen, Stand 2014. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Grossstadtregionen/download-grref-xls.xlsx?__blob=publicationFile&v=11. Zugegriffen: 20. Apr. 2016
  9. Büyükdurmus T, Kopetsch T, Schmitz H, Tauchmann H (2017) On the interdependence of ambulatory and hospital care in the German health system. Health Econ Rev 7(1):2CrossRefGoogle Scholar
  10. Carstairs V (1995) Deprivation indices: their interpretation and use in relation to health. J Epidemiol Community Health 49(2):S3–S8CrossRefGoogle Scholar
  11. Charlton J, Rudisill C, Bhattarai N, Gulliford M (2013) Impact of deprivation on occurrence, outcomes and health care costs of people with multiple morbidity. J Health Serv Res policy 18(4):215–223CrossRefGoogle Scholar
  12. Chateau D, Metge C, Prior H, Soodeen RA (2012) Learning from the census: the socio-economic factor index (SEFI) and health outcomes in Manitoba. Can J Public Health 103(2):23–27Google Scholar
  13. Connor RA, Kralewski JE, Hillson S (1994) Measuring geographic access to health care in rural areas. Measuring Geogr Access Health 51(337):337–377Google Scholar
  14. Culyer AJ (1995) Need: the idea won’t do − But we still need it. Soc Sci Med 40(6):727–730CrossRefGoogle Scholar
  15. Culyer AJ, Wagstaff A (1993) Equity and equality in health and health care. J Health Econ 12(4):431–457CrossRefGoogle Scholar
  16. Czihal T, Stillfried D von, Schallock M (2012) Regionale Mitversorgungsbeziehungen in der ambulanten Versorgung. versorgungsatlas.de, (30):1–13. http://www.versorgungsatlas.de/fileadmin/ziva_docs/21/Mitversorgung_Bericht_upload20130304.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2017
  17. Czihal T, Özkan A, Gerber C, Stillfried D von (2014) Arbeitsteilung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. http://versorgungsatlas.de. Zugegriffen: 20. Apr. 2017
  18. Delamater PL, Shortridge AM, Messina JP (2013) Regional health care planning: a methodology to cluster facilities using community utilization patterns. BMC Health Serv Res 13(1):333CrossRefGoogle Scholar
  19. Drösler S, Hasford J, Kurth M, Wasem J, Wille E (2011) Evaluationsbericht zum Jahresausgleich 2009 im Risikostrukturausgleich. http://www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/Risikostrukturausgleich/Wissenschaftlicher_Beirat/Evaluationsbericht_zum_Jahresausgleich.pdf. Zugegriffen: 5. Dez. 2016
  20. Fotheringham A, Densham P, Curtis A (1995) The zone definition problem in location-allocation modeling. Geogr Anal 27(1):60–77CrossRefGoogle Scholar
  21. Fülöp G, Kopetsch T, Hofstätter G, Schöpe P (2008) Regional distribution effects of “needs planning” for office-based physicians in Germany and Austria-methods and empirical findings. J Public Health 16(6):447–455CrossRefGoogle Scholar
  22. Fülöp G, Kopetsch T, Schöpe P (2010) Planning medical care for actual need: developing a model to ensure the provision by physicians of universal office-based medical care based on actual need. J Public Health 18(2):97–104CrossRefGoogle Scholar
  23. Fülöp G, Kopetsch T, Schöpe P (2011) Catchment areas of medical practices and the role played by geographical distance in the patient’s choice of doctor. Ann Reg Sci 46(3):691–706CrossRefGoogle Scholar
  24. G-BA (2010) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA, Hrsg)Google Scholar
  25. G-BA (2016) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Bedarfsplanung sowie die Maßstäbe zur Feststellung von Überversorgung und Unterversorgung in der vertragsärztlichen Versorgung. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA, Hrsg), Fassung vom 16.06.2016 Bundesanzeiger BanzGoogle Scholar
  26. GKV Spitzenverband (2011) Zukunft der ambulanten Versorgung. Differenzierte, sektorübergreifende Versorgungsplanung. Positionspapier des GKV-Spitzenverbandes zur Weiterentwicklung der Bedarfsplanung unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten der vertragsärztlichen Versorgung, April 2011. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/presse_themen/bedarfsplanung_2/20110405_GKV-SV_Positionspapier_Bedarfsplanung.pdf. Zugegriffen: 5. Dez. 2016
  27. Goddard M, Smith P (2001) Equity of access to health care services: theory and evidence from the UK. Soc Sci Med 53(9):1149–1162CrossRefGoogle Scholar
  28. Göpffarth D., Kopetsch T., Schmitz H. (2015) Determinants of regional variation in health expenditures in Germany. Health Econ 171(17)Google Scholar
  29. Guagliardo MF (2004) Spatial accessibility of primary care: concepts, methods and challenges. Int J Health Geog 3(1):3CrossRefGoogle Scholar
  30. Häckl D, Weinhold I, Kossack N, Schindler C (2016) Gutachten zu Anreizen für Prävention im Morbi-RSA. WIG2 GmbH Wissenschaftliches Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung (Hrsg), LeipzigGoogle Scholar
  31. Haggerty JL, Levesque J, Santor D, Burge F, Beaulieu C, Bouharaoui F, Beaulieu M, Pineault R, Gass D (2011) Accessibility from the patient perspective: Comparison of primary healthcare evaluation instruments. Healthc Policy 7(SPEC. ISSUE):94–107Google Scholar
  32. Hildebrandt H et al (2011) Integrierte regionale Versorgung in der Praxis: Ein Werkstattbericht aus dem „Gesunden Kinzigtal“ Konzept und Organisation. Z Evid Fortbild Qual Gesundh wesen (ZEFQ) 105:585–589Google Scholar
  33. Hildebrandt H et al (2015) Triple Aim – Evaluation in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal – Gesundheitszustand, Versorgungserleben und Wirtschaftlichkeit. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 58(4–5):383–392Google Scholar
  34. Hoffmann W, Bahr J, Weitmann K, Herold R, Kohlmann T, Berg N van den (2015) Not just the demographic change – The impact of trends in risk factor prevalences on the prediction of future cases of myocardial infarction. PLoS ONE 10(7):1–10Google Scholar
  35. Hofmeister C, Bahr J, Weitmann, HR, Kohlmann T, Berg N van den (2015) Regionale Deprivation in Deutschland: Bundesweite Analyse des Zusammenhangs mit Mortalität unter Verwendung des ‚German Index of Multiple Deprivation (GIMD)‘. Das Gesundheitswesen 78(1):42–48Google Scholar
  36. Jarman B, Townsend P, Carstairs V (1991) Deprivation indices. BMJ 303(6801):523CrossRefGoogle Scholar
  37. Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (2014) Bedarfsplan 2013 für den Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg. https://www.kvbb.de/fileadmin/kvbb/dam/Praxis/Zulassung2/Bedarfsplanung/2013/KVBB_Bedarfsplanung_2013.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  38. Kassenärztliche Vereinigung Berlin (2015) Bedarfsplan 2013 für den Zulassungsbezirk Berlin. https://www.kvberlin.de/20praxis/10zulassung/55bedarfsplan/bedarfsplan2013_erg.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  39. Kassenärztliche Vereinigung Bremen (2015) Bedarfsplan für den Bezirk der Kassenärztlichen Vereiningung Bremen, der Landesverbände der Krankenkassen und der Ersatzkassen gemäß §99 Abs. 1 SGB V i. V. m. §12 der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte. https://www.kvhb.de/sites/default/files/bedarfsplan20151210.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  40. Kassenärztliche Vereinigung Bayern (2016) Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns. https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/Bedarfsplanung/KVB-Bedarfsplan.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  41. Kassenärztliche Vereinigung Hessen (2014) Bedarfsplanung. https://www.kvhessen.de/fileadmin/media/documents/Bedarfsplan_2015_Teil3.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  42. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (2013) Bedarfsplan für den Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern. http://www.kvmv.info/aerzte/25/10/Bedarfsplanung_und_freien_Praxen/Bedarfsplan_KVMV_12112013.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  43. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (2017) Bedarfsplan für den Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen. http://www.kvn.de/Praxis/Bedarfsplanung/Bedarfsplan-Niedersachsen/binarywriterservlet?imgUid=56e0c1e4-19da-f319-ce6c-a55b8ff6bcbb&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  44. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (2016) Bedarfsplan zur Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung in Nordrhein. https://www.kvno.de/downloads/bedarfsplanung/bedarfsplan_nordrhein.pdf, 1–9. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  45. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (2015) Bedarfsplan 2013 für Rheinland-Pfalz. https://www.kv-rlp.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Mitglieder/Niederlassung/Bedarfsplanung/Bedarfsplan_Rheinland-Pfalz.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  46. Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (2015) Bedarfsplan 2015 / 2016 für den Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein. https://www.kvsh.de/index.php?StoryID=904. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  47. KBV (2013) Die neue Bedarfsplanung. Grundlagen, Instrumente und regionale Möglichkeiten. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV, Hrsg), Berlin. http://www.kbv.de/media/sp/Instrumente_Bedarfsplanung_Broschuere.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  48. Kistemann T, Schröer MA (2007) Kleinräumige kassenärztliche Versorgung und subjektives Standortwahlverhalten von Vertragsärzten in einem überversorgten Planungsgebiet. Das Gesundheitswesen 69(11):593–600Google Scholar
  49. König W, Binder A, Wende D (2016) Weiterentwicklung des RSA um eine Regionalkomponente. Gesundheits- und Sozialpolitik 70(4–5):35–44CrossRefGoogle Scholar
  50. Kopetsch T, Maier W (2016) Analyse des Zusammenhangs zwischen regionaler Deprivation und Inanspruchnahme – Ein Diskussionsbeitrag zur Ermittlung des Arztbedarfes in Deutschland. Das Gesundheitswesen. eFirst 2016Google Scholar
  51. Luo W, Qi Y (2009) An enhanced two-step floating catchment area (E2SFCA) method for measuring spatial accessibility to primary care physicians. Health & Place 15(4):1100–1107CrossRefGoogle Scholar
  52. Luo W, Wang F (2003) Measures of spatial accessibility to health care in a GIS environment: synthesis and a case study in the Chicago region. Environ Plann B: Plann Des 30(6):865–884CrossRefGoogle Scholar
  53. Maier W, Fairburn J, Mielck A (2012) Regionale Deprivation und Mortalit in Bayern. Entwicklung eines “Index Multipler Deprivation” auf Gemeindeebene. Gesundheitswesen 74(7):416–425CrossRefGoogle Scholar
  54. Maier W, Holle R, Hunger M, Peters A, Meisinger C, Greiser KH, Kluttig A, Völzke H, Schipf S, Moebus S, Bokhof B, Berger K, Mueller G, Rathmann W, Tamayo T, Mielck A, DIAB-CORE Consortium (2013) The impact of regional deprivation and individual socio-economic status on the prevalence of Type 2 diabetes in Germany. A pooled analysis of five population-based studies. Diabet Med 30(3):78–86Google Scholar
  55. McGrail MR, Humphreys JS (2014) Measuring spatial accessibility to primary health care services: utilising dynamic catchment sizes. Appl Geogr 54:182–188CrossRefGoogle Scholar
  56. McGrail MR, Humphreys JS, Ward B (2015) Accessing doctors at times of need-measuring the distance tolerance of rural residents for health-related travel. BMC Health Serv Res 15(1):212CrossRefGoogle Scholar
  57. McLennan D, Barnes H, Noble M, Davies J, Garratt E, Dibben C (2011) The English indices of deprivation 2010. Department for Communities and Local Government, LondonGoogle Scholar
  58. Nüsken J, Busse R (2011) Ansatzpunkte und Kriterien der Bedarfsplanung in anderen Gesundheitssystemen, S 1–38. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Internationale-Bedarfsplanung.pdf. Zugegriffen: 16. Mai 2016
  59. Ono T, Lafortune G, Schoenstein M (2013) Health workforce planning in OECD Countries, OECD Publishing. http://www.oecd-ilibrary.org/social-issues-migration-health/health-workforce-planning-in-oecd-countries_5k44t787zcwb-en. Zugegriffen: 11. Apr. 2016
  60. Ozegowski S (2013a) Regionale Unterschiede in der ambulanten Versorgung: Ausmaß, Ursachen und Reformbedarf einer fehlenden Bedarfsgerechtigkeit der Ärzteverteilung Zusammenfassung. Technische Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  61. Ozegowski S (2013b) Regionale Unterschiede in der Kodierqualität ambulanter Diagnosen. G+G Wissenschaft 13(1):23–34Google Scholar
  62. Ozegowski S, Sundmacher L (2012) Wie bedarfsgerecht” ist die Bedarfsplanung? Eine Analyse der regionalen Verteilung der vertragsärztlichen Versorgung. Das Gesundheitswesen 74(10):618–626Google Scholar
  63. Ozegowski S, Sundmacher L (2014) Understanding the gap between need and utilization in outpatient care-The effect of supply-side determinants on regional inequities. Health Policy 114(1):54–63CrossRefGoogle Scholar
  64. Radke J, Mu L (2000) Spatial decompositions, modeling and mapping service regions to predict access to social programs. Ann GIS 6(2):105–112CrossRefGoogle Scholar
  65. Roick C, Heider D, Günther OH, Kürstein B, Riedel-Heller SG, König HH (2012) Was ist künftigen Hausärzten bei der Niederlassungs- entscheidung wichtig? Ergebnisse einer postalischen Befragung junger Ärzte in Deutschland. Factors influencing the decision to establish a primary care practice: results from a postal survey. Das Gesundheitswesen 74(1):12–20CrossRefGoogle Scholar
  66. Rossiter L, Wilensky G (1984) Identification of physician-induced demand. J Hum resour 19(2):231–244CrossRefGoogle Scholar
  67. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) (2001) Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit Band III Über-, Unter- und Fehlversorgung, Bd III. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  68. Schang L, Schüttig W, Sundmacher L (2016) Unterversorgung im ländlichen Raum: Wie beurteilt die Bevölkerung innovative Versorgungsmodelle zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten und wohnortnahen Gesundheitsversorgung? Gesundheitsmonitor Newsletter 3:1–15Google Scholar
  69. Schöpe P, Kopetsch T, Fülöp G (2007) Bedarfsgerechte Versorgungsplanung – Entwicklung eines Modells zur Bestimmung zwischenstandörtlicher Versorgungsbeziehungen zur Sicherstellung einer flächendeckenden und bedarfsgerechten ambulanten vertragsärztlichen Versorgung. G&S Gesundheits- und Sozialpolitik 61(9–10):57–63Google Scholar
  70. Schuurman N, Bell N, Dunn JR, Oliver L (2007) Deprivation indices, population health and geography: an evaluation of the spatial effectiveness of indices at multiple scales. J Urban Health 84(4):591–603CrossRefGoogle Scholar
  71. Sherman JE, Spencer J, Preisser JS, Gesler WM, Arcury TA (2005) A suite of methods for representing activity space in a healthcare accessibility study. Int J Health Geog 4(24):1–11Google Scholar
  72. Siegel M, Mielck A, Maier W (2015) Individual income, area deprivation, and health: do income-related health inequalities vary by small area deprivation? Health Econ 24(11):1523–1530CrossRefGoogle Scholar
  73. Siegel M, Koller D, Vogt V, Sundmacher L (2016) Developing a composite index of spatial accessibility across different health care sectors: a German example. Health Policy 120(2):205–212CrossRefGoogle Scholar
  74. Siegel A, Stössel U 2011. Kurzbericht zur Evaluation der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal. Evaluations-Koordinierungsstelle Integrierte Versorgung (EKIV), Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. im Auftrag der Gesundes Kinzigtal GmbH. https://www.ekiv.org/assets/pdf/EKIV-Evaluationsbericht-2011-Kurzfassung-FINAL-2012-06-30.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2016
  75. Weinhold I, Gurtner S (2014) Understanding shortages of sufficient health care in rural areas. Health Policy 118(2):201–214CrossRefGoogle Scholar
  76. Weinhold I, Gurtner S (2015) Regional differences in primary care responsiveness and the relative importance of attributes in rural and urban areas. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e. V. (Hrsg), 16.–17.03.2015, BielefeldGoogle Scholar
  77. Weinhold I, Keck T, Merseburger A, Rody A, Wollenberg B, Wende D, Häckl D, Elsner C (2017) Nutzenanalyse onkologischer Zentrenbildung im Bereich der Behandlung des kolorektalen Karzinoms. Zentralblatt für Chirurgie – Zeitschrift Für Allg Visz Und Gefässchirurgie, in press, S 1–12Google Scholar
  78. Wende D, Weinhold I, Häckl D (2016) Disentangling the reciprocate effects of need, demand and supply in ambulatory care. 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e. V., 14.–15.03.2016, BerlinGoogle Scholar
  79. Whitehead M (1992) The concepts and principles of equity and health. Int J Health Serv 22(3):429–445CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WIG2 Wissenschaftliches Institut für Gesundheitsökonomie und GesundheitssystemforschungLeipzigDeutschland

Personalised recommendations