Advertisement

Code, Software und Subjekt

Zur Relevanz der Critical Software Studies für ein nicht-reduktionistisches Verständnis „digitaler Bildung“
  • Benjamin JörissenEmail author
  • Dan Verständig
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 35)

Zusammenfassung

Algorithmen, Protokolle, Datenstrukturen und Datenbestände greifen mehr und mehr in gesellschaftliche, individuelle und kulturelle Prozesse ein; sie schreiben sich in Architekturen, Infrastrukturen und Materialitäten des alltäglichen Lebens ein, stellen Kontexte für Kommunikation, Artikulation, Kreativität, Vernetzung bereits her; andererseits verändern Sie die Koordinaten im Hinblick auf Fragen der der Selbstbestimmung und Subjektivation. Es geht darum, den Blick unter die digitale Motorhaube zu wagen, um nicht nur Fragen der Produktivität und Gestaltbarkeit zu beantworten, sondern diese vor allem auch hinsichtlich sozialer Praktiken zu beurteilen. Doch wie lässt sich Code innerhalb dieser komplexen medialen Zusammenhänge denken; welche Implikationen ergeben sich hieraus für eine diesen Dynamiken angemessene Vorstellung von Bildung? Der Beitrag geht diesen Fragen nach und diskutiert die Bedeutung von Code-, Software- und Netzwerkarchitekturen in Bezug auf Subjektivation und Bildung im Horizont digitaler Medialität.

Keywords

Software Code Digitale Bildung Critical Code Studies Digitalisierung Software Studies Kulturelle Bildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butler, J. (2001). Psyche der Macht: Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Chun, W. H. K. (2011). Programmed visions. Software and memory (Software studies). Cambridge, Mass: MIT Press.Google Scholar
  3. Coleman, G. (2009). Code Is Speech: Legal Tinkering, Expertise, and Protest among Free and Open Source Software Developers. Cultural Anthropology 24,3. 420–454.Google Scholar
  4. Cox, G. (2012). Speaking Code: Coding as Aesthetic and Political Expression. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  5. Eke, N. O., Foit, L., Kaerlein, T., & Künsemöller, J. (2014) (Hrsg.). Logiken strukturbildender Prozesse: Automatismen. Schriftenreihe des Graduiertenkollegs „Automatismen“. Paderborn: Fink Wilhelm.Google Scholar
  6. Foucault, M. (1977). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Fuller, M. (2008). Software Studies: A Lexicon. MIT Press.Google Scholar
  9. Galloway, A. R., & Thacker, E. (2007). The Exploit: A Theory of Networks. Univ of Minnesota Press.Google Scholar
  10. Galloway, A. R. (2011). What is New Media? Ten Years after The Language of New Media. Criticism: a quarterly for literature and the arts (Wayne State Univ., Detroit, MI), 53 (3), 377.Google Scholar
  11. Galloway, A. R. (2012). The interface effect. Cambridge: Polity.Google Scholar
  12. Golumbia, D. (2009). The Cultural Logic of Computation. Harvard University Press.Google Scholar
  13. Holze, J. & Verständig, D. (2016). It’s not just a game – Subversive Praktiken in digitalen Spielkulturen. In J. Ackermann (Hrsg.), Phänomen Let’s Play-Video – Entstehung, Ästhetik, Aneignung und Faszination aufgezeichneten Computerspielhandelns (S. 225–239). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Jörissen, B. (2014). Digitale Medialität. In: C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Handbuch Pädagogische Anthropologie (S. 503–514). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  15. Jörissen, B. (2015). Bildung der Dinge: Design und Subjektivation. In B. Jörissen & T. Meyer (Hrsg.), Subjekt Medium Bildung (S. 215–233). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Kitchin, R., & Dodge, M. (2011). Code/space: Software and everyday life. Software studies. Cambridge, Mass.: MIT Press.Google Scholar
  17. Koenig, C. (2013). Bildung im Netz. Analyse und bildungstheoretische Interpretation der neuen kollaborativen Praktiken in offenen Online-Communities (E-Learning). Techn. Univ., Diss.--Darmstadt, 2010. Glückstadt: Hülsbusch.Google Scholar
  18. KMK [Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland] (2016). Strategie der Kultusministerkonferenz „Bildung in der digitalen Welt“, Version 1.0 (Entwurf), Stand 27.04.2016. URL: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2016/Entwurf_KMK-Strategie_Bildung_in_der_digitalen_Welt.pdf. Zugegriffen: 27.06.2016.
  19. Lessig, L. (1999). Code and other laws of cyberspace. New York, NY: Basic Books.Google Scholar
  20. Lessig, L. (2000). Code Is Law. On Liberty in Cyberspace. http://harvardmagazine.com/2000/01/code-is-law-html Zugegriffen: 27.06.2016.
  21. Lessig, L. (2010). Code. Version 2.0 (2nd ed.) [S.l.]: SoHo Books.Google Scholar
  22. Mackenzie, A. (2003) The problem of computer code: Leviathan or common power. URL http://www.lancaster.ac.uk/staff/mackenza/papers/code-leviathan.pdf Zugegriffen: 27.06.2016.
  23. Manovich, L. (2001). The Language of New Media. London: MIT Press.Google Scholar
  24. Manovich, L. (2013). Software Takes Command. Bloomsbury: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  25. Mareis, C. (2011). Design als Wissenskultur: Interferenzen zwischen Design- und Wissensdiskursen seit 1960. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  26. Mareis, C., Held, M., & Joost, G. (Hrsg.). (2013). Wer gestaltet die Gestaltung?: Praxis, Theorie und Geschichte des partizipatorischen Designs. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  27. Moebius, S., & Prinz, S. (Hrsg.). (2012). Das Design der Gesellschaft: zur Kultursoziologie des Designs. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  28. Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die sozialen Medien im Web 2.0 (Edition Unseld, Bd. 26, Orig.-Ausg., 1. Aufl). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Parisi, L. (2013). Contagious architecture: Computation, aesthetics, and space. Technologies of lived abstraction. Cambridge, Massachusetts l, London, England: The MIT Press.Google Scholar
  30. Pasquale, F. (2015). The Black Box Society: The Secret Algorithms That Control Money and Information. Harvard University Press.Google Scholar
  31. Reidenberg, J. R. (1996). Governing Networks and Rule-Making in Cyberspace. Emory Law Journal 45.Google Scholar
  32. Reichert, R., & Richterich, A. (Hrsg.). (2015). Digital Culture & Society: Vol. 1.2015,1. Digital material/ism. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Tungstall, E. (2013). Decolonizing design innovation: design anthropology and indigenous knowledge. In W. Gunn, T. Otto, & R. C. Smith (Hrsg.), Design Anthropology: Theory and Practice (S. 232–250). A&C Black.Google Scholar
  34. Wulf, C., Göhlich, M., & Zirfas, J. (Hrsg.). (2001). Grundlagen des Performativen: Eine Einführung in die Zusammenhänge von Sprache, Macht und Handeln. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland
  2. 2.FHW/Institut IOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations