Leistung, Begabung und Nation nach 1900

Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff der Leistung stand in den Bildungsdebatten des 20. Jahrhunderts in einer widersprüchlichen Beziehung zum Konzept der Begabung. Einerseits wurde Begabung seit dem Ersten Weltkrieg zunehmend mit volkswirtschaftlich produktiven Leistungen identifiziert und Begabungstests als Mittel gesellschaftlicher Leistungsmobilisierung propagiert. Damit gerieten Unterscheidungen von höherer und niederer Begabung ins Wanken. Andererseits blieb jedoch die Trennung von höherwertig-geistigen und minderwertig-praktischen Leistungsarten für eine Mehrzahl der Pädagogen grundlegend. Allerdings veränderten sich in der Bildungsreformära seit den 1960er Jahren die politischen Frontstellungen, indem die Kritik einer ökonomischen Leistungsorientierung von einem Topos konservativer zu einem Kennzeichen progressiver Bildungskritik avancierte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anonym (1931). Über Geschlechtsunterschiede der intellektuellen Leistungsfähigkeit. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, experimentelle Pädagogik und jugendkundliche Forschung 32, S. 358–360.Google Scholar
  2. Argelander, A. (1931). Geschlechtsunterschiede in Leistung und Persönlichkeit des Schulkinds. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, experimentelle Pädagogik und jugendkundliche Forschung 32, S. 28–43.Google Scholar
  3. Artikel Talent. In: Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bde. in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 (http://woerterbuchnetz.de/cgibin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GT00687#XGT00687 (letzter Zugriff am 08.04.2016).
  4. Aurin, K. (1968a). Ermittlung und Erschließung von Begabungen im ländlichen Raum. Untersuchung zur Bildungsberatung in Baden-Württemberg in d. Landkreisen Buchen, Tauberbischofsheim, Künzelsau. Villingen: Neckar-Verlag.Google Scholar
  5. Aurin, K. (1968b). Gleiche Chancen im Bildungsgang. Bericht der Bildungsberatungsstellen von Baden-Württemberg über Begabung und Schuleignung in ländlichen Gebieten. Villingen: Neckar-Verlag.Google Scholar
  6. Baerwald, R. (1896). Theorie der Begabung. Psychologisch-pädagogische Untersuchung über Existenz, Klassifikation, Ursachen, Bildsamkeit, Wert und Erziehung. Leipzig: O. C. ReislandGoogle Scholar
  7. Bergold, S. (2013). Historische Entwicklungen der Begabungsforschung und Begabtenförderung in Deutschland. Pädagogische Rundschau 67, S. 517–33.Google Scholar
  8. Bernart, E. (1959). Begabung, Schulreife und Schulleistung. Schule und Psychologie 6, S. 225–231.Google Scholar
  9. Blöschl, L., Lienert, G. A. (1966). Intelligenzstruktur, Schulerfolg und Zweigwahl. Testpsychologische Untersuchungen auf der Gymnasialoberstufe. Die deutsche Schule 58, S. 537–548.Google Scholar
  10. Bobertag, O. (1931). Variabilität und Konstanz von Begabung und Schulleistung. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, experimentelle Pädagogik und jugendkundliche Forschung 32, S. 12–27.Google Scholar
  11. Bohnenkamp, H. (1963). Finden und Fördern von Begabungen in allgemeinbildenden Schulen. Neue Sammlung 3, S. 117–130.Google Scholar
  12. Budde, G.-F. (1994). Auf dem Weg ins Bürgerleben. Kindheit und Erziehung in deutschen und englischen Bürgerfamilien 1840–1914. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Busemann, A. (1949). Höhere Begabung. Vorgedanken zur Begabtenauslese. Ratingen: Aloys Henn.Google Scholar
  14. Busemann, A. (1956). Die Psychologie im Dienste der schuleigenen Begabungsauslese. Schule und Psychologie 3, S. 2–11.Google Scholar
  15. Carson, J. (2006). The Measure of Merit. Talents, Intelligence, and Inequality in the French and American Republics, 1750–1940. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  16. Drewek, P. (1989). Begabungstheorie, Begabungsforschung und Bildungssystem in Deutschland, 1890–1918. In: K.-E. Jeismann (Hrsg.), Bildung, Staat und Gesellschaft im 19. Jahrhundert (S. 387–412). Stuttgart: F. Steiner Verlag.Google Scholar
  17. Erdmann, K. D. (1969). Vorwort. In: H. Roth (Hrsg.), Begabung und Lernen. Ergebnisse und Folgerungen neuer Forschung (S. 5–6). Stuttgart: Klett Verlag.Google Scholar
  18. Eydt, A. (1939). Auslese und Ausmerze in der Volksschule. Volk und Rasse 12(3), S. 344–51.Google Scholar
  19. Fippinger, F. (1965). Intelligenz und Schulleistung. Schule und Psychologie 12, S. 300–305.Google Scholar
  20. Galton, F. (1874). English Men of Science: their Nature and Nurture. London: Macmillan & Co.Google Scholar
  21. Galton, F. (1869). Hereditary Genius. An Inquiry into its Laws and Consequences. London: Macmillan & Co. (dt. Genie und Vererbung, Leipzig 1910).Google Scholar
  22. Geisthövel, A. (2013). Intelligenz und Rasse. Franz Boasʼ psychologischer Antirassismus zwischen Amerika und Deutschland, 1920–1942. Bielefeld: De Gruyter.Google Scholar
  23. Goleman, D. (1996). Emotionale Intelligenz. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  24. Goschler, C., Kössler, T. (Hrsg.) (2016). Vererbung oder Umwelt? Ungleichheit zwischen Natur und Gesellschaft seit 1945. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  25. Gould, S. J. (1988). Der falsch vermessene Mensch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Hahn, O. (1911). Eigenartige Begabung eines Dreijährigen. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und experimentelle Pädagogik 12, S. 291–92.Google Scholar
  27. Hartnacke, W. (1928/29). Vom Mißverhältnis zwischen Aufwand und Erfolg in der Lehrarbeit der Schule. Die Erziehung 4, S. 565–76.Google Scholar
  28. Hartnacke, W. (1939). 15 Millionen Begabungsausfall. Die Wirkung des Geburtenunterschusses der gehobenen Berufsgruppen. München, Berlin: J. F. Lehmanns Verlag.Google Scholar
  29. Hartnacke, W. (1950). Geistige Begabung, Aufstieg und Sozialgefüge. Gegen eine Verstümmelung der höheren Schule. Wolfenbüttel: Mocker & Jahn in Komm.Google Scholar
  30. Heller, K. (1969). Zum Problem der Begabungsreserven In: H.-R. Lückert (Hrsg.), Begabungsforschung und Bildungsförderung als Gegenwartsaufgabe (S. 352–430). München, Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  31. Hentig, H. von (1971). Erbliche Umwelt oder Begabung zwischen Wissenschaft und Politik. Überlegungen aus Anlaß des folgenden Beitrags von A. Jensen. Neue Sammlung 11, S. 51–71.Google Scholar
  32. Hettling, M., Hoffmann, S. L. (Hrsg.) (2000). Der Bürgerliche Wertehimmel. Innenansichten des 19. Jahrhunderts. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  33. Holzkamp, C. (1969). Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten. Familienerziehung, Sozialschicht und Schulerfolg (IV). betrifft: Erziehung Nr. 2, 3. 2. 1969.Google Scholar
  34. Hoyer, T., Weigand, G., Müller-Opplinger, V. (2013). Begabung. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  35. Ingenkamp, K. (1989). Experimentelle Methoden in der Schülerauslese. Beispiele für den Einsatz experimenteller Methoden bei Begabten- und Übergangsauslesen vor 1930. Zeitschrift für Pädagogik 35, S. 175–195.Google Scholar
  36. Ingenkamp, K. (1990). Pädagogische Diagnostik in Deutschland 1885–1932 (= Geschichte der Pädagogischen Diagnostik, Bd. 1). Weinheim: Beltz Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  37. Jessen, R. (2004). Zwischen Bildungsökonomie und zivilgesellschaftlicher Mobilisierung. Die doppelte deutsche Bildungsdebatte der sechziger Jahre. In: H.-G. Haupt (Hrsg.), Aufbruch in die Zukunft. Die 1960er Jahre zwischen Planungseuphorie und kulturellem Wandel. DDR, CSSR und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich (S. 209–232). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  38. Kenkmann, A. (2000). Von der bundesdeutschen „Bildungsmisere“ zur Bildungsreform in den 60er Jahren. In: A. Schildt, Siegfried, D. & Lammers, K. CH. (Hrsg.), Dynamische Zeiten. Die 60er Jahre in beiden deutschen Gesellschaften (S. 401–423). Hamburg: Christians Verlag.Google Scholar
  39. Kössler, T. (2016). Auf der Suche nach einem Ende der Dummheit. Begabung und Intelligenz in den deutschen Bildungsdebatten seit 1900. In: Ders. & C. Goschler (Hrsg.), Vererbung oder Umwelt? Ungleichheit zwischen Biologie und Gesellschaft seit 1945 (S. 103–133). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  40. Kohl, G. (1964). Eine vergleichende Begabungs- und Leistungsmessung in 4. Klassen der Dortmunder Volksschulen unter dem Gesichtspunkt der Auslese für die weiterführenden Schulen. Schule und Psychologie 11, S. 180–186.Google Scholar
  41. Lehmensick, E. (1929/30). Die Auslese der Tüchtigen und die Schule. Die Erziehung 5, S. 38–50.Google Scholar
  42. Litt, T. (1929/30). Begabungsunterschiede und Gabelung in der höheren Schule. Die Erziehung 5, S. 577–584.Google Scholar
  43. Meumann, E. (1908). Intelligenz und Wille. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  44. Mierke, K. (1960). Die Leistungsschule und der Rahmenplan. Schule und Psychologie 7, S. 1–13.Google Scholar
  45. Ohlhof, G. (1963). Begabung und Schulerfolg. Schule und Psychologie 10, S. 13–23.Google Scholar
  46. Ostwald, W. (1909). Große Männer. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  47. Ostwald, W. (1913). Genie und Vererbung. Isis 1, S. 208–14.Google Scholar
  48. Ostwald, W. (1919). Große Männer ( 5. Aufl.). Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  49. Petersen, P. (1916). Einleitung. In: Deutscher Ausschuß für Erziehung und Unterricht (Hrsg.), Der Aufstieg der Begabten. Vorfragen. Im Auftrag herausgegeben und eingeleitet von Peter Petersen (S. 1–8). Leipzig: B. G. Teubner.Google Scholar
  50. Preuß, B. (2012). Hochbegabung, Begabung und Inklusion. Schulische Entwicklung im Mehrebenensystem. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  51. Rabinbach, A. (1998). Ermüdung, Energie und der menschliche Motor. In: P. Sarasin & J. Tanner (Hrsg.), Physiologie und industrielle Gesellschaft. Studien zur Verwissenschaftlichung des Körpers im 19. und 20. Jahrhundert (S. 286–312). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Rabinbach, A. (2001). Motor Mensch. Kraft, Ermüdung und die Ursprünge der Moderne. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  53. Roth, H. (1968). Begabung als Problem der Forschung. In: Ders. & A. Blumenthal (Hrsg.), Begabung und Begabtenförderung (=Auswahl. Grundlegende Aufsätze aus der Zeitschrift Die Deutsche Schule, Bd. 7) (S. 22–34). Hannover: Schroedel.Google Scholar
  54. Roth, H. (1969). Einleitung und Überblick. In: Ders., Begabung und Lernen. Ergebnisse und Folgerungen neuer Forschungen. Gutachten und Studien der Bildungskommission des Deutschen Bildungsrates. Bd. 4 (S. 18–67). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  55. Rothschild, J. (1948). Der Begriff der Begabung in der Neueren Psychologie. Phil. Diss. Zürich: Universität Zürich.Google Scholar
  56. Rudloff, W. (2007). Bildungspolitik als Sozial- und Gesellschaftspolitik. Die Bundesrepublik in den 1960er- und 1970er-Jahren im internationalen Vergleich. Archiv für Sozialgeschichte 47, S. 237–268.Google Scholar
  57. Sander, A. (1967). Begabung, Intelligenz, Leistung. Schule und Psychologie 14, S. 201–214.Google Scholar
  58. Schneider, W. H. (1992). After Binet: French Intelligence Testing, 1900–1950. Journal of the Behavioral Sciences 28, S. 111–132.Google Scholar
  59. Schultze, W. (1968). Die Begabtenförderung in ihrer Abhängigkeit vom Schulaufbau. Eine internationale Umschau. In: H. Roth & A. Blumenthal (Hrsg.), Begabung und Begabtenförderung (=Auswahl. Grundlegende Aufsätze aus der Zeitschrift Die Deutsche Schule, Bd. 7) (S. 88–108). Hannover: Schroedel.Google Scholar
  60. Spranger, E. (1917). Begabung und Studium. Leipzig, Berlin: B. G. Teubner.Google Scholar
  61. Spranger, E. (1934/35). Die Maßnahmen in Sachsen zur Sicherung eines vollwertigen Hochschulnachwuchses. Die Erziehung 10, S. 241–252.Google Scholar
  62. Stern, W. (1916). Psychologische Begabungsforschung und Begabungsdiagnose. In: Deutscher Ausschuß für Erziehung und Unterricht (Hrsg.), Der Aufstieg der Begabten. Vorfragen. Im Auftrag herausgegeben und eingeleitet von Peter Petersen (S. 105–20). Leipzig: Teubner.Google Scholar
  63. Sutherland, S. (1984). Ability, Merit and Measurement. Mental Testing and English Education 1880–1940. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  64. Trautmann, T., Manke, W. (Hrsg.) (2013). Begabung – Individuum – Gesellschaft. Begabtenförderung als pädagogische und gesellschaftliche Herausforderung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  65. Trautmann, T., Manke, W. (2013). Vorwort der Herausgeber. In: Dies., Begabung – Individuum – Gesellschaft. Begabtenförderung als pädagogische und gesellschaftliche Herausforderung (S. 5–6). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  66. Verheyen, N. (2012). Unter Druck. Die Entstehung individuellen Leistungsstrebens um 1900. Merkur 66, S. 382–90.Google Scholar
  67. Weiß, R. (1964). Über den Zusammenhang zwischen Schulleistung und Intelligenz. Schule und Psychologie 11, S. 321–333.Google Scholar
  68. Wenzl, A. (1934). Theorie der Begabung. Entwurf einer Intelligenzkunde. Leipzig: Meiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations