Advertisement

Was steckt in der Krise: Nationale politische Systeme oder die Demokratie?

  • Michael ZürnEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die von Wolfgang Merkel geschilderten Erosionsprozesse der eingebetteten Demokratie versuche ich im ersten Schritt dieses Beitrags als Folgewirkungen einer reduzierten Eff ektivität zu beschreiben. Vor dem Hintergrund dieser These – so der zweite Schritt in der Argumentation – ist die demokratietheoretische Kritik an Kompetenztransfers an die Europäische Union und an internationale Institutionen zu überdenken. Indem durch die Globalisierung neue ökonomische, soziale und politische Räume entstehen, kommt die Gleichsetzung des normativen Konzepts der Demokratie mit dessen Institutionalisierung in Form der nationalstaatlich begrenzten parlamentarischen Demokratie, die vielen der Merkel’schen Analysen zugrunde liegt, ins Wanken Das führt mich zum dritten Schritt der Argumentation: Die Erosion nationalstaatlicher Eff ektivität wird nur dann zum unüberwindbaren Demokratiedefekt, wenn die Demokratisierung supranationaler Regime ausgeschlossen und die Demokratiequalität nur vom Zustand der nationalen Demokratie bestimmt werden. Im Ergebnis führt diese Lage dazu, so der vierte Schritt meiner Argumentation, dass die Dominanz des demokratischen Prinzips als zentrales Legitimationsnarrativ politischer Ordnungen herausgefordert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Archibugi, Daniele, Mathias Koenig-Archibugi und Raffaele Marchetti. Hrsg. 2012. Global Democracy: Normative and Empirical Perspectives. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bogdandy, Armin von, Philipp Dann und Matthias Goldmann. Hrsg. 2010. The Exercise of Public Authority by International Institutions. Advancing International Institutional Law. Heidelberg: Springer. (Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht Band 210).Google Scholar
  3. Bühlmann, Marc, Wolfgang Merkel und Lisa Müller. 2011. New Democracy Barometer shows how democratic the thirty best democracies are. NCCR Democracy Newsletter 2011(8): 1-4.Google Scholar
  4. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Dahl, Robert A. 1999. Can International Organizations be Democratic? A Skeptic’s View. In Democracy’s Edges, hrsg. Ian Shapiro und Casiano Hacker-Cordon, 19-36. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Elster, Jon. 1985. Making sense of Marx. Cambridge [Cambridgeshire]/New York/Paris: Cambridge University Press/Editions de la Maison des Sciences de l’homme. (Studies in Marxism and social theory).Google Scholar
  7. Fraser, Nancy. 2009. Scales of Justice: Reimagining Political Space in a Globalizing World. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  8. Goodin, Robert E. 2007. Enfranchising All Affected Interests, and Its Alternatives. Philosophy & Public Affairs 35 (1): 40-68.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hay, Colin. 2007. Why We Hate Politics. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  11. Held, David. 1995. Democracy and the Global Order. From the Modern State to Cosmopolitical Governance. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  12. Heyne, Lea. 2015. Globalisierung und Demokratie: Führt Denationalisierung zu einem Verlust an Demokratiequalität? In Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 277-305. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Karlsson Schaffer, Johan. 2012. The boundaries of transnational democracy: alternatives to the all-affected principle. Review of International Studies 38 (2): 321-342.Google Scholar
  14. Kelsen, Hans. 1925. Allgemeine Staatslehre. Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaften, 23 Bde. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  15. Keohane, Robert O., Stephen Macedo und Andrew Moravcsik. 2009. Democracy-Enhancing Multilateralism. International Organization 63 (1): 1-31.Google Scholar
  16. Kielmansegg, Peter G. 1994. Volkssouveränität: Eine Untersuchung der Bedingungen demokratischer Legitimität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Kneip, Sascha. 2015. Verfassungsgerichte in der Demokratie: Zwischen Krisenerzeugung und Krisenmanagement. In Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 407-438. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Krugman, Paul R. 1996. Wettbewerbsfähigkeit: Eine gefährliche Wahnvorstellung. In Jahrbuch Arbeit und Technik, hrsg. Werner Fricke, 37-49. Bonn: J. H. W. Dietz Nachfolger.Google Scholar
  19. Kumm, Mattias. 2009. The Cosmopolitan Turn in Constitutionalism: On the Relationship between Constitutionalism in and beyond the State. In Ruling the World: International Law, Global Governance, Constitutionalism, hrsg. Jeffrey L. Dunoff und Joel P. Trachtman, 258-325. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Merkel, Wolfgang, Hans-Jürgen Puhle, Aurel Croissant, Claudia Eicher, Peter Thiery. 2003. Defekte Demokratie: Band 1: Theorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Online unter URL: http://dx.doi.org/10.1007/978-3-663-09573-6, Zugriff am 05.03.2016.
  21. Merkel, Wolfgang. 2015a. Die Herausforderungen der Demokratie. In Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 7-42. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Merkel, Wolfgang. 2015b. Schluss: Ist die Krise der Demokratie eine Erfindung? In Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 473-498. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Näsström, Sofia. 2003. What Globalization Overshadows. Political Theory 31 (6): 808-834.Google Scholar
  24. Norris, Pippa. 2011. Democratic Deficit: Critical Citizens Revisited. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Offe, Claus. 2003. Bewährungsproben. Über einige Beweislasten bei der Verteidigung der liberalen Demokratie. In Herausforderungen der Demokratie. Zur Integrations- und Leistungsfähigkeit politischer Institutionen, Claus Offe, 136-150. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  26. Piketty, Thomas. 2014. Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: Beck. Online unter http://site.ebrary.com/lib/subhamburg/Doc?id=11006082, Zugriff am 05.03.2016.
  27. Preuß, Ulrich K. Hrsg. 1994. Zum Begriff der Verfassung. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  28. Rogowski, Ronald. 1989. Commerce and Coalitions. How Trade Affects Domestic Political Alignments. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  29. Scharpf, Fritz W. 1999. Governing in Europe: Effective and Democratic? Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Scharpf, Fritz W. 2009. Legitimacy in Multilevel European Polity. European Political Science Review 1 (2): 173-204.Google Scholar
  31. Streeck, Wolfgang. 2011. The Crisis of Democratic Capitalism. New Left Review 71 (5): 5-29.Google Scholar
  32. Volkens, Andrea und Nicolas Merz. 2015. Verschwinden die programmatischen Alternativen? Die Qualität von Wahlprogrammen in 21 OECD-Ländern seit 1950. In Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, hrsg. Wolfgang Merkel, 95-126. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Zürn, Michael. 1992. Interessen und Institutionen in der internationalen Politik. Grundlegung und Anwendungen des situationsstrukturellen Ansatzes. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Zürn, Michael. 1998. Regieren jenseits des Nationalstaats. Globalisierung und Denationalisierung als Chance. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Zürn, Michael. 2011. Perspektiven des demokratischen Regierens und die Rolle der Politikwissenschaft im 21. Jahrhundert. Politische Vierteljahresschrift 52 (4): 603-635.Google Scholar
  36. Zürn, Michael, Martin Binder und Matthias Ecker-Ehrhardt. 2012. International Authority and Its Politicization. International Theory 4 (1): 69-106.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Research Unit Global GovernanceWissenschaftszentrum WZB zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations