Marktzugang für digitale Produkte aus der Perspektive eines Krankenversicherers

Chapter

Zusammenfassung

Die digitale Welt entwickelt sich schnell und nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Auch der erste Gesundheitsmarkt bleibt davon nicht unberührt und muss sich den Herausforderungen stellen und zwischen Chancen und Risiken abwägen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem derzeitigen Marktzugang für digitale Produkte und beschreibt diese. Darüber hinaus wird die Einordnung digitaler Produkte in das Medizinproduktegesetz bewertet und beschrieben, wie eine Zulassung für digitale Produkte, die noch keine Evidenz nachweisen können, aussehen könnte. Weiter wird die derzeitige Erstattung von Medizinprodukten sowie digitalen Medizinprodukten durch die GKV betrachtet. Da digitale Produkte, die nicht Bestandteil anerkannter ärztlicher Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sind, von einer Erstattung durch die GKV ausgeschlossen sind, wird eine mögliche Erstattungsform diskutiert.

Literatur

  1. Albrecht U-V (2016) Kapitel Kurzfassung. In: Albrecht U-V (Hrsg) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, S 14–47Google Scholar
  2. Albrecht U-V, Höhn M, Jan U (2016) Kapitel 2. Gesundheits-Apps und Markt. In: Albrecht U-V (Hrsg) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, S 62–82Google Scholar
  3. AppBrain (2017) Most popular Google Play categories, AppBrain (Hrsg). http://www.appbrain.com/stats/android-market-app-categories. Zugegriffen: 24. Mai 2017
  4. BfDI (2016) Datenschutz kompakt: Gesundheits-Apps, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI, Hrsg). https://www.bfdi.bund.de/SharedDocs/Publikationen/DatenschutzKompaktBlaetter/Gesundheits-Apps.pdf;jsessionid=602F18DA52B2FC008F77BDF6D02B2DF1.1_cid344?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 31. Mai 2017
  5. BfDI (2017) 26. Tätigkeitsbericht zum Datenschutz für die Jahre 2015 und 2016, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI, Hrsg). https://www.bfdi.bund.de/SharedDocs/Publikationen/Taetigkeitsberichte/TB_BfDI/26TB_15_16.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 31. Mai 2017
  6. Bitkom (2014) App-Markt wächst rasant, Bitkom (Hrsg). https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/App-Markt-waechst-rasant.html. Zugegriffen: 24. Mai 2017
  7. Bitkom (2015) Deutscher App-Markt knackt Milliarden-Marke, Bitkom (Hrsg). https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Deutscher-App-Markt-knackt-Milliarden-Marke.html. Zugegriffen: 24. Mai 2017
  8. BVMed (2014) Erstattung von Medizinprodukten in der Gesetzlichen Krankenversicherung, BVMed (Hrsg). https://www.bvmed.de/de/versorgung/erstattung-medizinprodukte-ueberblick. Zugegriffen: 28. Mai 2017
  9. BVMed (2017) Branchenbericht Medizintechnologien 2017, BVMed (Hrsg). https://www.bvmed.de/download/bvmed-branchenbericht-medtech.pdf. Zugegriffen: 29. Mai 2017
  10. Knöppler K, Neisecke T, Nölke L (2016) Digital-Health-Anwendungen für Bürger – Kontext, Typologie und Relevanz aus Public Health-Perspektive, Bertelsmann Stiftung (Hrsg). https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Studie_VV_Digital-Health-Anwendungen_2016.pdf. Zugegriffen: 26. Mai 2017
  11. Kramer U (2016) Gesundheits-, Medizin-Apps, Apps als Medizinprodukt? Definition & Relevanz, Healthon (Hrsg). https://www.healthon.de/blogs/2016/03/10/gesundheits-medizin-apps-apps-als-medizinprodukt-definition-relevanz. Zugegriffen: 27. Mai 2017
  12. Lucht M, Kramer U (2015) Definition, Qualitätsbegriff und Anforderungsprofil aus Nutzer- und Expertensicht, Ansätze orientierender Qualitätsstandards für Verbraucher. In: Lucht M (Hrsg) Gesundheits- und Versorgungs-Apps – Hintergründe zu deren Entwicklung und Einsatz. Universitätsklinikum Freiburg im Auftrag der Techniker Krankenkasse, Freiburg, S 2–50Google Scholar
  13. Mayer A (2012) App-Economy. Milliardenmarkt mobile Business. mi Wirtschaftsbuch, MünchenGoogle Scholar
  14. Neumann K, Larisch K, Dietzel J, Kurepkat M, Wenzlau V (2016) Digitale Versorgungsprodukte – Chancen nutzen, sichere Wege in den Markt schaffen, IGES im Auftrag der Techniker Krankenkasse (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  15. PocketGamer (2017) Application Category Distribution, PocketGamer (Hrsg). http://www.pocketgamer.biz/metrics/app-store/categories/. Zugegriffen: 12. Febr. 2017
  16. Pramann O, Gärtner A, Albrecht U-V (2012) Medical Apps: Mobile Helfer am Krankenbett. Dtsch Ärzteblatt 109:22–23Google Scholar
  17. Scherenberg V, Kramer U (2014) Krankenkassen-Apps: Hintergründe, Status quo und Hintergründe. Monit Versorgungsforschung 14(4):51–53Google Scholar
  18. Schmitz-Rode T, Winter J (2009) Einleitung. In: Schmitz-Rode T (Hrsg) Runder Tisch Medizintechnik – Wege zur beschleunigten Zulassung und Erstattung innovativer Medizinprodukte. Springer, BerlinGoogle Scholar
  19. Stockheim M (2009) Handlungsspielräume zur Förderung von Innovationen in der Medizintechnik im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung. In: Schmitz-Rode T (Hrsg) Runder Tisch Medizintechnik – Wege zur beschleunigten Zulassung und Erstattung innovativer Medizinprodukte. Springer, BerlinGoogle Scholar
  20. TK (2016) #SmartHealth – Wie smart ist Deutschland? Techniker Krankenkasse (TK, Hrsg). https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/915488/Datei/3641/TK-Pressemappe-TK-Studie-SmartHealth-2016.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2017
  21. TK (2017) Digitale Gesundheit, Techniker Krankenkasse (TK, Hrsg). https://www.tk.de/tk/themen/digitalisierung/930718. Zugegriffen: 31. Mai 2017
  22. WINEG (2017) Big Data und Gesundheit – Stellungnahme zur öffentlichen Befragung des Deutschen Ethikrates, Wissenschaftliches Institut für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG, Hrsg). https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/949738/Datei/66923/Big-Data-Stellungnahme-WINEG.pdf. Zugegriffen: 31. Mai 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WINEGHamburgDeutschland

Personalised recommendations