Forschungsnetzwerke als Öffentlichkeitskatalysatoren für die Wissenschaft

Wissenschaftskommunikation und Politikinformation am Beispiel des internationalen Netzwerks Population Europe
  • Andreas Edel
  • Emily Lines
  • Diana López-Falcón
  • Harald Wilkoszewski
  • Ann Zimmermann
Chapter
Part of the Öffentliche Wissenschaft und gesellschaftlicher Wandel book series (OEWGW)

Zusammenfassung

Wissenschaftliche Forschungseinrichtungen bedürfen einer steten Diskussion ihres Verhältnisses zu Öffentlichkeit und Politik. Dies trifft in besonderem Maße auf Akteure der Grundlagenforschung zu, denn sie bearbeiten oft Themen, die einerseits sehr komplex sind, andererseits aber eine hohe Politikrelevanz aufweisen. Der vorliegende Beitrag beleuchtet am Beispiel der Aktivitäten eines von der Max-Planck-Gesellschaft getragenen europäischen Forschungsnetzwerkes im Bereich der Demografie, wie die Brücke zwischen führenden Wissenschaftlern und ihrer Spitzenforschung zu politischen und gesellschaftlichen Entscheidern sowie der breiten Öffentlichkeit geschlagen werden kann. Die Untersuchung zeigt, dass Forschungsnetzwerke die für eine erfolgreiche Wissenschaftskommunikation und Politikinformation nötigen Rahmenbedingungen schaffen und damit zu Öffentlichkeitskatalysatoren werden können.

Schlüsselbegriffe

Forschungsnetzwerke Wissenschaftskommunikation Öffentlichkeitsarbeit Grundlagenforschung Politikinformation Demografie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (2015). Leitlinien für die Politik- und Gesellschaftsberatung. München: acatech. http://www.acatech.de/fileadmin/user_upload/Baumstruktur_nach_Website/Acatech/root/de/UEber_Uns/Leitbilder_und_Leitlinien/acatech_Leitlinien_PuG_2015-09.pdf. Zugegriffen: 11. April 2016.
  2. Ash, M. G. (2010). Wissenschaft und Politik: Eine Beziehungsgeschichte im 20. Jahrhundert. In F. Boll, B. Bouvier, D. Dowe, A. Kruke, P. von zur Mühlen, M. Schneider, M. Woyke & R. Zimmermann (Hrsg.), Verwissenschaftlichung von Politik nach 1945. Archiv für Sozialgeschichte 50 (S. 11–46). Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  3. Bauer, M. W. (2009). The Evolution of Public Understanding of Science: Discourse and Comparative Evidence. Science. Technology and Society, 14, 221–240.Google Scholar
  4. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.) (2012). Gegenworte 27, Heft 1. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  5. Bertelsmann-Stiftung (Hrsg.) (2011). Wie Politik von Bürgern lernen kann: Potenziale politikbezogener Gesellschaftsberatung. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  6. Boll, F., Bouvier, B., Dowe, D., Kruke, A., von zur Mühlen, P., Schneider, M., Woyke, M., & Zimmermann, R. (2010). Verwissenschaftlichung von Politik nach 1945. Archiv für Sozialgeschichte 50. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  7. Deutsche Forschungsgemeinschaft (2014). Satzung von 1951. http://dfg.de/dfg_profil/satzung/index.html. Zugegriffen: 11. April 2016.
  8. Falk, S., Rehfeld, D., Römmele, A., & Thunert, M. (2006). Handbuch Politikberatung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Fisch, S., & Rudloff, W. (Hrsg.) (2004). Experten und Politik: Wissenschaftliche Politikberatung in geschichtlicher Perspektive. Schriftenreihe der Hochschule Speyer 168. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Happe, K. (2014). Von der Idee zur Stellungnahme: Leitfaden der Politik- und Gesellschaftsberatung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Halle: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina.Google Scholar
  11. Population Europe (Hrsg.) (2015). Five-Years Activities Report, June 2009 – June 2014. Berlin: Max-Planck-Gesellschaft.Google Scholar
  12. Royal Society (1985). The Public Understanding of Science. The Royal Society, London. https://royalsociety.org/~/media/Royal_Society_Content/policy/publications/1985/10700.pdf. Zugegriffen: 11. April 2016.
  13. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Wissenschaft im Dialog, Allianz (2009). Wissenschaft im Öffentlichen Raum: Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt. Perspektive Papier, November 2009. http://www.dfg.de/download/pdf/presse/das_neueste/das_neueste_2009/wissenschaft_im_oeffentlichen_raum_091208.pdf. Zugegriffen: 11. April 2016.
  14. Stifterverband, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Hochschulrektorenkonferenz, Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Fraunhofer-Gesellschaft, Wissenschaftsrat, Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (1999). Memorandum „Dialog Wissenschaft und Gesellschaft“. Bonn. https://www.hrk.de/positionen/gesamtliste-beschluesse/position/convention/memorandum-dialog-wissenschaft-und-gesellschaft/. Zugegriffen: 11. April 2016.
  15. Tesch-Römer, C., & Motel-Klingebiel, A. (Hrsg.) (2008). Konzeption des Arbeitsbereichs Politikberatung des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA). Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  16. Weingart, P., & Lentsch, J. M. (2015). Wissen – Beraten – Entscheiden: Form und Funktion wissenschaftlicher Politikberatung in Deutschland. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  17. Weingart, P., & Wagner, G. G. (Hrsg.) (2015). Wissenschaftliche Politikberatung im Praxistest. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  18. Weingart, P., Graf Kielmansegg, P., Hüttl, R., Kurth, R., Mayntz, R., Münkler, H., Neidhardt, F., Pinkau, K., Renn, O., & Schmidt-Aßmann, E. (2008). Leitlinien der Politikberatung. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas Edel
    • 1
  • Emily Lines
    • 1
  • Diana López-Falcón
    • 2
  • Harald Wilkoszewski
    • 3
  • Ann Zimmermann
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für demografische ForschungRostockDeutschland
  2. 2.Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations