Advertisement

Apocalypse Now?

Von Sorgen, Zumutungen und der Zukunft der Flucht
  • Hermann Strasser
Chapter

Zusammenfassung

Weltuntergänge sind nichts Neues. Ausnahmezustände gibt es in vielen Staaten schon seit langem, nicht erst in Frankreich seit den Anschlägen vom November 2015. Untergangsstimmungen werden auch von Krieg und Terror erzeugt. Dieser Beitrag macht sich auf eine Spurenlese der Machtspiele, die sich hinter Krieg und Terror abspielen, und stellt die Frage, ob dem Westen seine Werte zum Verhängnis würden und ob Krieg und Migration der Preis der Freiheit seien. Dass unsere Leitkultur auf der Probe gestellt wird, ist keine Frage. Nur wäre es eine gefährliche Illusion, zu glauben, man könnte sich heraushalten, die Grenzen dichtmachen und sich mit einer Das-Boot-ist-voll- oder Überfremdungsideologie beruhigen. Nur wenn globale Ziele in lokal erfolgreiche Strategien übersetzt werden, entstehen nachhaltige Zukunftsperspektiven. Es gilt, die Vielfalt der Lebensweisen kennenzulernen. Nur wenn wir mit den Unterschieden unserer eigenen Art umgehen können, werden wir sie auch schätzen. In der globalen Lebenswelt wird die Begegnung von Kulturen zum Alltag, Zumutungen müssen daher zumutbar sein, nicht nur für Minderheiten, wenn wir überleben wollen. Es geht nicht darum, ob wir es schaffen, sondern wie wir es schaffen, die „Apocalypse now“ zu verhindern.

Schlüsselbegriffe

Weltuntergang Flucht Migration Armut Islam Krieg Terror Terrorismus IS al-Qaida Einheimische Flüchtlinge brain circulation Multikulturalismus Leitkultur 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Chris. 2016. TED Talks. Die Kunst der öffentlichen Rede. Frankfurt/M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  2. Ash, Timothy Garton. 2016. Redefreiheit: Prinzipien für eine vernetzte Welt. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  3. Bauman, Zygmunt. 2003. Flüchtige Moderne. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1998. Perspektiven der Weltgesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  5. Breithaupt, Fritz. 2017. Die dunklen Seiten der Empathie. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  6. Bude, Heinz. 2014. Die Gesellschaft der Angst. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  7. Cohn-Bendit, Daniel, und Thomas Schmid. 1993. Heimat Babylon: Das Wagnis der multikulturellen Demokratie. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  8. Dahrendorf, Ralf. 1997. Die Globalisierung und ihre sozialen Folgen werden zur nächsten Herausforderung einer Politik der Freiheit. An der Schwelle zum autoritären Jahrhundert. In: Die Zeit vom 14. November 1997.Google Scholar
  9. Di Fabio, Udo. 2005. Die Kultur der Freiheit. München: C. H. Beck.Google Scholar
  10. Drobinski, Matthias. 2017. In aller Offenheit. In: Süddeutsche Zeitung vom 5. Februar 2017.Google Scholar
  11. Fischer, Joschka. 2015. Der Niedergang des weißen Mannes. In: Süddeutsche Zeitung vom 29. Dezember 2015.Google Scholar
  12. Heumann, Pierre, und Hans-Peter Siebenhaar. 2015. Exodus der klugen Köpfe. In: Handelsblatt vom 28. Dezember 2015.Google Scholar
  13. Idriz, Benjamin. 2017. Grüß Gott, Herr Imam! In: Süddeutsche Zeitung vom 21. Juni 2017.Google Scholar
  14. Katznelson, Ira. 2017. Liberal und realistisch. In: Süddeutsche Zeitung vom 23. Juni 2017.Google Scholar
  15. Kaufmann, Franz-Xaver. 2005. Schrumpfende Gesellschaft: Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kepel, Gilles. 2016. Terror in Frankreich. Der neue Dschihad in Europa. München: Verlag Antje Kunstmann.Google Scholar
  17. Kleiner, Marcus S., und Hermann Strasser. 2003. Globalisierungswelten – Kultur und Gesellschaft in einer entfesselten Welt. In: Globalisierungswelten, Hrsg. M. S. Kleiner und H. Strasser, 9-32. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  18. Kornelius, Stefan. 2016. Broken Heart. In: Süddeutsche Zeitung vom 5./6. November 2016.Google Scholar
  19. Leggewie, Claus. 2017. Warum sie uns hassen. In: Süddeutsche Zeitung vom 22. Juni 2017.Google Scholar
  20. Le Goff, Jacques. 2007. Jacques Le Goff erzählt die Geschichte Europas. 6. Aufl. Frankfurt/M.: Campus Verlag.Google Scholar
  21. Lessenich, Stephan. 2016. Neben uns die Sintflut: Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis. München: Hanser.Google Scholar
  22. Marinic, Jagoda. 2016/17. Haltung. In: Süddeutsche Zeitung vom 31. Dezember 2016/1. Januar 2017.Google Scholar
  23. Mishra, Pankaj. 2017. Das Zeitalter des Zorns: Eine Geschichte der Gegenwart. Frankfurt/M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  24. Mittelberger, Gottlieb. 2017. Reise in ein neues Leben: Ein deutsches Flüchtlingsschicksal im 18. Jahrhundert. Berlin: Verlag Das kulturelle Gedächtnis.Google Scholar
  25. Nassehi, Armin. 2016. Schwarz und Weiß. In: Süddeutsche Zeitung vom 13. Dezember 2016.Google Scholar
  26. Neckel, Sighard. 2016. Aus Scham wird Rache. In: Süddeutsche Zeitung vom 22. November 2016.Google Scholar
  27. Piper, Nikolaus. 2015. Revolution ohne Anführer. In: Süddeutsche Zeitung vom 24.-27. Dezember 2015.Google Scholar
  28. Nida-Rümelin, Julian. 2017. Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  29. Nuscheler, Franz. 1984. Nirgendwo zu Hause: Menschen auf der Flucht. Baden-Baden: Signal-Verlag.Google Scholar
  30. Prantl, Heribert. 2016. Reiß die Himmel auf. In: Süddeutsche Zeitung vom 24./25./26. Dezember 2016.Google Scholar
  31. Puskás, Lilla. 2017. Ein Leben, zwei Länder. In: Süddeutsche Zeitung vom 8. Februar 2017.Google Scholar
  32. Radkau, Joachim. 2017. Geschichte der Zukunft: Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  33. Röhrich, Wilfried. 2015. Die Politisierung des Islam: Islamismus und Dschihadismus. Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  34. Sarrazin, Thilo. 2010. Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: dva.Google Scholar
  35. Schulze Wessel, M. 2017. Sonderwegelagerer. In: Süddeutsche Zeitung vom 17. Januar 2017.Google Scholar
  36. Snyder, Timothy. 2017. Über Tyrannei. Zwanzig Lektionen für den Widerstand. München: C. H. Beck.Google Scholar
  37. Soboczynski, Adam. 2015. Mit dem IS kann man nicht verhandeln. In: Die Zeit vom 26. November 2015.Google Scholar
  38. Spengler, Oswald. 1963. Der Untergang des Abendlandes: Morphologie der Weltgeschichte. 2 Bde. München: C. H. Beck.Google Scholar
  39. Spiegel-Online. 2017. „Doomsday Clock“: Noch zweieinhalb Minuten bis zum Weltuntergang. In: Bulletin of the Atomic Scientists vom 26. Januar 2017 (Spiegel-Online vom 27. 1. 2017).Google Scholar
  40. Steingart, Gabor. 2016. Weltbeben: Leben im Zeitalter der Überforderung. 3. Aufl. München: Knaus Verlag.Google Scholar
  41. Steinisch, Irmgard. 1986. Arbeitszeitverkürzung und sozialer Wandel. Berlin und New York: de Gruyter.Google Scholar
  42. Stern, Fritz. 2015. Zu Hause in der Ferne: Historische Essays. München: C. H. Beck.Google Scholar
  43. Strasser, Hermann. 1999. Die Grenzen der multikulturellen Gesellschaft – zur Dialektik von Freiheit und Solidarität. In: Brücken zwischen Freiheit und Gemeinsinn, Hrsg. G. Chatzimarkakis und H. Hinte, 177-188. Bonn: Lemmens.Google Scholar
  44. Strasser, Hermann. 2015. Die Erschaffung meiner Welt: Von der Sitzküche auf den Lehrstuhl. Autobiografie. 2. Aufl. Amazon/CreateSpace.Google Scholar
  45. Warrick, Joby. 2017. Schwarze Flaggen: Der Aufstieg des IS und die USA. Darmstadt: Theiss-Verlag/WGB.Google Scholar
  46. Weber, Max. 1984. Die Lage der Landarbeiter im ostelbischen Deutschland (1892). In: Max-Weber-Gesamtausgabe. Bd. 3. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  47. Wertheimer, Jürgen. 2016. Von Brecht lernen. In. Süddeutsche Zeitung vom 16. Juni 2016.Google Scholar
  48. Zielcke, Andreas. 2015. Das Mark der Moderne. In: Süddeutsche Zeitung vom 1. April 2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations