Advertisement

Ansätze für ein umfassendes Controlling von Marketing-Events

  • Jan DrengnerEmail author
  • Hans Rück
Chapter
Part of the Markenkommunikation und Beziehungsmarketing book series (MBM)

Zusammenfassung

Als Reaktion auf den vor allem in den 1980er Jahren zu verortenden Wertewandel der Konsumenten hin zu einer stärkeren Nachfrage nach Erlebnissen (vgl. Gröppel-Klein 2012) hat sich in den letzten 20 Jahren das Event-Marketing als eigenständiges Kommunikationsinstrument im Marketing der Unternehmen etabliert. Der Begriff Event-Marketing beschreibt dabei die zielorientierte, systematische Planung, konzeptionelle und organisatorische Vorbereitung, Realisierung, Nachbereitung sowie das Controlling von Marketing-Events im Rahmen der Kommunikationspolitik (vgl. Zanger/Drengner 2016, S. 114). Marketing-Events dienen der operativen Umsetzung des Event-Marketings in Form inszenierter erlebnisorientierter Veranstaltungen oder Aktionen, die den Adressaten (z. B. Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre) eine vorher festgelegte, auf eine bestimmte Marke (z. B. Unternehmensmarke, Produktmarke) bezogene Botschaft vermitteln und somit der Umsetzung von Marketingzielen dienen (vgl. Zanger 2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Chen, C.-Y.; LIN, Y.-H.; CHIU, H.-T. (2013): Development and Psychometric Evaluation of Sport Stadium Atmosphere Scale in Spectator Sport Events, in: European Sport Management Quarterly, Vol. 13, 2013, No. 2, pp. 200–215.Google Scholar
  2. Drengner, J. (2015): Sport als Erlebnisrahmen im Eventmarketing, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Drengner, J. (2014): Events als Quelle inszenierter außergewöhnlicher und wertstiftender Konsumerlebnisse – Versuch einer Definition des Eventbegriffes, in: Zanger, C. (Hrsg.): Events und Messen, Wiesbaden 2014, S. 113–140.Google Scholar
  4. Drengner, J. (2008): Imagewirkungen von Event-Marketing, 3. Aufl., Wiesbaden 2008.Google Scholar
  5. Drengner, J. (2007): State of the Art der Wirkungs- und Erfolgsforschung im Eventmarketing, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing, 2. Aufl., München 2007, S. 135–147.Google Scholar
  6. Drengner, J. (2003): Kontrolle/Evaluierung von Sportevents, in: Hermann, A.; Riedmüller, F. (Hrsg.): Sponsoring und Events im Sport, München 2003, S. 171–192.Google Scholar
  7. Drengner, J.; Gaus, H.; Jahn, S. (2008): Does Flow Influence the Brand Image?, in: Journal of Advertising Research, Vol. 47, 2008, No. 1, pp. 138–147.Google Scholar
  8. Drengner, J.; Jahn, S. (2012): Konsumerlebnisse im Dienstleistungssektor: Die Konzeptualisierung des Erlebniskonstrukts am Beispiel kollektiv-hedonistischer Dienstleistungen, in: Bruhn, M.; Hadwich, K. (Hrsg.): Customer Experience, Wiesbaden 2012, S. 227–249.Google Scholar
  9. Drengner, J.; Jahn, S.; Furchheim, P. (2013): Die Eignung von Social Networking-Plattformen für die Ablaufkontrolle von Events: Eine empirische Untersuchung unter Rückgriff auf die Erlebnisqualität, in: Zanger, C. (Hrsg.): Events und Sport, Wiesbaden 2013, S. 153–178.Google Scholar
  10. Drengner, J.; Jahn, S.; Gaus, H. (2012): Creating Loyalty in Collective Hedonic Services: The Role of Satisfaction and Psychological Sense of Community, in: Schmalenbach Business Review, Vol. 64, 2012, No. 1, pp. 59–76.Google Scholar
  11. Gröppel-Klein, A. (2012): 30 Jahre “Erlebnismarketing” und “Erlebnisgesellschaft” - Die Entwicklung des Phänomens “Erlebnisorientierung” und State-of-the-Art der Forschung, in: Bruhn, M.; Hadwich, K. (Hrsg.): Customer Experience, Wiesbaden 2012, S. 38–60.Google Scholar
  12. Hitzler, R. (2011): Eventisierung: Drei Fallstudien zum marketingstrategischen Massenspaß, Wiesbaden 2011.Google Scholar
  13. Höck, C.; Ringle, C. M. (2007): Analyse der Zufriedenheit von Besuchern moderner Multifunktionsarenen - eine kausalanalytische Untersuchung und indexwertorientierte Ergebnisbeurteilung, in: Marketing ZFP, 29. Jg., 2007, Nr. 3, S. 181–193.Google Scholar
  14. Kindler, M. (2007): Event-Marketing im Wandel – ein Marketing-Tool muss endlich erwachsen werden, in: Hosang, M. (Hrsg.): Event & Marketing 3, Frankfurt am Main 2007, S. 37–57.Google Scholar
  15. Lasslop, I. (2003): Effektivität und Effizienz von Marketing-Events, Wiesbaden 2003.Google Scholar
  16. Luppold, S.; Rück, H. (2011): Event Controlling and Performance Measurement, in: Conrady, R.; Buck, M. (Hrsg.): Trends and Issues in Global Tourism 2011, Heidelberg 2011, S. 253–277.Google Scholar
  17. Rück, H. (2014): Erfolg? Welcher Erfolg? Der Status Quo im Event-Controlling, in: Tagungswirtschaft, o. Jg., 2014, Nr. 5, S. 26–28.Google Scholar
  18. Rück, H. (2013): Stichwort „Events“, Gabler Wirtschaftslexikon Online, Sachgebiet Tourismus, Wiesbaden, http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/event-veranstaltung.html, Zugriff: 20.11.2015.
  19. Zanger, C. (2007): Eventmarketing als Kommunikationsinstrument – Entwicklungsstand in Wissenschaft und Praxis, in: Nickel, O. (Hrsg.): Eventmarketing, 2. Aufl., München 2007, S. 3–16.Google Scholar
  20. Zanger, C. (2001). Event-Marketing/Veranstaltungsmarketing, in: Diller, H. (Hrsg.): Vahlens Großes Marketinglexikon, 2. Aufl., München 2001, S. 439–442.Google Scholar
  21. Zanger, C.; Drengner, J. (2016): Einsatz des Event Marketing für die Marketingkommunikation, in: Bruhn, M.; Esch, F. R.; Langner, T. (Hrsg.): Handbuch Instrumente der Kommunikation, 2. Aufl., Wiesbaden 2016, S. 113-139.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.WormsDeutschland

Personalised recommendations