Advertisement

Der Einsatz von Blue Ocean Strategy® und Design Thinking in Unternehmen im Rahmen eines Innovationsmanagements

  • Laura Bersch
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

In der heutigen Zeit ist eine andauernde und notwendige Veränderungsbereitschaft von Unternehmen Voraussetzung für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg. Aufgrund dessen stellt sich für Unternehmen immer häufiger die Frage, wie ein systematisches Innovationsmanagement aufgesetzt werden kann und welche Methoden unterstützend eingesetzt werden sollten. Im Folgenden werden daher zwei der bekanntesten Methoden im Rahmen eines Innovationsmanagements – die Blue Ocean Strategy® (BOS) und Design Thinking (DT) – vorgestellt und in Bezug auf ihren Einsatz in Unternehmen verglichen. Die Methoden werden dabei aufgrund ihrer erfolgversprechenden Anwendung in Unternehmen und ihrer unterschiedlichen Herangehensweise ausgewählt. Während BOS einen analytischen Ansatz für die gezielte Schaffung einer Nutzeninnovation darstellt, wird bei DT ein starker Fokus auf Kreativität gelegt.

Literatur

  1. Brockhoff, K. (1999). Forschung und Entwicklung: Planung und Kontrolle (5. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Cooper, R. G. (2010). Top oder Flop in der Produktentwicklung: Erfolgsstrategien: von der Idee zum Launch (2. Aufl., [Sonderausgabe]). Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  3. Erbeldinger, J., & Ramge, T. (2014). Durch die Decke denken: Design Thinking in der Praxis (2. Aufl.). München: Redline.Google Scholar
  4. Gackstatter, S., Spieler, A., & Stephan, J. (2015). Innovation – Deutsche Wege zum Erfolg: Wo steht das Innovationsland Deutschland im globalen Vergleich? PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Januar 2015).Google Scholar
  5. Grots, A., & Pratschke, M. (2009). Design Thinking: Kreativität als Methode. Marketing Review St. Gallen, 26(2), 18–23.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gürtler, J., & Meyer, J. (2013). 30 Minuten Design Thinking. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  7. Gutknecht, K., Funck, D., & Stumpf, J. (2014). Vorwort. In K. Gutknecht, D. Funck, & J. Stumpf (Hrsg.), Innovationsmanagement im Handel (S. 6–7). Wolnzach: Kastner AG.Google Scholar
  8. Kim, W. C., & Mauborgne, R. (2005). Der blaue Ozean als Strategie: Wie man neue Märkte schafft wo es keine Konkurrenz gibt. München: Hanser.Google Scholar
  9. Kim, W. C., & Mauborgne, R. (2015). Blue ocean strategy: How to create uncontested market space and make the competition irrelevant (erweiterte Aufl.). Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  10. Koen, P., Ajamian, G., Burkart, R., et al. (2001). Providing clarity and a common language to the “fuzzy front end”. Research-Technology Management, 44(2), 46–55.CrossRefGoogle Scholar
  11. Liedtka, J., & Ogilvie, T. (2011). Designing for Growth: A design thinking tool kit for managers. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  12. Plattner, H., Meinel, C., & Weinberg, U. (2009). Design Thinking: Innovation lernen – Ideenwelten öffnen. München: mi-Wirtschaftsbuch & FinanzBuch.Google Scholar
  13. Vahs, D., & Burmester, R. (2005). Innovationsmanagement: Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Laura Bersch
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations