Advertisement

Gesellschaftliche Gemeinschaft bei Talcott Parsons und Hegel

  • Michael OpielkaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zunächst wird der gesellschaftliche Gemeinschaftsbegriff bei Tönnies und Parsons skizzenhaft rekonstruiert. Dabei wird erkennbar, dass Gemeinschaft zugleich ein Subsystem der Gesellschaft wie ein komplexes Set von Handlungsmodalitäten und -erwartungen gerade auch in modernen Gesellschaften bedeutet. Im zweiten Schritt wird der Hegelsche Begriff von Gemeinschaft insoweit rekonstruiert, als Hegel zwar diesen Begriff nicht verwendete, den Sachverhalt jedoch sehr wohl. Dies wird im dritten Schritt mit einem systematischen Blick auf die Kontroverse Liberalismus vs. Kommunitarismus verbunden.

Schlüsselwörter

Gemeinschaft Identität Kommunitarismus Soziologie Parsons Hegel Sozialtheorie 

Literatur

  1. Almond, Gabriel, und Sidney Verba. 1980. The civic culture revisited. An analytic study. Boston: Sage.Google Scholar
  2. Baum, Manfred, und Kurt Rainer Meist. 1977. Recht – Politik – Geschichte. In Hegel. Einführung in seine Philosophie, Hrsg. Otto Pöggeler. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  3. Bellah, Robert N., et al. 1987. Gewohnheiten des Herzens – Individualismus und Gemeinsinn in der amerikanischen Gesellschaft. Köln: Bund.Google Scholar
  4. Bellah, Robert N., et al. 1991. The good society. New York: Alfred Knopf.Google Scholar
  5. Berg-Schlosser, Dirk. 2004. Erforschung der Politischen Kultur – Begriffe, Kontroversen, Forschungsgegenstand. In Politische Kultur in Deutschland, Hrsg. Gotthard Breit, 8–29. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  6. Bickel, Cornelius. 1989. Nachwort. In Die Entwicklung der sozialen Frage bis zum Weltkriege, Hrsg. Ferdinand Tönnies, 153–169. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Eckstein, Harry. 1996. Culture as foundation concept for the social sciences. Journal of Theoretical Politics 8(4): 471–497.CrossRefGoogle Scholar
  8. Eßbach, Wolfgang, Joachim Fischer, und Helmut Lethen, Hrsg. 2002. Plessners Grenzen der Gemeinschaft – Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Fischer, Karsten. 2002. Die Tugend, das Interesse und der Weltlauf. Hegel jenseits des Etatismus. Politisches Denken Jahrbuch 2002:111–127.Google Scholar
  10. Förster, Eckart. 2013. Eine systematische Rekonstruktion? In Übergänge – diskursiv oder intuitiv? Essays zu Eckart Försters Die 25 Jahre der Philosophie, Hrsg. Johannes Haag und Markus Wild, 347–364. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  11. Förster, Eckart. 2018. Die 25 Jahre der Philosophie, 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  12. Fukuyama, Francis. 2019. Identität – Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  13. Fulda, Friedrich. 2003. Georg Wilhelm Friedrich Hegel. München: C.H. Beck.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen. 1990. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970. Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse. In Werke Bd. 8. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1999. Grundlinien der Philosophie des Rechts – Hauptwerke in 6 Bänden, Band 5. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  17. Heinrichs, Johannes. 1976. Reflexion als soziales System. Zu einer Reflexions-Systemtheorie der Gesellschaft. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  18. Heinrichs, Johannes. 2005. Logik des Sozialen – Woraus Gesellschaft entsteht. Varna: Steno.Google Scholar
  19. Honneth, Axel. 1991. Grenzen des Liberalismus. Zur politisch-ethischen Diskussion um den Kommunitarismus. Philosophische Rundschau 38(1): 83–102.Google Scholar
  20. Honneth, Axel. 2001. Leiden an Unbestimmtheit. Eine Reaktualisierung der Hegelschen Rechtsphilosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  21. Ilting, Karl-Heinz. 1975. Die Struktur der Hegelschen Rechtsphilosophie. In Materialien zu Hegels Rechtsphilosophie, Hrsg. Manfred Riedel, Bd. 2, 52–78. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Jaeschke, Walther. 2003. Hegel-Handbuch – Leben – Werk – Schule. Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  23. Lepenies, Wolf. 2006. Kultur und Politik – Deutsche Geschichten. München: Hanser.Google Scholar
  24. Marshall, Thomas. 1992. Bürgerrechte und soziale Klassen – Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  25. Merz-Benz, Peter-Ulrich. 1995. Tiefsinn und Scharfsinn. Ferdinand Tönnies’ begriffliche Konstitution der Sozialwelt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Münch, Richard. 1984. Die Struktur der Moderne – Grundmuster und differentielle Gestaltung des institutionellen Aufbaus der modernen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Münch, Richard. 1995. Elemente einer Theorie der Integration moderner Gesellschaften. Berliner Journal für Soziologie 5(1): 5–24.Google Scholar
  28. Münch, Richard. 2002. Die Grenzen der zivilgesellschaftlichen Selbstorganisation – Ein modernisierungstheoretischer Blick auf die amerikanische Debatte über Multikulturalismus, Gemeinsinn und Sozialkapital. Berliner Journal für Soziologie 4:445–465.CrossRefGoogle Scholar
  29. Offe, Claus. 2019. Der Wohlfahrtsstaat und seine Bürger. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Opielka, Michael. 1990. Gemeinschaft und Sozialpolitik. In Renaissance der Gemeinschaft? Stabile Theorie und neue Theoreme, Hrsg. Lars Clausen und Carsten Schlüter-Knauer, 163–190. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  31. Opielka, Michael. 2005. Glauben und Wissen in der Politik – Zu einigen Folgen Hegels in der politischen Soziologie moderner Wohlfahrtsstaaten. In Hegel-Jahrbuch 2005 – Glauben und Wissen, Hrsg. Andreas Arndt, Karol Bal und Henning Ottmann, 39–47. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  32. Opielka, Michael. 2006a. Gemeinschaft in Gesellschaft – Soziologie nach Hegel und Parsons, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. Opielka, Michael. 2006b. Der Sozialstaat als wahrer Staat? Hegels Beitrag zur politischen Soziologie. Politisches Denken Jahrbuch 2005:103–119.Google Scholar
  34. Opielka, Michael. 2006c. Tönnies im Wohlfahrtsstaat. Sozialpolitik als Organisationsmodus von Gemeinschaft in Gesellschaft. In Neuordnung der Sozialen Leistungen – Verhandlungen des Fünften Internationalen Tönnies-Symposions vom 14. und 15. Oktober 2005 in Kiel (Tönnies-Forum, Sonderband 1/2006), Hrsg. Carstens, Uwe et al., 255–286. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  35. Parsons, Talcott. 1968. A Note on Gemeinschaft and Gesellschaft. In The structure of social action – A study in social theory with special reference to a Group of Recent European Writers, Bd. II, 686–694. New York: Free Press.Google Scholar
  36. Parsons, Talcott. 1979. The American Societal Community. Unpublished Manuscript, Harvard University Archives HUG (FP) 42.45.1, Box 1–2.Google Scholar
  37. Parsons, Talcott. 1990. Technischer Anhang. In Die amerikanische Universität – Ein Beitrag zur Soziologie der Erkenntnis, Hrsg. Talcott Parsons und Gerald M. Platt, 549–587. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Parsons, Talcott. 2007. American society. A theory of the societal community. Boulder/London: Paradigm.Google Scholar
  39. Peters, Bernhard. 1993. Die Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Plessner, Helmuth. 1981 [1924]. Grenzen der Gemeinschaft – Eine Kritik des sozialen Radikalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Priddat, Birger. 1990. Hegel als Ökonom. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  42. Putnam, Robert D., Hrsg. 2001. Gesellschaft und Gemeinsinn – Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  43. Rawls, John. 1988. The priority of the right and ideas of the good. Philosophy and Public Affairs 4:251–276.Google Scholar
  44. Rawls, John. 1992. Die Idee des politischen Liberalismus – Aufsätze 1978–1989. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Rehberg, Karl-Siegbert. 2002. Positionalität und Figuration gegen jede Gemeinschaftsverschmelzung – Soziologisch-anthropologische Theorieverschränkungen bei Helmut Plessner und Norbert Elias. In Plessners Grenzen der Gemeinschaft – Eine Debatte, Hrsg. Wolfgang Eßbach et al., 213–247. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Rorty, Richard. 1989. Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rothstein, Both. 2001. Sozialkapital im sozialdemokratischen Staat – das schwedische Modell und die Bürgergesellschaft. In Gesellschaft und Gemeinsinn – Sozialkapital im internationalen Vergleich, Hrsg. Robert D. Putnam, 115–197. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  48. Schmalenbach, Herman. 1922. Die soziologische Kategorie des Bundes. Die Dioskuren – Jahrbuch für Geisteswissenschaften 1:35–105.Google Scholar
  49. Selznick, Philip. 1992. The moral commonwealth – Social theory and the promise of community. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  50. Smelser, Neil. 1998. The rational and the ambivalent in the social sciences. In Social edges of psychoanalysis, 168–194. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  51. Spitta, Juliane. 2013. Gemeinschaft jenseits von Identität? Über die paradoxe Renaissance einer politischen Idee. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  52. Stekeler-Weithofer, Pirmin, und Herbert Schnädelbach. 2001. Streit um Hegel – Antwort und Replik. Information Philosophie 1:70–78.Google Scholar
  53. Tönnies, Ferdinand. 1979. Gemeinschaft in Gesellschaft – Grundbegriffe der reinen Soziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  54. Tönnies, Ferdinand. 1989. Die Entwicklung der sozialen Frage bis zum Weltkriege. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  55. Tönnies, Ferdinand. 2002. Rezension von ‚Grenzen der Gemeinschaft‘. In Plessners Grenzen der Gemeinschaft – Eine Debatte, Hrsg. Eßbach et al., 353–356. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Tönnies, Ferdinand. 2005. Vorrede zur achten Auflage von ‚Gemeinschaft und Gesellschaft‘. In Ferdinand Tönnies – Nachgelassene Schriften 1919–1936, Hrsg. Brigitte Zander-Lüllwitz und Jürgen Zander, 499–505. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  57. Walzer, Michael. 1990. The communitarian critique of liberalism. Political Theory 1:6–23.CrossRefGoogle Scholar
  58. Walzer, Michael. 1991. Moral Minimalism. Princeton: Institute for Advanced Study.Google Scholar
  59. Weber, Martin. 1986. Zur Theorie der Familie in der Rechtsphilosophie Hegels. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ISÖ – Institut für Sozialökologie gemeinnützige GmbH/Ernst-Abbe-HochschuleSiegburg/JenaDeutschland

Personalised recommendations