Advertisement

Die digitale Identität der DAX-30-Unternehmen aus Sicht des Personalmarketings 2.0

Modernes Recruiting: eine Status-quo-Analyse
  • Henning Tirrel
  • Lothar Winnen
Chapter

Zusammenfassung

Mit zunehmender Digitalisierung ändert sich auch das Rekrutierungsverhalten der Unternehmen. Wie sich die DAX-30-Unternehmen in digitalen Medien präsentieren wird in diesem Beitrag dargestellt. Die DAX-30-Unternehmen werden hinsichtlich ihrer digitalen Identität analysiert. Es werden Implikationen für die Praxis sowie die Forschung dargelegt. Zur Ermittlung des Status quo hinsichtlich der digitalen Identität der DAX-30-Unternehmen wird eine quantitativ-deskriptive Analyse über die folgenden Medien durchgeführt: Karriere-Bereich/-Website des Unternehmens, XING, LinkedIn, kununu und Facebook. Festgestellt wurde, dass Unternehmen teilweise versuchen die Kritik, die in sozialen Medien geübt wird, zu unterdrücken, was jedoch aufgrund der Öffentlichkeit des Internets kaum möglich ist. Auch wurde ersichtlich, dass die Unternehmen, die großes Engagement in den sozialen Medien leisten, eine größere Reichweite erzielen, da beispielsweise Posts häufiger geteilt werden.

Literatur

  1. Aldhaheri, A., & Bach, C. (2013). How to implement marketing 2.0 successfully. International Journal of Business and Social Science, 4(10), 36–43.Google Scholar
  2. Allden, N., & Harris, L. (2013). Building a positive candidate experience: Towards a networked model of e-recruitment. Journal of Business Strategy, 34(5), 36–47.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allsworth, J. E. (2015). Invited commentary: Recruiting for epidemiologic studies using social media. American Journal of Epidemiology, 4(10), 747–749.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bernauer, D., Hesse, G., Laick, S., & Schmitz, B. (2011). Social Media im Personalmarketing. Erfolgreich in Netzwerken kommunizieren. Köln: Luchterhand (Personalwirtschaft).Google Scholar
  5. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler; mit 87 Tabellen (4., überarb. Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin Verl.CrossRefGoogle Scholar
  6. Friedrichs, J. (1990). Methoden empirischer Sozialforschung (14. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag (WV studium).CrossRefGoogle Scholar
  7. Hassin, A. (2009). The link between operations strategy and human resource management for NGOs working in unstable environments. Journal of Business Systems, Governance and Ethics, 4(3), 43–49.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kraus, D., & Reimer, H. (2016). Digitale Identität – Zwischen Mythos und Wirklichkeit. Datenschutz und Datensicherheit, 40(4), 244.CrossRefGoogle Scholar
  9. Maurer, S. D., & Lui, Y. (2007). Developing effective e-recruiting websites: Insightsfor managers from marketers. Business Horizon, 50, 305–314.CrossRefGoogle Scholar
  10. Petry, T. (2016). Social Media Personalmarketing Studie 2016. http://personalmarketing2null.de/wp-content/uploads/2010/03/Social-Media-Personalmarketing-Studie-2016_Kostenloser-Download.pdf. Zugegriffen: 5. Jan. 2017.
  11. Rohleder, B. (2018). Social-Media-Trends 2018. https://www.bitkom.org/Presse/Anhaenge-an-PIs/2018/180227-Bitkom-PK-Charts-Social-Media-Trends.pdf. Zugegriffen: 4. Apr. 2017.
  12. Sanou, B. (2016). ICT facts and figures 2016. Schweiz: International Telecommunication Union – ICT Data and Statistics Division. https://www.itu.int/en/ITU-D/Statistics/Documents/facts/ICTFactsFigures2016.pdf. Zugegriffen: 3. Jan. 2017.
  13. Selden, S., & Orenstein, J. (2011). Government e-recruiting web sites: The influence of e-recruitment content andusability on recruiting and hiring outcomes in US state governments. International Journal of Selection and Assessment, 19(1), 31–40.CrossRefGoogle Scholar
  14. Transley, C., Newell, C., & Williams, H. (2001). Effecting HRM-style practices through an integrated human resource information system. An e-greenfield site? Personnel Review, 30(3), 351–370.CrossRefGoogle Scholar
  15. Treier, M. (2009). Personalpsychologie im Unternehmen. München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. Weitzel, T., Laumer, S., Maier, C., Oehlhorn, C., Wirth, J., Weinert, C., & Eckhardt, A. (2016). Active sourcing und social recuiting: Ausgewählte Ergebnisse der Recruiting Trends 2016, einer empirischen Studie der Top 1.000 Unternehmen aus Deutschland sowie der Top 300 Unternehmen aus den Branchen Automotive, Handel und IT, und der Bewerbungspraxis 2016, einer empirischen Studie mit über 4.800 Stellensuchenden und Karriereinteressierten im Internet. https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/wiai_lehrstuehle/isdl/Recruiting_Trends_2016_-_Active_Sourcing_und_Social_Recruiting_v_WEB.PDF. Zugegriffen: 5. Jan. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.OldenburgDeutschland
  2. 2.HagenDeutschland

Personalised recommendations