Advertisement

Gendersensibilität als Innovationstreiber im Gesundheitswesen

  • Stephanie BirknerEmail author
  • Michael Freitag
  • Frauke Koppelin
Chapter

Zusammenfassung

Ziel des vorliegenden Beitrages ist es, mögliche „Integrationsfenster“ auf Ebene der zwei Wissensfelder „Gender und Medizin“ sowie „Gender und Entrepreneurship/Innovation“ zu identifizieren, die das Ent- und Bestehen von Innovationen im Gesundheitswesen begünstigen. Hierauf aufbauend stellt der Beitrag Implikationen vor, die Ansatzpunkte bieten für die (1) Förderung einer gendersensiblen Gründungskultur im Gesundheitswesen sowie (2) Integration von Gendered-Entrepreneurship- & Innovation-Elementen in der Ausbildung von Gesundheitsberufen. Die nachfolgenden Ausführungen verorten sich damit in der anwendungsorientierten, medizinischen Geschlechterforschung und verbinden die fachlichen Perspektiven der Versorgungsforschung mit sozialwissenschaftlichen Zugängen der Forschung zum Thema Gendered Entrepreneurship & Innovation. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf Aspekte der öffentlichen Gesundheit (Public Health) sowie der individuellen medizinischen Versorgung in der hausärztlichen Praxis gelegt.

Literatur

  1. Abholz HH, Wilm S (2012) Entscheidungsfindung in der Allgemeinmedizin. In: Hrsg Kochen M Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  2. Ajzen I (1991) The theory of planned behavior. Organ Behav Hum Decis Process 50(2):179–211CrossRefGoogle Scholar
  3. apoBank (2016) apoBank-Analyse: Eigene Praxis für Ärztinnen zunehmend attraktiver. https://www.apobank.de/ihre-apobank/presse/pressemitteilungen/eigene-praxis-fuer-aerztinnen-zunehmend-attraktiver.html. Zugegrifen: 11. Feb. 2017
  4. Ärztestatistik der Bundesärztekammer (2013) Ergebnisse der Ärztestatistik zum 31. Dezember 2013. http://www.bundesaerztekammer.de/ueber-uns/aerztestatistik/aerztestatistik-der-vorjahre/aerztestatistik-2013/. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  5. Ayaß R. (2008) Kommunikation und Geschlecht: Eine Einführung. Kohlhammer Verlag, Stuttgart,Google Scholar
  6. Becker K, Engel T (2015) Reduziertes Schutzniveau jenseits der Normalarbeit. WSI Mitteilungen 68(3):178–186CrossRefGoogle Scholar
  7. Bendig M, Evers J, Knirsch S (2013) Die Zukunft der Gründungsförderung – neue Trends und innovative Instrumente. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), evers & jung (Hrsg). http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/zukunft-der-gruendungsfoerderung,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  8. Bibb Bundesinstitut Für Berufsbildung (2016) BIBB - DATENBLATT 81102820 Medizinische/-r Fachangestellte/-r. http://www2.bibb.de/bibbtools/tools/dazubi/data/Z/B/30/81102820.pdf. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  9. Bidmon S, Terlutter R (2015) Gender differences in searching for health information on the internet and the virtual patient-physician relationship in germany: exploratory results on how men and women differ and why. J Med Internet Res 17(6):e156CrossRefGoogle Scholar
  10. Birkner S (2016) … und die Moral von der Geschicht' : Frauen gründen anders! - oder nicht? : Entwurf eines Forschungsprogramms zur Modellierung einer an Genderparadigmen orientierten Gründungsforschung. In: Halberstadt J, Hilmers L, Kubes TA, Weingraber S (Hrsg) (Un)typisch Gender Studies – Neue Interdisziplinäre Forschungsfragen. Budrich Verlag, Berlin, S 59–76CrossRefGoogle Scholar
  11. Boerma WG, Van Den Brink-Muinen A (2000) Gender-related differences in the organization and provision of services among general practitioners in Europe: a signal to health care planners. Med Care 38(10):993–1002CrossRefGoogle Scholar
  12. Bruni A, Gherardi S, Poggio B (2004) Entrepreneur - reality, gender and the study of women entrepreneurs. J Organizational Change Manag 17(3):256–268CrossRefGoogle Scholar
  13. Burghaus D, Bker JC, Kappes K, Heue M, Kindler-Rohrborn A, Pfleiderer B (2016) Gender-specific aspects of knowledge and gender sensitivity in medical education – an inventory. Gesundheitswesen 78(6):414–420Google Scholar
  14. Buschmann B, Bonacker M, Caspari A (2002) Frauenspezifische Beratungseinrichtungen für Existenzgründerinnen, in: Analysen und Potenziale, Bd. 218. Kohlhammer, StutgartGoogle Scholar
  15. Celik HH, Klinge II, Weijden TVDT, Widdershoven GG, Lagro-Janssen TA (2008) Gender sensitivity among general practitioners: results of a training programme. BMC Med Educ 8(1):36CrossRefGoogle Scholar
  16. Cutura J (2010) Women’s economic empowerment – trends and good practices on women’s entrepreneurship in the OSCE region. http://www.osce.org/gender/75553?download=true. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  17. DGPH (2017) Informationen, Deutschle Gesellschaft für Public Health (DGPH, Hrsg). http://www.deutsche-gesellschaft-public-health.de/informationen/public-health/. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  18. Dielissen P, Verdonk P, Waard MW, Bottema B, Lagro-Janssen T (2014) The effect of gender medicine education in GP training: a prospective cohort study. Prespect Med Educ 3(5):343–356CrossRefGoogle Scholar
  19. Drici MD, Clement N (2001) Is gender a risk factor for adverse drug reactions? The example of drug-induced long QT syndrome. Drug Saf 24(8):575–585CrossRefGoogle Scholar
  20. EC (2013) European Commission Report: gendered innovations – how gender analysis contributes to research. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  21. eDocTrainer (2016) Webseite eDocTrainer. http://www.edoctrainer.de. Zugegriffen: ]07. Feb. 2017
  22. Eichler M, Fuchs J, Maschewsky-Schneider U (2000) Richtlinien zur Vermeidung von Gender Bias in der Gesundheitsforschung. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften = Journal public health 8(4):293–310Google Scholar
  23. Emmert M, Meier F (2013) An analysis of online evaluations on a physician rating website: evidence from a German public reporting instrument. J Med Internet Res 15(8):e157CrossRefGoogle Scholar
  24. Eras J, Bernadett H, Husemann J, Ruff-Dietrich S, Blumenthal S, Pflug A-K, Baier A (2016) Junge Allgemeinmedizin Deutschland (2014). Sieben junge Hausärztinnen und ihr Blick auf die Zukunft. Schwerpunkt Frauen. Der Hausarzt 15:18–26Google Scholar
  25. Eugenmed (2014) European gender medicine - project website. http://www.eugenmed.eu. Zugegriffen: 07. Feb. 2016
  26. Fillingim RB, King CD, Ribeiro-Dasilva MC, Rahim-Williams B, Riley JL (2009) Sex, gender, and pain: a review of recent clinical and experimental findings. J Pain 10(5):447–485CrossRefGoogle Scholar
  27. Franks P, Bertakis KD (2003) Physician gender, patient gender, and primary care. Int J Womens Health 12(1):73–80CrossRefGoogle Scholar
  28. Freitag M, Steinhäuser J, Dicke V, Blauth E, Maibaum T, Eras J, Haffner C (2010) Förderung der Allgemeinmedizin: Geld ist nicht alles!. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 86(3):116–117Google Scholar
  29. Freitag MH, Wohlgemuth WA (2006) Ökonomische oder medizinische Innovationen: Das ist die Frage!. Med Klin 101:590–591Google Scholar
  30. Friedman CP (2000) The marvelous medical education machine or how medical education can beunstuck'in time. Med Teach 22(5):496–502CrossRefGoogle Scholar
  31. Fuchs B (2011) Theoretische Begründungen und praktische Ansätze zur Ausschöpfung des Gründungspotenzials von Frauen. KfW Hrsg KfW-Research. Gründungsförderung in Theorie und Praxis. KfW Bankengruppe (KfW-Research), Frankfurt am Main, S 165–183Google Scholar
  32. Gadebusch Bondio M (2014) Mann und Frau, ganz individuell Entwicklungen eines neuen medizinischen Denkens. In: Gadebusch BM, Katsari E (Hrsg) 'Gender-Medizin' Krankheit und Geschlecht in Zeiten der individualisierten Medizin. transcript Verlag, Bielefeld, S. 9–16Google Scholar
  33. Gadebusch Bondio M, Katsari E (2014) „Gender-Medizin“ Krankheit und Geschlecht in Zeiten der individualisierten Medizin. transcript Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  34. Gell et al. (2013) Patterns of technology use among older adults with and without disabilities. Gerontologist 55 (3):412–421CrossRefGoogle Scholar
  35. GüNthner S, Kotthoff H (1992) Die Geschlechter im Gespräch. Kommunikation in Institutionen. Metzler Verlag, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  36. Hall JA, Irish JT, Roter DL, Ehrlich CM, Miller LH (1994) Gender in medical encounters: an analysis of physician and patient communication in a primary care setting. Health Psychol 13(5):384–392CrossRefGoogle Scholar
  37. Hartmann-Tews I, Rulofs B (2013) Gender Bias in der Forschung - ein blinder Fleck der Sportmedizin?. In: Hrsg Kleinau E, Schulz D, Völker S Gender in Bewegung - Aktuelle Spannungsfelder der Gender und Queer Studies. transcript Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  38. Helfferich C, Koppelin F (1996) Frauengesundheitsforschung - gestern und heute. In: Walter U, Paris W (Hrsg) Public Health. Gesundheit im Mittelpunkt. Alfred & Söhne Verlag, Meran, S 196–201Google Scholar
  39. Henderson JT, Weisman CS (2001) Physician gender effects on preventive screening and counseling: an analysis of male and female patients’ health care experiences. Med Care 39(12):1281–1292CrossRefGoogle Scholar
  40. Henze K-H, Heim S, Backhaus J, Löwenstein F, Wilm S, Abholz -H-H, Ilse K, Bureick G, Weißbach S, Bahrs O (2005) Das soziale Geschlecht – geschlechtsspezifische Differenzierungen zwischen Ärztinnen und Ärzten bei der Durchführung von Bilanzierungsdialogen. In: D. G. F. a. U. F Hrsg Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (Degam). 49. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, BozenGoogle Scholar
  41. Hibbeler B, Korzilius H (2008) Arztberuf: Die Medizin wird weiblich. Deutsches Ärzteblatt 105(12):A–609Google Scholar
  42. Hirschauer S (1994) Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46(4):668–692Google Scholar
  43. Holdcroft A (2007) Gender bias in research: how does it affect evidence based medicine?. J R Soc Med 100(1):2–3CrossRefGoogle Scholar
  44. Jacobs K, Schulze S (2011): Sicherstellung der Gesundheitsvorsorge. Neue Konzepte für Stadt und Land. http://www.wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_gesundheitssystem/wido_ges_pubsigv_1011.pdf. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  45. JADE (2012) JADE-Positionspapiere. http://www.jungeallgemeinmedizin.de/tiki-index.php?page=Standpunkte. Zugegriffen: 11. Feb. 2017
  46. Juster RP, Lupien S (2012) Sex and gender in stress research: the metamorphosis of a field. In: Irsc C (Hrsg) What difference sex and gender makes – a gender, sex and health research casebook. CIHR Institute of Gender and Health, Vancouver, S 17–25Google Scholar
  47. Kautzky-Willer A (2012) Gendermedizin: Prävention, Diagnose, Therapie. UTB Verlag, WienGoogle Scholar
  48. KBV (2017) Ärztemangel, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV, Hrsg). http://www.kbv.de/html/themen_1076.php. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  49. KfW (2014) KfW Gründungsmonitor 2014, KfW Bankengruppe (Hrsg). Frankfurt am MainGoogle Scholar
  50. KfW (2016) KfW Gründungsmonitor 2016, KfW Bankengruppe (Hrsg). Frankfurt am MainGoogle Scholar
  51. Koellinger P, Minniti M, Schade C (2013) Gender differences in entrepreneurial propensity. Oxford Bulleting Econ Stat 75(2):213–234CrossRefGoogle Scholar
  52. Koppelin F (2015) Der Einfluss der Frauengesundheitsforschung auf die Etablierung der Männergesundheitsforschung in Deutschland. Das Gesundheitswesen 77(08/09):621CrossRefGoogle Scholar
  53. Kron FW, Gjerde CL, Sen A, Fetters MD (2010) Medical student attitudes toward video games and related new media technologies in medical education. BMC Med Educ 10(1):50–60CrossRefGoogle Scholar
  54. Meeuwesen L, Schaap C, Van Der SC (1991) Verbal analysis of doctor-patient communication. Soc Sci Med 32(10):1143–1150CrossRefGoogle Scholar
  55. Mirchandani K (1999) Feminist insight on gendered work: New directions in research on women and entrepreneurship. Gend Work Organ 6(4):224–235CrossRefGoogle Scholar
  56. Müller BS, Leiferman M, Wilke D, Gerlach FM, Erler A (2016) Innovative health care models in Germany – success factors, barriers and transferability. Zeitschrift für Evidenz. Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 115(116):49–55CrossRefGoogle Scholar
  57. Mümken S, Gerdau-Heitmann C, Koppelin F (2016) Einflussfaktoren atypischer Beschäftigungs-verhältnisse auf die Gesundheit. In: Pundt J, Scherenberg V (Hrsg) Erfolgsfaktor Gesundheit in Unternehmen: Zwischen Kulturwandel und Profitkultur. APOLLON University Press, Bremen, S 241–257Google Scholar
  58. Nefiodow LA (2011) Die Gesundheitswirtschaft. In: Granig P, Nefiodow LA (Hrsg) Gesundheitswirtschaft – Wachstumsmotor im 21. Jahrhundert: Mit „gesunden“ Innovationen neue Wege aus der Krise gehen. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 25–39CrossRefGoogle Scholar
  59. Nicolai J, Demmel R (2007) The impact of gender stereotypes on the evaluation of general practitioners' communication skills: an experimental study using transcripts of physician-patient encounters. Patient Educ Couns 69(1-3):200–205CrossRefGoogle Scholar
  60. Nieber K (2014) Genderaspekte in der Pharmakotherapie. Zeitschrift für Komplementärmedizin 6(3):17–23CrossRefGoogle Scholar
  61. Niefert M, Gottschalk S (2014) Gründerinnen auf dem Vormarsch? - Die Entwicklung der Beteiligung von Frauen am Gründungsgeschehen. AStA Wirtschafts- und Sozialstatistisches Archiv 8(3):115–145CrossRefGoogle Scholar
  62. Nutbeam D (2000) Health literacy as a public health goal: a challenge for contemporary health education and communication strategies into the 21st century. Health Promot Int 15(3):259–267CrossRefGoogle Scholar
  63. Ober C, Loisel DA, Gilad Y (2008) Sex-specific genetic architecture of human disease. Nat Rev Genet 9(12):911–922CrossRefGoogle Scholar
  64. OECD (2012) Women’s Economic Empowerment. The OECD DAC Network on Gender Equality, Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD, Hrsg). http://www.oecd.org/dac/povertyreduction/50157530.pdf. Zugegriffen: 07. Feb 2017
  65. OptExist (2009) Evaluation und Optimierung von institutionellen Angeboten zur Beratung und Förderung von Existenzgründerinnen. http://www.iaw.uni-bremen.de/optexist/downloads/OptExistAbschlussbericht.pdf. Zugegeriffen: 11. Feb. 2017
  66. Pfleiderer B, Burghaus D, Bayer G, Kindler-Röhrborn A, Heue M, Becker JC (2012) Integration of gender-specific aspects into medical curricula-status quo und future perspectives. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 29(5):Doc65Google Scholar
  67. Rabady S, Rebhandl E (2008) Allgemeinmedizin. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg) Gender Medizin: geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Springer Verlag, Wien, S 13–30CrossRefGoogle Scholar
  68. Ramasubbu K, Gurm H, Litaker D (2001) Gender bias in clinical trials: do double standards still apply?. J Womens Health Gend Based Med 10(8):757–764CrossRefGoogle Scholar
  69. Ranjan P, Kumari A, Chakrawarty A (2015) How can Doctors Improve their Communication Skills?. J Clin Diagn Res 9(3):JE01-JE04.Google Scholar
  70. Rieder A, Lohff B (2008) Gender Medizin – Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Springer Verlag, WienGoogle Scholar
  71. RKI (2014) Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut (RKI, Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  72. Roski M, Halbfas B, Volkmann C (2013) Unternehmensgründung und Umfeldfaktoren. Ein ganzheitliches Modell zur Erklärung von Geschlechterdifferenzen im Gründungsgeschehen. In: Ebbers I, Halbfas B, Rastetter D (Hrsg) Gender und ökonomischer Wandel. Ökonomie und Gesellschaft Jahrbuch 25. Metropolis Verlag, Marburg, S 101–130Google Scholar
  73. Roter DL, Hall JA, Aoki Y (2002) Physician gender effects in medical communication: a meta-analytic review. in Jama 288(6):756–764CrossRefGoogle Scholar
  74. Sander K (2008) Machtspiele im Krankenhaus:„doing gender“ oder „doing profession“?. Forum Qualitative Sozialforschung 9(1):Art. 4Google Scholar
  75. Sarasvathy S (2001) Causation and effectuation: toward a theoretical shift from economic inevitability to entrepreneurial contingency. Acad Manag Rev 26(2):243–263CrossRefGoogle Scholar
  76. Schiebinger L (2008) ) Gendered innovations in science and engineering. Stanford University Press, StanfordGoogle Scholar
  77. Schmacke N (2004) Innovationen in der Medizin: das magische Dreieck von Evidenz, Ressourcen und Werten. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs-und Sozialforschung 5(2):337–360Google Scholar
  78. Schmacke N (2013) Die Zukunft der Allgemeinmedizin in Deutschland–Potenziale für eine angemessene Versorgung. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 89(6):344–348Google Scholar
  79. Schneider M, Karmann A, Braeseke G (2014) Produktivität der Gesundheitswirtschaft: Gutachten für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Springer Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  80. Schrader M (2014) Einblick. Für ein gendersensibles Medizinstudium – Das Lübecker Modell. In: Gadebusch BM, Katsari E (Hrsg) „Gender-Medizin“ Krankheit und Geschlecht in Zeiten der individualisierten Medizin. transcript Verlag, Bielefeld, S 197–202Google Scholar
  81. Schumpelick V, Vogel B (2010) Innovationen in Medizin und Gesundheitswesen. Herder Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  82. SGB (1988) Gesetzliche Krankenversicherung. Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V). https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/BJNR024820988.html#BJNR024820988BJNG000100328. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  83. Sharma RK, Prigerson HG, Penedo FJ, Maciejewski PK (2015) Male‐female patient differences in the association between end‐of‐life discussions and receipt of intensive care near death. Cancer 121(16):2814–2820CrossRefGoogle Scholar
  84. Shire KA, Leimeister JM (2012) Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Springer Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  85. Shukla AK, Yadav S, Kastury N (2010) Doctor-patient communication: an important but often ignored aspect in clinical medicine. J Indian Acad Clin Med 11(3):208–211Google Scholar
  86. Statista (2016) Anzahl der Studierenden im Fach Humanmedizin in Deutschland nach Geschlecht vom Wintersemester 2006/2007 bis 2014/2015. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/200758/umfrage/entwicklung-der-anzahl-der-medizinstudenten/. Zugegriffen: 07. Feb. 2016
  87. Steinbrook R (2009) Easing the shortage in adult primary care-is it all about money? New Englang J Med 360(26):2696–2699CrossRefGoogle Scholar
  88. Steinhäuser J, Annan N, Roos M, Szecsenyi J, Joos S (2011) Lösungsansätze gegen den Allgemeinarztmangel auf dem Land - Ergebnisse einer online Befragung unter Ärzten in Weiterbildung. Deutsche Medizinische Wochenschrift? 136(34-35):1715–1719CrossRefGoogle Scholar
  89. Tannen D (1994) Job talk: Wie Männer und Frauen am Arbeitsplatz miteinander reden. Kabel Verlag, HamburgGoogle Scholar
  90. Terlutter R, Bidmon S, Rottl J (2014) Who uses physician-rating websites? Differences in sociodemographic variables, psychographic variables, and health status of users and nonusers of physician-rating websites. J Med Internet Res 16(3):e97CrossRefGoogle Scholar
  91. Van Deursen A, Van Dijk J (2009) Improving digital skills for the use of online public information and services. Gov Inf Q 26(2):333–340CrossRefGoogle Scholar
  92. Voß A, Lohff B (2008) Nach-Denkliches zur Gender Medicine. In: Rieder A, Lohff B (Hrsg) Gender Medizin – Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis. Springer Verlag, Wien, S 533–542Google Scholar
  93. Voss J (2009) Genderaspekte in der institutionellen Gründungsberatung. Ressourcen, Strategien, Prozesse und Steuerung. Ein Handbuch zur gendersensiblen Beratungspraxis. Erstellt auf der Grundlage der „DFG-Qualitätsstandards für gender- und zielgruppenspezifische Gründungsberatung“, in: Institut für Arbeit und Wirtschaft Universität/ Arbeitnehmerkammer Bremen (Hrsg), Bremen. http://www.iaw.uni-bremen.de/optexist/downloads/OptExist-Handbuch.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2017
  94. Wanzer MB, Booth-Butterfield M, Gruber K (2004) Perceptions of health care providers' communication: relationships between patient-centered communication and satisfaction. Health Commun 16(3):363–383CrossRefGoogle Scholar
  95. Welter F (2011) Contextualizing Entrepreneurship—conceptual challenges and ways forward. Enterp Theory Pract 35(1):165–184CrossRefGoogle Scholar
  96. Werkzeugkasten (o.J.) Werkzeugkasten Niederlassung. http://www.hausarzt-werkzeugkasten.de. Zugegriffen: 07. Feb. 2017
  97. West C, Zimmerman DH (1987) Doing gender. Gend society 1(2):125–151CrossRefGoogle Scholar
  98. Wetterer A (2002) Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at Work“ in theoretischer und historischer Perspektive. UVK Verlag, KonstanzGoogle Scholar
  99. Wiedemann A, Wegner-Siegmundt C, Luy M (2015) Ursachen und Trends der Geschlechterdifferenz in der Lebenserwartung in Deutschland. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 91(12):494–498Google Scholar
  100. Winslow CEA (1920) The unfilled field of public health. Mod Med 51(1306):23–33Google Scholar
  101. Zarcadoolas C, Pleasant A, Greer D (2006). Advancing health literacy: a framework for understanding and action. Jossey-Bass Publishing, San FranciscoGoogle Scholar
  102. Zolnierek KBH, Dimatteo MR (2009) Physician communication and patient adherence to treatment: a meta-analysis. Med Care 47(8):826–834CrossRefGoogle Scholar
  103. Zucker I, Beery AK (2010) Males still dominate animal studies. Nature 465(7299):690CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Stephanie Birkner
    • 1
    Email author
  • Michael Freitag
    • 2
  • Frauke Koppelin
    • 3
  1. 1.Fakultät II, Department Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Juniorprofessur Female EntrepreneurshipCarl von Ossietkzy Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.Fakultät VI, Department für Versorgungsforschung, Abteilung für AllgemeinmedizinCarl von Ossietkzy Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  3. 3.Fachbereich Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnolgie, Abteilung Technik und Gesundheit für MenschenJade Hochschule Wilhelmshaven Oldenburg ElsflethOldenburgDeutschland

Personalised recommendations