Advertisement

Kommunitarismus und Grundgesetz

  • Alexander ThieleEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Individualisierungstendenzen der Postmoderne begründen eine enorme Herausforderung für die Demokratie. Bei der Beantwortung der Frage, ob der Rückgriff auf kommunitaristische Vorstellungen hier möglicherweise Abhilfe schaffen könnte, gilt es das verfassungsrechtliche Leitbild im Hinblick auf das Verhältnis des Individuums zur Gemeinschaft zu beachten. Insoweit wird aufgezeigt, dass das grundgesetzliche Leitbild eine liberal-kommunitaristische Tendenz aufweist. Diese Erkenntnis kann sodann für die Beantwortung konkreter Fragestellungen (Wahlpflicht, Sozialstaat) genutzt werden.

Schlüsselwörter

Sozialstaat Suffizienzprinzip Verfassungsdogmatik Wahlpflicht Individualisierung 

Literatur

  1. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1974. Grundrechtstheorie und Grundrechtsinterpretation. Neue Juristische Wochenschrift 35:1529–1538.Google Scholar
  2. Böckenförde, Ernst-Wolfgang, Hrsg. 2006. Die Bedeutung der Unterscheidung von Staat und Gesellschaft im demokratischen Sozialstaat der Gegenwart. In Recht, Staat, Freiheit: Studien zur Rechtsphilosophie, Staatstheorie und Verfassungsgeschichte, 209–243. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Breyer, Stephen. 2011. Making our democracy work: A judge’s view. New York: Vintage Books.Google Scholar
  4. Brugger, Winfried. 1998. Kommunitarismus als Verfassungstheorie des Grundgesetzes. Archiv des öffentlichen Rechts 123:337–374.Google Scholar
  5. Decker, Frank. 2012. Populismus und der Gestaltwandel des demokratischen Parteienwettbewerbs. Aus Politik und Zeitgeschichte 5–6:10–15.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag. 1996. Der Parlamentarische Rat, Bd. 9. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  7. Dreier, Horst, Hrsg. 2013. Vorbemerkung vor Art. 1 GG. In Grundgesetz, Bd. 1, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Enders, Christoph. 1997. Die Menschenwürde in der Verfassungsordnung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Forsthoff, Ernst. 1984. Der Staat der Industriegesellschaft. Dargestellt am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland. München: C.H. Beck.Google Scholar
  10. Frankfurt, Harry Gordon. 2016. Ungleichheit. Warum wir nicht alle gleich viel haben müssen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Heinig, Hans Michael. 2008. Der Sozialstaat im Dienst der Freiheit: Zur Formel vom „sozialen“ Staat in Art. 20 Abs. 1 GG. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  12. Heinig, Hans Michael. 2014. Grundgesetzliche Vorgaben für das Sozialrecht und ihre verfassungstheoretische Reflexion. In Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats. Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht, Hrsg. Peter Masuch et al., 333–350. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  13. Honneth, Axel. Erweiterte Ausgabe 2017. Die Idee des Sozialismus – Versuch einer Aktualisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Horn, Hans-Detlef. 1999. Die grundrechtsunmittelbare Verwaltung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Huber, Peter Michael. 1998. Das Menschenbild im Grundgesetz. Juristische Ausbildung 10:505–511.Google Scholar
  16. Jestaedt, Matthias. 2009. Warum in die Ferne schweifen, wenn der Maßstab liegt so nah? Der Staat 48:497–516.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jestaedt, Matthias. 2010. § 1 Verfassungstheorie als Disziplin. In Verfassungstheorie, Hrsg. Otto Deppenheuer und Christoph Grabenwarter. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Kremendahl, H. 1981. Politische Wahlen und Willensbildung durch Parteien. In Demokratie als Teilhabe, Hrsg. Landeszentrale für Politische Bildung NRW, 19–52. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  19. Magira, Siegfried. 2018. Artikel 38. In Grundgesetz Kommentar, Hrsg. M. Sachs, 8. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  20. Matz, Werner. 1951. Die Grundrechte. Vorbemerkungen. In Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart n.F. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Mau, Steffen. 2017. Das metrische Wir: über die Quantifizierung des Sozialen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Möllers, Christoph. 2017. Wir die Bürger(lichen)? Merkur 818:5–16.Google Scholar
  23. Nasher, Jack. 2017. Die Staatstheorie Karl Poppers. Eine kritisch-rationale Methode. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Nida-Rümelin, Julian. 1999. Demokratie als Kooperation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Nida-Rümelin, Julian. 2006. Demokratie und Wahrheit. München: C.H. Beck.Google Scholar
  26. Nozick, Robert. 1974. Anarchy, state and utopia. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  27. Oberreuter, H. 2012. Do Elections Matter? Zeitschrift für Politik 59:168–184.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pautsch, A. 2017. Die Wahlpflicht. Verfassungsrechtlich zulässig, rechtspolitisch umstritten. Jura Studium und Examen 4:217–221.Google Scholar
  29. Pfaller, Robert. 2017. Erwachsenensprache: Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Pfordten, Dietmar von der. 2005. Normativer Individualismus und das Recht. JuristenZeitung 22:1069–1080.Google Scholar
  31. Piketty, Thomas. 2014. Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  32. Popper, Karl. 1945. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Bd. 1. Tübingen: Mohr Siebeck. Englische Ausgabe: The open society and its enemies. London: Routledge.Google Scholar
  33. Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten: zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Reese-Schäfer, Walter. 1996. Die politische Rezeption des kommunitaristischen Denkens in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 36:3–11.Google Scholar
  35. Reese-Schäfer, Walter. 2001. Kommunitarismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Reimer, Franz. 2001. Verfassungsprinzipien. Ein Normtyp im Grundgesetz. Berlin: Duncker & Humboldt.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rosanvallon, Pierre. 2013. Die Gesellschaft der Gleichen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  38. Roßteutscher, Sigrid und Armin Schäfer. 2016. Asymmetrische Mobilisierung. Politische Vierteljahresschrift 3:455–483.CrossRefGoogle Scholar
  39. Sandel, Michael. 1982. Liberalism and the limits of justice. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  40. Schäfer, A. 2013. Der Verlust politischer Gleichheit: Warum ungleiche Beteiligung der Demokratie schadet. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie: Festschrift für Manfred G. Schmidt, Hrsg. K. Armingeon, 547–566. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schäfer, A., R. Vehrkamp, und J. F. Gagné. 2013. Prekäre Wahlen. Milieus und soziale Selektivität der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  42. Sen, Amartya. 2007. Die Identitätsfalle: Warum es keinen Krieg der Kulturen gibt, 3. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  43. Steiger, H. 2001. Verantwortung vor Gott und den Menschen …? In Festschrift Karl Lehmann, Hrsg. A. Raffelt, 663–683. Freiburg: Herder.Google Scholar
  44. Taylor, Charles. 1989. Sources of the self. The making of the modern identity. Harvard: Harvard University Press.Google Scholar
  45. Taylor, Charles. 2011. Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Aufsätze zur politischen Philosophie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Thiele, Alexander. 2014. Finanzaufsicht. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  47. Thiele, Alexander. 2018. Verlustdemokratie, 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Voßkuhle, Andreas. 2007. Die politischen Dimensionen der Staatsrechtslehre. Die Verwaltung, Beiheft 7:135–157.Google Scholar
  49. Walzer, Michael. 1983. Spheres of Justice. A Defense of Pluralism and Equality. New York: Basic Books.Google Scholar
  50. Wegener, Roland. 1978. Staat und Verbände im Sachbereich Wohlfahrtspflege. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  51. Wieland, Joachim. 2017. Wiedereinführung der Vermögenssteuer in Deutschland? Der Betrieb 36:M24–M25.Google Scholar
  52. Wittkämper, Gerhard W. 1963. Grundgesetz und Interessenverbände. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Allgemeine Staatslehre und Politische WissenschaftenUniversität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations