Advertisement

Kommunitarismus und Religion

  • Michael KühnleinEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Es ist mehr als erstaunlich, dass der Kommunitarismus gegenwärtig ein Revival erfährt, denn schließlich konnte er sich bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten in der hohen Zeit der Auseinandersetzung um die politisch-moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften mit seinen Argumenten nicht gegen die Agenda des politischen Liberalismus durchsetzen. Seitdem gilt die Sache im politischen Juste Milieu der Gegenwart eigentlich als entschieden: Moderne Freiheitsgesellschaften lassen sich nicht mehr über einen ganzheitlichen Gemeinschaftsansatz abbilden; vielmehr verlangt ihre weltanschauliche Heterogenität nach einer prozeduralen Organisationsform, die in den gesellschaftlich relevanten Teilbereichen von Moral, Politik und Recht über diskursive Rechtfertigungsprinzipien gesteuert werden. Holistische Konzeptionen des Guten werden dabei aufgrund ihrer weltanschaulichen Positivität in die nicht weiter rechtfertigungsbedürftige Sphäre des Privaten abgedrängt. Auf diese Weise errichtet der aufgeklärte Liberalismus der Moderne ein umfassendes prinzipiengeleitetes Trennungs- und Neutralisierungsregime, das die Vorzugswürdigkeit unserer Freiheits- und Gerechtigkeitsvorstellungen in Moral, Politik und Recht bis heute bestimmt: Der moralische Primat des Rechten, die verfahrensmäßige Umstellung von Legitimität auf Legalität und die Trennung von Staat und Kirche bilden so etwas wie die heilige Dreifaltigkeit des politischen Liberalismus heute.

Schlüsselwörter

Säkularismus Universalismus Gesellschaft Zivilreligion Exodus 

Literatur

  1. Assmann, Jan. 2003. Die Mosaische Unterscheidung oder der Preis des Monotheismus. München: Hanser.Google Scholar
  2. Bellah, Robert N. 1986. Zivilreligion in Amerika. In Religion des Bürgers. Zivilreligion in Amerika und Europa, Hrsg. Heinz Kleger und Alois Müller, 19–41. Gütersloh: Kaiser.Google Scholar
  3. Bellah, Robert N. 1987. Gewohnheiten des Herzens. Individualismus und Gemeinsinn in der amerikanischen Demokratie (gemeinsam mit Richard Madsen et al.). Köln: Bund.Google Scholar
  4. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1991. Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In Recht, Staat, Freiheit. Studien zur Rechtsphilosophie, Staatstheorie und Verfassungsgeschichte, 92–114. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Girard, René. 1988. Der Sündenbock. Zürich: Benziger.Google Scholar
  6. Graf, Friedrich Wilhelm. 2004. Die Wiederkehr der Götter. Religion in der modernen Kultur. München: C.H. Beck.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen. 2005. Zwischen Naturalismus und Religion. Philosophische Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Haus, Michael. 2003. Ort und Funktion der Religion in der zeitgenössischen Demokratietheorie. In Politik und Religion. Politische Vierteljahresschrift. Sonderheft 33, Hrsg. Michael Minkenberg und Ulrich Willems, 45–67. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kühnlein, Michael. 2005. Liberalismuskritik und religiöser Artikulationsvorsprung: Charles Taylors theistische Freiheitsethik. Theologie und Philosophie 80:176–200.Google Scholar
  10. Kühnlein, Michael. 2008. Religion als Quelle des Selbst. Zur Freiheits- und Vernunftkritik von Charles Taylor. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Kühnlein, Michael. 2009. Zwischen Vernunftreligion und Existenztheologie: Zum postsäkularen Denken von Jürgen Habermas. Theologie und Philosophie 84:524–546.Google Scholar
  12. Kühnlein, Michael, Hrsg. 2010. Freiheit als Exodus. Michael Walzers Beitrag zu einer Theorie des Vorpolitischen. In Kommunitarismus und Religion (=Sonderband der Deutschen Zeitschrift für Philosophie 25), 361–387. Berlin: Akademie.Google Scholar
  13. Kühnlein, Michael. 2011. Religion als Auszug der Freiheit aus dem Gesetz? Charles Taylor über die Vermessungsgrenzen des säkularen Zeitalters. In Unerfüllte Moderne? Neue Perspektiven auf das Werk von Charles Taylor, Hrsg. Michael Kühnlein und Matthias Lutz-Bachmann, 388–445. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Kühnlein, Michael. 2013a. Fetisch Säkularität: Zur Aufhebung der ‚großen Trennung‘ von Religion und Politik bei Charles Taylor. In Philosophie, Politik und Religion. Klassische Modelle von der Antike bis zur Gegenwart, Hrsg. Dirk Brantl, Rolf Geiger und Stephan Herzberg, 217–231. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  15. Kühnlein, Michael. 2013b. Theorie der Selbst-Verantwortung oder überantwortete Freiheit? Charles Taylors Kritik der Nomolatrie. Philosophisches Jahrbuch 120:394–408.Google Scholar
  16. Kühnlein, Michael. 2014. Immanente Ausdeutung und religiöse Option: Zur Expressivität des säkularen Zeitalters (Taylor). In Religion und Säkularisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Thomas M. Schmidt und Annette Pitschmann, 127–138. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  17. Kühnlein, Michael. 2015. ‚Flucht aus der Besonderheit?‘ Alasdair MacIntyre über die Untugend des Liberalismus. In Vermisste Tugend? Zur Philosophie Alasdair MacIntyres, Hrsg. Michael Kühnlein und Matthias Lutz-Bachmann, 273–302. Wiesbaden/Berlin: University Press.Google Scholar
  18. Kühnlein, Michael, Hrsg. 2017. Politische Theologie im Paradigmenwechsel. Zur Legitimitätsanalytik von Carl Schmitt und Michael Walzer. In Exodus, Exilpolitik und Revolution. Zur Politischen Theologie Michael Walzers, 197–220. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Kühnlein, Michael, Hrsg. 2019a. Einführung: Taylors Gegenwart. In Charles Taylor: Ein säkulares ZeitalterKlassiker auslegen, Bd. 59, 1–15. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kühnlein, Michael, Hrsg. 2019b. Ausblick: Nach der Entzauberung der Entzauberungstheorie – wo stehen Politik, Ethik und Religion heute? In Charles Taylor: Ein säkulares ZeitalterKlassiker auslegen, Bd. 59, 213–223. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lilla, Mark. 2013. Der totgeglaubte Gott. Politik im Machtfeld der Religion. München: Kösel.Google Scholar
  22. MacIntyre, Alasdair. 1988. Whose justice? Which rationality? Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  23. MacIntyre, Alasdair. 1990. Three rival versions of moral enquiry. Encyclopaedia, genealogy, and tradition. Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  24. MacIntyre, Alasdair. 1994. Die Privatisierung des Guten. In Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie, Hrsg. Axel Honneth, 163–183. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. MacIntyre, Alasdair. 1995. Der Verlust der Tugend. Zur moralischen Krise der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. MacIntyre, Alasdair. 1996. Wahre Selbsterkenntnis durch Verstehen unserer selbst aus der Perspektive anderer. Interview mit Dimitri Nikulin. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 44:671–683.Google Scholar
  27. MacIntyre, Alasdair. 2001. Die Anerkennung der menschlichen Abhängigkeit. Über moralische Tugenden. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  28. Nagel, Thomas. 1986. Der Blick von nirgendwo. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Reese-Schäfer, Walter. 1994. Was ist Kommuitarismus? Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Reese-Schäfer, Walter. 1997. Grenzgötter der Moral. Der neuere europäisch-amerikanische Diskurs zur politischen Ethik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Riesebrodt, Martin. 2000. Die Rückkehr der Religionen. Fundamentalismus und der ‚Kampf der Kulturen‘. München: C.H. Beck.Google Scholar
  32. Rousseau, Jean-Jacques. 1995. Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts. In Politische Schriften, 59–208. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  33. Taylor, C. 1986. Die Motive einer Verfahrensethik. In Moralität ud Sittlichkeit. Das Problem Hegels ud die Diskursethik, Hrsg. W. Kuhlmann, 101–135. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Taylor, Charles. 1994. Quellen des Selbst. Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Taylor, Charles. 2009. Ein säkulares Zeitalter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Tocqueville, Alexis. de. 1985. Über die Demokratie in Amerika. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  37. Tönnies, Ferdinand. 2005. Gemeinschaft und Gesellschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  38. Walzer, Michael. 1988. Exodus und Revolution. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  39. Walzer, Michael. 1993. Kritik und Gemeinsinn. Drei Wege der Gesellschaftskritik. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  40. Walzer, Michael. 1996a. Liberalismus und die Kunst der Trennung. In Zivile Gesellschaft und amerikanische Demokratie, 38–63. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  41. Walzer, Michael. 1996b. Zwei Arten von Universalismus. In Lokale Kritik – globale Standards, 139–167. Hamburg: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  42. Weber, Max. 1920. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieGoethe Universität Frankfurt/M.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations