Advertisement

Phänomenologische Erziehungswissenschaft

Ein systematischer Überblick von ihren Anfängen bis heute
  • Malte BrinkmannEmail author
Chapter
Part of the Phänomenologische Erziehungswissenschaft book series (PHE, volume 3)

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über die über hundertjährige Tradition der phänomenologischen Erziehungswissenschaft. Die Ansätze namhafter Phänomenologen und Erziehungswissenschaftler werden vorgestellt, kontextualisiert, systematisiert und kritisch rekonstruiert: Aloys Fischer, Otto Friedrich Bollnow, Günther Buck, Werner Loch, Heinrich Rombach, Eugen Fink, Egon Schütz, Käthe Meyer-Drawe und Wilfried Lippitz. Dabei stehen drei zentrale Forschungsbereiche systematisch im Mittelpunkt der historischen Rekonstruktion: Der Beitrag zeigt, dass erstens die phänomenologische Erziehungswissenschaft eine eigenständige Bestimmung der pädagogischen Grundbegriffe vor dem Hintergrund einer Erfahrungstheorie entwickelt, dass zweitens diese gegenstandstheoretisch neu bestimmt und systematisiert werden und dass drittens dabei eine eigenständige Methodologie verwendet wird, die es erlaubt, diesseits der dualistischen Pole von Geistes- und Naturwissenschaft bzw. hermeneutischem Verstehen und falsifikatorischem Experimentieren zu operieren. Der Überblick schließt mit einem Blick auf die phänomenologische Methodologie des Einlegens und einem Ausblick auf neuere Ansätze der phänomenologischen Erziehungswissenschaft im deutschsprachigen Raum.

Schlagworte

Phänomenologische Erziehungswissenschaft pädagogische Grundbegriffe pädagogische Erfahrung Methodologie phänomenologischer Forschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benner, Dietrich. 2005. Erziehung – Bildung – Negativität. Zeitschrift für Pädagogik 49. Beiheft. Google Scholar
  2. Böhmer, Anselm. 2002. Kosmologische Didaktik: Lernen und Lehren bei Eugen Fink. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  3. Böhmer, Anselm. 2010. Bildung im Modus des „Erscheinen als solchem“ (Patočka) – Anmerkung zu asubjektiven Kategorien von Bildung. In Erziehung. Phänomenologische Perspektiven, hrsg. M. Brinkmann, 93–114. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  4. Bollnow, Otto F. 1959. Existenzphilosophie und Pädagogik. Versuch über unstetige Formen der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Bollnow, Otto F. 1963. Mensch und Raum. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Bollnow, Otto F. 1978. Vom Geist des Übens. Eine Rückbesinnung auf elementare didaktische Erfahrungen. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  7. Bollnow, Otto F. 2001. Die pädagogische Atmosphäre. Untersuchungen über die gefühlsmässigen zwischenmenschlichen Voraussetzungen der Erziehung. Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar
  8. Brinkmann, Malte. 2010. Phänomenologische Forschungen in der Erziehungswissenschaft. In Erziehung. Phänomenologische Perspektiven, hrsg. M. Brinkmann, 7–19. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  9. Brinkmann, Malte. 2011. Pädagogische Erfahrung – Phänomenologische und ethnographische Forschungsperspektiven. In Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft, hrsg. I. M. Breinbauer und G. Weiß, 61–78. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  10. Brinkmann, Malte. 2012a. Beraten – Fragen – Lernen. Zur triangulären Struktur der generativen Erfahrung in der Phänomenologie des Kindes, des Alterns und bei Eugen Fink. In In statu nascendi. Geborensein und die intergenerative Dimension des menschlichen Miteinanders, hrsg. T. Shchyttsova, 205–230. Nordhausen: Traugott Bautz.Google Scholar
  11. Brinkmann, Malte. 2012b. Pädagogische Übung. Praxis und Theorie einer elementaren Lernform. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  12. Brinkmann, Malte. 2014. Verstehen, Auslegen, Beschreiben zwischen Hermeneutik und Phänomenologie. Zum Verhältnis und zur Differenz hermeneutischer Rekonstruktion und phänomenologischer Deskription am Beispiel von Günter Bucks Hermeneutik der Erfahrung. In Aus Erfahrung lernen. Anschlüsse an Günther Buck, hrsg. S. Schenk und T. Pauls, 199–222. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  13. Brinkmann, Malte. 2015a. Pädagogische Empirie. Phänomenologische und methodologische Bemerkungen zum Verhältnis von Theorie, Empirie und Praxis. Zeitschrift für Pädagogik 61 (4): 527–545.Google Scholar
  14. Brinkmann, Malte. 2015b. Phänomenologische Methodologie und Empirie in der Pädagogik. Ein systematischer Entwurf für die Rekonstruktion pädagogischer Erfahrungen. In Phänomenologische Erziehungswissenschaft. Theoretische und empirische Perspektiven, hrsg. M. Brinkmann, S. S. Rödel, und R. Kubac. Bd. 1 der Reihe Phänomenologische Erziehungswissenschaft, hrsg. M. Brinkmann, W. Lippitz, und U. Stenger, 31–57. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Buck, Günther. 1981. Hermeneutik und Bildung: Elemente einer verstehenden Bildungslehre. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  16. Buck, Günther. 1989. Lernen und ErfahrungEpagogik. Zum Begriff der didaktischen Induktion, hrsg. E. Vollrath. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  17. Buck, Marc F. 2012. Einführung in die biographische Erziehungstheorie Werner Lochs. Mit umfassender Bibliographie und Lehrveranstaltungsübersicht. Norderstedt: BOD.Google Scholar
  18. Burchardt, Matthias. 2001. Erziehung im Weltbezug. Zur pädagogischen Anthropologie Eugen Finks. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  19. Copei, Friedrich. 1930/1962. Der fruchtbare Moment im Bildungsprozess. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  20. Dilthey, Wilhelm. 1997. Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Faulstich-Wieland, Hannelore. 2007. Martha MuchowLeben und Werk. Laudatio zur Einweihung der Martha-Muchow-Bibliothek der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg am 31.1.2007. https://www.ew.uni-hamburg.de/ueber-die-fakultaet/personen/faulstich-wieland/files/muchow.pdf; Zugegriffen: 19. September 2016.
  22. Fink, Eugen. 1949. Zum Problem der ontologischen Erfahrung. In Actas Del Primer Congreso Nacional De Filosofía, Marzo-Abril. Bd. 2, 733–741. Mendoza: Nationale Universität von Cuyo.Google Scholar
  23. Fink, Eugen. 1960. Nietzsches Philosophie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Fink, Eugen. 1970. Erziehungswissenschaft und Lebenslehre. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  25. Fink, Eugen. 1974. Traktat über die Gewalt des Menschen. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  26. Fink, Eugen. 1978. Grundfragen der systematischen Pädagogik, hrsg. E. Fink und F.-A.Schwarz. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  27. Fink, Eugen. 1987. Existenz und Coexistenz: Grundprobleme der menschlichen Gemeinschaft. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  28. Fink, Eugen. 1989. Der Mensch als Fragment. In Zur Krisenlage des modernen Menschen. Erziehungswissenschaftliche Vorträge, hrsg. E. Fink, 29–47. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  29. Fink, Eugen. 1992. Natur, Freiheit, Welt. Philosophie der Erziehung, hrsg. F.-A. Schwarz. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  30. Fink, Eugen. 1995. Grundphänomene des menschlichen Daseins, hrsg. E. Fink und F.-A. Schwarz. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  31. Fink, Eugen. 2004. Operative Begriffe in Husserls Phänomenologie. In Nähe und Distanz. Phänomenologische Vorträge und Aufsätze, hrsg. F.-A. Schwarz, 180–204. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  32. Fischer, Aloys. 1912. Ziele und Grundsätze einer Erziehung des Auges. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und experimentelle Pädagogik 13 (6) : 396–413.Google Scholar
  33. Fischer Aloys. 1914/1961. Deskriptive Pädagogik. In Aloys Fischer. Ausgewählte pädagogische Schriften, hrsg. Th. Rutt, 137–154. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  34. Fischer, Aloys. 1916. Die Untersuchung des Gehörs und der musikalischen Fähigkeiten des Kindes. Wien: Pädagogische Reform.Google Scholar
  35. Fischer, Aloys. 1918. Über das Bauen und die Bauspiele von Kindern. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde 19 (4): 234–244.Google Scholar
  36. Fischer, Aloys. 1923. Zur Theorie der emotionalen Bildung – am Beispiel: Dichtung in der Schulerziehung. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde 24 (4): 219–237.Google Scholar
  37. Frost, Ursula. 2007. Allgemeine und fragmentarische Bildung. In Urteilskraft und Pädagogik: Beiträge zu einer pädagogischen Handlungstheorie. Lutz Koch zum 65. Geburtstag, hrsg. B. Fuchs und L. Koch, 197–212. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  38. Gadamer, Hans-Georg. 1990. Hermeneutik I. Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Heidegger, Martin. 2001. Sein und Zeit. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  40. Herzog, Max. 1992. Phänomenologische Psychologie. Grundlagen und Entwicklungen. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  41. Husserl, Edmund. 1939. Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik, hrsg. L. Landgrebe. Prag: Academia.Google Scholar
  42. Langeveld, Martinus J. 1968. Studien zur Anthropologie des Kindes: Forschungen zur Pädagogik und Anthropologie. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  43. Langeveld, Martinus J. 1973. Einführung in die theoretische Pädagogik. 8. Aufl. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  44. Levinas, Emmanuel. 1989. Humanismus des anderen Menschen. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  45. Lippitz, Wilfried. 1980. „Lebenswelt“ oder die Rehabilitierung vorwissenschaftlicher Erfahrung: Ansätze eines phänomenologisch begründeten anthropologischen und sozialwissenschaftlichen Denkens in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  46. Lippitz, Wilfried. 1984a. Exemplarische Deskription – die Bedeutung der Phänomenologie für die erziehungswissenschaftliche Forschung. Pädagogische Rundschau 38 (1): 3–22.Google Scholar
  47. Lippitz, Wilfried. 1984b. Kind und Welt: Phänomenologische Studien zur Pädagogik. Königstein/Ts.: Forum Academicum.Google Scholar
  48. Lippitz, Wilfried. 1989. Räume – von Kindern erlebt und gelebt. Aspekte einer Phänomenologie des Kinderraums. In Phänomene des Kinderlebens. Beispiele und methodische Probleme einer pädagogischen Phänomenologie, hrsg. W. Lippitz und C. Rittelmeyer, 93–106. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  49. Lippitz, Wilfried. 1993a. Das Zeiterleben von Kindern. Zur phänomenologischen Methode der exemplarischen Deskription. In Phänomenologische Studien in der Pädagogik, hrsg. W. Lippitz, 131–143. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  50. Lippitz, Wilfried. 1993b. „Lebenswelt“ – kritisch betrachtet. Ein Wort und viele Konzeptionen. Zur Karriere eines Begriff in der Sozialforschung. In Phänomenologische Studien in der Pädagogik, hrsg. W. Lippitz, 48–74. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  51. Lippitz, Wilfried. 1993c. Phänomenologische Studien in der Pädagogik. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  52. Lippitz, Wilfried. 1993d. „Zu den Sachen selbst!“ Phänomenologische Forschungen in der Pädagogik. In Phänomenologische Studien in der Pädagogik, hrsg. W. Lippitz, 13–47. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  53. Lippitz, Wilfried. 1997. Between “Unitary Reason” and its Pluralistic Development. In Phenomenology and educational discourse, hrsg. D. Vandenberg, 67–100. Durban: Heinemann Higher and Further Education.Google Scholar
  54. Lippitz, Wilfried. 1999. Aspekte einer phänomenologisch orientierten pädagogisch-anthropologischen Erforschung von Kindern. Anmerkungen zur aktuellen These der Kindheitsforschung: das Kind als „sozialer Akteur“. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 75 (2): 238–247.Google Scholar
  55. Lippitz, Wilfried. 2003a. Die phänomenologisch orientierte Pädagogik Martinus Jan Langevelds auf dem Weg zur lebensweltlichen pädagogischen Forschung. „Integrale Pädagogik“ im Zeichen ihrer Pluralisierung. In Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft, hrsg. W. Lippitz, 111–126. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  56. Lippitz, Wilfried. 2003b. Differenz- und Fremderfahrung im Verhältnis von Kindern und Erwachsenen. Ausgewählte pädagogische Konzeptualisierungen und Modellierungen. In Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft, hrsg. W. Lippitz, 165–176. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  57. Lippitz, Wilfried. 2003c. Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  58. Lippitz, Wilfried. 2003d. Phänomenologische Forschungen in der deutschen Erziehungswissenschaft. In Differenz und Fremdheit. Phänomenologische Studien in der Erziehungswissenschaft, hrsg. W. Lippitz, 15–42. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  59. Lippitz, Wilfried. 2007. Foreignness and Otherness in Pedagogical Contexts. Phenomenology & Practice 1 (1): 76–96. https://ejournals.library.ualberta.ca/index.php/pandpr/article/view/19806. Zugegriffen: 19. September 2016.
  60. Lippitz, Wilfried. 2008. Bildung und Alterität. In Handbuch der Erziehungswissenschaft. Bd. 1, Grundlagen Allgemeine Erziehungswissenschaft, hrsg. U. Frost und G. Mertens, 273–288. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  61. Lippitz, Wilfried. 2010. Aloys Fischer (1880–1937). ‚Deskriptive Pädagogik‘ oder ‚Prinzipienwissenschaft von der Erziehung‘. Zu den Anfängen phänomenologischer Forschungen in der Erziehungswissenschaft. In Erziehung. Phänomenologische Perspektiven, hrsg. M. Brinkmann, 23–38. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  62. Lippitz, Wilfried und Käte Meyer-Drawe. 1982. Lernen und seine Horizonte. Königstein: Scriptor.Google Scholar
  63. Lippitz, Wilfried und Jeong-Gil Woo. 2008. Pädagogischer Bezug. Erzieherisches Verhältnis. In Handbuch der Erziehungswissenschaft. Bd. 1, Grundlagen Allgemeine Erziehungswissenschaft, hrsg. U. Frost und G. Mertens, 405–420. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  64. Loch, Werner. 1979. Lebenslauf und Erziehung. Essen: Neue Deutsche Schule.Google Scholar
  65. Loch, Werner. 1980. Der Mensch im Modus des Könnens. Anthropologische Fragen pädagogischen Denkens. In Diskussion Pädagogische Anthropologie, hrsg. E. König und H. Ramsetahler, 191–225. München: Fink.Google Scholar
  66. Loch, Werner. 1988. Das Vaterbild im Lebenslauf. Möglichkeiten einer Rolle – Wirklichkeit eines Seins. In Die Bedeutung biographischer Forschung für den Erzieher, hrsg. J. Dikow, 32–52. Münster: Münstersche Gespräche.Google Scholar
  67. Loch, Werner. 1998. Die Allgemeine Pädagogik in phänomenologischer Hinsicht. In Theorien und Modelle der Allgemeinen Pädagogik. Eine Orientierungshilfe für Studierende der Pädagogik und in der pädagogischen Praxis Tätige, hrsg. W. Brinkmann und J. Petersen, 308–333. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  68. Loch, Werner. 2001. Pädagogik, phänomenologische. In Pädagogische Grundbegriffe. Bd. 2, hrsg. D. Lenzen, 1196–1219. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  69. Meyer-Drawe, Käte. 1984. Der fruchtbare Moment im Bildungsprozess. Zu Copeis phänomenologischem Ansatz pädagogischer Theoriebildung. In BeschreibenVerstehenHandeln. Phänomenologische Forschungen in der Pädagogik, hrsg. H. Danner und W. Lippitz, 91–151. München: Gerhard Röttger.Google Scholar
  70. Meyer-Drawe, Käte. 1984/2001. Leiblichkeit und Sozialität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  71. Meyer-Drawe, Käte. 1986. Zähmung eines wilden Denkens? Piaget und Merleau-Ponty zur Entwicklung kindlicher Rationalität. In Leibhaftige Vernunft. Spuren von Merleau-Pontys Denken, hrsg. A. Métraux und B. Waldenfels, 258–275. München: Fink.Google Scholar
  72. Meyer-Drawe, Käte. 1990. Illusionen von Autonomie. Diesseits von Ohnmacht und Allmacht des Ich. München: Kirchheim.Google Scholar
  73. Meyer-Drawe, Käte. 1996a. Vom anderen lernen. Phänomenologische Betrachtungen in der Pädagogik. In Deutsche Gegenwartspädagogik. Bd. 2, hrsg. M. Borrelli und J. Ruhloff, 85–100. Baltmannsweiler: Schneider-Hohengehren.Google Scholar
  74. Meyer-Drawe, Käte. 1996b. Welt-Rätsel. Merleau-Pontys Kritik an Husserls Konzeption des Bewusstseins. In Die Freiburger Phänomenologie, hrsg. W. E. Orth und O. Pöggeler, 194–221. Freiburg i. Br.: Alber.Google Scholar
  75. Meyer-Drawe, Käte. 2000. Bildung und Identität. In wir/ihr/sie. Identität und Alterität in Theorie und Methode, hrsg. W. Eßbach, 139–150. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  76. Meyer-Drawe, Käte. 2001. Erziehung und Macht. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 77 (4): 446–455.Google Scholar
  77. Meyer-Drawe, Käte. 2003. Lernen als Erfahrung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6 (4): 505–514.Google Scholar
  78. Meyer-Drawe, Käte. 2004. Phänomenologische Erziehungswissenschaft. In Wörterbuch Erziehungswissenschaft, hrsg. C. Grunert und H.-H. Krüger, 376–381. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  79. Meyer-Drawe, Käte. 2008. Diskurse des Lernens. München: Klinkhardt.Google Scholar
  80. Meyer-Drawe, Käte und Bernhard Waldenfels. 1988. Das Kind als Fremder. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 64 (3): 271–287.Google Scholar
  81. Meyer-Wolters, Hartmut. 1992. Koexistenz und Freiheit. Eugen Finks Anthropologie und Bildungstheorie. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  82. Meyer-Wolters, Hartmut. 1997. Selbstbestimmung als Notlösung. Zur Aktualität des anthropologischen und bildungstheoretischen Denkens von Eugen Fink. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 73 (3): 206–225.Google Scholar
  83. Muchow, Martha. 1998. Der Lebensraum des Großstadtkindes. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  84. Reichenbach, Roland. 2001. Demokratisches Selbst und dilettantisches Subjekt. Demokratische Erziehung und Bildung in der Spätmoderne. Münster: Waxmann.Google Scholar
  85. Rödel, Sales. 2015. Scheitern, Stolpern, Staunen. Zur Produktivität der Negativität. In Berliner-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2015, hrsg. J. Stiller und Ch. Laschke, 29–56. Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  86. Rombach, Heinrich. 1979. Phänomenologische Erziehungswissenschaft und Strukturpädagogik. In Erziehungswissenschaft der Gegenwart. Prinzipien und Perspektiven moderner Pädagogik, hrsg. K. Schaller, 136–154. Bochum: Kamp.Google Scholar
  87. Schenk, Sabrina und Torben Pauls. 2014. Aus Erfahrung lernen. Anschlüsse an Günther Buck. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  88. Schratz, Michael, Johanna F. Schwarz, und Tanja Westfall-Greiter. 2012. Lernen als bildende Erfahrung. Vignetten in der Praxisforschung. Mit einem Vorwort von Käte Meyer-Drawe. Innsbruck: Studien Verlag.Google Scholar
  89. Schütz, Egon. 1975. Freiheit und Bestimmung. Sinntheoretische Reflexionen zum Bildungsproblem. Düsseldorf-Benrath: Henn.Google Scholar
  90. Schütz, Egon. 1991. Humanismus als „Humanismuskritik“. Zeitschrift für Pädagogik 37: 1–11.Google Scholar
  91. Schütz, Egon. 1995. Der Mensch als Fragment. Zur Anthropologie und Pädagogik Eugen Finks. Vorlesung im SoSe 1995. Egon-Schütz-Archiv, Universität Köln. (Online verfügbar unter www.egon-schuetz-archiv.uni-koeln.de).
  92. Schütz, Egon. 2017a. Anthropologie und technische Bildung. Zum pädagogischen Werk und Vermächtnis Eugen Finks. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, hrsg. M. Brinkmann, Band 2 der Reihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  93. Schütz, Egon. 2017b. Humanismus als anthropologische Herausforderung. Eine Zwischenüberlegung. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, hrsg. M. Brinkmann, Band 2 der Reihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  94. Schütz, Egon. 2017c. Vom Eigen-Sinn der Sprache. Eine Impression. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, hrsg. M. Brinkmann, Band 2 der Reihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  95. Schütz, Egon. 2017d. Das Wort, die Schrift und der Tod. Fragen für Leser. Notiz zu Derrida. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, hrsg. M. Brinkmann, Band 2 der Reihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  96. Schütz, Egon. 2017e. Das Rätsel der Welt im Schatten des Bewusstseins. Einige elementare Überlegungen zu Ich und Welt. In Existenzialkritische Pädagogik. Phänomenologische Schriften zur anthropologischen Praxis von Bildung, Kunst, Sprache und Humanismus, hrsg. M. Brinkmann, Band 2 der Reihe „Phänomenologische Erziehungswissenschaft“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  97. Stenger, Ursula. 2015. Der Einbruch des „Schrecklichen“. Imaginäre Räume in der Krippe. In Grenzerfahrungen, 2. Aufl., hrsg. M. Brinkmann und K. Westphal, 67–86. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  98. Stieve, Claus. 2008. Von den Dingen lernen: Die Gegenstände unserer Kindheit. Paderborn: Fink.Google Scholar
  99. Stieve, Claus. 2010. Sich von Kindern irritieren lassen. Chancen phänomenologischer Ansätze für eine Ethnographie der frühen Kindheit. In Frühkindliche Lernprozesse verstehen: Ethnographische und phänomenologische Beiträge zur Bildungsforschung, hrsg. G. E. Schäfer und R. Staege, 23–50. Weinheim/München: Beltz.Google Scholar
  100. Tippelt, Rudolf. 2004. Zur Tradition der Pädagogik an der LMU München. Aloys Fischer, allgemeiner Pädagoge und Pionier der Bildungsforschung (1880–1937). München: Utz.Google Scholar
  101. Waldenfels, Bernhard. 1993. Einleitung zur deutschen Ausgabe. In Die Prosa der Welt, hrsg. M. Merleau-Ponty. München: Fink.Google Scholar
  102. Waldenfels, Bernhard. 1998a. Antwort auf das Fremde. Grundzüge einer responsiven Phänomenologie: Anspruch des Anderen: Perspektiven phänomenologischer Ethik. München: Fink.Google Scholar
  103. Waldenfels, Bernhard. 1998b. Grenzen der Normalisierung. Studien zur Phänomenologie des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  104. Waldenfels, Bernhard. 2001. Das leibliche Selbst: Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Waldenfels, Bernhard. 2005. Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  106. Waldenfels, Bernhard. 2007. Antwortregister. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  107. Westphal, Kristin. 2001. Bildung als Antwortgeschehen. Pädagogische Rundschau 55 (5): 543–552.Google Scholar
  108. Westphal, Kristin. 2002. Wirklichkeiten von Stimmen. Grundlagen einer Theorie der medialen Erfahrung. Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  109. Westphal, Kristin. 2010. Von der Notwendigkeit Fremdes zu erfahren. Auf/Brüche von Wissenschaft und Künsten im Dialog über Bildung. Am Beispiel einer Performance mit Kindern von Eva Meyer-Keller und Sybille Müller. In Erziehung. Phänomenologische Perspektiven, hrsg. M. Brinkmann, 203–216. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations