Advertisement

Naturästhetik in der Planungsethik

  • Gesine Schepers
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Naturästhetik kann in der Planung eine Rolle spielen, wenn diese Planung Natur zum Gegenstand hat. Planung hat Natur zum Gegenstand in so naheliegenden Fällen wie der Naturschutz-, der Landschafts- und der Forstplanung, sie kann es aber auch in weniger naheliegenden Fällen wie zum Beispiel der Stadtplanung und der Architektur tun. Stadtplanung hat Natur zum Beispiel zum Gegenstand, wenn sie für ein Stadtgebiet einen Park vorsieht oder wenn sie dafür sorgt, dass ein Straßenzug mit Bäumen gesäumt wird. Und Architektur hat Natur zum Beispiel zum Gegenstand, wenn sie begrünte Dächer plant oder gar ganze Bauwerke aus lebenden Pflanzen entwirft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birnbacher, D. (1991). Mensch und Natur. Grundzüge der ökologischen Ethik. In K. Bayertz (Hrsg.), Praktische Philosophie. Grundorientierungen angewandter Ethik (S. 278-321). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  2. Hargrove, E. C. (1989). An ontological argument for environmental ethics. In E. C. Hargrove, Foundations of environmental ethics (S. 165-205). Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  3. Krebs, A. (1997). Naturethik im Überblick. In A. Krebs (Hrsg.), Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion (S. 337-379). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Ludwig, F., Schwertfeger, H., Storz, O. (2012). Living Systems. Designing Growth in Baubotanik. Architectural Design 82/2, S. 82-87.Google Scholar
  5. Meyer, K. (2003). Der Wert der Natur. Begründungsvielfalt im Naturschutz. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  6. Nohl, W. (2015a). Ausblick: Landschaftsästhetik und das gute Leben. In W. Nohl, Landschaftsästhetik heute. Auf dem Wege zu einer Landschaftsästhetik des guten Lebens (S. 303-306). München: Oekom.Google Scholar
  7. Nohl, W. (2015b [2010]). Landschaftsästhetisches Erleben – Grundformen und ihre nachhaltige Wirkung. In W. Nohl, Landschaftsästhetik heute. Auf dem Wege zu einer Landschaftsästhetik des guten Lebens (S. 273-290). München: Oekom.Google Scholar
  8. Nohl, W. (2015c [2006]). Ohne Landschaftsästhetik? – Wohin treibt die Landschaftsplanung? In W. Nohl, Landschaftsästhetik heute. Auf dem Wege zu einer Landschaftsästhetik des guten Lebens (S. 201-223). München: Oekom.Google Scholar
  9. Ott, K. (1994). Ökologie und Ethik. Ein Versuch praktischer Philosophie. 2. Auflage. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  10. Parsons, G. (2008). Aesthetics & Nature. London: Continuum.Google Scholar
  11. Seel, M. (1997 [1993]). Ästhetische und moralische Anerkennung der Natur. In A. Krebs (Hrsg.), Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion (S. 307-330). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Thompson, J. (2008 [1995]). Aesthetics and the Value of Nature. In A. Carlson, S. Lintott (Hrsg.), Nature, Aesthetics, and Environmentalism. From Beauty to Duty (S. 254-267). New York: Columbia University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations