Advertisement

Einleitung: Theoriegenerierendes empirisches Forschen in medienbezogenen Lebenswelten

  • Christian Pentzold
  • Andreas Bischof
  • Nele Heise
Chapter

Zusammenfassung

Die Einleitung führt sowohl in die Struktur des Bandes als auch in grundlegende Überlegungen zur Anwendung von Grounded Theory für das Erforschen medienbezogener Lebenswelten ein. In einer Vorüberlegung wird das Buch als Sammlung zu adaptierender Anwendungen statt fertiger ‚Patentrezepte‘ vorgestellt, um gemäß der Grounded Theory theoriegenerierend zu forschen. Grounded Theory kann dabei als Verfahrensrahmen, als Methode und/oder als Ergebnis begriffen und gebraucht werden. Insbesondere für Einsteigerinnen und Einsteiger ist es nicht einfach, forschungspraktische, für ihre Vorhaben und Materialien passende Darstellungen des Arbeitens mit Grounded Theory zu finden. Deshalb trägt der Band beispielhafte Anwendungen für den Gegenstandsbereich medienbezogene Lebenswelten zusammen. Gemeint sind jene Felder der Alltagswelt, deren Sozialgeschehen grundlegend durch mediale Vermittlung und mediale Inhalte geprägt ist. Die Grounded Theory bietet sich gerade für ihre Erforschung an, weil sie offen und gegenstandsbezogen klärt, ob und inwiefern konkrete Medienbezüge in Lebenswelten hergestellt werden – anstatt deren Wirkmächtigkeit im Voraus festlegen zu wollen.

Schlüsselwörter

Medienanalyse Kommunikationsforschung Lebenswelt Mediatisierung Theoriegenerierung Medienalltag 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baack, Stefan. 2015. Datafication and empowerment. How the open data movement re-articulates notions of democracy, participation, and journalism. Big Data & Society 2 (2): 1–11. http://bds.sagepub.com/content/2/2/2053951715594634.
  2. Becker, Howard P. 1998. Tricks of the Trade: how to think about your research while you’re doing it. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  3. Birks, Melanie, und Jane Mills. 2011. Grounded Theory: A Practical Guide. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  4. Böhme, Juliane. 2016. Kombination von Grounded Theory und Ethnomethodologie. In Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis, hrsg. Claudia Equit und Christoph Hohage, 342–360. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1996. Die Praxis der reflexiven Anthropologie. In Reflexive Anthropologie, hrsg. Pierre Bourdieu und Loïc J. D. Wacquant, 251–294. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Breuer, Franz (unter Mitarbeit von Barbara Dieris und Antje Lettau). 2009. Reflexive Grounded Theory. Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Charmaz, Kathy. 2014. Constructing Grounded Theory: A Practical Guide Through Qualitative Analysis. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  8. Charmaz, Kathy, und Richard G. Mitchell. 2001. Grounded Theory in Ethnography. In Sage Handbook of Ethnography, hrsg. Paul Atkinson, Amanda Coffey, Sara Delamont, John Lofland und Lyn Lofland, 160–174. London: Sage.Google Scholar
  9. Clarke, Adele E. 2012. Situationsanalyse: Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Clifford, James, und George E. Marcus. 2010. Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography. Jubiläumsausg. Berkeley, CA: University of California Press.Google Scholar
  11. Corbin, Juliet, und Anselm L. Strauss. 1990. Grounded Theory Research: Procedures, Canons and Evaluative Criteria. Zeitschrift für Soziologie 19 (6): 418–427.Google Scholar
  12. Couldry, Nick. 2012. Media, Society, World. Social theory and digital media practice. Cambridge: Polity.Google Scholar
  13. Couldry, Nick, und Andreas Hepp. 2016. The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity.Google Scholar
  14. Dausien, Bettina. 1996. Biographie und Geschlecht. Zur biographischen Konstruktion sozialer Wirklichkeit in Frauenlebensgeschichten. Bremen: Donat.Google Scholar
  15. Deacon, David, Michael Pickering, Peter Golding, und Graham Murdock. 1999. Researching Communications. A Practical Guide to Methods in Media and Cultural Analysis. London: Hodder Arnold.Google Scholar
  16. De Chesnay, Mary (Hrsg.). 2014. Nursing Research Using Grounded Theory. Qualitative designs and methods in nursing. New York: Springer.Google Scholar
  17. Denzin, Norman K. 2007. Grounded Theory and the Politics of Interpretation. In The Sage Handbook of Grounded Theory, hrsg. Antony Bryant und Kathy Charmaz, 454–471. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  18. Deuze, Mark. 2012. Media Life. Cambridge: Polity.Google Scholar
  19. Dewey, John. 1980. Kunst als Erfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Equit, Claudia, und Christoph Hohage (Hrsg.). 2016. Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Fraas, Claudia, Stefan Meier, Christian Pentzold, und Vivien Sommer. 2013. Diskursmuster – Diskurspraktiken. Ein Methodeninstrumentarium qualitativer Diskursforschung. In Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung, hrsg. Claudia Fraas, Stefan Meier und Christian Pentzold, 102–135. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  22. Friese, Susanne. 2014. Qualitative Data Analysis with ATLAS.ti. 2. Aufl. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  23. Gad, Christopher, und David Ribes. 2014. The Conceptual and the Empirical in Science and Technology Studies. Science, Technology, & Human Values 39 (2): 183–191.Google Scholar
  24. Gebhardt, Julian. 2008. Telekommunikatives Handeln im Alltag. Eine sozialphänomenologische Analyse interpersonaler Medienkommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Glaser, Barney G. 1978. Theoretical Sensitivity: Advances in the Methodology of Grounded Theory. Mill Valley, CA: Sociology Press.Google Scholar
  26. Glaser, Barney G. (unter Mitarbeit von Judith Holton). 2004. Remodeling Grounded Theory. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 5 (2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/viewArticle/607/1315.
  27. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1965. Awareness of Dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  28. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1967. The Discovery of Grounded Theory: Strategies for Qualitative Research. New York: Aldine.Google Scholar
  29. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 2005. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. 2., korr. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  30. Gläser-Zikuda, Michaela. 2011. Qualitative Auswertungsverfahren. In Empirische Bildungsforschung. Strukturen und Methoden, hrsg. Heinz Reinders, Helmut Ditton, Cornelia Gräsel und Burkhard Gniewosz, 109–119. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Goulding, Christina. 2002. Grounded Theory: A practical guide for management, business and market researchers. London: Sage.Google Scholar
  32. Hammersley, Martyn, und Paul Atkinson. 2007. Ethnography: Principles in Practice. 3. Aufl. London u. a.: Routledge.Google Scholar
  33. Hepp, Andreas. 2013. Medienkultur: Die Kultur mediatisierter Welten. 2., erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Hitzler, Ronald. 2008. Von der Lebenswelt zu den Erlebniswelten. Ein phänomenologischer Weg in soziologische Gegenwartsfragen. In Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen, hrsg. Jürgen Raab, Michaela Pfadenhauer, Peter Stegmaier, Jochen Dreher und Bernt Schnettler, 131–140. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Hijmans, Ellen, und Vincent Peters. 2000. Grounded theory in media research and the use of the computer. Communications 25 (4): 407–432.Google Scholar
  36. Hjarvard, Stig. 2008. The Mediatization of Society. A Theory of the Media as Agents of Social and Cultural Change. Nordicom Review 29 (2): 105–134.Google Scholar
  37. Höflich, Joachim R. 1996. Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Grundlagen – organisatorische Medienverwendung – Konstitution „elektronischer Gemeinschaften“. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Hörning, Karl H. 2001. Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  39. Honer, Anne. 1985. Beschreibung einer Lebens-Welt. Zur Empirie des Bodybuilding. Zeitschrift für Soziologie 14 (2): 131–139.Google Scholar
  40. Hood, Jane C. 2007. Orthodoxy Versus Power: The Defining Traits of Grounded Theory. In The Sage Handbook of Grounded Theory, hrsg. Antony Bryant und Kathy Charmaz, 151–164. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  41. Kehrbaum, Tom. 2009. Innovation als sozialer Prozess. Die Grounded Theory als Methodologie und Praxis der Innovationsforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  42. Kelle, Udo, und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. 2., überarb. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Keller, Reiner. 2005. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  44. Kleining, Gerhard. 1995. Lehrbuch Entdeckende Sozialforschung. Bd. 1: Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Krotz, Friedrich. 2001. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Krotz, Friedrich. 2005. Neue Theorien entwickeln: Eine Einführung in die Grounded Theory, die heuristische Sozialforschung und die Ethnographie anhand von Beispielen aus der Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  47. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Kuckartz, Udo. 2010. Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. 3., aktual. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  49. Lampert, Claudia. 2005. Grounded Theory. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 516–526. Konstanz: UVK.Google Scholar
  50. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft: Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Legewie, Heiner, und Barbara Schervier-Legewie. 2004. „Forschung ist harte Arbeit, es ist immer ein Stück Leiden damit verbunden. Deshalb muss es auf der anderen Seite Spaß machen“. Anselm Strauss im Interview mit Heiner Legewie und Barbara Schervier-Legewie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 5 (3). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0403222.
  52. Livingstone, Sonia. 2009. On the Mediation of Everything: ICA presidential address 2008. Journal of Communication 59 (1): 1–18.Google Scholar
  53. Locke, Karen. 2001. Grounded Theory in Management Research. London: Sage.Google Scholar
  54. Locke, Karen. 2007. Rational Control and Irrational Free-Play: Dual-thinking Modes as Necessary Tensions in Grounded Theorizing. In The Sage Handbook of Grounded Theory, hrsg. Antony Bryant und Kathy Charmaz, 565–579. Los Angeles u. a.: Sage.Google Scholar
  55. Lundby, Knut (Hrsg.). 2014. Mediatization of Communication. Berlin, New York: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  56. Mager, Astrid. 2012. Algorithmic Ideology: How capitalist society shapes search engines. Information, Communication & Society 15 (5): 769–787.Google Scholar
  57. Meier, Stefan, und Christian Pentzold. 2010. Theoretical Sampling als Auswahlstrategie für Online-Inhaltsanalysen. In Die Online-Inhaltsanalyse, hrsg. Martin Welker und Carsten Wünsch, 124–143. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  58. Meyen, Michael. 2007. Medienwissen und Medienmenüs als kulturelles Kapital und als Distinktionsmerkmale. Eine Typologie der Mediennutzer in Deutschland. Medien & Kommunikationswissenschaft 55 (3): 333–354.Google Scholar
  59. Moritz, Christine. 2016. „Grounded? – Grounded!“ Audiovisuelle Daten in der Grounded Theory Methodology unter dem Fokus der Nachvollziehbarkeit. In Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis, hrsg. Claudia Equit und Christoph Hohage, 217–239. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  60. Morley, David. 2009. For a Materialist, Non-Media-centric Media Studies. Television & New Media 10 (1): 114–116.Google Scholar
  61. Nittel, Dieter. 2012. Grounded Theory. In Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung, hrsg. Burkhard Schäffer und Olaf Dörner, 183–195. Opladen u. a.: Barbara Budrich.Google Scholar
  62. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. 4., erw. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  63. Scheufele, Bertram. 2011. Synopse und Kritik qualitativer (Text-)Analyseverfahren – Qualitative Inhaltsanalyse, Grounded Theory und Diskursmusteranalysen. In Zählen oder Verstehen? Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft, hrsg. Andreas Fahr, 123–143. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  64. Schreiber, Rita Sara, und Phyllis N. Stern. 2001. Using Grounded Theory in Nursing. New York: Springer.Google Scholar
  65. Schulz, Iren. 2012. Mediatisierte Sozialisation im Jugendalter. Kommunikative Praktiken und Beziehungsnetze im Wandel. Berlin: Vistas.Google Scholar
  66. Schütz, Alfred. 1970. On Phenomenology and Social Relations. Selected Writings. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  67. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1979. Strukturen der Lebenswelt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Star, Susan Leigh, und John R. Griesemer. 1989. Institutional Ecology, ‘Translations’ and Boundary Objects: Amateurs and Professionals in Berkeley’s Museum of Vertebrate Zoology, 1907-39. Social Studies of Science 19 (3): 387–420.Google Scholar
  69. Strauss, Anselm L. 1978. A Social World Perspective. Studies in Symbolic Interactionism 1: 119–128.Google Scholar
  70. Strauss, Anselm L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. 2. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  71. Strübing, Jörg. 2002. Just do it? Zum Konzept der Herstellung und Sicherung von Qualität in grounded theory-basierten Forschungsarbeiten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54 (2): 318–342.Google Scholar
  72. Strübing, Jörg. 2014. Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung eines pragmatistischen Forschungsstils. 3., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Sūna, Laura. 2013. Medienidentitäten und geteilte Kultur. Vermittlungspotenzial von Populärkultur für lettisch- und russischsprachige Jugendliche. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Tavory, Iddo, und Stefan Timmermans. 2007. Two cases of ethnography: Grounded theory and the extended case method. Ethnography 10 (3): 243–263.Google Scholar
  75. Tiefel, Sandra. 2005. Kodierung nach der Grounded Theory lern- und bildungstheoretisch modifiziert: Kodierleitlinien für die Analyse biographischen Lernens. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 6 (1): 65–84.Google Scholar
  76. Truschkat, Inga, Manuel Kaiser, und Vera Reinartz. 2005. Forschen nach Rezept? Anregungen zum praktischen Umgang mit der Grounded Theory in Qualifikationsarbeiten. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 6 (2). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/470/1006.
  77. Unterkofler, Ursula. 2016. Wer soziales Handeln erforscht muss soziales Handeln beobachten. Zum Potenzial der Ethnografie für eine pragmatistisch-handlungsorientierte Grounded Theory Methodologie. In Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis, hrsg. Claudia Equit und Christoph Hohage, 290–306. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  78. Voß, G. Günther. 2000. Alltag. Annäherung an eine diffuse Kategorie. In Neue Medien im Alltag, hrsg. G. Günther Voß, Werner Holly und Klaus Boehnke, 31–78. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  79. Zaynel, Nadja. 2017. Internetnutzung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Down-Syndrom. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Christian Pentzold
    • 1
  • Andreas Bischof
    • 2
  • Nele Heise
    • 3
  1. 1.ZeMKIUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Professur MedieninformatikTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  3. 3.Fachgebiet Journalistik und KommunikationswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations