Advertisement

Sozialdemokratie und Gewerkschaften

Was bringt sie auseinander – was zusammen?
  • Wolfgang SchroederEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zyklisch-konjunkturelle Schwankungen im Zeitverlauf können die größer gewordene Distanz zwischen SPD und Gewerkschaften nur unzureichend erklären. Bedeutender sind vielmehr auseinanderdrift ende Mitglieds- und Wählerschaften, eine wenig konturierte – zugleich aber pluralistischer gewordene – Parteienkonkurrenz von mittlerweile vier Sozialstaatsparteien sowie ein hohes Maß an institutioneller Komplexität in den parteipolitischen und gewerkschaftlichen Arenen. Hinzu kommen offensichtliche Prozesse der Enttraditionalisierung und Entprivilegierung, die während der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder besonders zugespitzt verliefen, ohne dass sie damit einen Endpunkt fanden. Strategisch ist weder ein ‚Zurück zu alten Zeiten‘ noch eine endgültige Entkopplung und Gleichstellung der Beziehungen mit oder zu anderen Parteien bzw. Interessengruppen zu erwarten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armingeon, Klaus. 1988. Die Entwicklung der westdeutschen Gewerkschaften 1950-1985. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  2. Borchert, Jens. 2003. Die Professionalisierung der Politik. Zur Notwendigkeit eines Ärgernisses. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  3. Bösch, Frank. 2001. Die Adenauer-CDU. Gründung, Aufstieg und Krise einer Erfolgspartei. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  4. Deutscher Bundestag. 2016. Abgeordnete. Online unter https://www.bundestag.de/abgeordnete, Zugriff am 18.07.2016.
  5. DeStatis. 2015. Mikrozensus. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland. Fachserie 1 Reihe 4.1.1. online unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Arbeitsmarkt/Erwerbstaetige/StandEntwicklungErwerbstaetigkeit2010411147004.pdf?__blob=publicationFile, Zugriff am 17.07.2016.
  6. DeStatis. 2016. Erwerbstätige: Deutschland, Jahre, Stellung im Beruf, Geschlecht. Online unter https://wwwgenesis.destatis.de/genesis/online;jsessionid=E85343A6063BF6E04B52514F85CFD318.tomcat_GO_2_3?operation=previous&levelindex=2&levelid=1468787125486&step=2, Zugriff am 17.07.2016.
  7. DBG. 2016. DGB-Mitgliederzahlen ab 2010. Online unter www.dgb.de/uber-uns/dgb-heute/mitgliederzahlen/2010, Zugriff am 22.07.2016.
  8. Dörre, Klaus. 2011. Funktionswandel der Gewerkschaften. Von der intermediären zur fraktalen Organisation. In Gewerkschaftliche Modernisierung, hrsg. Thomas Haipeter und Klaus Dörre, 267-301. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Dribbusch, Heiner und Peter Birke 2014. Die DGB-Gewerkschaften seit der Krise. Entwicklungen, Herausforderungen, Strategien. Online unter http://library.fes.de/pdf-files/id-moe/10716-22042015.pdf, Zugriff am 21.07.2016.
  10. Eichhorst, Werner. 2014. Jahresrückblick Arbeitsmarktpolitik. Zeitschrift für Sozialreform 60 (1): 14-20.Google Scholar
  11. Giddens, Antony. 1998. The Third Way. The Renewal of Social Democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  12. Hassel, Anke. 2006. Die Erosion der gewerkschaftlichen Lobbymacht. In Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland, hrsg. Rudolf Speth und Thomas Leif, 188-198. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Hensche, Detlef. 2004. Jenseits der SPD. Protestbewegung oder neue Partei? Blätter für deutsche und internationale Politik 48 (5): 561-566.Google Scholar
  14. Hönigsberger, Herbert. 2008. Der Parlamentarische Arm. Gewerkschafter im Bundestag zwischen politischer Logik und Interessenvertretung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  15. Lösche, Peter und Franz Walter. 1992. Die SPD. Klassenpartei. Volkspartei. Quotenpartei. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  16. Merkel, Wolfgang. 2015. Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Nachtwey, Oliver und Tim Spier. 2007. Günstige Gelegenheit? Die sozialen und politischen Entstehungshintergründe der Linkspartei. In Die Linkspartei. Zeitgemäße Idee oder Bündnis ohne Zukunft?, hrsg. Tim Spier, Frank Butzlaff, Michael Micus und Franz Walter, 13-69. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Neu, Viola. 2013. Bundestagswahl in Deutschland am 22. September 2013. Wahlanalyse endgültiges Wahlergebnis, Berlin 2013. Online unter www.kas.de/wf/doc/kas_35530-544-1-30.pdf?151102164802, Zugriff am 21.07.2016.
  19. Neusser, Christian. 2013. Pluralisierte Partnerschaften. Über den Wandel der Parteien-Gewerkschafts-Beziehungen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  20. Niedermayer, Oskar. 2015. Parteimitglieder in Deutschland – Version 2015. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum H. 25 Berlin. Online unter www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/systeme/empsoz/schriften/Arbeitshefte/AH-OSZ25.docx, Zugriff am 21.07.2016.
  21. Nipperdey, Thomas. 1961. Die Organisation der politischen Parteien vor 1918. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  22. Nullmeier, Frank. 2008. Die Agenda 2010: Ein Reformpaket und sein kommunikatives Versagen. In Politische Reformprozesse in der Analyse. Untersuchungssystematik und Fallbeispiele, hrsg. Thomas Fischer, Andreas Kißeling und Leonhard Novy, 145-190. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  23. Piazza, James. 2001. De-linking Labor. Labor Unions and Social Democratic Parties under Globalization. Party Politics 7 (4): 413-435.Google Scholar
  24. Prott, Jürgen. 2014. Funktionäre in den Gewerkschaften. In Handbuch Gewerkschaften in Deutschland, hrsg. Wolfgang Schroeder, 283-307. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Rattinger, Hans. 2012. Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) (GLES 2009). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5302 Datenfile Version 6.0.0, doi: 10.4232/1.11373.
  26. Rattinger, Hans, Sigrid Roßteutscher, Bernhard Weßels und Christof Wolf. 2014. Vor- und Nachwahl-Querschnitt (Kumulation) (GLES2013). GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5702 Datenfile Version 2.0.0, doi: 10.4232/1.12064.
  27. Rohe, Klaus. 1992. Wahlen und Wählertraditionen in Deutschland. Kulturelle Grundlagen deutscher Parteiensysteme im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Schmid, Josef. 2007. Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik – große Reform mit kleiner Wirkung? In Das Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002-2005, hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer, 271-294. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Schmidt, Manfred. G. 2007. Die Sozialpolitik der zweiten rot-grünen Koalition (2002-2005). In Das Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002-2005, hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer, 295-312. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Schmidt, Manfred. G. 2015. Die Sozialpolitik der CDU/CSU-FDP-Koalition von 2009 bis 2013. In Politik im Schatten der Krise, hrsg. Reimut Zohlnhöfer und Thomas Saalfeld, 397-426. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Schmollinger, Horst. W. 1973. Gewerkschafter in der SPD – Eine Fallstudie. In Parteiensystem in der Legitimationskrise, hrsg. Jürgen Dittberner und Rolf Ebbinghausen, 229-274. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Schneider, Michael. 1994. Darstellung zur Geschichte des Bündnisses von SPD und Gewerkschaften. In SPD und Gewerkschaften – Zur Geschichte eines Bündnisses, Bd. 1, hrsg. Jochem Langkau, Hans Matthöfer und Michael Schneider, 12-74. Bonn: Dietz.Google Scholar
  33. Schönhoven, Klaus. 2004. Sozialdemokratie und Gewerkschaften. Historische Aspekte einer schwierigen Partnerschaft. Gewerkschaftliche Monatshefte 54 (6): 321-327.Google Scholar
  34. Schroeder, Wolfgang. 1992. Katholizismus und Einheitsgewerkschaft. Bonn: Dietz.Google Scholar
  35. Schroeder, Wolfgang und Bernhard Weßels. 2003. Das deutsche Gewerkschaftsmodell im Transformationsprozess: Die neue deutsche Gewerkschaftslandschaft. In Die Gewerkschaften in Politik und Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Ein Handbuch, hrsg. Wolfgang Schroeder und Bernhard Weßels, 11-37. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Schroeder, Wolfgang, Viktoria Kalass und Samuel Greef. 2011. Berufsgewerkschaften in der Offensive. Vom Wandel des deutschen Gewerkschaftsmodells. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Silvia, Steven S. 1992. The Forward Retreat – Labor and Social Democracy in Germany 1982 – 1992. International Journal of Political Economy 22 (4): 36-52.Google Scholar
  38. Streeck, Wolfgang. 1987. Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39 (3): 471-495.Google Scholar
  39. Trampusch, Christine. 2004. Von Verbänden zu Parteien. Der Elitenwechsel in der Sozialpolitik. MPIfG Discussion Paper Nr. 3. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  40. Urban, Hans-Jürgen. 2013. Der Tiger und seine Dompteure. Wohlfahrtsstaat und Gewerkschaften im Gegenwartskapitalismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  41. Walter, Franz. 2010. Vorwärts oder abwärts? Zur Transformation der Sozialdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Weßels, Bernhard. 2000. Gruppenbindungen und Wahlverhalten – 50 Jahre Wahlen in der Bundesrepublik. In 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland, hrsg. Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr, 129-158. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Wetzel, Detlef. 2014. Die Mitgliederoffensive: kopernikanische Wende in der deutschen Gewerkschaftspolitik. In Handbuch Gewerkschaften in Deutschland, hrsg. Wolfgang Schroeder, 47-55. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Wiesendahl, Elmar. 2011. Volksparteien. Aufstieg, Krise, Zukunft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  45. Wolfrum, Edgar. 2013. Rot-Grün an der Macht. Deutschland 1998-2005. München: C.H.Beck.Google Scholar
  46. Zeuner, Bodo. 2000. Gewerkschaften 2000 – politisch auf sich gestellt? Sechs Beziehungsmuster zur SPD. Gewerkschaftliche Monatshefte 50 (1): 40-46.Google Scholar
  47. Zohlnhöfer, Reimut und Christoph Egle. 2007. Der Episode zweiter Teil – ein Überblick über die 15. Legislaturperiode. In Das Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002-2005, hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhofer, 11-25. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Zolleis, Udo. 2015. Auf die Kanzlerin kommt es an. Die CDU unter Angela Merkel. In Politik im Schatten der Krise, hrsg. Reimut Zohlnhöfer und Thomas Saalfeld, 73-91. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich 05 GesellschaftswissenschaftenUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations