Gesundheits- und Fitness-Apps – Fluch oder Segen für das Gesundheitswesen?

  • Christoph Buck
  • Severin Oesterle
  • Tim Kessler
  • Torsten Eymann
Chapter

Zusammenfassung

Mobile Applikationen (Apps) stellen die häufigste Mensch-Maschine-Schnittstelle dar und durchdringen sämtliche Bereiche des Alltagslebens ihrer Nutzer. Getrieben durch den Aufbau und die Auslegung mobiler Ökosysteme kommen zahlreiche neue Anbieter auf den Markt. Das Angebot an und die Nachfrage nach Apps für den Gesundheitsmarkt steigt unaufhaltsam und stellt somit ein vielfältiges Feld für Innovationen und Entrepreneure dar. Aufgrund der niedrigen Zugangsbarrieren können bereits Privatpersonen ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse über Software Development Kits Apps jedweder Art und jedweden Inhalts über die jeweiligen Appstores anbieten. Dies führt auch auf dem Gesundheitsmarkt zu einer massiven Ausdehnung des Wertangebots für die Nutzer mobiler Ökosysteme. Das Kapitel beleuchtet die Wirkungsmechanismen und die Innovationskraft der App-Märkte, zeigt einen Marktüberblick über aktuelle Angebote auf und würdigt die Entwicklung aus Sicht des Gesundheitswesens kritisch.

Literatur

  1. Achten OM, Pohlmann N (2012) Sichere Apps. Datenschutz und Datensicherheit-DuD 36(3):161–164CrossRefGoogle Scholar
  2. Albrecht U-V (2016) Kurzfassung. In: Albrecht U-V (Hrsg) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, S 14–47Google Scholar
  3. Anderson C (2007) The long tail: how endless choice is creating unlimited demand. Random House Business Books, New YorkGoogle Scholar
  4. Apple (2017) Apple Trademark List, Apple (Hrsg). http://www.apple.com/legal/intellectual-property/trademark/appletmlist.html. Zugegriffen: 20. Apr. 2017.
  5. Augemberg K (2013) Self-Quantification vs Self-Tracking. http://measuredme.com/2013/06/self-quantification-vs-self-tracking/. Zugegriffen: 30. März 2017.
  6. Buck C, Eymann T (2013) Das Privacy Paradox bei mobilen Applikationen: Kontextuale Besonderheiten mobiler Applikationen. In: Horbach M (Hrsg) Proceedings of Informatik 2013 – Informatik angepasst an Mensch, Organisation und Umwelt, 16.-20. September 2013. Bonner Köllen Verlag Koblenz, S 1985–1999Google Scholar
  7. DAZ (2015) Datenschützerin warnt vor Kassen-Apps, Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ, Hrsg). https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2015/07/16/Datenschutzerin-warnt-vor-Kassen-Apps. Zugegriffen: 18. Apr. 2017.
  8. Eymann T, Balke T (2011) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Kohlhammer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  9. Flemming G (2016) Current Trends and Opportunities in Germany’s Health Markets. https://www.gtai.de/GTAI/Content/JP/Meta/Events/Reviews/Jgif-2016/jgif16-flemming-9.pdf?v=1. Zugegriffen: 11. März 2017.
  10. Hansen HR, Mendling J, Neumann G (2015) Wirtschaftsinformatik, Grundlagen und Anwendungen, 11. Aufl. de Gruyter Verlag, BerlinGoogle Scholar
  11. Holzer A, Ondrus J (2011) Mobile application market: a developer’s perspective. Telemat Inform 28(1):22–31CrossRefGoogle Scholar
  12. Koch C (2014) Vermesst euch!. brand eins, Heft 03:62–68Google Scholar
  13. Li I, Dey A, Forlizzi J (2010) A stage based model of personal informatics systems. In: Proceedings of the SIGCHI conference on human factors in computing systems (Association for Computing Machinery, ed.), 10-15. April 2010, Atlanta, S 557–566Google Scholar
  14. Merriam-Webster (2017) Fitness, Merriam-Webster (Hrsg). https://www.merriam-webster.com/dictionary/fitness. Zugegriffen: 30. März 2017
  15. Nield D (2016) How it works: We explain how your fitness tracker measures your daily steps. http://www.wareable.com/fitness-trackers/how-your-fitness-tracker-works-1449. Zugegriffen: 11. Apr. 2017.
  16. Obermann K, Müller P, Müller -H-H, Schmidt B, Glazinski B (2013) The german health care system: a concise overview. Der Ratgeber Verlag, HamburgGoogle Scholar
  17. Pearlson KE, Saunders CS, Galletta DF (2016) Managing and using information systems: a strategic approach. Wiley, HobokenGoogle Scholar
  18. Reiche D (2006) Roche Lexikon Medizin, Sonderausgabe. Urban & Fischer/Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  19. Ruckenstein M (2014) Visualized and interacted life: personal analytics and engagements with data doubles. Societies 4(1):68–84CrossRefGoogle Scholar
  20. Schwarzer B, Krcmar H (2014) Wirtschaftsinformatik – Grundlagen betrieblicher Informationssysteme, 5. Aufl. Schäffer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  21. Statista (2017a) Anzahl der verfügbaren Gesundheits-Apps nach App Store im Jahr 2016, Statista (Hrsg). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/688545/umfrage/anzahl-der-verfuegbaren-gesundheits-apps-nach-app-store/. Zugegriffen: 30. März 2017.
  22. Statista (2017b) Ranking der beliebtesten iPhone-Apps in der Kategorie Gesundheit und Fitness nach der Anzahl der Downloads in Deutschland im Februar 2017, Statista (Hrsg). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/689926/umfrage/beliebteste-gesundheits-und-fitness-apps-fuer-iphones-nach-downloads-in-deutschland/. Zugegriffen: 30. März 2017.
  23. Statista (2017c) Ranking der beliebtesten Gesundheits- und Fitness-Apps im Google Play Store nach der Anzahl der Downloads in Deutschland im Februar 2017, Statista (Hrsg). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/688733/umfrage/beliebteste-gesundheits-und-fitness-apps-im-google-play-store-nach-downloads-in-deutschland/. Zugegriffen: 30. März 2017.
  24. Swan M (2009) Emerging patient-driven health care models: an examination of the health social networks, consumer personalized medicine and quantified self-tracking. Int J Environ Res Public Health 6(2):492–525CrossRefGoogle Scholar
  25. Swan M (2013) The quantified self: fundamental disruption in big data science and biological discovery. Big Data 1(2):85–99CrossRefGoogle Scholar
  26. Trübenbach C (2015) iOS Apps veröffentlichen – Das musst du beachten. http://www.flyacts.com/blog/apple-app-review-richtlinien/. Zugegriffen: 15. März 2017.
  27. Weinmann M, Schneider C, Vom Brocke J (2016) Digital nudging. Bus Inf Syst Eng 58(6):433–436CrossRefGoogle Scholar
  28. Weiser M (1991) The computer for the 21st century. Sci Am 265(9):66we–75weGoogle Scholar
  29. Wilcox M (2014) Can the App Stores Sustain 5.5 Million Developers? http://www.visionmobile.com/blog/2014/12/can-app-stores-sustain-5-5-million-developers. Zugegriffen: 11. März 2017.
  30. Wilson HJ (2012) You, by the numbers: better performance through self-quantification. Harv Bus Rev September Issue 2012:119–122Google Scholar
  31. Wire B (2016) Worldwide Wearables Market Increases 67.2% Amid Seasonal Retrenchment, According to IDC, Business Wire (Hrsg). http://www.businesswire.com/news/home/20160516005204/en/Worldwide-Wearables-Market-Increases-67.2-Seasonal-Retrenchment. Zugegriffen: 11. Juli 2016.
  32. Yoo Y (2010) Computing in everyday life: a call for research on experiential computing. MIS Q 34(2):213–231CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Christoph Buck
    • 2
  • Severin Oesterle
    • 3
  • Tim Kessler
    • 1
  • Torsten Eymann
    • 4
  1. 1.JP Internationales Technologiemanagement, insbesondere industrielle DienstleistungenUniversität BayreuthBayreuthDeutschland
  2. 2.Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für WirtschaftsinformatikUniversität BayreuthBayreuthDeutschland
  3. 3.Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Professur für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-ManagementUniversität BayreuthBayreuthDeutschland
  4. 4.Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für WirtschaftsinformatikUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations