Advertisement

Rational Choice oder Framing?

RCT und MFS als Ansätze zur Erklärung der Befunde aus den Experimenten zu „Cooperation and Punishment in the Contribution to Public Goods“ von Ernst Fehr und Simon Gächter
  • Hartmut Esser
Chapter

Zusammenfassung

Das Experiment von Fehr und Gächter von 1999 zu Effekten der Bestrafung auf die Bereitstellung von Kollektivgütern ist ein weithin beachteter Beitrag einer um soziale Motive erweiterten Rational Choice Theorie (RCT). Weite Teile nicht nur der Soziologie halten die Anwendung der RCT jedoch für unangemessen, auch weil damit der Einfluss von mit „Bedeutung“ versehenen Symbolen auf die Konstitution sozialer Prozesse nicht zu erfassen sei. Der Beitrag untersucht die Reichweite der um Motive der Reziprozität erweiterten RCT mit dem Modell der Frame-Selektion (MFS), das in seinem Kern Effekte der „Definition der Situation“ über Symbole enthält. Das Ergebnis ist, dass die meisten Befunde aus dem Experiment gut über beide Ansätze zu rekonstruieren sind, es aber an einer zentralen Stelle zu einem Widerspruch kommt. Bei einem unabhängigen empirischen Test bestätigen sich die Hypothesen des MFS. Der Befund bedeutet die Zurückweisung einer Kerndoktrin der RCT: Die Annahme, dass Vorgänge der „Definition der Situation“ nichts weiter seien als „cheap talk“ oder einfach durch eine nochmalige Erweiterung der RCT um Effekte des „Sinns“ von Symbolen aufzufangen wären.

Schlüsselbegriffe

Rational Choice Theorie Modell der Frame Selektion Soziale Motive Produktion kollektiver Güter Experimentelle Spieltheorie Definition der Situation Interpretatives Paradigma 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Costa, Albert, Alice Foucart, Sayuri Hayakawa, Melina Aparici, Jose Apesteguia, Joy Heafner, und Boaz Keysar. 2014. Your Morals Depend on Language. PLoS ONE 9(4), e94842.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0094842.
  2. Dufwenberg, Martin, Simon Gächter, und Heike Hennig-Schmidt. 2011. The Framing of Games and the Psychology of Play. Games and Economic Behavior 73(2): 459–78.Google Scholar
  3. Esser, Hartmut, und Clemens Kroneberg. 2015. An Integrative Theory of Action. The Model of Frame Selection. In Order on the Edge of Chaos. Social Psychology and the Problem of Social Order, Hrsg. Edward J. Lawler, Shane R. Thye und Jeongkoo Yoon, 63–85. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Esser, Hartmut. 2017. When Prediction Fails. Reactions of Rational Choice Theory and Behavioral Economics to the Unexpected Appearance of Framing-Effects. In Social Dilemmas, Institutions and the Evolution of Cooperation. Festschrift for Andreas Diekmann, Hrsg. Ben Jann und Wojtek Przepiorka, 505–526. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  5. Diekmann, Andreas, und Thomas Voss. 2003. Social Norms and Reciprocity. Arbeitsbericht Nr. 33 des Instituts für Soziologie: Universität Leipzig.Google Scholar
  6. Fehr, Ernst, und Simon Gächter. 1999. Cooperation in Public Goods Experiments. Working Paper No.10. Institute for Empirical Research in Economics: University of Zürich.Google Scholar
  7. Fehr, Ernst, und Simon Gächter, 2000. Cooperation and Punishment in Public Goods Experiments. American Economic Review 90(4): 980–994.Google Scholar
  8. Fehr, Ernst, und Herbert Gintis. 2007. Human Motivation and Social Cooperation: Experimental and Analytical Foundations. Annual Review of Sociology 33: 43–64.Google Scholar
  9. Fehr, Ernst, und Karla Hoff. 2011. Introduction: Tastes, Castes and Culture: The Influence of Society on Preferences. The Economic Journal 121(556): F396–F412.Google Scholar
  10. Gintis, Herbert. 2007. A Framework for the Unification of the Behavioral Sciences. Behavioral and Brain Sciences 30: 1–61.Google Scholar
  11. Liberman, Varda, Steven M. Samuels, und Lee Ross. 2004. The Name of the Game: Predictive Power of Reputations versus Situational Labels in Determining Prisoner’s Dilemma Game Moves. Personality and Social Psychology Bulletin 30(9): 1175–1185.Google Scholar
  12. Lindenberg, Siegwart. 2015. Social Rationality and Weak Solidarity. A Coevolutionary Approach to Social Order. In Order on the Edge of Chaos. Social Psychology and the Problem of Social Order, Hrsg. Edward J. Lawler, Shane R. Thye und Jeongkoo Yoon, 43–62. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Rand, David G., Joshua D. Greene, und Martin A. Nowak. 2012. Spontaneous Giving and Calculated Greed. Nature 489: 427–30.Google Scholar
  14. Tutić, Andreas. 2015. Warum denn eigentlich nicht? Zur Axiomatisierung soziologischer Handlungstheorie. Zeitschrift für Soziologie 44(2): 83–98.Google Scholar
  15. Urban, Dieter, und Jochen Mayerl. 2007. Antwortlatenzzeiten in der survey-basierten Verhaltensforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59(4): 692–713.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations