Advertisement

„… Deutschlands Frauen bekommen so wenig Kinder wie fast nirgendwo in der Welt …“

Normierungsprozesse durch Wissensproduktion oder Biopolitik als Praxis der deutschen Bevölkerungsforschung
  • Jeannine WintzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Spiegel (18.11.2009) titelt „Demographie-Prognose: Deutschland sieht in 50 Jahren sehr alt aus“, die FAZ (13.3.2012) beschreibt eine „Odyssee in eine gealterte Gesellschaft“ und fragt nach einer Abgabe für Kinderlose (FAZ 16.02.2012), der Fokus (29.05.2015) sieht den Standort Deutschland auf Grund der niedrigen Geburtenrate in Gefahr und Bild (15.03.2006) hält fest, dass „Deutschland in 12 Generationen ausgestorben“ sein wird. Seit 2015 scheinen diese Prognosen der Vergangenheit anzugehören, denn im Jahr 2014 sind in Deutschland „so viele Babys wie seit 13 Jahren nicht“ (Spiegel Online 21 08 2015) geboren worden und auch die regionalen wie überregionalen Print- und Fernsehmedien (FAZ 21.08.2015, sat1 ch, stuttgatter-nachrichten de, wz online de) verkünden die „gute Nachricht: Das Geburtendefizit schrumpft“. Damit scheint ein seit den frühen 1970er Jahren anhaltender demographischer Wandel zumindest gebremst und es stellt sich aus diskurtheoretischer Perspektive die Frage, in wie weit das diskursive Sprechen über den demographischen Wandel alltägliche Vorstellungen von Familie und Kindern verändert haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auth, D., und Holland-Cruz, B. (2006). Alarmismus und Aktionismus. Diskurs und Politik zum demographischen Wandel in Deutschland. In Demographischer Wandel. Die Stadt, die Frauen und die Zukunft, hrsg. Ministerium Für Generationen, Familie, Frauen und Integration (S. 65-75). Düsseldorf: Verlag des Ministeriums.Google Scholar
  2. Auth, D., und Holland-Cruz, B. (2007). Grenzen der Bevölkerungspolitik. Strategien und Diskurse demographischer Steuerung. Opladen: B. Budrich.Google Scholar
  3. Boehm, G. (1994). Was ist ein Bild? München: Wilhelm. Fink.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1975). The specificity of the scientific field and the social conditions of the progress of reason. In Social Science Information 14(6), 19-47.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1988[1984]). Homo academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Butler, J. (1993). Bodies that matter. New York: Routlege.Google Scholar
  7. Etzemüller, T. (2007). Ein ewigwährender Untergang. Der apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Fleck, L. (1935a). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Basel: Schwabe. (Neuauflage 1980)Google Scholar
  9. Fleck, L. (1935b). Über die wissenschaftliche Beobachtung und die Wahrnehmung im Allgemeinen. In Przeglad Filozoficzny 38, 57-76; vorliegend aus Fleck (1983:59ff.).Google Scholar
  10. Fleck, L. (1983). Zur Krise der Wirklichkeit. In L. Schäfer & Th. Schnelle (Hrsg.), Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze (S. 46-58). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Foucault, M. (1978). Die Gouvernementalität. Vorlesung 4 vom 01. Februar 1978. In Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, hrsg. U. Bröckling, S. Krasmann, Th. Lemke (S. 41-67). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (erschienen 2000).Google Scholar
  12. Foucault, M (1973[1969]). Die Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Foucault, M. (1992[1972]). Die Ordnung des Diskurses. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  14. Foucault, M. (1983[1976]). Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Heim, S., & Schaz, U. (1996). Berechnung und Beschwörung. Überbevölkerung Kritik einer Debatte. Berlin: Verlag der Buchläden Schwarze Risse/Rote Straße.Google Scholar
  16. Helbig, J. (2001). Erzählen und Erzähltheorie im 20. Jahrhundert. Festschrift für Wilhelm Füger. Heidelberg: Universitätsverlag C. Winter.Google Scholar
  17. Heintz, B. (2007). Zahlen, Wissen, Objektivität: Wissenschaftssoziologische Perspektiven. In A. Mennicken & H. Vollmer (Hrsg.), Zahlenwerk. Kalkulation, Organisation und Gesellschaft (S. 65-83). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Hume, D. (1989[1739-40]). Ein Traktat über die menschliche Natur. (A Treatise of Human Nature.) Hamburg: Meiner.Google Scholar
  19. Johansson, S. & Nygren, O. (1991). The missing girls of China: a new demographic account. In Population and Development Review (Population Council) 17(1), 35-51.Google Scholar
  20. Kozuch, K. (1998). Zwischen Gebärzwang und Zwangssterilisation die bevölkerungspolitische Debatte in der internationalen Frauenbewegung. Münster: Unrast.Google Scholar
  21. Kröhnert, St., Van Olst, N., & Klingholz, R. (2005). Deutschland 2020. Die demografische Zukunft der Nation. Berlin.Google Scholar
  22. Kuhn, Th. S. (1962). The structure of scientific revolutions. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  23. Lee, R., & Schneider, M. C. (2005). Amtliche Statistik zwischen Staat und Wissenschaft, 1872-1939. In R. Mackensen & J. Reulecke (Hrsg.), Das Konstrukt ‚Bevölkerung‘ vor, im und nach dem ‚Dritten Reich‘ (S. 50-84). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Li, Sh., Zhang, Y., Feldman, M. W. (2010). Birth registration in China: practices, problems and policies. In Population research and policy review 29(3), 297-317.Google Scholar
  25. Link, J. & Link-Heer, U. (1994). Kollektivsymbolik und Orientierungswissen. Das Beispiel des ‚Technisch-Medizinischen Vehikel-Körpers‘. In Der Deutschunterricht 46(4), 44-55.Google Scholar
  26. Mackensen, R., Reulecke, J., Ehmer, J. (2009). Ursprünge, Arten und Folgen des Konstrukts ‚Bevölkerung‘ vor, im und nach dem ‚Dritten Reich‘: Zur Geschichte der deutschen Bevölkerungswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Merton, R. K. (1973). Science and the social order. In R. K. Merton (Hrsg.), The sociology of science. Theoretical and empirical investigations (S. 254-266). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  28. Merton, R. K. (1985). Die normative Struktur der Wissenschaft. In R. K. Merton (Hrsg.), Entwicklung und Wandlung von Forschungsinteressen. Aufsätze zur Wissenschaftssoziologie (S. 86–99). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Messerschmidt, R. (2014). ‘Garbled demography’ or ‘demographization of the social’?: A Foucaultian discourse analysis of German demographic change at the beginning of the 21st century. In Historical Social Research 39(1), 299-335.Google Scholar
  30. Messerschmidt, R. (2016a). Revealing the governmentality of demographic change in Germany with the manifold discourse-analytical ‘toolbox’ of Foucault. In P. McIlvenny, J. Zhukova Klausen, L. Bang Lindegaard (Hrsg.), New Perspectives on Discourse and Governmentality (S. 353-386). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  31. Messerschmidt, R. (2016b). Demografischer Wandel als gesellschaftliche Krise – Deutsche Alterungsdiskurse der Gegenwart und die wachsende Kritik an deren Demografisierung und Dramatisierung In Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/issue/view/8. Zugriff am 7.3.2016.
  32. Moore, G. E (1996[1903]). Principia ethica. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  33. Randeria, Sh. (1995). Die sozio-ökonomische Einbettung reproduktiver Rechte: Frauen und Bevölkerungspolitik in Indien. In Feministische Studien 13, 1, 119-132.Google Scholar
  34. Rose, N. (1991). Governing by numbers. Figuring out democracy. In Accounting, Organizations and Society 16(7), 673-692.Google Scholar
  35. Quetelet, L.-A.-J. (1832). Sur la possibilité de mesurer l‘influence des causes qui modifient les éléments sociaux. Lettre à M. de Villermé. In Correspondance mathématique et publique 7, 321-346.Google Scholar
  36. Warner, M. (1993). Fear of a queer planet. Queer politics and social theory. University of Minnesota Press, Minneapolis.Google Scholar
  37. Wintzer, J. (2013). Geographien erzählen. Wissenschaftliche Narrationen von Geschlecht und Raum. Heidelberg: Franz Steiner.Google Scholar
  38. Wintzer, Jeannine (2015): …wie in der folgenden Abbildung zu sehen ist …die Nachvollsehbarkeit von Bevölkerung. In: Schlottmann, Antje & Judith Miggelbrink (Hrsg.): Zur Produktion, Aneignung und Vermittlung von RaumBildern. Bielefeld: transcript, Kapitel 6.Google Scholar

Anhang: Internetquellen

  1. Bild 15.03.2006. Baby-Schock! Die wenigsten Geburten seit 1945. In 12 Generationen sind wir Deutschen ausgestorben. http://www.bild.de/news/2006/baby-schock-deutsche-aussterben-212126.bild.html
  2. Bundesministerium des Inneren 2012. Erster Demografiegipfel der Bundesregierung. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2012/10/demografiegipfel-2012.html
  3. FAZ 16.02.2012. Abgabe für Kinderlose. Das Kind als Sparmodell. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/abgabefuer-kinderlose-das-kind-als-sparmodell-11650642.html; 17.12.2012.
  4. Manager Magazin 17.02.2015. Kinderlose zur Kasse, bitte. http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/a-815629.html
  5. Spiegel 18.11.2009. Demographie-Prognose: Deutschland sieht in 50 Jahren sehr alt aus. http://www.sat1.ch/news/panorama/geburtenrate-2014-deutlich-gestiegen-102967
  6. Statistisches Bundesamt 2015. Bevölkerung Deutschlands bis 2060 – 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/demographie-prognose-deutschland-sieht-in-50-jahren-sehr-alt-aus-a-662114.html
  7. Wilhelmshavener Zeitung 21.08.2015. Mehr Ehen, mehr Kinder, weniger Todesfälle. http://www.wzonline.de/index.php?id=621&tx_ttnews%5Btt_news%5D=318263&cHash=0c5313144b33c78c1f359642f53e87d0
  8. Zeitonline 20.Juni 2015. Junge Union will Sonderabgabe für Kinderlose. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-06/familienpolitik-junge-union-rente-kinderlose

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations