Advertisement

Vom smarten Kunden zum smarten Lernenden

Ausgewählte Einblicke in den innovativen Einsatz digitaler Medien in der Marketinglehre an Hochschulen
  • Patricia Kraft
  • Marcus Reszat
  • Nicolai Scherle
Chapter

Zusammenfassung

Während der innovative Einsatz digitaler Medien im Marketing in den letzten Jahren verstärkt auf die Agenda der Scientific Community gerückt ist, steckt eine Auseinandersetzung mit der fortschreitenden Digitalisierung der Marketinglehre an Hochschulen nach wie vor in den Anfängen. Vor diesem Hintergrund unternimmt der vorliegende Beitrag sowohl aus theoretischem als auch aus anwendungsorientiertem Blickwinkel den Versuch, einen umfassenden Einblick in die derzeitigen Strukturen, Herausforderungen und Perspektiven des Einsatzes digitaler Medien bei der akademischen Ausbildung des zukünftigen Marketingnachwuchses zu gewähren. In diesem Zusammenhang erfolgt nicht nur ein Überblick über die fortschreitende Digitalisierung der Hochschullehre, sondern es wird auch ein komprimierter Einblick in die fortschreitende Transformation hin zum smarten Kunden gewährt, die ohne die rasanten Entwicklungen im Bereich neuer Medien kaum möglich gewesen wäre.

Literatur

  1. Arnold, P., Kilian, L., Thillosen, A., & Zimmer, G. M. (2013). Handbuch E-Learning: Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  2. Babić Rosario, A., Sotgiu, F., Valck, K., & Bijmolt, T. H. A. (2016). The effect of electronic word of mouth on sales: A meta-analytic review of platform, product, and metric factors. Journal of Marketing Research, 53(3), 297–318.CrossRefGoogle Scholar
  3. Batra, R., & Keller, K. L. (2016). Integrating marketing communications: New findings, new lessons, and new ideas. Journal of Marketing, 80(6), 122–145.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The second machine age: Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies. New York: Norton.Google Scholar
  5. Bundesregierung. (2016). Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft. https://www.digitale-agenda.de/Webs/DA/DE/Handlungsfelder/5_BildungForschung/5-3_Bildungsoffensive/bildungsoffensive_node.html. Zugegriffen: 23. Febr. 2016.
  6. Court, D., Elzinga, D., Mulder, S., & Vetvik, O. J. (2009). The consumer decision journey. http://www.mckinsey.com/businessfunctions/marketingandsales/ourinsights/theconsumerdecisionjourney. Zugegriffen: 9. März 2016.
  7. Danaher, P. J., Smith, M. S., Ranasinghe, K., & Danaher, T. S. (2015). Where, when, and how long: Factors that influence the redemption of mobile phone coupons. Journal of Marketing Research, 52(5), 710–725.CrossRefGoogle Scholar
  8. Davidson, C. N., & Goldberg, D. T. (2010). The future of thinking: Learning institutions in a digital age. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  9. Dellaert, B. G. C., & Stremersch, S. (2005). Marketing mass-customized products: Striking a balance between utility and complexity. Journal of Marketing Research, 42(2), 219–227.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutscher Bundestag. (2016). Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung – Technikfolgenabschätzung – Digitale Medien in der Bildung. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/096/1809606.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2017.
  11. Döring, N. (2002). Online-Lernen. In L. J. Issing & P. Klimsa (Hrsg.), Information und Lernen mit Multimedia und Internet (S. 246–264). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Edelman, D. C., & Singer, M. (2015). Competing on customer journeys. Harvard Business Review, 93(11), 88–100.Google Scholar
  13. Esch, F. R., Brendel, D., Klaus, A., Adler, N., Thunig, C. (2015). Digital Brand Leadership: Markenführung in einer digital veränderten Welt. http://www.eschbrand.com/publikationen/studien/neustudiezudigitalbrandleadership. Zugegriffen: 9. März 2016.
  14. Gazley, A., Hunt, A., & McLaren, L. (2015). The effects of location-based-services on consumer purchase intention at point of purchase. European Journal of Marketing, 49(9/10), 1686–1708.CrossRefGoogle Scholar
  15. Geschäftsstelle Hochschulforum Digitalisierung. (2015). Diskussionspapier – 20 Thesen zur Digitalisierung der Hochschulbildung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFDThesenpapier_Sep2015.pdf. Zugegriffen: 20. Febr. 2016.
  16. Glotz, P. (1996). Im Kern verrottet? Fünf vor zwölf an Deutschlands Hochschulen. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  17. Godin, S. (1999). Permission marketing: Turning strangers into friends, and friends into customers. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  18. Goldner, S. (2013). The secret to successful integrated marketing. https://socialsteve.wordpress.com/tag/customer-journey/. Zugegriffen: 3. März 2016.
  19. Grafmüller, L. K., & Möslein, K. M. (2017). Customer Co-Creation – Wie aus Kundenwünschen interaktiv ein Produktdesign entsteht. In H. H. Jung & P. Kraft (Hrsg.), Digital vernetzt. Transformation der Wertschöpfung. Szenarien, Optionen und Erfolgsmodelle für smarte Geschäftsmodelle, Produkte und Services (S. 57–70). München: Hanser.Google Scholar
  20. Handke, J., & Schäfer, A. M. (2012). E-Learning, E-Teaching und E-Assessment in der Hochschullehre. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hennig-Thurau, T., Hofacker, C. F., & Bloching, B. (2013). Marketing the pinball way: Understanding how social media change the generation of value for consumers and companies. Journal of Interactive Marketing, 27(4), 237–241.CrossRefGoogle Scholar
  22. Henning, P. A. (2015). eLearning 2015. Stand der Technik und neueste Trends. In HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(1), 132–143.CrossRefGoogle Scholar
  23. Holten, R., & Nittel, D. (Hrsg.). (2010). E-Learning in Hochschule und Weiterbildung: Einsatzchancen und Erfahrungen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  24. Huang, P., Lurie, N. H., & Mitra, S. (2009). Searching for experience on the web: An empirical examination of consumer behavior for search and experience goods. Journal of Marketing, 73(2), 55–69.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kaltenbaek, J. (2009). Hochschule online – Online Lehren und Lernen in der Hochschule. In L. J. Issing & P. Klimsa (Hrsg.), Online-Lernen: Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 367–388). München: Oldenbourg.Google Scholar
  26. Kerres, M. (2013). Mediendidaktik: Konzeption und Entwicklung mediengestützter Lernangebote. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  27. Klein, Z. M. (2015). 150 kreative Webinar-Methoden: Kreative und lebendige Tools und Tipps für Ihre Live-Online-Trainings. Bonn: managerSeminare Verl.-Ges.Google Scholar
  28. Kraft, P., & Jung, H. H. (2017). Auf dem Weg zum smarten Kunden. Herausforderungen und Lösungsansätze für das Marketing. In H. H. Jung & P. Kraft (Hrsg.), Digital vernetzt. Transformation der Wertschöpfung. Szenarien, Optionen und Erfolgsmodelle für smarte Geschäftsmodelle, Produkte und Services (S. 101–115). München: Hanser.Google Scholar
  29. Labrecque, L. I., Esche, J. vor dem, Mathwick, C., Novak, T. P., & Hofacker, C. F. (2013). Consumer power: Evolution in the digital age. Journal of Interactive Marketing, 27(4), 257–269.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lecinski, J. (2011). ZMOT. Winning the Zero Moment of Truth. https://www.thinkwithgoogle.com/researchstudies/2011winningzmotebook.html. Zugegriffen: 9. März 2016.
  31. Lecon, C., & Koot, C. (2015). Virtuelle 3D-Räume und Lehrvideos als E-Learning-Angebote: Praktische Erfahrungen an der Hochschule Aalen. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(1), 108–119.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lehmann, K., Oeste, S., Janson, S., Söllner, M., & Leimeister, J. M. (2015). Flipping the Classroom. IT-unterstützte Lerneraktivierung zur Verbesserung des Lernerfolges einer universitären Massenlehrveranstaltung. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(1), 81–95.CrossRefGoogle Scholar
  33. Marotzki, W., & Jörissen, B. (2010). Dimensionen strukturaler Medienbildung. In B. Herzig, D. M. Meister, H. Moser, & H. Niesyto (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 8: Medienkompetenz und Web 2.0 (S. 19–39). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mayrberger, K. (2010). Web 2.0 in der Hochschule – Überlegungen zu einer (akademischen) Medienbildung für ‚E-Learning 2.0‘. In B. Herzig, D. M. Meister, H. Moser, & H. Niesyto (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 8: Medienkompetenz und Web 2.0 (S. 309–328). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Merkt, M., & Schulmeister, R. (2004). Die Entwicklung der Medienkompetenz unter dem Aspekt der Professionalisierung von Hochschullehrenden. In K. Bett, J. Wedekind, & P. Zenkel (Hrsg.), Medienkompetenz für die Hochschullehre (S. 111–127). Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Porter, M. E., & Heppelmann, J. E. (2015). How smart, connected products are transforming companies. Harvard Business Review, 93(10), 97–114.Google Scholar
  37. Prahalad, C. K., & Ramaswamy, V. (2004). Co-creating unique value with customers. Strategy & Leadership, 32(3), 4–9.CrossRefGoogle Scholar
  38. Reszat, M., & Scherle, N. (2017). Digitales Lernen als Innovationsimpuls in der Hochschullandschaft – Strukturen, Konzepte und Perspektiven. In H. H. Jung & P. Kraft (Hrsg.), Digital vernetzt. Transformation der Wertschöpfung. Szenarien, Optionen und Erfolgsmodelle für smarte Geschäftsmodelle, Produkte und Services (S. 275–289). München: Hanser.Google Scholar
  39. Rinsum, H. van. (2014). Bitte nicht stören. Internet World Business, 22, 8–10.Google Scholar
  40. Roggeveen, A. L., & Grewal, D. (2016). Engaging customers: The wheel of social media engagement. Editorial. Journal of Consumer Marketing, 33(2).Google Scholar
  41. Schellhorn, J., & Adler, B. (2015). Von der Marktbearbeitung zur Customer Experience – Neue Impulse für das moderne Marketing. Marketing Review St. Gallen, 1, 34–39.Google Scholar
  42. Solis, B. (2013). What’s the future of business? Changing the way businesses create experiences. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  43. Statista. (2015). Digitale Werbung. https://de.statista.com/outlook/216/137/digitalewerbung/deutschland#/. Zugegriffen: 22. Apr. 2016.
  44. Statistisches Bundesamt. (2016). Fortschreibung des Bevölkerungsstandes in Deutschland, Stichtag 31.12.2014. https://wwwgenesis.destatis.de/genesis/online/logon. Zugegriffen: 9. März 2016.
  45. Steimel, B., & Baudis, M. (2013). Praxisleitfaden Digitale Transformation. Wie sich Unternehmen für den vernetzten Kunden erfolgreich wandeln. Meerbusch: Mind Business Consultants.Google Scholar
  46. Sutter, T. (2010). Medienkompetenz und Selbstsozialisation im Kontext Web 2.0. In B. Herzig, D. M. Meister, H. Moser, H. Niesyto (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 8: Medienkompetenz und Web 2.0 (S. 41–58). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Universität Hamburg. (2016). e-Learning Strategie-Papier der Universität Hamburg (2006–2010). https://www.uni-hamburg.de/elearning/netzwerk/rueckblick/elearning-strategie-2006-2010.pdf. Zugegriffen: 23. Febr. 2016.
  48. We are social. (2016). Digital in 2016. http://wearesocial.com/de/SpecialReports/digitalin2016. Zugegriffen: 3. März 2016.
  49. Wymbs, C. (2011). Digital marketing: The time for a new “Academic Major” has arrived. Journal of Marketing Education, 33(1), 93–106.CrossRefGoogle Scholar
  50. Yahia, I. B., & El Ferci, L. (2015). Exploring consumer empowerment in consumption communities based in social media. International Journal of Customer Relationship Marketing and Management, 6(2), 31–47.CrossRefGoogle Scholar
  51. Zillien, N. (2009). Digitale Ungleichheit: Neue Technologien und alte Ungleichheiten in der Informations- und Wissensgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Patricia Kraft
    • 1
  • Marcus Reszat
    • 2
  • Nicolai Scherle
    • 3
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.DinkelsbühlDeutschland
  3. 3.IngolstadtDeutschland

Personalised recommendations