Medienbezogene Lebenswelten mit Grounded Theory erforschen

Ansatzpunkte, Hindernisse und Perspektiven
  • Andreas M. Scheu
  • Andreas Bischof
  • Christian Pentzold
Chapter

Zusammenfassung

Im abschließenden Beitrag dieses Bandes wollen wir uns mit dem Status Quo des Verfahrens, insbesondere im deutschsprachigen Raum, auseinandersetzen. Dafür wählen wir eine Form, die aus unserer Sicht dem Ansinnen der Reflexion entgegenkommt: Ein Gespräch zwischen Herausgebern des Bandes und Andreas M. Scheu, der sich an anderer Stelle mit der Adaption der Grounded Theory in der Kommunikationswissenschaft beschäftigt hat, aber an diesem Buch nicht direkt beteiligt ist. Dementsprechend soll in diesem Kapitel durchaus auch eine reflexive Distanz zum vorliegenden Band gewonnen und diskutiert werden, wie Grounded Theory im Feld der Medien- und Kommunikationswissenschaft und in Untersuchungen medienbezogener Lebenswelten aufgenommen wurde.

Schlüsselwörter

Interpretatives Paradigma Induktion Abduktion Adaption Methodentriangulation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Averbeck-Lietz, Stefanie. 2015. Soziologie der Kommunikation. Die Mediatisierung der Gesellschaft und die Theoriebildung der Klassiker. Berlin, Boston: de Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  2. Becker, Jennifer A. H., und Glen H. Stamp. 2005. Impression management in chat rooms: A grounded theory model. Communication Studies 56 (3): 243–260.Google Scholar
  3. Charmaz, Kathy, und Robert G. Mitchell. 2001. Grounded Theory in Ethnography. In Handbook of Ethnography, hrsg. Paul Atkinson, Amanda Coffey, Sara Delamont, John Lofland und Lyn Lofland, 160–174. London: Sage.Google Scholar
  4. Deacon, David, Michael Pickering, Peter Golding, und Graham Murdock. 1999. Researching Communications. A Practical Guide to Methods in Media and Cultural Analysis. London: Hodder Arnold.Google Scholar
  5. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1965. Awareness of Dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  6. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 2005. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. 2., korr. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  7. Hepp, Andreas. 2016. Pioneer communities: collective actors in deep mediatisation. Media, Culture & Society 38 (6): 918–933.Google Scholar
  8. Hijmans, Ellen, und Vincent Peters. 2000. Grounded theory in media research and the use of the computer. Communications 25 (4): 407–432.Google Scholar
  9. Honer, Anne. 1985. Beschreibung einer Lebens-Welt. Zur Empirie des Bodybuilding. Zeitschrift für Soziologie 14 (2): 131–139.Google Scholar
  10. James, William. 1907. Pragmatism. A new name for some old ways of thinking; popular lectures on philosophy. London, New York: Longmans, Green & Co.Google Scholar
  11. Jensen, Klaus Bruhn. 2012. A Handbook of Media and Communication Research: Qualitative and Quantitative Methodologies. 2. Aufl. London, New York: Routledge.Google Scholar
  12. Kelle, Udo. 2005. ‘Emergence’ vs. ‘Forcing’ of Empirical Data? A Crucial Problem of ‘Grounded Theory’ Reconsidered. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 6 (2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/467/1000.
  13. Knoblauch, Hubert. 2016. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Krotz, Friedrich, und Susan Eastman. 1999. Orientations Toward Television Outside the Home in Hamburg and Indianapolis. Journal of Communication 49 (1): 5–27.Google Scholar
  15. Lampert, Claudia. 2005. Grounded Theory. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 516–526. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Lindlof, Thomas, und Bryan C. Taylor. 2011. Qualitative Communication Research Methods. 3. Aufl. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  17. Löblich, Maria. 2010. Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  18. Loosen, Wiebke, und Armin Scholl. 2012. Theorie und Praxis von Mehrmethodendesigns in der Kommunikationswissenschaft. In Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis, hrsg. Wiebke Loosen und Armin Scholl, 9–25. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  19. Maireder, Axel, und Manuel Nagl. 2010. Potentiale für Gewalt auf Social Network Sites. Cybermobbing im Kontext der sozialen Praktiken des Kommunikationsraumes. MedienJournal 34 (3): 36–48.Google Scholar
  20. Mey, Günter, und Katja Mruck (Hrsg.). 2011. Grounded Theory Reader. 2., aktual. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Pentzold, Christian. 2016. Zusammenarbeiten im Netz. Praktiken und Institutionen internetbasierter Kooperation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Reichertz, Jo. 2007. Abduction: The logic of discovery of Grounded Theory. In The Sage Handbook of Grounded Theory, hrsg. Antony Bryant und Kathy Charmaz, 214–229. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  23. Scheu, Andreas M. 2012. Adornos Erben in der Kommunikationswissenschaft. Eine Verdrängungsgeschichte? Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  24. Scheu, Andreas M. 2016. Grounded Theory in der Kommunikationswissenschaft. In Handbuch nicht standardisierte Methoden in der Kommunikationswissenschaft, hrsg. Stefanie Averbeck-Lietz und Michael Meyen, 81–94. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Scheufele, Bertram. 2003. Frames – Framing – Framing-Effekte. Theoretische und methodische Grundlegung des Framing-Ansatzes sowie empirische Befunde zur Nachrichtenproduktion. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Scheufele, Bertram. 2011. Synopse und Kritik qualitativer (Text-)Analyseverfahren – Qualitative Inhaltsanalyse, Grounded Theory und Diskursmusteranalysen. In Zählen oder Verstehen? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft, hrsg. Andreas Fahr, 123–143. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  27. Soeffner, Hans-Georg. 1991. Der fliegende Maulwurf. (Der taubenzüchtende Bergmann im Ruhrgebiet) – totemistische Verzauberung der Realität und technologische Entzauberung der Sehnsucht. In Paradoxien, Dissonanzen, Zusammenbrüche, hrsg. Hans Ulrich Gumbrecht und K. Ludwig Pfeiffer, 431–453. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Stebbins, Robert A. 2014. Careers in Serious Leisure: From Dabbler to Devotee in Search of Fulfillment. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  29. Strauss, Anselm L. 1978. A Social World Perspective. Studies in Symbolic Interaction 1: 119–128.Google Scholar
  30. Strauss, Anselm L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. 2. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  31. Strauss, Anselm L., und Juliet Corbin. 1994. Grounded Theory Methodology: An overview. In Handbook of Qualitative Research, hrsg. Norman K. Denzin und Yvonna S. Lincoln, 273–285. 3. Aufl. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  32. Strübing, Jörg. 2014. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils. 3., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Andreas M. Scheu
    • 1
  • Andreas Bischof
    • 2
  • Christian Pentzold
    • 3
  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWWU MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Professur MedieninformatikTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  3. 3.ZeMKIUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations