Advertisement

Flexibilität und Reflexivität

Männlichkeiten im globalisierten Kapitalismus
  • Diana LengersdorfEmail author
  • Michael Meuser
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 58)

Zusammenfassung

In der Geschlechterforschung werden die unter neoliberalen Vorzeichen sich vollziehenden Globalisierungsprozesse als eine Herausforderung der im Zuge der bürgerlichen Gesellschaft etablierten Geschlechterordnung diskutiert (Acker 2004; Lenz 2013; Marchand und Runyan 2000). Im Blick stehen gleichermaßen Entgrenzungen, in denen sich tradierte Verhältnisse, Strukturen und Hierarchien auflösen, und Rekonfigurationen, in denen sich Geschlechterarrangements neu formieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acker, J. (2004). Gender, Capitalisms and Globalization. In: Critical Sociology 30, S. 17-41.Google Scholar
  2. Aulenbacher, B. (2005). Subjektivierung von Arbeit: ein hegemonialer industriesoziologischer Topos und was die feministische Arbeitsforschung und Gesellschaftsanalyse dazu zu sagen haben. In K. Lohr & H.M. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen (S. 34–64). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Aulenbacher, B., Meuser, M. & Riegraf, B. (2012). Geschlecht, Ethnie, Klasse im Kapitalismus. In: Berliner Journal für Soziologie 22, 1, S. 5-27.Google Scholar
  4. Aulenbacher, B., Meuser, M. & Riegraf, B. (2013). Hegemonie und Subversion. Zur Pluralisierung hegemonialer Verhältnisse im Verhältnis von Öffentlichkeiten und Privatheit. In B. Riegraf et al. (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven (S. 18-36). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  5. Baur, N. & Luedtke, J. (2008). Männlichkeit und Erwerbsarbeit bei westdeutschen Männern. In N. Baur & J. Luedtke (Hrsg.), Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland (S. 81–103). Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Beasley, C. (2008). Rethinking Hegemonic Masculinity in a Globalizing World. In: Men and Masculinities 11, 86-103.Google Scholar
  7. Behnke, C. & Meuser, M. (2013). „Aktive Vaterschaft“. Geschlechterkonflikte und Männlichkeitsbilder in biographischen Paarinterviews. In P. Loos et al. (Hrsg.): Dokumentarische Methode. Grundlagen, Entwicklungen, Anwendungen (S. 75-91). Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Berger, P.-L., Berger, B. & Kellner, H. (1987). Das Unbehagen in der Modernität. Frankfurt am Main & New York: Campus.Google Scholar
  9. Betz, R. (2012). So wird der Mann ein Mann! Wie Männer wieder Freude am Mann-Sein finden. 4. Aufl. München: Integral.Google Scholar
  10. Bittlingmayer, U. H. (2002). Transformation der Notwendigkeit. Prekarisierte Habitusformen als Kehrseite der ‚Wissensgesellschaft‘. In U. Bittlingmayer et al. (Hrsg.). Theorie als Kampf? Zur politischen Soziologie Pierre Bourdieus (S. 225-252). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. BMFSFJ (2012). Ausgeübte Erwerbstätigkeit von Müttern – Erwerbstätigkeit, Erwerbsumfang und Erwerbsvolumen 2010. Dossier. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, P. (1997). Eine sanfte Gewalt. Pierre Bourdieu im Gespräch mit Irene Dölling und Margareta Steinrücke. In I. Dölling & B. Krais (Hrsg.), Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis (S. 218-230). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Bosch, G. (1986). Hat das Normalarbeitsverhältnis eine Zukunft? In: WSI-Mitteilungen 39, 3, S. 163-176.Google Scholar
  16. Bosch, G. (2003). Das Normalarbeitsverhältnis in der Informationsgesellschaft. In Institut Arbeit und Technik (Hrsg.), Jahrbuch 2002/2003 (S. 11-24). Gelsenkirchen.Google Scholar
  17. Brandt, B. & Kvande, E. (1998). Masculinity and Child Care: The Reconstruction of Fathering. In: The Sociological Review 46, S. 293-313.Google Scholar
  18. Bröckling, U. (2002a). Jeder könnte, aber nicht alle können: Konturen des unternehmerischen Selbst. Mittelweg 36: Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 11, 4, S. 6-26.Google Scholar
  19. Bröckling, U. (2002b). Das unternehmerische Selbst und seine Geschlechter: Gender-Konstruktionen in Erfolgsratgebern. In: Leviathan: Zeitschrift für Sozialwissenschaft 30, 2, S. 175–194.Google Scholar
  20. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Bührmann, A. D. (2005). Das Auftauchen des unternehmerischen Selbst und seine gegenwärtige Hegemonialität. Einige grundlegende Anmerkungen zur Analyse des (Trans-)Formierungsgeschehens moderner Subjektivierungsweisen. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0501165.
  22. Carrigan, T., Connell, B. &Lee, J. (1985). Toward a New Sociology of Masculinity. In: Theory and Society 14, S. 551-604.Google Scholar
  23. Castel, R. & K. Dörre (Hrsg.) (2009). Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhundert. Frankfurt am Main & New York: Campus.Google Scholar
  24. Castells, M. (2001a). Das Informationszeitalter. Bd. I: Die Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Castells, M. (2001b). Bausteine einer Theorie der Netzwerkgesellschaft. In: Berliner Journal für Soziologie 11, S. 423-439.Google Scholar
  26. Connell, R.W. (2014). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 4. durchgesehene und erweiterte Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Connell, R.W. & Wood, J. (2005). Globalization and Business Masculinities. In: Men and Masculinities 7, S. 347-364.Google Scholar
  28. Dörre, K. (2010). Der flexible Mann – ein Hegemon? In: Erwägen, Wissen, Ethik 21, S. 347-350.Google Scholar
  29. Eichhorst, W. & Tobsch, V. (2013). Has Atypical Work Become Typical in Germany? Country Case Studies on Labour Market Segmentation. SOEP Papers on Multidisciplinary Panel Data Research 596. Berlin: DIW.Google Scholar
  30. Forster, E. (2010). Postdemokratie, Humankapital und politische Handlungsfähigkeit. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35, 2, S. 104-120.Google Scholar
  31. Fthenakis, W. E. & Minsel, B. (2002). Die Rolle des Vaters in der Familie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Gottschall, K. & G. Voß (Hrsg.) (2003). Entgrenzung von Arbeit und Leben: Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München et al.: Hampp.Google Scholar
  33. Halford, S. (2006). Collapsing the Boundaries? Fatherhood, Organization and Home-Working. In: Gender, Work and Organization 13, S. 383-402.Google Scholar
  34. Heilmann, A. (2010). Hegemoniale Männlichkeit zwischen flexibler Modernisierung und ‚systemischer‘ Krise. In: Erwägen, Wissen, Ethik 21, S. 355-358.Google Scholar
  35. Holst, E. & Maier, F. (1998). Normalarbeitsverhältnis und Geschlechterordnung. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 3, S. 506-518.Google Scholar
  36. Hooper, C. (2000). Masculinities in Transition. The Case of Globalization. In M. H. Marchand & A.S. Runyan (Hrsg.): Gender and Global Restructuring. Sightings, Sites and Resistances (S. 59-73). London: Routledge.Google Scholar
  37. Jurczyk, K. & A. Lange (Hrsg.) (2009). Vaterwerden und Vatersein heute. Neue Wege – neue Chancen! Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  38. Jurczyk, K. & A. Lange (2014). Vater, Mutter, Kind? Acht Trends in Familien, die Politik heute kennen sollte. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  39. Kelan, E. (2008). Gender, Risk and Employment Insecurity: The Masculine Breadwinner Subtext. In: Human Relations 61, S. 1171–1202.Google Scholar
  40. Kimmel, M. (2003): Globalization and its Mal(e)contents. The Gendered Moral and Political Economy of Terrorism. In: International Sociology 18, S. 603-620.Google Scholar
  41. Krüger, H. (2001). Gesellschaftsanalyse: Der Institutionenansatz in der Geschlechterforschung. In G.-A. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.): Soziale Verortung der Geschlechter: Gesellschaftstheorie und feministische Kritik (S. 63-90). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  42. Kurz-Scherf, I. (2005). „Arbeit neu denken, erforschen, gestalten“ – ein feministisches Projekt. In I. Kurz-Scherf, L. Lena & S. Janczyk (Hrsg.), In Arbeit: Zukunft. Die Zukunft der Arbeit und der Arbeitsforschung liegt in ihrem Wandel (S. 15-35). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  43. Lengersdorf, D. (2014). Stabilizing Masculinities. In: Culture, Society & Masculinities 6, 2, S. 150-162.Google Scholar
  44. Lengersdorf, D. & Meuser, M. (2010). Wandel von Arbeit – Wandel von Männlichkeiten. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35, 2, S. 9-103.Google Scholar
  45. Lenz, I. (2013). Zum Wandel der Geschlechterordnungen im globalisierten flexibilisierten Kapitalismus. Neue Herausforderungen für die Geschlechterforschung. In: Feministische Studien 28, 1, S. 124-130.Google Scholar
  46. Lewis, J. (2004). Auf dem Weg zur „Zwei-Erwerbstätigen-Familie“. In S. Leitner, I. Ostner & M. Schratzenstaller (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis im Umbruch: Was kommt nach dem Ernährermodell? (S. 62-84). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  47. Liebig, S. & Sauer, C. & Schupp, J. (2011). Die wahrgenommene Gerechtigkeit des eigenen Erwerbseinkommens: Geschlechtertypische Muster und die Bedeutung des Haushaltskontextes. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie 63, S. 33-59.Google Scholar
  48. Link, J. (1997). Versuch über den Normalismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Link, J. (1999). Wenn das Kügelchen fällt und das Auto rollt. Zum Anteil des Normalismus an der Identitätsproblematik in der Moderne. In H. Willems & A. Hahn (Hrsg.), Identität und Moderne (S. 164-179). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Marchand, M. H. & A. S. Runyan (Hrsg.) (2000). Gender and Global Restructuring. Sightings, Sites and Resistances. London: Routledge.Google Scholar
  51. Merla, L. (2008). Determinants, Costs, and Meanings of Belgian Stay-at-Home Fathers: An International Comparison. In: Fathering 6, S. 113-132.Google Scholar
  52. Meuser, M. (1998). Geschlecht und Männlichkeit: Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  53. Meuser, M. (2007). Herausforderungen: Männlichkeit im Wandel der Geschlechterverhältnisse. Köln: Rüdiger Köppe.Google Scholar
  54. Meuser, M. (2009). Humankapital Gender. Geschlechterpolitik zwischen Ungleichheitssemantik und ökonomischer Logik. In S. Andresen, M. Koreuber & D. Lüdke (Hrsg.), Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik (S. 95-109). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  55. Meuser, M. (2012a). Vaterschaft im Wandel. Herausforderungen, Optionen, Ambivalenzen. In K. Böllert & C. Peter (Hrsg.), Mutter + Vater = Eltern? Sozialer Wandel, Elternrollen und soziale Arbeit (S. 63-80). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  56. Meuser, M. (2012b). Diversity Management – Anerkennung von Vielfalt? In L. Pries (Hrsg.), Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert (S. 167-181). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Meuser, M. (2014). Care und Männlichkeit in modernen Gesellschaften – Grundlegende Überlegungen illustriert am Beispiel involvierter Vaterschaft. In B. Aulenbacher, B. Riegraf & H. Theobald (Hrsg.), Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Care: Work, Relations, Regimes. Soziale Welt. Sonderband 20 (S. 159-174). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Meuser, M. (2015). Hegemoniale Männlichkeit im Niedergang? Anmerkungen zum Diskurs der Krise des Mannes. In C. Mahs, B. Rendtorff & A. Warmuth (Hrsg.), Betonen – Ignorieren – Gegensteuern? Zum pädagogischen Umgang mit Geschlechtstypiken (S. 93-105). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  59. Meuser, M. & Scholz, S. (2012). Herausgeforderte Männlichkeit. Männlichkeitskonstruktionen im Wandel von Erwerbsarbeit und Familie. In M. S. Baader, J. Bilstein & T. Tholen (Hrsg.), Erziehung, Bildung und Geschlecht. Männlichkeiten im Fokus der Gender-Studies (S. 23-40). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  60. Miller, P. & N. Rose (1995). Production, Identity, and Democracy. In: Theory and Society 24, S. 427–467.Google Scholar
  61. Motakef, M. (2015). Prekarisierung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  62. Parsons, T. & Bales, R. F. (1955). Family, Socialization and Interaction Process. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  63. Possinger, J. (2013). Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben. „Neuen Vätern“ auf der Spur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. Priddat, B. P. (2004). Von Gender Trouble zu Gender Kooperation. In U. Pasero & B. Priddat (Hrsg.): Organisationen und Netzwerke. Der Fall Gender (S. 165-197). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  65. Riegraf, B. (2010). Hegemoniale Männlichkeit und Krise Eine Auseinandersetzung mit Krisenbegrifflichkeiten. In: Erwägen, Wissen, Ethik 21, S. 387-389.Google Scholar
  66. Rosin, H. (2013). Das Ende der Männer und der Aufstieg der Frauen. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  67. Sauer, B. (2010). Krise des Neoliberalismus – Krise hegemonialer Männlichkeit? In: Erwägen, Wissen, Ethik 21, S. 389-392.Google Scholar
  68. Schmeißer, C. et al. (2012). Atypische Beschäftigung in Europa 1996-2009. Discussion Paper P 2012-001. Berlin: WZB.Google Scholar
  69. Scholz, S. (2012). Männlichkeitssoziologie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  70. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die neue Kultur des Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  71. Treiblmayr, C. (2010). Wowereit, Westerwelle und andere Queers – Einige Anmerkungen zum Verhältnis von hegemonialer Männlichkeit und männlichen Homosexualitäten. In: Erwägen, Wissen, Ethik 21, S. 403-406.Google Scholar
  72. Völker, S. (2006). Praktiken der Instabilität. Eine empirische Untersuchung zu Prekarisierungsprozessen. In B. Aulenbacher et al. (Hrsg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art (S. 140-154). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  73. Völker, S. (2008). Entsicherte Verhältnisse: (Un)Möglichkeiten fürsorglicher Praxis. In: Berliner Journal für Soziologie, S. 183–338.Google Scholar
  74. Walgenbach, K. (2010). Demographischer Wandel und Transformationen hegemonialer Männlichkeit. In: Erwägen, Wissen, Ethik 21, S. 413-415.Google Scholar
  75. Warren, T. (2007). Conceptualizing breadwinner work. In: Work, Employment and Society 21, S. 317-336.Google Scholar
  76. Wedgewood, N. & Connell, R.W. (2008). Männlichkeitsforschung: Männer und Männlichkeiten im internationalen Forschungskontext. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen und Geschlechterforschung (S. 116-125). 2. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  77. Wimbauer, C. (2012). Wenn Arbeit Liebe ersetzt – Doppelkarriere-Paare zwischen Anerkennung und Ungleichheit. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  78. Zerle, C. & Krok, I. (2009). Null Bock auf Familie!? Schwierige Wege junger Männer in die Vaterschaft. In K. Jurczyk & A. Lange (Hrsg.), Vaterwerden und Vatersein heute. Neue Wege – neue Chancen! (S. 121-140). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations