Advertisement

Kommunitarismus und Republikanismus

  • Emanuel RichterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Republikanismus und Kommunitarismus weisen eine deutlich erkennbare Verwandtschaft auf. Ihre Gemeinsamkeit liegt in der Grundannahme einer Gemeinschaftlichkeit unter Individuen, die weitreichende Folgen hat für deren soziales Leben, für die politischen Strukturen, für Ökonomie und Kultur. Beide begeben sich damit in die kritische Distanz zum Liberalismus, dem sie einen individualistischen Atomismus, also die Unterschätzung der Einflüsse und Bindungskräfte von Intersubjektivität, sowie ein einseitiges Streben nach Unabhängigkeit von kollektiven Einflüssen vorhalten. Die Unterschiede zwischen Republikanismus und Kommunitarismus ergeben sich aus der verschiedenartigen Begründungstiefe der Gemeinschaftlichkeit. Der Republikanismus, insbesondere in seiner bürgerhumanistischen Variante, versteht die Gemeinschaftlichkeit als ein ontologisches Grundmuster menschlichen Lebens. Dadurch wird die unterscheidungslose Intersubjektivität zu einem Postulat der Gleichrangigkeit, die in den politischen Kontexten in Gestalt einer differenzierten Gleichheitspolitik entfaltet werden muss. Der Kommunitarismus argumentiert eher traditionalistisch und betrachtet das gemeinschaftliche Ideal als evidentes moralisches Gebot, um unversehens in einer scharfen Gegenwartskritik seine realen Fehlbestände anzuprangern. Dadurch erlangt der Kommunitarismus gegenüber dem Republikanismus eine schärfer ausgeprägte zeitdiagnostische und kulturkritische Dynamik.

Schlüsselwörter

Republikanismus Kommunitarismus Liberalismus Gemeinschaft Bürgerschaft Demokratie 

Literatur

  1. Aristoteles. 1973. Politik. Übersetzt und herausgegeben von Olof Gigon. München: dtv.Google Scholar
  2. Barber, Benjamin. 1984. Strong democracy. Participatory politics for a new age. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  3. Bellah, Robert N., Richard Madsen, William M. Sullivan, Anne Swidler, und Steven M. Tipton. 1987. Gewohnheiten des Herzens. Individualismus und Gemeinsinn in der amerikanischen Gesellschaft. Köln: Bund Verlag.Google Scholar
  4. Bellah, Robert N, Richard Madsen, William M. Sullivan, Anne Swidler, und Steven M. Tipton. 1992. Gegen die Tyrannei des Marktes. In Kommunitarismus in der Diskussion. Eine streitbare Einführung, Hrsg. Christel Zahlmann, 57–73. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  5. Bruegger, John A. 2011. Republican freedom: Three problems. The Journal of Jurisprudence 11: 569–588.Google Scholar
  6. Brunkhorst, Hauke. 1996. Demokratie als Solidarität unter Fremden. Universalismus, Kommunitarismus, Liberalismus. Aus Politik und Zeitgeschichte B36:21–28.Google Scholar
  7. Cicero, Marcus Tullius. 1979. De re publica – Vom Gemeinwesen. Lateinisch/Deutsch. Stuttgart: Reclam Verlag.Google Scholar
  8. Dagger, Richard. 1997. Civic virtues. Rights, citizenship, and republican liberalism. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Dagger, Richard. 2004. Communitarianism and republicanism. In Handbook of political theory, Hrsg. Gerald F. Gaus und Chandran Kukathas, 167–179. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dagger, Richard. 2006. Neo-republicanism and the civic economy. Politics, Philosophy, and Economics 5(2): 151–173.CrossRefGoogle Scholar
  11. Etzioni, Amitai. 1993. The spirit of community. The reinvention of American society. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  12. Etzioni, Amitai. 1996. The new golden rule. Community and morality in a democratic society. New York: Basic Books.Google Scholar
  13. Fink-Eitel, Hinrich. 1993. Gemeinschaft als Macht. Zur Kritik des Kommunitarismus. In Gemeinschaft und Gerechtigkeit, Hrsg. Micha Brumlik und Hauke Brunkhorst, 306–322. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  14. Flügel-Martinsen, Oliver, und Franziska Martinsen, Hrsg. 2016. Demokratietheorie und Staatskritik aus Frankreich. Neuere Diskurse und Perspektiven. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  15. Forst, Rainer. 1993. Kommunitarismus und Liberalismus – Stationen einer Debatte. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 181–212. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Gaus, Gerald F. 2003. Backwards into the future: Neorepublicanism as a postsocialist critique of market society. Social Philosophy & Policy 20(1): 59–91.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grab, Walter, Hrsg. 1973. Die Französische Revolution. Eine Dokumentation. München: dtv.Google Scholar
  18. Holmes, Stephen. 1995. Die Anatomie des Antiliberalismus. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  19. Hölzing, Philipp. 2014. Der Republikanismus in der Politischen Theorie und Ideengeschichte. Zeitschrift für Politische Theorie 5(1): 11–30.CrossRefGoogle Scholar
  20. Honneth, Axel, Hrsg. 1993. Einleitung. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, 7–17. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Kallscheuer, Otto. 1992. Gemeinsinn und Demokratie. Hinter dem Etikett des „Kommunitarismus“ verbirgt sich eine Debatte um das Selbstverständnis der USA. In Kommunitarismus in der Diskussion, Hrsg. Christel Zahlmann, 109–117. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  22. Kant, Immanuel. 1902–1955. Gesammelte Schriften. Herausgegeben von der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften, 23 Bd. Berlin/Leipzig: Akademie Verlag.Google Scholar
  23. Laborde, Cécile, und John Maynor, Hrsg. 2008. The republican contribution to contemporary political theory. In Republicanism and political theory, 1–28. Malden/Oxford/Carlton: Blackwell.Google Scholar
  24. MacIntyre, Alasdair. 1986. Der Verlust der Tugend. Zur moralischen Krise der Gegenwart. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Mager, Wolfgang. 1984. Republik. In Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Hrsg. Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck, Bd. 5, 549–651. Stuttgart: Klett Cotta Verlag.Google Scholar
  26. McCormick, John P. 2013. Republicanism and democracy. In Republican democracy. Liberty, law, and politics, Hrsg. Andreas Niederberger und Philipp Schink, 89–127. Edinburgh: Edinburgh University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Menke, Christoph. 1992. Recht und Gemeinschaft. Zum Ort ihres modernen Konflikts. In Kommunitarismus in der Diskussion, Hrsg. Christel Zahlmann, 24–34. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  28. Michelman, Frank. 1999. Brennan and democracy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  29. Münkler, Herfried. 1999. Republikanismus in der italienischen Renaissance. In Traditionen der Republik – Wege zur Demokratie, Hrsg. Peter Blickle und Rupert Moser, 41–71. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  30. Niederberger, Andreas. 2008. Wie viel Gemeinwohl braucht die Republik? Überlegungen zu neuen Varianten des Republikanismus jenseits von substantieller Gemeinschaft und Tugend. In Politik der Gemeinschaft. Zur Konstitution des Politischen in der Gegenwart, Hrsg. Jens Böckelmann und Claas Morgenroth, 87–105. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Pettit, Philip. 1997. Republicanism. A theory of freedom and government. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  32. Pettit, Philip. 2004. Depoliticizing democracy. Ratio Juris 17(1): 52–65.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pettit, Philip. 2015. Gerechte Freiheit. Ein moralischer Kompass für eine komplexe Welt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Pocock, John G. A. 1975. The Machiavellian Moment. Florentine Political Thought and the Atlantic Republican Tradition. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  35. Putnam, Robert D. 2000. Bowling alone: The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  36. Rancière, Jacques. 1996. Gibt es eine politische Philosophie? In Politik der Wahrheit, Hrsg. Alain Badiou, 79–118. Wien/Berlin: Passagen Verlag.Google Scholar
  37. Rawls, John. 1971. A theory of justice. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  38. Reese-Schäfer, Walter. 1997. Grenzgötter der Moral. Der neuere europäisch-amerikanische Diskurs zur politischen Ethik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Reese-Schäfer, Walter. 2015. Communitarianism. In International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, Hrsg. James D. Wright, Bd. 4, 2. Aufl., 308–310. Oxford: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  40. Richter, Emanuel. 2012. Inklusion von Freien und Gleichen. Zur republikanischen Demokratietheorie (Philip Pettit, Frank Michelman, Cass R. Sunstein). In Zeitgenössische Demokratietheorien. Band 1: Normative Demokratietheorien, Hrsg. Oliver W. Lembcke, Claudia Ritzi und Gary Schaal, 157–187. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Richter, Emanuel. 2016. Radikaldemokratie und Republikanismus – der Ertrag aus einem verweigerten Erbe. In Die Aktualität des Republikanismus, Hrsg. Thorsten Thiel und Christian Volk, 317–344. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Richter, Emanuel, Rüdiger Voigt, und Helmut König, Hrsg. 2007. Res Publica und Demokratie. Die Bedeutung von Cicero für das heutige Staatsverständnis. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Sandel, Michael. 1982. Liberalism and the limits of justice. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  44. Sandel, Michael. 1993. Die verfahrensrechtliche Republik und das ungebundene Selbst. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 18–35. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  45. Schink, Philipp. 2013. Freedom, control and the state. In Republican democracy. Liberty, law, and politics, Hrsg. Andreas Niederberger, 205–232. Edinburgh: Edinburgh University Press.Google Scholar
  46. Selznick, Philip. 1992. The moral commonwealth. Social theory and the promise of community. Berkeley/Los Angeles/Oxford: University of California Press.Google Scholar
  47. Stimmann Branson, Margaret, und Charles N. Quigley. 1998. The role of civic education. The Communitarian Network. http://www.gwu.edu/-ccps/pop_civ.html. Zugegriffen am 26.09.2000.
  48. Sunstein, Cass. 1988. Beyond the republican revival. Yale Law Journal 87:1539–1590.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sunstein, Cass. 1993. The enduring legacy of republicanism. In A new constitutionalism. Designing political institutions for a good society, Hrsg. Stephen L. Elkin und Karol Edward Soltan, 174–206. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  50. Taylor, Charles. 1992. Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Taylor, Charles. 1993. Aneinander vorbei: Die Debatte zwischen Liberalismus und Kommunitarismus. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 103–130. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  52. Walzer, Michael. 1991. Zwei Arten des Universalismus. Babylon. Beiträge zur jüdischen Gegenwart 6:7–25.Google Scholar
  53. Walzer, Michael. 1993. Die kommunitaristische Kritik am Liberalismus. In Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Hrsg. Axel Honneth, 157–180. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  54. Zucca-Soest, Sabrina. 2016. Individuum und Gemeinschaft im Republikanismus. In Die Aktualität des Republikanismus, Hrsg. Thorsten Thiel und Christian Volk, 127–156. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations