Advertisement

Sag, wie hältst Du’s mit Grün-Rot? Die grün-rote Landesregierung im Urteil der Wähler 2011 bis 2015

  • Johannes N. Blumenberg
  • Thorsten Faas
Chapter

Zusammenfassung

In unserem Beitrag analysieren wir, wie die Bürgerinnen und Bürger den Regierungswechsel und die Übernahme der Regierungsgeschäfte durch die neue grün-rote Regierung wahrgenommen, wie sich die Regierungs- und Parteienzufriedenheit (ausgedrückt durch die hypothetische Wahlentscheidung) im Zeitverlauf entwickelt haben und was die Determinanten der Zufriedenheit sind. Unsere Analysen basieren dabei auf insgesamt sechs repräsentativen telefonischen Befragungen im Zeitraum von November 2011 bis Oktober 2015. Wir können zeigen, dass im Laufe der Legislaturperiode die vor der Wahl stattgefundenen Ereignisse mehr und mehr an Bedeutung für die Bewertung der Regierungsleistung verlieren. Die Landesregierung gewinnt indes parteiübergreifend an Zustimmung und Akzeptanz. Der wichtigste Faktor ist hierbei die Zeit. So schafft es die Regierung um Ministerpräsident Kretschmann nach anfänglicher „Normalisierung“ aus einer vorübergehenden polarisierenden und hoch emotionalen Phase als stabilisierender Faktor hervorzutreten und auch mittelfristig Wähler anderer Parteien, insbesondere auch der CDU, für sich zu gewinnen.

Wahlverhalten Baden-Württemberg Regierungszufriedenheit Parteizufriedenheit Kretschmann Michigan-Modell Die Grünen SPD - Landtagswahl 2016 

Literatur

  1. Blumenberg, J. N., und T. Faas. 2013. Stuttgart 21: Einstellungen und Emotionen. In Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden-Württemberg, Hrsg. U. Wagschal, U. Eith, und M. Wehner, 229–246. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brettschneider, F., und T. Schwarz. 2013. „Stuttgart 21“, die baden-württembergische Landtagswahl und die Volksabstimmung 2011. In Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz, Hrsg. F. Brettschneider und W. Schuster, 261–298. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bürklin, W. P. 1988. Wählerverhalten und Wertewandel. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Butt, S. 2006. How voters evaluate economic competence: A comparison between parties in and out of power. Political Studies 54 (4): 743–766. doi: 10.1111/j.1467-9248.2006.00631.x.CrossRefGoogle Scholar
  5. Campbell, A., P. E. Converse, W. E. Miller, und D. E. Stokes. 1960. The American voter. New York: Wiley.Google Scholar
  6. Debus, M. 2017. Verrückte Verhältnisse? Wahlverhalten und Parteienwettbewerb in Baden‐Württemberg zwischen 2011 und 2016. In Das grün‐rote Experiment – Eine Bilanz der Landesregierung Kretschmann, Hrsg. F. Hörisch und S. Wurster. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Dinkel, R. 1977. Der Zusammenhang zwischen Bundes- und Landtagswahlergebnissen. Politische Vierteljahresschrift 18 (2/3): 348–359.Google Scholar
  8. Evans, J. 2004. Voters & voting: An introduction. London: SAGE.Google Scholar
  9. Faas, T., und J. N. Blumenberg. 2012. Die Vermessung der Dynamik: Eine rollierende Panelstudie im Vorfeld der baden-württembergischen Landtagswahl 2011. Methoden, Daten, Analysen (mda) 6 (2): 157–183.Google Scholar
  10. Faas, T., und J. N. Blumenberg. 2013. Jenseits der Volksabstimmung: Einstellungen zu „Stuttgart 21“ und zur Demokratie in Baden-Württemberg, 2010–2012. In Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz, Hrsg. F. Brettschneider und W. Schuster, 299–318. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Fiorina, M. P. 1981. Retrospective voting in American national elections, Bd. 394. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  12. Franklin, C.H. 1984. Issue preferences, socialization, and the evolution of party identification. American Journal of Political Science 28 (3): 459. doi: 10.2307/2110900.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gabriel, O.W., und B. Kornelius. 2012. Die baden-württembergische Landtagswahl vom 27. März 2011: Zäsur und Zeitenwende? Zeitschrift für Parlamentsfragen 43 (4): 784–804.CrossRefGoogle Scholar
  14. Infratest Dimap. 2016. Wählerwanderungen Landtagswahl Baden-Württemberg. https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2016-03-13-LT-DE-BW/analyse-wanderung.shtml#15_Wanderung_GRÜNE. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.
  15. Peffley, M., S. Feldman, und L. Sigelman. 1987. Economic conditions and party competence: Processes of belief revision. The Journal of Politics 49 (1): 100–121.CrossRefGoogle Scholar
  16. Petrocik, J.R. 1996. Issue ownership in presidential elections, with a 1980 case study. American Journal of Political Science 40 (3): 825–850. doi: 10.2307/2111797.CrossRefGoogle Scholar
  17. Reif, K., und H. Schmitt. 1980. Nine second-order national elections – A conceptual framework for the analysis of European election results. European Journal of Political Research 8 (1): 3–44. doi: 10.1111/j.1475-6765.1980.tb00737.x.CrossRefGoogle Scholar
  18. Roth, D. 2013. Baden-Württemberg 2011: Was entschied die Wahl? In Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden-Württemberg, Hrsg. U. Wagschal, U. Eith, und M. Wehner, 15–30. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schoen, H., und C. Weins. 2014. Der sozialpsychologische Ansatz zur Erklärung von Wahlverhalten. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. J. W. Falter and H. Schoen, 241–329. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Völkl, K. 2009. Reine Landtagswahlen oder regionale Bundestagswahlen?: Eine Untersuchung des Abstimmungsverhaltens bei Landtagswahlen; 1990–2006. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GESIS – Leibniz-Institut für SozialwissenschaftenMannheimDeutschland
  2. 2.Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations