Leistung und Meritokratie in der Moderne

Chapter

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird den Verbindungen zwischen Leistungsprinzip, individueller Lebensführung, gesellschaftlichem Fortschritt und sozialer Ungleichheit genauer nachgegangen. Dabei stehen die diskursiven Begründungslinien im Vordergrund: Welche Begründungslasten soll das Leistungsprinzip in der Moderne tragen, und kann es sie tatsächlich tragen? Eine meritokratische Legitimation sozialer Ungleichheiten erweist sich bei genauerem Hinsehen als brüchig und funktioniert nur als Selbstbetrug. Dies erweist insbesondere der Blick auf die Mittelschichten, die als Hauptträger des Leistungsprinzips diesbezüglich derzeit erheblichen Irritationen ausgesetzt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P. & Schömer, F. (2014). Soziale Aufstiege und Erfolgskulturen zwischen 1800 und 2000. In: D. Hänzi, H. Matthies & D. Simon (Hrsg.), Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung. Leviathan Sonderband 29 (S. 62–75). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Arzberger, K. (1988). über die Ursprünge und Entwicklungsbedingungen der Leistungsgesellschaft. In: K. O. Hondrich et al. (Hrsg.), Krise der Leistungsgesellschaft? Empirische Analysen zum Engagement in Arbeit, Familie und Politik. (S. 23–49). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Bader, V. M. & Benschop, A. (1989). Ungleichheiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bette, K.-H. & Schimank, U. (1996). Coping mit Doping: Die Sportverbände im Organisationsstreß. Sportwissenschaft 26, S. 357–382.Google Scholar
  5. Bolte, K.-M. (1976). Leistung und Leistungsprinzip: zur Konzeption, Wirklichkeit und Möglichkeit eines gesellschaftlichen Gestaltungsprinzips. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Collins, R. (2013). Das Ende der Mittelschichtarbeit: Keine weiteren Auswege. In: I. Wallerstein et al. (Hrsg.), Stirbt der Kapitalismus? (S. 49–88) Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Dahrendorf, R. (1979). Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Distelhorst, L. (2014). Leistung. Das Endstadium einer Ideologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Faßauer, G. (2008). Arbeitsleistung, Identität und Markt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  10. Faßauer, G. (2009). Jenseits des Leistungsprinzips. Paradoxien marktf.rmiger Leistungssteuerung in Arbeitsorganisationen. In: Schrey.gg, G. & Sydow, J. (Hrsg.), Verhalten in Organisationen. Managementforschung (S. 103–140). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Fingarette, H. (1969). Self-Deception. London: Routledge.Google Scholar
  12. Frank, R. & Cook, P. (1995). The Winner-Take-All Society. New York: Free Press.Google Scholar
  13. Franzen, A. & Pointner, S. (2008). Fairness und Reziprozität im Diktatorspiel. In: K.-S. Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Gehlen, A. (1940). Der Mensch. (9. Aufl.) Wiesbaden: Athenaion.Google Scholar
  15. Goldthorpe, J. (1996). Problems of ‘Meritocracy‘. In: Erikson, R. & Jonsson, J. (Hrsg.), Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective (S. 255–287). Boulder, Colorado: Westview Press.Google Scholar
  16. Goldthorpe, J. (2003). The Myth of Education-Based Meritocracy. In: New Economy 10, S. 234-239.Google Scholar
  17. Groh-Samberg, O. & Hertel, F. (2015). Ende der Aufstiegsgesellschaft? Entwicklungen von Aufstiegsmobilität in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte 10, S. 1–9.Google Scholar
  18. Hadjar, A. (2008). Meritokratie als Legitimationsprinzip. Die Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit im Zuge der Bildungsexpansion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  19. Hadjar, A. (2015). Die Legitimation sozialer Ungleichheit – Bildung, Status und die Akzeptanz von Ungleichheit auf Basis des meritokratischen Prinzips. In: M. Dammayr, D. Graß. & B. Riedmüller (Hrsg.), Legitimität – Gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Bruchlinien der Rechtfertigung. (S. 153–177). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  20. Heinze, R. (2011). Die erschöpfte Mitte. Zwischen marktbestimmten Soziallagen, politischer Stagnation und der Chance auf Gestaltung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Hürtgen, S. (2014). Erfolgsvorstellungen in biografischen Ansprüchen von NormalarbeitnehmerInnen. In: D. Hänzi, H. Matthies & D. Simon (Hrsg.), Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung (S. 230–245). Leviathan Sonderband 29. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Jocham, A. L. (2015). Die Legitimierung von Leistung als arbeitsweltliche Anforderung – eine diskursanalytische Betrachtung. In: M. Dammayr, D. Graß. & B. Riedmüller (Hrsg.), Legitimität – Gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Bruchlinien der Rechtfertigung (S. 249–267). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Katz, D. & Allport, F. (1931). Student Attitudes. Syracuse, N. Y.: Craftsman.Google Scholar
  24. Koppetsch, C. (2013). Die Wiederkehr der Konformität. Streifzüge durch die gefährdete Mitte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Kreckel, R. (1992). Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. Lengfeld, H. & Hirschle, J. (2009). Die Angst der Mittelschicht vor dem sozialen Abstieg. Eine Längsschnittanalyse 1984-2007. Zeitschrift für Soziologie 38, S. 379–399.Google Scholar
  27. Lenk, H. (2010). Das flexible Vielfachwesen. Einführung in moderne philosophische Anthropologie zwischen Bio-, Techno- und Kulturwissenschaften. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  28. Mau, S. (2012). Lebenschancen. Wohin driftet die Mittelschicht? Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Mau, S. (2015). Die halbierte Meritokratie. In: S. Mau & N. M. Schӧneck, (Hrsg.), (Un-) Gerechte (Un‑)Gleichheiten (S. 36–45). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. McClelland, D. (1961). The Achieving Society. Princeton: van Nostrand.Google Scholar
  31. Meyer, J. W., Jepperson, R. L. (2000). The ‘Actors‘ of Modern Society: The Cultural Construction of Social Agency. Sociological Theory 18, S. 100-120.Google Scholar
  32. Müller, H.-P. (2015). Meritokratie als Schimäre? Gleichheit und Ungleichheit in Bildungsprozessen und ihre Folgen. In: H.-P. Müller & T. Reitz (Hrsg.), Bildung und Klassenbildung. Kritische Perspektiven auf eine Leitinstitution der Gegenwart (S. 104–122). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Münch, R. (1986). Die Kultur der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Münch, R. (2015). Mehr Bildung, größere Ungleichheit. Ein Dilemma der Aktivierungspolitik. In: S. Mau & N. M. Schöneck (Hrsg.), (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten (S. 65–73). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Neckel, S. (2008). Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Neckel, S., Drӧge, K. & Somm, I. (2008). Das umk.mpfte Leistungsprinzip. Deutungskonflikte um die Legitimation sozialer Ungleichheit. In: K. Drӧge, K. Marss & W. Menz (Hrsg.), Rückkehr der Leistungsfrage S. 42–56. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  37. Offe, C. (1970). Leistungsprinzip und industrielle Arbeit. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  38. Parsons, T. (1970). Equality and Inequality in Modern Society, or Social Stratification Revisited. In: T. Parsons, Social Systems and the Evolution of Action Theory (S. 321-380). London: Macmillan.Google Scholar
  39. Parsons, T. & Platt, G. M. (1973). Die amerikanische Universität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Picketty, T. (2013). Capital in the Twenty-First Century. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  41. Rawls, J. (1972). A Theory of Justice. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  42. Reckwitz, A. (2006). Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrueck.Google Scholar
  43. Rosa, H. (2002). Zwischen Selbstthematisierungszwang und Artikulationsnot? Situative Identität als Fluchtpunkt von Individualisierung und Beschleunigung. In: J. Straub & J. Renn (Hrsg.), Transitorische Identität. Der Prozesscharakter des modernen Selbst (S. 267–302). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Schelsky, H. (1953). Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  45. Schimank, U. (1992). Erwartungssicherheit und Zielverfolgung: Sozialität zwischen Prisoners’ Dilemma und Battle of the Sexes. Soziale Welt 43, S. 182–200.Google Scholar
  46. Schimank, U. (2011). So viel zu Akteuren! Ein Minimalkonzept zur Beantwortung einer Vorfrage soziologischer Erklärungen. In: N. Lüdtke & H. Matsuzaki (Hrsg.), Akteur – Individuum – Subjekt. Fragen zu ‚Personalität‘ und ‚Sozialität‘ (S. 23–43). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Schimank, U. (2013). Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Schimank, U. (2014). Planung versus Evolution: Wie verändert sich das Soziale? In: J. Lamla, et al (Hrsg.), Handbuch der Soziologie (S. 116–130). Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Schimank, U. (2015). Grundriss einer integrativen Theorie der modernen Gesellschaft. Zeitschrift für Theoretische Soziologie 4, S. 236–268.Google Scholar
  50. Schimank, U., Mau, S. & Groh-Samberg, O. (2014). Statusarbeit unter Druck? Zur Lebensführung der Mittelschichten. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  51. Simon, H. A. (1946). Administrative Behavior. A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organization. New York: Free Press.Google Scholar
  52. Solga, H. (2005). Meritokratie – die moderne Legitimation ungleicher Bildungschancen. In: P. A. Berger & H. Kahlert, (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten – Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (S. 19–38). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  53. Verheyen, N. (2014a). Bürgerliches Leistungsethos? Geschichtswissenschaftliche Korrekturen einer irreführenden Formel. In: D. Hänzi, H. Matthies & D. Simon (Hrsg.), Erfolg. Konstellationen und Paradoxien einer gesellschaftlichen Leitorientierung. Leviathan Sonderband 29 (S. 45–61). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Verheyen, N. (2014b). Die soziale Konstruktion individueller Leistung. Forschungsperspektiven zwischen Geschichts- und Sozialwissenschaften. Neue Politische Literatur 59, S. 63–87.Google Scholar
  55. Vieth, M. (2003). Die Evolution von Fairnessnormen im Ultimatumspiel. Zeitschrift für Soziologie 32, S. 346–367.Google Scholar
  56. Voß, G.-G. & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50, S. 131–158.Google Scholar
  57. Wagner, G. G. (2015). Ungleichheit muss nicht ungerecht sein – sie ist aber oft unvernünftig. In: S. Mau, N. M. Schӧneck (Hrsg.), (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten (S. 46–53). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Weber, M. (1905). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: M. Weber, Die protestantische Ethik I, S. 27277. Hamburg: Siebenstern.Google Scholar
  59. Weidenhaus, G. (2015). Soziale Raumzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Wright, E. O. (2005). Foundations of a Neo-Marxist Class Analysis. In: E. O. Wright (Hrsg.), Approaches to Class Analysis S. 430. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations