Advertisement

Embedded democracy, politischer Prozess und demokratische Legitimität

  • Bernhard WeßelsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Konzept der embedded democracy lässt sich sinnvoll mit einer Theorie des politischen Prozesses und seiner Akteure ergänzen, weil damit eine handlungstheoretische Perspektive eingezogen wird, die deshalb nötig ist, weil Regime nicht handeln können, dementsprechend nicht politisch werden können und lediglich notwendige Hülle für das Prozessieren von Sinn, also politischen Inhalten, sind. Die Legitimation für die Teilregime der embedded democracy muss sich also trotz Unbestimmtheit der Inhalte herstellen lassen. Die Frage, ob sich für die Bürger in Europa Legitimität eher durch die politische Leistungsfähigkeit ergibt, also durch output, oder durch den Umstand, dass sich die Akteure des politischen Prozesses an demokratische Verfahrensregeln halten, lässt sich klar beantworten: Es zeigt sich, dass Verfahrenslegitimität, bestimmt als das Verhältnis von Erwartungen an die Demokratie und der Beurteilung der Realität im eigenen Lande, also ein Soll-Ist-Vergleich, für die Zufriedenheit mit der Demokratie wichtiger ist als der Soll-Ist-Vergleich hinsichtlich der Leistung im Bereich der Sozialpolitiken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, Gabriel A. und G. Bingham Jr. Powell. 1988. Comparative Politics Today – A World View. Glenview, Ill./Boston/Toronto: Scott, Foresman and Company.Google Scholar
  2. Almond, Gabriel A., G. Bingham Jr. Powell und Robert J. Mundt. 1992. Comparative Politics – A Theoretical Framework. New York: HaperCollins College Publishers.Google Scholar
  3. Almond, Gabriel A., G. Bingham Jr. Powell, Kaare Strøm und Russell J. Dalton. 2004. Comparative Politics: A Theoretical Framework. New York: Longman.Google Scholar
  4. Croissant, Aurel und Peter Thiery. 2000. Von defekten und anderen Demokratien. WeltTrends 29: 9-32.Google Scholar
  5. Easton, David. 1965. A System Analysis of Political Life. New York/London/Sydney: John Wiley and Sons.Google Scholar
  6. European Social Survey. 2012. ESS Round 6 Source Questionnaire. London: Centre for Comparative Social Surveys, City University London.Google Scholar
  7. European Social Survey. 2013. Round 6 Module on Europeans’ Understandings and Evaluations of Democracy – Final Module in Template. London: Centre for Comparative Social Surveys, City University London.Google Scholar
  8. Fuchs, Dieter. 1993. Eine Metatheorie des demokratischen Prozesses. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Discussion Paper FS III 93-202.Google Scholar
  9. Fuchs, Dieter. 1998. Kriterien demokratischer Performanz in Liberalen Demokratien. In Demokratie – eine Kultur des Westens?, hrsg. Michael Th. Greven, 151-179. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas. 1968. Vertrauen. Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke Verlag.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas. 1971. Soziologische Aufklärung. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas. 1983. Legitimation durch Verfahren. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Merkel, Wolfgang. 2003. Eingebettete und defekte Demokratien: Theorie und Empirie. In Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge, hrsg. Claus Offe, 43-71. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  14. Merkel, Wolfgang. 2004a. Die „eingebettete“ Demokratie. Ein analytisches Konzept. WZB-Mitteilungen 106/Dezember: 7-10.Google Scholar
  15. Merkel, Wolfgang. 2004b. Embedded and Defective Democracies. Democratization 11 (5): 33-58.Google Scholar
  16. Merkel, Wolfgang. 2015. Die Herausforderungen der Demokratie. In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 7-42. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle, Aurel Croissant, Claudia Eicher, Peter Thiery. 2003. Defekte Demokratie, Bd. 1: Theorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. O’Donnell, Guillermo. 1993. On the State, Democratization and Some Conceptual Problems. A Latin American View with Glances at Some Post-Communist Countries. Kellogg Institute Working Paper #192.Google Scholar
  19. Preisendörfer, Peter. 1995. Vertrauen als soziologische Kategorie. Möglichkeiten und Grenzen einer entscheidungstheoretischen Fundierung des Vertrauenskonzepts. Zeitschrift für Soziologie 24: 263-272.Google Scholar
  20. Ringen, Stein. 2007. What Democracy Is For: On Freedom and Moral Government. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Rose, Richard und Caryn Peiffer. 2015. Paying Bribes for Public Services. Houndsmills/New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  22. Weßels, Bernhard. 2015. Political Culture, Political Satisfaction and the Rollback of Democracy. Global Policy 6: 93-105.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abt. Demokratie und DemokratisierungWissenschaftszentrum WZB zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations