Advertisement

Ansätze zur Unternehmensmodellierung – Eine Einordnung

  • Jörg BeckerEmail author
  • Dennis M. Riehle
  • Nico Clever
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Sinz’schen Semantischen Objektmodell lassen sich Unternehmen und betriebliche Informationssysteme ganzheitlich modellieren. Neben SOM hat die Wissenschaft in den letzten Jahrzehnten weitere Methoden und Verfahren sowie Frameworks zur Modellierung hervorgebracht. Bekannte gebräuchliche Modellierungsframeworks und -methoden sind ARIS, MEMO, icebricks und PICTURE, die – wie SOM – Eingang in die betriebliche Praxis gefunden haben. Im vorliegenden Beitrag werden diese Ansätze vorgestellt und in einen Zusammenhang mit dem Semantischen Objektmodell gebracht.

Literatur

  1. Becker J, Kahn D (2012) Der Prozess im Fokus. In: Prozessmanagement. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung, 7. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 3–45Google Scholar
  2. Becker J, Schütte R (2004) Handelsinformationssysteme: Domänenorientierte Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 2. Aufl. Redline Wirtschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Becker J, Rosemann M, Schütte R (1995) Grundsätze ordnungsmäßiger Modellierung. Wirtschaftsinformatik 37:435–445Google Scholar
  4. Becker J, Algermissen L, Falk T (2009) Prozessorientierte Verwaltungsmodernisierung. Prozessmanagement im Zeitalter von E-Government und New Public Management, 2. Aufl. Springer, Dordrecht/Heidelberg/London/New YorkGoogle Scholar
  5. Delfmann P, Herwig S, Lis Ł (2009) Unified enterprise knowledge representation with conceptual models – capturing corporate language in naming conventions. In: ICIS 2009 proceedingsGoogle Scholar
  6. Frank U (1994) Multiperspektivische Unternehmensmodellierung: theoretischer Hintergrund und Entwurf einer objektorientierten Entwicklungsumgebung. Oldenbourg, München/WienGoogle Scholar
  7. Frank U (1995) MEMO: Objektorientierte Unternehmensmodellierung zum gemeinsamen Entwurf optimierter Geschäftsprozesse und hochintegrierter Anwendungssysteme. OBJEKTSpektrum 6:43–47Google Scholar
  8. Frank U (1997) Enriching object-oriented methods with domain specific knowledge: outline of a method for enterprise modelling. Universität Koblenz-Landau, KoblenzGoogle Scholar
  9. Galler, J., Scheer, A.-W. (1994). Workflow-Management: Die ARIS Architektur als Basis eines multimedialen Workflow-Systems. In: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik. Heft 108, Universität des Saarlandes, Juni 1994.Google Scholar
  10. Hohenstein U (1993) Formale Semantik eines erweiterten Entity-Relationship-Modells, 1. Aufl. Teubner, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  11. Jannaber, S., Karhof, A., Riehle, D. M., Thomas, O., Delfmann, P., & Becker, J. (2016). Invigorating Event-driven Process Chains — Towards an integrated meta model for EPC standardization. In Betz, S., & Reimer, U. (Eds.), Modellierung 2016 Workshopband, 2.–4. März 2016, Karlsruhe (pp. 13–22). GI-Edition: Lecture Notes in Informatics: Vol. 255. Bonn, Germany: Köllen Druck+Verlag GmbH.Google Scholar
  12. Karhof, A., Jannaber, S., Riehle, D. M., Thomas, O., Delfmann, P., & Becker, J. (2016). On the de-facto Standard of Event-driven Process Chains: Reviewing EPC Implementations in Process Modelling Tools. In Oberweis, A., & Reussner, R. (Eds.), Modellierung 2016, 2.–4. März 2016, Karlsruhe (pp. 77–92). GI-Edition: Lecture Notes in Informatics: Vol. 254. Bonn, Germany: Köllen Druck+Verlag GmbH.Google Scholar
  13. Keller G, Teufel T (1997) SAP R/3 prozeßsorientiert anwenden. Addison-Wesley, BonnGoogle Scholar
  14. Keller G, Nüttgens M, Scheer A-W (1992) Semantische Prozeßmodellierung auf der Grundlage „Ereignisgesteuerter Prozeßketten (EPK)“. Iwi, SaarbrückenGoogle Scholar
  15. Meise V (2001) Ordnungsrahmen zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Modelle für das Management komplexer Reorganisationsprojekte, 1. Aufl. Verlag Dr. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  16. Mendling J, Reijers HA, van der Aalst WMP (2010) Seven process modeling guidelines (7PMG). Inf Softw Technol 52:127–136CrossRefGoogle Scholar
  17. Porter ME (1985) The competitive advantage: creating and sustaining superior performance. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  18. Riehle, D. M., Jannaber, S., Karhof, A., Thomas, O., Delfmann, P., & Becker, J. (2016). On the de-facto Standard of Event-driven Process Chains: How EPC is defined in Literature. In Oberweis, A., & Reussner, R. (Eds.), Modellierung 2016, 2.–4. März 2016, Karlsruhe (pp. 61–76). GI-Edition: Lecture Notes in Informatics: Vol. 254. Bonn, Germany: Köllen Druck+Verlag GmbH.Google Scholar
  19. Rosemann M, Schwegmann A, Delfmann P (2012) Vorbereitung der Prozessmodellierung. In: Prozessmanagement. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung, 7. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 47–111Google Scholar
  20. Scheer A-W (1992) Architektur integrierter Informationssysteme – Grundlagen der Unternehmensmodellierung, 2. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  21. Siau K, Erickson J, Lee L (2005) Theoretical vs. Practical complexity: the case of UML. J Database Manag 16:40–57CrossRefGoogle Scholar
  22. Talheim B (2000) Entity-relationship modeling, 1. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  23. zur Muehlen M, Recker J (2008) How much language is enough? Theoretical and practical use of the business process modeling notation. In: Advanced information systems engineering 20th international conference, CAiSE 2008 Montpellier, 16–20 June, 2008 Proceedings. S 465–479Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.European Research Center for Information SystemsUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations