‚Die schlaffe Jugend‘ im Kaiserreich

Leistungsfähigkeit und bewegte Schülerkörper
Chapter

Zusammenfassung

In körperhistorischer Perspektive widmet sich der Beitrag dem Verhältnis zwischen Schülerkörper und Leistungsfähigkeit im Deutschen Kaiserreich. Für die Analyse sind diskusanalytische Annahmen sowie der Fokus auf die Problematisierung des (un-)bewegten Schülerkörpers leitend. Der Beitrag basiert auf einem breiten Korpus publizierter Quellen aus zeitgenössischen Fachzeitschriften sowie Monographien aus den Bereichen Turnen, Spiel, Sport und Pädagogik. Auf Grundlage diese Korpus wird der These nachgegangen, dass sich mit der Wiederkehr der so genannten ‚Überbürdung‘ des Schülerkörpers Anfang der 1880er Jahre eine wesentliche Verschiebung in der Diskursivierung des bewegten Schülerkörpers vollzog. Dreierlei neue Diskursstränge (Regeneration, Leistungssteigerung, -messung) verwoben sich zu einer neuartigen Subjektivierung von Leistung, die dem als überholt geltenden Turnen gegenübergestellt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen- und Literaturverzeichnis

Quellen

  1. Anon. (1883). Ärztliches Gutachten über das höhere Schulwesen Elsaß-Lothringens. Pädagogisches Archiv, Jg. 25, S. 81–125.Google Scholar
  2. Anon. (1883). Gutachterlicher Bericht der Kommission zur Prüfung der Frage nach der Überbürdung der Schüler höherer Lehranstalten mit häuslichen Arbeiten und Lernstoff. An das grossherzoglich hessische Ministerium des Inneren und der Justiz. Pädagogisches Archiv, Jg. 25, S. 580–596.Google Scholar
  3. Anon. (1885). Verhandlungen der Direktoren Versammlungen in den Provinzen des Königreichs Preussen seit den Jahren 1879. Bd. 18. Berlin: Weidmann.Google Scholar
  4. Anon. (1895). Der gemeinsame Aufruf des Zentral-Ausschusses und der Deutschen Turnerschaft. Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele, Jg. 4, S. 325–328.Google Scholar
  5. Bräuel, P. (1913). Sport und Schule. In: Deutscher Fußball-Bund (Hrsg.), Deutsches Fussball-Jahrbuch 10, S. 78–85.Google Scholar
  6. Clasen, F. E. (1882). Bewegungsspiele im Freien zur Gesundung des Körpers und Erfrischung des Geistes. Für das heranwachsende Geschlecht. Stuttgart: Gundert.Google Scholar
  7. Deutsche Sport-Behörde für Athletik/Deutscher Schwimm-Verband/Deutscher Fußball Bund (Hrsg.) (1914). Der Sport in der Schule. An den Deutschen Turnlehrertag 1914 zu Breslau. Neukölln: Burger.Google Scholar
  8. Euler, C. (1893). Die Ueberbürdungsfrage und das Schulturnen vor fünfzig und mehr Jahren. Deutsche Turn-Zeitung, Jg. 38, S. 343–345.Google Scholar
  9. Goßler, G. von (1882). Beschaffung von Turnplätzen, Betreibung von Turnübungen und Turnspielen im Freien, Einrichtung von Turnfahrten. Centralblatt für die gesammte Unterrichtsverwaltung in Preußen, Jg. 24, S. 710–715.Google Scholar
  10. Greeff, A. (1898). Bewegungsbedürfnis und Bewegungstrieb. Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele, Jg. 7, S. 24–41.Google Scholar
  11. Hartwich, E. (1882). Woran wir leiden. Freie Betrachtungen und praktische Vorschläge über unsere moderne Geistes- und Körperpflege in Volk und Schule (2. Aufl.). Düsseldorf.Google Scholar
  12. Heineken, P. (1893). Die beliebtesten Rasenspiele. Eine Zusammenstellung der hauptsächlisten englischen Out Door Games zum Zwecke ihrer Einführung in Deutschland. Stuttgart: Weise.Google Scholar
  13. Koch, K. (1892). Der erziehliche Wert der Jugendspiele. In: E. von Schenckendorff & F. August (Hrsg.), Über Jugend- und Volksspiele. Allgemein unterrichtende Mitteilungen. Bd. 1 (S. 5–7). Hannover-Linden: Manz und Lange.Google Scholar
  14. Langbehn, J. (1890). Rembrandt als Erzieher. Von einem Deutschen. Leipzig: C. L. Hirschfeld.Google Scholar
  15. Marx, A. (1894). Turnen und Bewegungsspiel am Karlsruher Gymnasium. Beilage zu dem Programm des grossherzoglichen Gymnasiums zu Karlsruhe für das Schuljahr 1893/94. Karlsruhe: Braun’sche Hofdruckerei.Google Scholar
  16. Möller, K. (1904/1905). Die körperliche Erziehung der Schuljugend durch Turnen und Jugendspiele. Körper und Geist, Jg. 13, S. 17–27.Google Scholar
  17. Münchener Rasensportverband (Hrsg.) (1912). Die erzieherischen Werte des Fussballspiels. München: o. A.Google Scholar
  18. Notthafft, A. (1898). Vergleichende Untersuchungen über Turnen und Bewegungsspiel und ihren Wert für die körperliche Erziehung. Deutsche Vierteljahrsschrift für öffentliche Gesundheitspflege, Jg. 30, S. 472–521.Google Scholar
  19. Raydt, H. (1889). Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Englische Schulbilder in deutschem Rahmen. Nach einer Studienreise aus der Bismarck-Schönhausen-Stiftung. Hannover: Meyer.Google Scholar
  20. Raydt, H. (1905/1906). Siebenter Deutscher Kongreß für Volks- und Jugendspiele vom 15. bis 18. September 1905 zu Frankfurt a. M. Reden und Verhandlungen. Körper und Geist, Jg. 14, S. 193–292.Google Scholar
  21. Rolfus, H., Pfister, A. (Hrsg.) (1884). Real-Encyclopädie des Erziehungs- und Unterrichtswesens nach katholischen Prinzipien. Ergänzungsband. Mainz: Kupferberg.Google Scholar
  22. Sander, F. (1883). Lexikon der Pädagogik. Handbuch für Volksschullehrer. Leipzig: Meyer.Google Scholar
  23. Schmidt, F. A. (1895). Die volksgesundheitliche Bedeutung der Jugend- und Volksspiele. In: Ders. & E. von Schenckendorff (Hrsg.), Allgemein unterrichtende Mitteilungen zur Einführung der Volks- und Jugendspiele. Bd .4 (S. 1–2). Leipzig: Voigtländer.Google Scholar
  24. Schmidt, F. A. (1900). Welche Vorteile und Nachteile sind mit den Wettspielen der Spielvereinigungen verbunden. Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele, Jg. 9, S. 119–129.Google Scholar
  25. Schmidt, F. A. (1902/1903). Gesunder Geist in gesundem Körper. Eine Erhebung an den Bonner Volksschulen. Körper und Geist, Jg. 11, S. 289–291.Google Scholar
  26. Schmidt, F. A. (1903). Unser Körper. Handbuch der Anatomie, Physiologie und Hygiene der Leibesübungen (2. Aufl.) Leipzig: Voigtländer.Google Scholar
  27. Schnell, H. (1898). Die Spielvorführungen in Altona anläßlich der Versammlung des Zentral-Ausschusses. Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele, Jg. 7, S. 185–188.Google Scholar
  28. Schuschny, H. (1895). Die Frage der körperlichen Erziehung auf dem VIII. internationalen Kongresse für Hygiene und Demographie in Budapest. Jahrbuch für Volks- und Jugendspiele, Jg. 4, S. 45–55.Google Scholar
  29. Spieß, A. (1867). Die Lehre von der Turnkunst. Erster Theil: Die Freiübungen (2. unv. Aufl.). Basel: Schweighauser.Google Scholar
  30. Stoewer, R. (1888). Das Turnspiel im deutschen Männerturnverein. Deutsche Turn-Zeitung, Jg. 33, S. 665–669.Google Scholar
  31. Wenderoth, G. (1910). Die erzieherischen Werte von Sport und Spiel. In: Norddeutscher Fußball-Verband (Hrsg.), Was wir wollen. Ein Mahn- und Weckruf an Eltern und Behörden (S. 22–25). Hamburg: o. A.Google Scholar
  32. Wiese, L. A. (1852). Deutsche Briefe über englische Erziehung. Zwei Bände. Berlin: Wiegandt und Grieben.Google Scholar
  33. Wiese, L. A. (Hrsg.) (1864). Das Höhere Schulwesen in Preußen. Historisch-Statistische Aufstellung. Berlin: Wiegandt und Grieben.Google Scholar

Literatur

  1. Albisetti, J., Lundgreen, P. (1991). Höhere Knabenschulen. In: C. Berg (Hrsg.), Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte. Bd. IV. 1870-1918. Von der Reichsgründung bis zum Ende des Ersten Weltkriegs (S. 228–278). München: Beck.Google Scholar
  2. Berdelmann, K., Reh, S., Scholz, J. Wettbewerb und Ehrtrieb – die Entstehung des Leistungsdispositivs um 1800. i. d. B.Google Scholar
  3. Eiben, J. (2015). Das Subjekt des Fußballs. Eine Geschichte bewegter Körper im Kaiserreich. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  4. Eisenberg, C. (1999). ‚English Sports‘ und deutsche Bürger. Eine Gesellschaftsgeschichte 1800-1939. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  5. Foucault, M. (1989). Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Klöppel, U. (2010). Foucaults Konzept der Problematisierungsweisen und die Analyse diskursiver Transformationen. In: A. Landwehr (Hrsg.), Diskursiver Wandel (S. 255–263). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Lemke, T. (1997). Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg: Argument.Google Scholar
  8. Möhring, M. (2004). Marmorleiber. Körperbildung in der deutschen Nacktkultur (1890-1930). Köln: Böhlau.Google Scholar
  9. Oelkers, J. (1998). Physiologie, Pädagogik und Schulreform im 19. Jahrhundert. In: P. Sarasin & J. Tanner (Hrsg.), Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert (S. 245–285). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Oelkers, J. (2005). Reformpädagogik. Eine kritische Dogmengeschichte. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Rabinbach, A. (1998). Ermüdung, Energie und der menschliche Motor. In P. Sarasin & J. Tanner (Hrsg.), Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert (S. 286–312). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Rabinbach, A. (2001). Motor Mensch. Kraft, Ermüdung und die Ursprünge der Moderne. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  13. Radkau, J. (1998). Das Zeitalter der Nervosität. Deutschland zwischen Bismarck und Hitler. München: Hanser.Google Scholar
  14. Sarasin, P., Tanner, J. (1998). Physiologie und industrielle Gesellschaft. Bemerkungen zum Konzept und zu den Beiträgen dieses Sammelbandes. In: Dies. (Hrsg.), Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert (S. 12–43). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations