Advertisement

Kosmopolitische Mediatisierung

  • Thomas KronEmail author
  • Lars Winter
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag widmet sich – sowohl dem Begriff als auch dem Phänomen – Mediatisierung aus gesellschaftstheoretischer Perspektive. Ausgehend von dem Befund, dass Mediatisierung gegenwärtig vornehmlich Kommunikation im Medium der Digitalität meint, wird argumentiert, dass Mediatisierung zu einem Anstieg „kommunikativer Komplexität“ führt. Die Gegenwartsgesellschaft stabilisiert sich durch die Vermehrung, Verdichtung und Beschleunigung von Kommunikation im Medium der Digitalität nahe am Rande des „kommunikativen Chaos“. Dieser Prozess ist wiederum eng gekoppelt an das Phänomen des Hybriden bzw. an Hybridisierung. Letzteres hat Konsequenzen für soziale Praktiken aber auch für das methodologische Arsenal der Soziologie, insbesondere der soziologischen Gesellschaftstheorie.

Schlüsselwörter

Funktionale Differenzierung Gesellschaft Digitalität Komplexität Selbstorganisierte Kritikalität Hybride Kosmopolitisierung Fuzzy Logik 

Literatur

  1. Albert, Hans. 2000. Kritischer Rationalismus: Vier Kapitel zur Kritik illusionären Denkens. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Baecker, Dirk. 2002. Zeit und Zweideutigkeit im Kalkül der Form. In Wozu Systeme? Hrsg. Dirk Baecker, 67–82. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  3. Baecker, Dirk. 2007. Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk. 2009. Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bak, Per. 1996. How nature works. The science of self-organized criticality. New York: Springer.Google Scholar
  6. Bak, Per, und Kan Chen. 1993. Selbstorganisierte Kritikalität. Spektrum 3:62–71.Google Scholar
  7. Bak, Per, Chaio Tang, und Kurt Wiesenfeld. 1987. Self-organized criticality. An explanation of 1/f noise. Physical Review Letters 59:381.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bauman, Zygmunt. 1992a. Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Bauman, Zygmunt. 1992b. Dialektik der Ordnung. Hamburg: EVA.Google Scholar
  10. Beck, Ulrich. 2003a. Kosmopolitische Globalisierung. Die schöpferische Selbstzerstörung der Weltordnung. Internationale Politik 7:9–14.Google Scholar
  11. Beck, Ulrich. 2003b. Verwurzelter Kosmopolitismus Entwicklung eines Konzepts aus rivalisierenden Begriffsoppositionen. In Globales Amerika Die kulturellen Folgen der Globalisierung, Hrsg. Ulrich Beck, Natan Szaider, und Rainer Winter, 72–107. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Beck, Ulrich. 2004. Krieg ist Frieden: Über den postnationalen Krieg. In Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden, Hrsg. Ulrich Beck, 197–244. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Beck, Ulrich. 2007. Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Beck, Ulrich, und Edgar Grande. 2010. Jenseits des methodologischen Nationalismus. Außereuropäische und europäische Variationen der Zweiten Moderne. Soziale Welt 61 (3–4): 187–216.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bühl, Walter L. 1969. Das Ende der zweiwertigen Logik. Zur logischen Struktur der soziologischen Wandlungstheorien. Soziale Welt 2:163–180.Google Scholar
  16. Bühl, Walter L. 1990. Sozialer Wandel im Ungleichgewicht. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  17. Dieckmann, Johann. 2004. Luhmann-Lehrbuch. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  18. Fuchs, Peter. 1997. Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme 1:57–80.Google Scholar
  19. Fuchs, Peter. 2010. Die Metapher des Systems – Gesellschaftstheorie im dritten Jahrtausend. In Luhmann Lektüren, Hrsg. Wolfram Burckhardt, 53–69. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  20. Giesen, Bernhard. 2011. Zwischenlagen: Das Außerordentliche als Grund der sozialen Wirklichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Giesen, Bernhard, Francis Le Maitre, und Nils Meise. 2015. Hybriditäten – Zwischenlagen – Heterogenitäten. In Hybride Sozialität – soziale Hybridität, Hrsg. Thomas Kron, 49–59. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  22. Grant, Colin B. 2004. Uncertain communications: Uncertain social systems. Soziale Systeme 10 (2): 217–232.CrossRefGoogle Scholar
  23. Günther, Gotthard. 1968. Kritische Bemerkungen zur gegenwärtigen Wissenschaftstheorie. Soziale Welt 19:328–341.Google Scholar
  24. Ha, Kien Nghi. 2010. Unrein und vermischt Postkoloniale Grenzgänge durch die Kulturgeschichte der Hybridität und der kolonialen „Rassenbastarde“. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ha, Kien Nghi. 2015. Hybridität als koloniale „Rassenvermischung“. In Hybride Sozialität – soziale Hybridität, Hrsg. Thomas Kron, 129–169. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  26. Habermas, Jürgen. 1990. Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Hepp, Andreas, und Maren Hartmann. 2010. Mediatisierung als Metaprozess: Der analytische Zugang von Friedrich Krotz zur Mediatisierung der Alltagswelt. In Die Mediatisierung der Alltagswelt. Festschrift zu Ehren von Friedrich Krotz, Hrsg. Maren Hartmann und Andreas Hepp, 9–21. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hirschauer, Stefan. 2004. Social Studies of Sexual Difference. Geschlechtsdifferenzierung in wissenschaftlichem Wissen. Gender Studies 1:19–41.Google Scholar
  29. Kosko, Bart. 1995. Fuzzy logisch. Eine neue Art des Denkens. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  30. Kron, Thomas. 2003. Transintentionalität – Simmel und Goffman im Vergleich. In Die Transintentionalität des Sozialen, Hrsg. Greshoff Rainer, Georg Kneer, und Uwe Schimank, 72–107. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kron, Thomas. 2005. Fuzzy-Logik für die Soziologie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 30 (3): 51–89.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kron, Thomas. 2006. Integrale Akteurtheorie – zur Modellierung eines Bezugsrahmens für komplexe Akteure. Zeitschrift für Soziologie 35 (3): 170–192.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kron, Thomas. 2010. Zeitgenössische soziologische Theorien. Zentrale Beiträge aus Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kron, Thomas. 2015a. Reflexiver Terrorismus. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kron, Thomas, Hrsg. 2015b. Hybride Sozialität – soziale Hybridität. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  36. Kron, Thomas. 2016. Die Metapher der Immunisierung. In Metaphern soziologischer Zeitdiagnosen, Hrsg. Matthias Junge, o. S. Wiesbaden: Springer (im Erscheinen).Google Scholar
  37. Kron, Thomas, und Thomas Grund. 2009. Society as a selforganized critical system. Cybernetics and Human Knowing 16 (1/2): 65–82.Google Scholar
  38. Kron, Thomas, und Lars Winter. 2005. Fuzzy Systems – Überlegungen zur Vagheit sozialer Systeme. Soziale Systeme 2:370–394.Google Scholar
  39. Kron, Thomas, und Lars Winter. 2011. Die radikale Unbestimmtheit des Sozialen. In Uneindeutigkeit als Herausforderung, Hrsg. Daniel Fischer, Wolfgang Bonß, Thomas Augustin, Felix Bader, Michaela Pichlbauer, und Dominikus Vogl, 187–215. Neubiberg: Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  40. Kron, Thomas, und Lars Winter. 2014. Entscheidungshandeln und Fuzzy-Logik. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Normen Braun und Nicole J. Saam, 363–396. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Krotz, Friedrich. 2012. Von der Entdeckung der Zentralperspektive zur Augmented Reality: Wie Mediatisierung funktioniert. In Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze, Hrsg. Friedrich Krotz und Andreas Hepp, 27–58. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Krotz, Friedrich, und Andreas Hepp, Hrsg. 2012. Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  44. Krotz, Friedrich, Catrhin Despotović, und Merle-Marie Kruse, Hrsg. 2014. Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Latour, Bruno. 1998. Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  46. Latour, Bruno. 2002. Die Hoffnung der Pandora. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Lökenhoff, Brigitta. 2013. Die Form „Person“, Dissertation. Aachen: RWTH Aachen.Google Scholar
  49. Lorey, Isabell. 2011. Figuren des Immunen. Elemente einer politischen Theorie. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  50. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Luhmann, Niklas. 1987. Autopoiesis als soziologischer Begriff. In Sinn, Kommunikation und soziale Differenzierung Beiträge zu Luhmanns Theorie sozialer Systeme, Hrsg. Hans Haferkamp und Michael Schmid, 307–324. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Luhmann, Niklas. 1988. Männer, Frauen und Georg Spencer Brown. Zeitschrift für Soziologie 17 (1): 47–71.CrossRefGoogle Scholar
  53. Luhmann, Niklas. 1990. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Luhmann, Niklas. 1991. Soziologie des Risikos. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  55. Luhmann, Niklas. 1992. Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  56. Luhmann, Niklas. 1993. Die Paradoxie der Form. In Kalkül der Form, Hrsg. Dirk Baecker, 197–212. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Martens, Will. 1995a. Der verhängnisvolle Unterschied. Zeitschrift für Soziologie 24 (3): 229–234.CrossRefGoogle Scholar
  59. Martens, Will. 1995b. Die Selbigkeit des Differenten. Soziale Systeme 2:301–328.Google Scholar
  60. Martens, Will. 2000. Gegenstände und Eigenschaften. In Die Logik der Systeme, Hrsg. Peter-Ulrich Merz-Benz und Gerhard Wagner, 257–302. Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Münch, Richard. 1982. Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Münch, Richard. 1991. Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Münch, Richard. 1995. Dynamik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Münch, Richard. 2015. Akademischer Kapitalismus: Harmloser oder gefährlicher Hybrid? In Hybride Sozialität – soziale Hybridität, Hrsg. Thomas Kron, 223–246. Weilerswist: Velbrück.CrossRefGoogle Scholar
  65. Nancy, Jean-Luc. 2000. Der Eindringling. Das fremde Herz. Berlin: Merve.Google Scholar
  66. Parsons, Talcott. 1980. Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  67. Parsons, Talcott. 2003. Das System moderner Gesellschaften. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  68. Perez, Oren. 2009. Law as a strange loop. In Sociological Jurisprudence, Hrsg. Gralf-Peter Calliess, Andreas Fischer-Lescano, Dan Wielsch, und Peer Zumbansen, 113–130. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  69. Popper, Karl. 1971. Was ist Dialektik? In Logik der Sozialwissenschaften, Hrsg. Ernst Topitsch, 262–290. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  70. Saxer, Ulrich. 2012. Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  71. Schneider, Wolfgang Ludwig. 2007. Religio-politischer Terrorismus als Parasit. In Analysen des transnationalen Terrorismus, Hrsg. Thomas Kron und Melanie Reddig, 125–165. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schneider, Wolfgang Ludwig. 2008. Terrorismus und andere Parasiten. In Sozialtheorien im Vergleich, Hrsg. Thorsten Bonacker, Rainer Greshoff, und Uwe Schimank, 181–203. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schwinn, Thomas. 2001. Differenzierung ohne Gesellschaft. Umstellung eines soziologischen Konzepts. Velbrück: Weilerswist.Google Scholar
  74. Schwinn, Thomas. 2010. Brauchen wir einen Systembegriff? Zur (Un-)Vereinbarkeit von Akteurs- und Systemtheorie. In Soziologische Theorie kontrovers, Hrsg. Steffen Albert und Steffen Sigmund, 447–461. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  75. Serres, Michael. 1981. Der Parasit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Simon, Fritz B. 2007. Einführung in die Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  77. White, Harrison C. 2008. Identity and control. How social formations emerge. Princeton: University Press.Google Scholar
  78. Wille, Katrin. 2007. Gendering Georg Spencer Brown? Die Form der Unterscheidung und die Analyse von Unterscheidungsstrategien in der Genderforschung. In Geschlechtliche Ungleichheit in systemtheoretischer Perspektive, Hrsg. Christine Weinbach, 15–50. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  79. Zehnder, Kathrin. 2010. Zwitter beim Namen nennen. Intersexualität zwischen Pathologie, Selbstbestimmung und leiblicher Erfahrung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations