Advertisement

Verrückte Verhältnisse? Wahlverhalten und Parteienwettbewerb in Baden-Württemberg zwischen 2011 und 2016

  • Marc DebusEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag zeichnet die Entwicklung des Parteienwettbewerbs in Baden-Württemberg zwischen 2011 und 2016 nach und geht dabei insbesondere den Fragen nach, warum die Sozialdemokraten so schwach in diesem Bundesland verankert sind, wie sich die programmatischen Positionen der Parteien entwickelt haben und welche Koalitionsoptionen nach der Landtagswahl 2016 wahrscheinlich sind. Auf der Grundlage von Theorien des Wahlverhaltens und der Koalitionsbildung werden Erwartungen formuliert, die mithilfe von Umfragedaten und einem Datensatz zur Regierungsbildung in den deutschen Bundesländern seit 1990 getestet werden. Die Ergebnisse zeigen, dass der SPD in Baden-Württemberg die Verankerung im gewerkschaftlich organisierten Arbeitermilieu fehlt, und dass – vor allem aufgrund der Koalitionsaussage der FDP – eine Koalition aus Grünen und CDU das wahrscheinlichste Ergebnis der Regierungsbildung ist.

Schlüsselwörter

Parteienwettbewerb Wahlverhalten Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz Koalitionsbildung Wahlprogrammanalyse 

Literatur

  1. Austen-Smith, D., und J. Banks. 1988. Elections, coalitions, and legislative outcomes. American Political Science Review 82 (2): 405–422.CrossRefGoogle Scholar
  2. Axelrod, R. M. 1970. Conflict of interest: A theory of divergent goals with applications to politics. Chicago: Markham Publishing Company.Google Scholar
  3. Bäck, H., und P. Dumont. 2007. Combining large-n and small-n strategies: The way forward in coalition research. West European Politics 30 (3): 467–501.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bäck, H., und P. Dumont. 2008. Making the first move. A two-stage analysis of the role of formateurs in parliamentary government formation. Public Choice 135 (3–4): 353–373.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beck, U. 1986. Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Benoit, K., und M. Laver. 2006. Party policy in modern democracies. London: Routledge.Google Scholar
  7. Bräuninger, T., und M. Debus. 2008. Der Einfluss von Koalitionsaussagen, programmatischen Standpunkten und der Bundespolitik auf die Regierungsbildung in den deutschen Ländern. Politische Vierteljahresschrift 49 (2): 309–338.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bräuninger, T., und M. Debus. 2011. Die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2009: Wie wahrscheinlich ist eine Neuauflage der großen Koalition. In Politik im Klimawandel: Keine Macht für gerechte Lösungen, Hrsg. S. Schüttemeyer, 261–286. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Bräuninger, T., und M. Debus. 2012. Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bräuninger, T., M. Debus, und J. Müller. 2013. Estimating policy positions of political actors across countries and Ttme. MZES Arbeitspapier Nr. 153. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  11. Burkhart, S. 2005. Parteipolitikverflechtung. Über den Einfluss der Bundespolitik auf Landtagswahlentscheidungen von 1976 bis 2000. Politische Vierteljahresschrift 46 (1): 14–38.CrossRefGoogle Scholar
  12. Campbell, A., P. E. Converse, W. E. Miller, und D. E. Stokes. 1960. The American voter. New York: Wiley.Google Scholar
  13. Däubler, T., und M. Debus. 2009. Government formation and policy formulation in the German states. Regional and Federal Studies 19 (1): 73–95.CrossRefGoogle Scholar
  14. De Swaan, A. 1973. Coalition theories and cabinet formations: A study of formal theories of coalition formation applied to nine European parliaments after 1918. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  15. Debus, M. 2007. Pre-electoral alliances, coalition rejections, and multiparty governments. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  16. Debus, M. 2009. Pre-electoral commitments and government formation. Public Choice 138 (1–2): 45–64.CrossRefGoogle Scholar
  17. Debus, M. 2010. Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten: Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (4): 731–749.CrossRefGoogle Scholar
  18. Debus, M. 2011. Parteienwettbewerb, Regierungsbildung und Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2009. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009, Hrsg. O. Niedermayer, 281–306. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Debus, M. 2012. Sozialstrukturelle und einstellungsbasierte Determinanten des Wahlverhaltens und ihr Einfluss bei Bundestagswahlen im Zeitverlauf: Westdeutschland 1976–2009. In Wählen in Deutschland, Hrsg. R. Schmitt-Beck, 40–62. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Debus, M. 2016. Weder ein „modern gender gap“ noch „same gender voting“ in Deutschland? Zum Einfluss des Geschlechts auf das individuelle Wahlverhalten bei den Bundestagswahlen zwischen 1998 und 2013. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Hrsg. H. Schoen, und B. Weßels. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Debus, M., und J. Müller. 2011. Government formation after the 2009 federal election: The remake of the Christian-Liberal coalition under new patterns of party competition. German Politics 20 (1): 164–185.CrossRefGoogle Scholar
  22. Debus, M., und J. Müller. 2013. Do voters’ coalition preferences affect government formation? West European Politics 36 (5): 1007–1028.CrossRefGoogle Scholar
  23. Debus, M., und J. Müller. 2014. Expected utility or learned familiarity? The formation of voters’ coalition preferences. Electoral Studies 34 (1): 54–67.CrossRefGoogle Scholar
  24. Debus, M., M. Stegmaier, und J. Tosun. 2014. Economic voting under coalition governments: Evidence from Germany. Political Science Research and Methods 2 (1): 49–67.CrossRefGoogle Scholar
  25. Decker, F. 2009. Koalitionsaussagen der Parteien vor Wahlen. Eine Forschungsskizze im Kontext des deutschen Regierungssystems. Zeitschrift für Parlamentsfragen 40 (2): 431–453.CrossRefGoogle Scholar
  26. Downs, A. 1957. An economic theory of political action in a democracy. The Journal of Political Economy 65 (2): 135–150.CrossRefGoogle Scholar
  27. Eith, U. 2008. Das Parteiensystem Baden-Württembergs. In Parteien und Parteiensysteme in den deutschen Ländern, Hrsg. U. Jun, M. Haas, und O. Niedermayer, 103–123. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gabriel, O. W., und K. Völkl. 2007. Die baden-württembergische Landtagswahl vom 26. März 2006: Schwarzes Land mit bunten Tupfern. Zeitschrift für Parlamentsfragen 38 (1): 16–31.CrossRefGoogle Scholar
  29. Gabriel, O. W., H. Schoen, und K. Faden-Kuhne. 2014. Der Volksentscheid über Stuttgart 21. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  30. Giger, N. 2009. Towards a modern gender gap in Europe?: A comparative analysis of voting behavior in 12 countries. The Social Science Journal 46 (3): 474–492.CrossRefGoogle Scholar
  31. Glasgow, G., und S. N. Golder. 2015. A new approach to the study of parties entering government. British Journal of Political Science 45 (4): 739–754.CrossRefGoogle Scholar
  32. Golder, S. N. 2006. Pre-electoral coalition formation in parliamentary democracies. British Journal of Political Science 36 (2): 193–212.CrossRefGoogle Scholar
  33. Inglehart, R., und P. Norris. 2000. The developmental theory of the gender gap: Women’s and men’s voting behavior in global perspective. International Political Science Review 21 (4): 441–463.CrossRefGoogle Scholar
  34. Jeffery, C., und D. Hough. 2001. The electoral cycle and multi-level voting in Germany. German Politics 10 (2): 73–98.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jun, U. 1994. Koalitionsbildung in den deutschen Bundesländern: theoretische Betrachtungen, Dokumentation und Analyse der Koalitionsbildungen auf Länderebene seit 1949. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kirchheimer, O. 1965. Der Wandel des westeuropäischen Parteisystems. Politische Vierteljahresschrift 6 (1): 20–41.Google Scholar
  37. Kohler, U. 2002. Der demokratische Klassenkampf: Zum Zusammenhang von Sozialstruktur und Parteipräferenz. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  38. Kropp, S. 2001. Regieren in Koalitionen: Handlungsmuster und Entscheidungsbildung in deutschen Länderregierungen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Laver, M., und B. W. Hunt. 1992. Policy and party competition. New York: Routledge.Google Scholar
  40. Laver, M., und K. A. Shepsle. 1996. Making and breaking governments: Cabinets and legislatures in parliamentary democracies. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Laver, M., K. Benoit, und J. Garry. 2003. Extracting policy positions from political texts using words as data. American Political Science Review 97 (2): 311–331.CrossRefGoogle Scholar
  42. Leiserson, M. 1968. Factions and coalitions in one-party Japan: An interpretation based on the theory of games. American Political Science Review 62 (3): 770–787.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lepsius, R. M. 1973. Parteiensystem und Sozialstruktur. In Die deutschen Parteien vor 1918, Hrsg. G. A. Ritter, 56–80. Köln: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  44. Lewis-Beck, M. S., und M. Stegmaier. 2000. Economic determinants of electoral outcomes. Political Science 3 (1): 183–219.CrossRefGoogle Scholar
  45. Linhart, E., M. Debus, und T. Bräuninger. 2010. The 2009 elections in Schleswig-Holstein: polarised electoral campaign, exceptional election results, and an unspectacular process of government formation. German Politics 19 (2): 237–253.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lipset, S. M., und S. Rokkan. 1967. Party systems and voter alignments: Cross-national perspectives. New York: The Free Press.Google Scholar
  47. Lösche, P. 1994. Kleine Geschichte der deutschen Parteien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  48. Martin, L. W., und R. T. Stevenson. 2001. Government formation in parliamentary democracies. American Journal of Political Science 45 (1): 33–50.CrossRefGoogle Scholar
  49. Martin, L. W., und R. T. Stevenson. 2010. The conditional impact of incumbency on government formation. American Political Science Review 104 (3): 503–518.CrossRefGoogle Scholar
  50. McFadden, D. 1973. Conditional logit analysis of qualitative choice behaviour. In Frontiers in Econometrics, Hrsg. P. Zarembka, 105–142. New York: Academic Press.Google Scholar
  51. Meguid, B. M. 2005. Competition between unequals: The role of mainstream party strategy in niche party success. American Political Science Review 99 (3): 347–359.CrossRefGoogle Scholar
  52. Müller, J., und M. Debus. 2012. „Second order“-Effekte und Determinanten der individuellen Wahlentscheidung bei Landtagswahlen: Eine Analyse des Wahlverhaltens im deutschen Mehrebenensystem. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6 (1): 17–47.CrossRefGoogle Scholar
  53. Müller, W., und M. Klein. 2012. Die Klassenbasis in der Parteipräferenz des deutschen Wählers. Erosion oder Wandel? In Wählen in Deutschland, Hrsg. R. Schmitt-Beck, 85–110. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Pappi, F. U. 1985. Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft: Entstehung, Stabilität und Wandel. In Wirtschaftlicher Wandel, religiöser Wandel und Wertewandel. Folgen für das politische Verhalten in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. D. Oberndörfer, H. Rattinger, und K. Schmitt, 263–290. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  55. Pappi, F. U. 2002. Die politisierte Sozialstruktur heute: Historische Reminiszenz oder aktuelles Erklärungspotential? In Das Ende der politisierten Sozialstruktur? Hrsg. F. Brettschneider, J. W. van Deth, und E. Roller, 25–46. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Pappi, F. U., und J. Brandenburg. 2010. Sozialstrukturelle Interessenlagen und Parteipräferenz in Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (3): 459–483.CrossRefGoogle Scholar
  57. Pappi, F. U., und S. Shikano. 2002. Die politisierte Sozialstruktur als mittelfristig stabile Basis einer deutschen Normalwahl. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54 (3): 444–475.CrossRefGoogle Scholar
  58. Pappi, F. U. und S. Shikano. 2004. Ideologische Signale in den Wahlprogrammen der deutschen Bundestagsparteien 1980 bis 2002. MZES Arbeitspapier Nr. 76. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  59. Pappi, F. U., und S. Shikano. 2007. Wahl-und Wählerforschung. Theorien und Forschungsstand. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  60. Pappi, F. U., A. Becker, und A. Herzog. 2005. Regierungsbildung in Mehrebenensystemen: Zur Erklärung der Koalitionsbildung in den deutschen Bundesländern. Politische Vierteljahresschrift 46 (3): 432–458.CrossRefGoogle Scholar
  61. Peleg, B. 1981. Coalition formation in simple games with dominant players. International Journal of Game Theory 10 (1): 11–33.CrossRefGoogle Scholar
  62. Reif, K., und H. Schmitt. 1980. Nine second order national elections – A conceptual framework for the analysis of European election results. European Journal of Political Research 8 (1): 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  63. Riker, W. H. 1962. The theory of political coalitions. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  64. Roßteutscher, S. 2012. Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie zwischen Säkularisierung und Mobilisierung. In Das Ende der politisierten Sozialstruktur? Hrsg. R. Schmitt-Beck, 111–133. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. Roth, D. 2013. Baden-Württemberg 2011: Was entschied die Wahl? In Der historische Machtwechsel. Grün-Rot in Baden-Württemberg, Hrsg. U. Wagschal, U. Eith, und M. Wehner, 15–29. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schneider, H. 2001. Parteien in der Landespolitik. In Parteiendemokratie in Deutschland, Hrsg. O. W. Gabriel, O. Niedermayer, und R. Stöss, 385–405. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  67. Schoen, H., und C. Weins. 2014. Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. J. W. Falter, und H. Schoen, 241–329. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Schofield, N. 1993. Political competition and multiparty coalition governments. European Journal of Political Research 23 (1): 1–33.CrossRefGoogle Scholar
  69. Strøm, K., I. Budge, und M. Laver. 1994. Constraints on cabinet formation in parliamentary democracies. American Journal of Political Science 38 (2): 303–335.CrossRefGoogle Scholar
  70. Tavits, M. 2008. The role of parties’ past behavior in government formation. American Political Science Review 102 (4): 495–507.CrossRefGoogle Scholar
  71. Van Deemen, A. M. A. 1989. Dominant players and minimum size coalitions. European Journal of Political Research 17 (3): 313–332.CrossRefGoogle Scholar
  72. Von Neumann, J., und O. Morgenstern. 1944. Theory of games and economic behavior. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  73. Wagschal, U., U. Eith, und M. Wehner Hrsg. 2013. Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden-Württemberg. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  74. Weber, R. 2010. Baden-Württemberg – ‚Stammland des Liberalismus‘ und Hochburg der CDU. In Parteien in den deutschen Ländern: Geschichte und Gegenwart, Hrsg. A. Kost, W. Rellecke, und R. Weber, 103–126. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftenUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations