Advertisement

Zusammenfassung

Der Diskussion um die medizinischen Grundkategorien (krank/gesund) und die mögliche Entwicklung hin zu einer ‚wunscherfüllenden Medizin‘, die sich an biomedizinischen Technologien und ihrer potentiellen Dienlichkeit zu Enhancementpraktiken entzündet, mangelt es an einer technikphilosophischen Perspektive. Ausgehend von der Kulturphilosophie wird versucht, eine Modellierung zu entwickeln, die den Zusammenhang von Handlungslogik, Technik und orientierenden Wertdimensionen verständlich macht, d. h. wie technische Artefakte jenseits von Vermarktwirtschaftlichungsprozessen auf Praktiken, aus denen sie hervorgingen, zurückwirken. Die Ordnung des durch Technik – verstanden als symbolische Form – eröffneten Möglichkeitsraumes wird über die Begriffe vom logischen, teleologischen und kulturellen Raum aufgeschlüsselt. Entwicklungsdynamiken lassen sich dann als subversive Prozesse wie auch in Form einer orientierenden, aber nicht determinierenden „kulturellen Logik der Objekte“ (Simmel) begreifen. Angewendet auf die Medizin als Handlungsfeld zeigt sich Enhancement als abweichende Praxis auf Basis des medizinischen Möglichkeitsraumes, der nicht nur quantitativ, sondern qualitativ um eine neue orientierende Wertdimension erweitert wird.

Schlagworte

Macht Raum Technik Enhancement Eigenlogik Möglichkeitsraum Philosophie der Medizin Krank/Gesund 

Abstract

The discussion about the basic medical categories (ill/healthy) and the possible development of a ‘wish-fulfilling medical practice’, which has been sparked by biomedical technologies and their potential usefulness for enhancement practices, lacks a perspective related to the philosophy of technology. Using cultural philosophy as a starting point, an attempt will be made to develop a modeling paradigm that makes the connection between the logic of action, technology, and value-oriented dimensions understandable, i.e., how technological artifacts retroact on practices that produced them. The organization of possible spaces opened up by technology – understood as a symbolic form – will be itemized via the concepts of logical, teleological, and cultural space. Developmental dynamics can then be understood as subversive processes or also in the form of an orienting, but not determining, “cultural logic of objects” (Simmel). Applied to medicine as a field of action, enhancement reveals itself to be a practice variant based on the possible medical space that is extended not only by a qualitative, but also by a new, oriented dimensional value.

Keywords

Power Space Technology Enhancement Inherent Logic Possible Space Philosophy of Medicine Ill/Healthy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buyx, A., & Hucklenbroich, P. (2009). „Wunscherfüllende Medizin“ und Krankheitsbegriff. Eine medizintheoretische Analyse. In M. Kettner (Hrsg.), Wunscherfüllende Medizin (S. 25 – 53). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  2. Cassirer, E. (2009a). Form und Technik. In Schriften zur Philosophie der symbolischen Formen (S. 123 – 167). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Cassirer, E. (2009b). Mythischer, ästhetischer und theoretischer Raum. In Schriften zur Philosophie der symbolischen Formen (S. 168 – 190). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  4. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Hubig, C. (2015). Die Kunst des Möglichen III. Grundlinien einer dialektischen Philosophie der Technik. Bd. 3. Macht und Technik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Hucklenbroich, P. (2013). Die wissenschaftstheoretische Struktur der medizinischen Krankheitslehre. In A. Buyx, & P. Hucklenbroich (Hrsg.), Wissenschaftstheoretische Aspekte des Krankheitsbegriffs (S. 13 – 83). Münster: mentis.Google Scholar
  7. Junker, I., & Kettner, M. (2009). Konsequenzen der Wunscherfüllenden Medizin für die Arzt-Patienten-Beziehung. In M. Kettner (Hrsg.), Wunscherfüllende Medizin (S. 55 – 74). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  8. Kettner, M. (2012). Enhancement als wunscherfüllende Medizin. In A. Borkenhagen, & E. Brähler (Hrsg.), Die Selbstverbesserung des Menschen. Wunschmedizin und Enhancement aus medizinpsychologischer Perspektive (S. 13 – 31). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  9. Lenk, C. (2002). Therapie und Enhancement. Ziele und Grenzen der modernen Medizin. Münster: Lit.Google Scholar
  10. Poser, H. (2016). Homo Creator. Technik als philosophische Herausforderung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schlitte, A. (2012). Die Macht des Geldes und die Symbolik der Kultur. Paderborn: Fink.Google Scholar
  12. Simmel, G. (1989). Philosophie des Geldes. Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 6. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Simmel, G. (1992a). Soziologische Ästhetik. In Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 5 (S. 197 – 214), Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Simmel, G. (1992b). Soziologie. Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 11, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Simmel, G. (1996). Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 14 (S. 385 – 416). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Simmel, G. (1999a). Vom Wesen des historischen Verstehens. In Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 16 (S. 151 – 179). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Simmel, G. (1999b). Der Konflikt der modernen Kultur. In Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 16 (S. 181 – 207). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Simmel, G. (1999c). Lebensanschauungen. In Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 16 (S. 209 – 425). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Simmel, G. (2001). Soziologie der Geselligkeit. In Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 12 (S. 177 – 193). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Simmel, G. (2012). Kolleghefte und Mitschriften. Georg Simmel Gesamtausgabe. Bd. 21. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Wittgenstein, L. (1963). Tractatus logico-philosophicus. In Schriften (S. 7 – 83). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.TU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations