Advertisement

Die Rehabilitierung kommunitarischer Tugendethik in der ökonomischen Theorie – Eine ordonomische Argumentationsskizze

  • Ingo PiesEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Aufsatz zeichnet aus einer ordonomischen Perspektive nach, wie das Revival der Tugendethik seit den späten 1950er-Jahren eine philosophische Literatur tugendethischer Marktkritik hervorgebracht hat, die von Ökonomen argumentativ zurückgewiesen und in Form einer Tugendethik des Marktes konstruktiv überboten worden ist. Besonders betont wird, inwiefern diese Entwicklung – die Rehabilitierung der Tugendethik innerhalb der ökonomischen Theorie – dazu beitragen kann, die doppelte Herausforderung des Kommunitarismus besser zu bewältigen. Diese besteht darin, auf die Gesellschaftsfähigkeit von Gemeinschaften ebenso zu achten wie auf die Gemeinschaftsfähigkeit der modernen Gesellschaft.

Schlüsselwörter

Kommunitarismus Tugendethik Marktkritik Tugenden des Marktes Pathologien der Moderne Ordonomik 

Literatur

  1. Anderson, Elizabeth S. 1990. The ethical limitations of the market. Economics and Philosophy 6:179–205.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson, Elizabeth S. 1993. Value in ethics and economics. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  3. Anderson, Elizabeth S. 2004. Ethical assumptions in economic theory: Some lessons from the history of credit and banking. Ethical Theory and Moral Practice 7:347–360.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anscombe, Elizabeth. 1958. Modern moral philosophy. Philosophy 33:1–19.CrossRefGoogle Scholar
  5. Appiah, Kwame Anthony. 2010. The honor code. How moral revolutions happen. New York/London: W.W. Norton.Google Scholar
  6. Brennan, Jason, und Peter M. Jaworski. 2016. Markets without limits. Moral virtues and commercial interests. New York/London: Routledge.Google Scholar
  7. Bruni, Luigino, und Robert Sugden. 2013/2017a. Reclaiming virtue ethics for economics. In Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden, Hrsg. Ingo Pies, 14–90. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  8. Bruni, Luigino, und Robert Sugden. 2013/2017b. Wie man die Tugendethik wieder in die Ökonomik zurückholen kann. In Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden, Hrsg. Ingo Pies, 15–91. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  9. Chappell, Timothy. 2013. Virtue ethics in the twentieth century. In The Cambridge companion to virtue ethics, Hrsg. Daniel C. Russell, 149–171. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Clark, Jeff R., und Dwight R. Lee. 2011/2015a. Markets and morality. In Der Markt und seine moralischen Grundlagen, Hrsg. Ingo von Pies, 12–76. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  11. Clark, Jeff R., und Dwight R. Lee. 2011/2015b. Markt und Moral. In Der Markt und seine moralischen Grundlagen, Hrsg. Ingo von Pies, 13–77. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  12. Foot, Philippa. 1958a. Moral beliefs. Proceedings of the Aristotelian Society, New Series 59:83–104.CrossRefGoogle Scholar
  13. Foot, Philippa. 1958b. Moral arguments. Mind 67(268): 502–513.CrossRefGoogle Scholar
  14. Frede, Dorothea. 2013. The historic decline of virtue ethics. In The Cambridge companion to virtue ethics, Hrsg. Daniel C. Russell, 124–148. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hayek, Friedrich August von. 1976/1981. Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 2: Die Illusion der sozialen Gerechtigkeit. Landsberg am Lech: verlag moderne industrie.Google Scholar
  16. Hayek, Friedrich August von. 1988/1996. Die verhängnisvolle Anmaßung: Die Irrtümer des Sozialismus, übersetzt von Monika Streissler. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  17. Ivanhoe, Philip J. 2013. Virtue ethics and the chinese confucian tradition. In The Cambridge companion to virtue ethics, Hrsg. Daniel C. Russell, 49–69. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kamtekar, Rachana. 2013. Ancient virtue ethics: An overview with an emphasis on practical wisdom. In The Cambridge companion to virtue ethics, Hrsg. Daniel C. Russell, 29–48. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lee, Dwight R. 2015. Making the case against „price gouging“ laws. A challenge and an opportunity. The Independent Review 19(4): 583–598.Google Scholar
  20. MacIntyre, Alasdair. 1981/2014. After virtue. A study in moral theory, 3. Aufl. London: Bloomsbury.Google Scholar
  21. Munger, Michael. 2007. They clapped: Can price-gouging laws prohibit scarcity? http://www.econlib.org/library/Columns/y2007/Mungergouging.html. Zugegriffen am 08.01.2007.
  22. Nussbaum, Martha C. 2010. From disgust to humanity. Sexual orientation & constitutional law. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Pies, Ingo. 2008. Wie bekämpft man Korruption? Lektionen der Wirtschafts- und Unternehmensethik für eine ‚Ordnungspolitik zweiter Ordnung‘. Berlin: wvb.Google Scholar
  24. Pies, Ingo. 2009a. Moral als Heuristik. Ordonomische Schriften zur Wirtschaftsethik. Berlin: wvb.Google Scholar
  25. Pies, Ingo. 2009b. Moral als Produktionsfaktor. Ordonomische Schriften zur Unternehmensethik. Berlin: wvb.Google Scholar
  26. Pies, Ingo. 2010. Diagnosen der Moderne: Weber, Habermas, Hayek und Luhmann im Vergleich. In Diagnosen der Moderne: Weber, Habermas, Hayek, Luhmann, Hrsg. Ingo Pies und Walter Reese-Schäfer, 229–254. Berlin: wvb.Google Scholar
  27. Pies, Ingo. 2011. System und Lebenswelt können sich wechselseitig „kolonisieren“! – Eine ordonomische Diagnose der Moderne. In Demokratie – Kultur – Moderne. Perspektiven der Politischen Theorie, Hrsg. Lino Klevesath und Holger Zapf, 281–298. München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pies, Ingo. 2012a. Regelkonsens statt Wertekonsens: Ordonomische Schriften zum politischen Liberalismus. Berlin: wvb.Google Scholar
  29. Pies, Ingo, Hrsg. 2012b. Regelkonsens statt Wertekonsens: Die Grundidee des politischen Liberalismus. In Regelkonsens statt Wertekonsens: Ordonomische Schriften zum politischen Liberalismus, VII–XIV. Berlin: wvb.Google Scholar
  30. Pies, Ingo. 2014. Der wirtschaftsethische Imperativ lautet: Denkfehler vermeiden! – Sieben Lektionen des ordonomischen Forschungsprogramms. In Ökonomische Moral oder moralische Ökonomie? Positionen zu den Grundlagen der Wirtschaftsethik, Hrsg. Hans Friesen und Markus Wolf, 16–50. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  31. Pies, Ingo, Hrsg. 2015a. Der Markt und seine moralischen Grundlagen. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Jeff R. Clark und Dwight R. Lee. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  32. Pies, Ingo. 2015b. Guter Rat muss nicht teuer sein. Ordonomische Schriften zur Politikberatung, 2 Bände. Berlin: wvb.Google Scholar
  33. Pies, Ingo. 2015c. Der ordonomische Ansatz. In Theorie der Wirtschafts- und Unternehmensethik, Hrsg. Dominik van Aaken und Philipp Schreck, 79–108. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Pies, Hrsg. 2015d. Solidarität unter Fremden. In Der Markt und seine moralischen Grundlagen. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Jeff R. Clark und Dwight R. Lee, 111–122. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  35. Pies, Ingo, Hrsg. 2016a. Die moralischen Grenzen des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  36. Pies, Ingo. 2016b. Moderne Klassiker der Gesellschaftstheorie. Von Karl Marx bis Milton Friedman. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  37. Pies, Ingo. 2016c. The ordonomic approach to order ethics. In Order ethics: An ethical framework for the social market economy, Hrsg. Christoph Lütge und Nikil Mukerji, 19–35. o. O.: Springer International Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  38. Pies, Ingo. 2016d. Individualethik versus Institutionenethik? – zur Moral (in) der Marktwirtschaft. In Ethik und Beruf. Interdisziplinäre Zugänge, Hrsg. Gerhard Minnameier, 17–39. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  39. Pies, Ingo, Hrsg. 2017a. Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  40. Pies, Ingo. 2017b. Ordonomik als Methode zur Generierung von Überbietungsargumenten – Eine Illustration anhand der Flüchtlings(politik)debate. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) 18:171.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pies, Ingo. 2017c. Eine interdisziplinäre Verständigung ist schwierig, aber möglich und lohnend. Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu) 18(7): 279–300.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pies, Ingo. 2017d. The ordonomic approach to business ethics. Diskussionspapier Nr. 2017-05 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle. http://wcms.itz.uni-halle.de/download.php?down=45814&elem=3053138. Zugegriffen am 08.06.2017.
  43. Pies, Ingo, Hrsg. 2017e. Das moralische Projekt der Ethik. In Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden, Hrsg. Ingo Pies, 253–265. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  44. Pies, Ingo, Hrsg. 2017f. Moderne Ethik als Ethik der Moderne: Wie dem Phänomen der Entfremdung wirksam zu begegnen ist. In Die Tugenden des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Luigino Bruni und Robert Sugden, 266–280. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  45. Pies, Ingo. 2017g. Ein ordonomischer Beitrag zum Narrativ der Moderne: Wissenschaft und Wirtschaft stellen Konkurrenz in den Dienst gesellschaftlicher Kooperation, Diskussionspapier Nr. 2017-08 des Lehrstuhls für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle.Google Scholar
  46. Pies, Ingo, Markus Beckmann, und Stefan Hielscher. 2014. The political role of the business firm: An ordonomic concept of corporate citizenship developed in comparison with the Aristotelian idea of individual citizenship. Business & Society 53(2): 226–259.CrossRefGoogle Scholar
  47. Pinker, Steven 2018. Enlightenment Now. The Case for Reason, Science, Humanism, and Progress. New York: Penguin Random House.Google Scholar
  48. Porter, Jean. 2013. Virtue ethics in the Medieval period. In The Cambridge companion to virtue ethics, Hrsg. Daniel C. Russell, 70–91. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  49. Reese-Schäfer, Walter. 2015. Alasdair MacIntyres kontextualistische Sozialtheorie der Moralität. In Vermisste Tugend? Zur Philosophie Alasdair MacIntyres, Hrsg. Michael Kühnlein und Matthias Lutz-Bachmann, 199–222. Wiesbaden: Berlin University Press.Google Scholar
  50. Russell, Daniel C., Hrsg. 2013. Virtue ethics, happiness, and the good life. In The Cambridge companion to virtue ethics, 7–28. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  51. Sandel, Michael J. 1998. What money can’t buy: The moral limits of markets. The Tanner lectures on human values delivered at Brasenose College, Oxford, May 11, 12 1998. Lecture I: Commodification, commercialization, and privatization. Lecture II: Markets, morals, and the public sphere. http://tannerlectures.utah.edu/_documents/ato-z/s/sandel00.pdf. Zugegriffen am 29.10.2015.
  52. Sandel, Michael J. 2009. Justice. What’s the right thing to do? New York: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  53. Sandel, Michael J. 2012a. What money can’t buy: The moral limits of markets. London: Penguin Books.Google Scholar
  54. Sandel, Michael J. 2012b. Was man für Geld nicht kaufen kann. Die moralischen Grenzen des Marktes. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  55. Sandel, Michael J. 2013. The moral economy of speculation: Gambling, finance, and the common good. The Tanner lectures on human values delivered at University of Utah, February 27, 2013. http://tannerlectures.utah.edu/Sandel%20Lecture.pdf. Zugegriffen am 29.10.2015.
  56. Sandel, Michael J. 2013/2016a. Market reasoning as moral reasoning: Why economists should re-engage with political philosophy. In Die moralischen Grenzen des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel, Hrsg. Ingo Pies, 13–78. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.CrossRefGoogle Scholar
  57. Sandel, Michael J. 2013/2016b. Marktdenken als Moraldenken. Warum Ökonomen sich wieder stärker auf Politische Philosophie einlassen sollten. In Die moralischen Grenzen des Marktes. Diskussionsmaterial zu einem Aufsatz von Michael J. Sandel, Hrsg. Ingo Pies, 14–79. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  58. Sandel, Michael J. 2014. What money can’t buy? Youtube-video. https://www.youtube.com/watch?v=ydT7a2WCLZo. Zugegriffen am 04.08.2014.
  59. Sandel, Michael J. 2015a. Moral und Politik. Wie wir das Richtige tun. Aus dem Amerikanischen von Helmut Reuter. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  60. Sandel, Michael J. 2015b. Are there things money shouldn’t be able to buy? Youtube-video. https://www.youtube.com/watch?v=zMg9Gjz8PKs. Zugegriffen am 10.05.2015.
  61. Satz, Debra. 2010. Why some things should not be for sale. The moral limits of markets. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  62. Wils, Jean-Pierre. 2015. Modernitätskritik und tugendethische Skepsis – ein Zwillingspaar? In Vermisste Tugend? Zur Philosophie Alasdair MacIntyres, Hrsg. Michael Kühnlein und Matthias Lutz-Bachmann, 116–143. Wiesbaden: Berlin University Press.Google Scholar
  63. Zanden, Jan Luiten van, Joerg Baten, Marco Mira d’Ercole, Auke Rijpma, Conal Smith, und Marcel Timmer, Hrsg. 2014. How was life? Global well-being since 1820. Paris: OECD Publishing.  https://doi.org/10.1787/9789264214262-en.Google Scholar
  64. Zelizer, Viviana A. 2011. Economic Lives. How Culture Shapes the Economy, Princeton und Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  65. Zwolinski, Matt. 2008. The ethics of price gouging. Business Ethics Quarterly 18(3): 347–378.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für WirtschaftsethikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations