Advertisement

Peter L. Berger: The Heretical Imperative. Contemporary Possibilities of Religious Affirmation [dt. Der Zwang zur Häresie. Religion in der pluralistischen Gesellschaft] (1979)

  • Bernt SchnettlerEmail author
Chapter
  • 1.3k Downloads
Part of the Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION)

Zusammenfassung

Gemeinsam mit Thomas Luckmann zählt Peter L. Berger (1929–2017) zu den Hauptvertretern einer ‚neoklassischen Religionssoziologie‘. Diese bricht ab den 1960er-Jahren mit der kirchensoziologischen Verengung der damaligen Religionssoziologie und verbindet in Anknüpfung an die Begründer der Disziplin erneut religionssoziologische mit umfassenden gesellschaftstheoretischen Fragen. Der jüngst verstorbene amerikanische Soziologe Wiener Herkunft, der die Gegenwartsreligion aus werturteilsfreier soziologischer Perspektive scharfsinnig analysiert, verkörpert dabei eine an der Reflexionshöhe Max Webers geschulte Sicht auf Religion als Kulturphänomen.

Literatur

  1. Berger, P. L. (1954). The Bahá’i Movement. A sociological interpretation, unveröff. Ph.D. Diss., New School for Social Research, New York.Google Scholar
  2. Berger, P. L. (1973). Zur Dialektik von Religion und Gesellschaft. Elemente einer soziologischen Theorie. Frankfurt a. M.: Fischer (EA The Sacred Canopy: Elements of a Sociological Theory of Religion, Garden City, NY: Doubleday, 1967).Google Scholar
  3. Berger, P. L. (1980). Der Zwang zur Häresie. Religion in der pluralistischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Fischer (EA: The Heretical Imperative. Contemporary Possibilities of Religious Affirmation, New York: Anchor Press, Doubleday, 1979).Google Scholar
  4. Berger, P. L. (1994). Sehnsucht nach Sinn: Glauben in einer Zeit der Leichtgläubigkeit. Frankfurt a. M.: Campus (EA A Far Glory: The Quest of Faith in an Age of Credulity, New York: Free Press, 1992).Google Scholar
  5. Berger, P. L. (Hrsg.). (1999). The desecularization of the world: Resurgent religion and world politics. Washington: Ethics and Public Policy Center.Google Scholar
  6. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1963). Sociology of religion and sociology of knowledge. Sociology and Social Research, 47, 417–427.Google Scholar
  7. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer(Erstveröffentlichung 1966).Google Scholar
  8. Berger, P. L., Davie, G., & Fokas, E. (2008). Religious America, secular Europe. A theme and variations. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  9. Keller, R. (2012). Das interpretative Paradigma. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Knoblauch, H., & Steets, S. (2018). Sacred canopies and invisible religions: The dialectical construction of religion in Berger and Luckmann. In T. Hjelm (Hrsg.), Peter L. Berger and the sociology of religion. 50 years after the sacred canopy (S. 85–101). London: Bloomsbury.Google Scholar
  11. Luckmann, T. (1967). The invisible religion. New York: MacMillan (dt.: Die Unsichtbare Religion, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1991).Google Scholar
  12. Pfadenhauer, M. (2013). The new sociology of knowledge. The life and work of Peter L. Berger. New Brunswick: Transaction (dt.: Peter L. Berger, Konstanz: UVK 2010).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliche FakultätUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations