Advertisement

Technisierung von Arbeit

  • Sabine Pfeiffer
Chapter

Zusammenfassung

Der Zusammenhang von Technik und Arbeit gilt als das zentrale Thema der Industriesoziologie (Bergmann 1987: 114). Arbeit und Technik sind kaum getrennt voneinander zu denken, der Entwicklungsprozess „vom Faustkeil zur Fabrik“ (Rauter 1977) hat nicht ohne Grund einen fast sprichwörtlichen Charakter angenommen. Der jeweilige Entwicklungsstand von Technik, Technologien, Technikeinsatz und -nutzung ebenso wie die darin verborgenen gesellschaftlichen Potenziale sind wesentliche Aspekte dessen, was Karl Marx Produktivkraftentwicklung genannt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von/ Schatz, Heribert/ Simonis, Georg (1992). Leitbilder sozialverträglicher Technikgestaltung. Ergebnisbericht des Projektträgers zum NRW-Landesprogramm „Mensch und Technik – Sozialverträgliche Technikgestaltung“. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Altmann, Norbert/ Bechtle, Günter/ Lutz, Burkart (1978). Betrieb – Arbeit – Technik. Elementeeiner soziologischen Analytik technisch-organisatorischer Veränderungen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  3. Altmann, Norbert/ Deiß, Manfred/ Döhl, Volker/ Sauer, Dieter (1986). Ein „neuer Rationalisierungstyp“.Neue Anforderungen an die Industriesoziologie. Soziale Welt, 37 (2 u. 3), 189-207.Google Scholar
  4. Altmann, Norbert/ Bechtle, Günter (1971). Betriebliche Herrschaftsstruktur und industrielle Gesellschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  5. Baethge, Martin/ Oberbeck, Herbert (1987). Die Zukunft der Angestellten. Neue Technologien und berufliche Perspektiven in Büro und Verwaltung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  6. Bahrdt, Hans Paul (1958). Industriebürokratie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  7. Bahrdt, Hans Paul/ Kern, Horst/ Osterland, Martin/ Schumann, Michael (1970). Zwischen Drehbank und Computer. Industriearbeit im Wandel der Technik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Baukrowitz, Andrea/ Boes, Andreas (1996). Arbeit in der „Informationsgesellschaft“. Einige grundsätzliche Überlegungen aus einer (fast schon) ungewohnten Perspektive. In: R. Schmiede (Hrsg.), Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“ (S. 129-158). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  9. Baukrowitz, Andrea/ Boes, Andreas/ Schmiede, Rudi (2001). Die Entwicklung von Arbeit aus der Perspektive ihrer Informatisierung. In: I. Matuschek/ A. Henninger/ F. Kleemann (Hrsg.), Neue Medien im Arbeitsalltag. Empirische Befunde – Gestaltungskonzepte – Theoretische Perspektiven (S. 217-235). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Bechtle, Günter (1980). Betrieb als Strategie. Theoretische Vorarbeiten zu einem industriesoziologischen Konzept. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  11. Bechtle, Günter (1994). Systemische Rationalisierung als neues Paradigma industriesoziologischer Forschung? In: N. Beckenbach/ W. v. Treeck (Hrsg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit (Soziale Welt, Sonderband 9) (S. 45-64). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  12. Bechtle, Günter/ Lutz, Burkart (1989). Die Unbestimmtheit post-tayloristischer Rationalisierungsstrategie und die ungewisse Zukunft industrieller Arbeit. Überlegungen zur Begründung eines Forschungsprogramms. In: K. Düll/ B. Lutz (Hrsg.), Technikentwicklung und Arbeitsteilung im internationalen Vergleich. Fünf Aufsätze zur Zukunft industrieller Arbeit (S. 9-91). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  13. Bechtle, Günter/ Sauer, Dieter (2002). Kapitalismus als Übergang. Heterogenität und Ambivalenz. In: Forschungsinstitut Arbeit, Bildung, Partizipation (Hrsg.), Jahrbuch Arbeit Bildung Kultur (Bd. 19/20) (S. 49-61). Recklinghausen: FIAB-Forschungsinstitut Arbeit, Bildung, Partizipation.Google Scholar
  14. Beckenbach, Niels (1983). Industriearbeit als gesellschaftliche Arbeit. Zur soziologischen Theoriebildung in neueren Forschungsansätzen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  15. Becker, Carsten (1992). Die sozio-ökonomischen Folgen des Computereinsatzes. Konsequenzen aus dem Ende des Technikdeterminismus. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  16. Benz-Overhage, Karin/ Brumlop, Eva/ Freyberg, Thomas von/ Papadimitriou, Zissis (1981). Computereinsatz und Reorganisation von Produktionsprozessen. In: Institut für Sozialforschung (Hrsg.), Gesellschaftliche Arbeit und Rationalisierung. Neuere Studien aus dem Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main (Leviathan, Sonderheft 4) (S. 100-117). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Berger, Ulrike/ Offe, Claus (1984). Das Rationalisierungsdilemma der Angestelltenarbeit. In: C. Offe (Hrsg.), „Arbeitsgesellschaft“. Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven (S. 271-290). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  18. Bergmann, Joachim (1987). Technik und Arbeit. In: B. Lutz (Hrsg.), Technik und sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentags in Hamburg 1986 (S. 114-134). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  19. Bergstermann, Jörg (1990). Auseinandersetzung um systemische Rationalisierung, Einleitung. In: J. Bergstermann/ R. Brandherm-Böhmker (Hrsg.), Systemische Rationalisierung als sozialer Prozeß (S. 9-16). Bonn: Dietz.Google Scholar
  20. Bieber, Daniel/ Möll, Gerd (1993). Technikentwicklung und Unternehmensorganisation. Zur Rationalisierung von Innovationsprozessen in der Elektroindustrie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  21. Bieber, Daniel (1997). Die Autonomisierung der Entwicklung von Produktionstechnik gegenüber der industriellen Praxis. In: D. Bieber (Hrsg.), Technikentwicklung und Industriearbeit. Industrielle Produktionstechnik zwischen Eigendynamik und Nutzerinteressen (S. 7-28). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  22. Blauner, Robert (1954). Alienation and freedom. The factory worker and his industry. Chicago: University Chicago Press.Google Scholar
  23. Böhle, Fritz/ Milkau, Brigitte (1988). Vom Handrad zum Bildschirm. Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozess. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  24. Böhle, Fritz/ Rose, Helmuth (1992). Technik und Erfahrung. Arbeit in hochautomatisierten Systemen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  25. Böhle, Fritz (1998). Technik und Arbeit. Neue Antworten auf „alte“ Fragen. Soziale Welt, 49 (3), 233-252.Google Scholar
  26. Böhle, Fritz (2001a). Alternativen in der Technikentwicklung. Nicht nur die Organisation, sondern auch die Technik entscheidet über die „Zukunft der Arbeit“ oder: Zur Kritik der Verwissenschaftlichung von Arbeit. In: W. G. Weber/ T. Wehner (Hrsg.), Erfahrungsorientierte Handlungsorganisation. Arbeitswissenschaftliche Ergebnisse zur computergestützten Facharbeit im Diskurs (S. 187-214). Zürich: vdf-Verlag der Fachvereine der ETH.Google Scholar
  27. Böhle, Fritz (2001b). Sinnliche Erfahrung und wissenschaftlich-technische Rationalität. Ein neues Konfliktfeld industrieller Arbeit. In: B. Lutz (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven von Arbeit. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 333 der Universität München (S. 113-131). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  28. Böhle, Fritz (2013). Subjektivierendes Arbeitshandeln. In: H. Hirsch-Kreinsen/ H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 425-429). Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  29. Böhle, Fritz/ Bolte, Annegret/ Drexel, Ingrid/ Dunkel, Wolfgang/ Pfeiffer, Sabine/ Porschen, Stephanie (2002). Umbrüche im gesellschaftlichen Umgang mit Erfahrungswissen. Theoretische Konzepte, empirische Befunde, Perspektiven der Forschung. München: ISF-Institut für sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  30. Boes, Andreas (1996). Formierung und Emanzipation. Zur Dialektik der Arbeit in der „Informationsgesellschaft“. In: R. Schmiede (Hrsg.), Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“ (S. 159-178). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  31. Brandt, Gerhard (1990a). Zentrale Themen und gesellschaftliche Bedingungen der Industriesoziologie seit Mitte der sechziger Jahre. In: G. Brandt (Verf.), Arbeit, Technik und gesellschaftliche Entwicklung. Transformationsprozesse des modernen Kapitalismus. Aufsätze 1971–1987 (S. 52- 65). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Brandt, Gerhard (1990b). Die Zukunft der Arbeit in der ‚nachindustriellen‘ Gesellschaft. In: G. Brandt (Verf.), Arbeit, Technik und gesellschaftliche Entwicklung. Transformationsprozesse des modernen Kapitalismus. Aufsätze 1971–1987 (S. 92-111). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Brandt, Gerhard/ Papadimitriou, Zissis (1990). Was trägt die industriesoziologische Forschung zur Entwicklung eines sozialwissenschaftlichen Technibegriffs bei? In: G. Brandt (Verf.), Arbeit, Technik und gesellschaftliche Entwicklung. Transformationsprozesse des modernen Kapitalismus. Aufsätze 1971–1987 (S. 189-209). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Braverman, Harry (1977). Die Arbeit im modernen Produktionsprozeß. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  35. Bright, James Rieser (1958). Automation and Management. Boston: Harvard University.Google Scholar
  36. Brödner, Peter (1987). Technik. Sachzwang oder Gestaltungsgegenstand? Wechselwirkung, 9 (35), 7-11.Google Scholar
  37. Brödner, Peter (1996). Fabrik 2000. Alternative Entwicklungspfade in die Zukunft der Fabrik. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  38. Brödner, Peter (1997). Der überlistete Odysseus. Über das zerrüttete Verhältnis von Menschen und Maschinen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  39. Brödner, Peter (2007). From taylorism to competence-based production. AI & Society, 21 (4), 497-514.CrossRefGoogle Scholar
  40. Degele, Nina (2002). Einführung in die Techniksoziologie. München: Fink.Google Scholar
  41. Deutschmann, Christoph (2002). Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  42. Dörner, Christine (1989). Die Hypostasierung des Computers. Eine Kritik der sozialwissenschaftlichen Technologiedebatte am Beispiel der Diskussion um die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien und ihrer Anwendung im Büro- und Verwaltungsbereich (Soziologische Schriften, Bd. 51). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  43. Dunkel, Wolfgang/ Sauer, Dieter (Hrsg.) (2006). Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  44. Fricke, Werner (2003). Dreißig Jahre staatlich geförderte Arbeitsgestaltung. Eine Bilanz. In: J. Peters/ H. Schmitthenner (Hrsg.), „Gute Arbeit“ – Menschengerechte Arbeitsgestaltung als gewerkschaftliche Zukunftsaufgabe (S. 51-66). Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  45. Hack, Lothar (1994). Industriesoziologie. In: H. Kerber/ A. Schmieder (Hrsg.), Spezielle Soziologien. Problemfelder, Forschungsbereiche, Anwendungsorientierungen (S. 40-74). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  46. Herkommer, Sebastian/ Bierbaum, Heinz (1979). Industriesoziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  47. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (1989). Entwicklung einer Basistechnik. NC-Steuerungen von Werkzeugmaschinen in den USA und der Bundesrepublik. In: B. Lutz (Hrsg.), Technik und sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentags in Hamburg 1986 (S. 161-211). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  48. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (1993). NC-Entwicklung als gesellschaftlicher Prozeß. Amerikanische und deutsche Innovationsmuster der Fertigungstechnik. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  49. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2014). Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. WSI Mitteilungen, 67 (6), 421-429.CrossRefGoogle Scholar
  50. Hirsch-Kreinsen, Hartmut/ Ittermann, Peter/ Niehaus, Jonathan (Hrsg.) (2015). Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  51. Hofmann, Jeanette (2001). Digitale Unterwanderungen. Der Wandel im Innern des Wissens. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2001 (36), 3-6.Google Scholar
  52. Jaeggi, Urs/ Wiedemann, Herbert (1966). Der Angestellte in der Industriegesellschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Kerber, Harald/ Schmieder, Arnold (Hrsg.) (1994). Spezielle Soziologien. Problemfelder, Forschungsbereiche, Anwendungsorientierungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  54. Kern, Horst/ Schumann, Michael (1970). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein (Teil I). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Kern, Horst/ Schumann, Michael (1984). Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: Beck.Google Scholar
  56. Knoblauch, Hubert/ Heath, Christian (1999). Technologie, Interaktion und Organisation. Die Workplace Studies. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 25 (2), 163-181.Google Scholar
  57. Kuhlmann, Martin/ Schumann, Michael (2015). Digitalisierung fordert Demokratisierung der Arbeitswelt heraus (S. 122-140) In: R. Hoffmann/ C. Bogedan (Hrsg.), Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  58. Kurz, Constanze (1999). Repetitivarbeit. Unbewältigt. Betriebliche und gesellschaftliche Entwicklungsperspektiven eines beharrlichen Arbeitstyps. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  59. Kurz, Constanze (2006). Branchen- und Beschäftigungsentwicklung von Frauen in der Automobilindustrie. In: K. Rölke/ C. Wilke/ M. Kopel (Hrsg.), Gleich gestellt – doppelt stark! Chancengleichheit im Unternehmen – die Praxis (S. 98-121). Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  60. Lappe, Lothar (1981). Die Arbeitssituation erwerbstätiger Frauen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  61. Lay, Gunter/ Schirrmeister, Elna (2000). Sackgasse Hochautomatisierung? Praxis des Abbaus von Overengineering in der Produktion. Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung, 2000 (22), 1-12.Google Scholar
  62. Linhart, Daniéle/ Düll, Klaus/ Bechtle, Günter (1989). Neue Technologien und industrielle Beziehungen im Betrieb. Erfahrungen aus der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich. In: K. Düll/ B. Lutz (Hrsg.), Technikentwicklung und Arbeitsteilung im internationalen Vergleich. Fünf Aufsätze zur Zukunft industrieller Arbeit (S. 93-159). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  63. Lutz, Burkart (1969). Produktionsprozeß und Berufsqualifikation. In: T. Adorno (Hrsg.), Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft? Verhandlungen des 16. Deutschen Soziologentages vom 8. bis 11. April 1968 in Frankfurt am Main (S. 227-250). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  64. Lutz, Burkart (1979). Das Verhältnis von Technik, Bildung und Arbeit als Problem politischen Handelns. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 8 (5), 8-11.Google Scholar
  65. Lutz, Burkart (1987). Das Ende des Technikdeterminismus und die Folgen. Soziologische Technikforschung vor neuen Aufgaben und neuen Problemen. In: B. Lutz (Hrsg.), Technik und sozialer Wandel. Verhandlungen des 23. Deutschen Soziologentags in Hamburg 1986 (S. 34-52). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  66. Lutz, Burkart (1989a). Tendenzen und Probleme sozialwissenschaftlicher Technikforschung. Eine Zwischenbilanz des Projektverbunds. In: B. Lutz (Hrsg.), Technik in Alltag und Arbeit. Beiträge der Tagung des Verbunds Sozialwissenschaftliche Technikforschung (S. 7-18). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  67. Lutz, Burkart (1989b). Technisierung des Alltags zwischen Banalisierung und Dramatisierung. Nachbemerkungen zu einer Diskussion. In: B. Lutz (Hrsg.), Technik in Alltag und Arbeit. Beiträge der Tagung des Verbunds Sozialwissenschaftliche Technikforschung (S. 77-79). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  68. Lutz, Burkart (2001a): Einleitung. In: B. Lutz (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven von Arbeit. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 333 der Universität München (S. 1-26). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  69. Lutz, Burkart (Hrsg.) (2001b). Entwicklungsperspektiven von Arbeit. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 333 der Universität München. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  70. Lutz, Burkart/ Schmidt, Gert (1977). Industriesoziologie. In: R. König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung (Bd. 8). München, Stuttgart: dtv-Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  71. MacKenzie, Donald A./ Wajcman, Judy (Hrsg.) (1999). The social shaping of technology. Buckingham: Open University Press (first 1985).Google Scholar
  72. Malsch, Thomas (1984). Erfahrungswissen versus Planungswissen. Facharbeiterkompetenz und informationstechnologische Kontrolle am Beispiel der betrieblichen Instandhaltung. In: U. Jürgens/ F. Naschold (Hrsg.), Arbeitspolitik. Materialien zum Zusammenhang von politischer Macht, Kontrolle und betrieblicher Organisation der Arbeit (S. 231-251). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  73. Martin, Hans (Hrsg.) (1995). CeA – Computergestützte erfahrungsgeleitete Arbeit. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  74. Martinsen, Renate/ Melchior, Josef (1992). Landnahme. Eine kritische Evaluation sozialverträglicher Technikgestaltung in Nordrhein-Westfalen (Politikwissenschaft, Nr. 3). Wien: IHS-Institut für Höhere Studien.Google Scholar
  75. Mickler, Otfried/ Dittrich, Eckhard/ Neumann, Uwe (1976). Technik, Arbeitsorganisation und Arbeit. Eine Untersuchung in der automatisierten Produktion. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  76. Minssen, Heiner (2006). Arbeits- und Industriesoziologie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  77. Moldaschl, Manfred/ Voß, G. Günter (Hrsg.) (2002). Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  78. Negt, Oskar (2002). Arbeit und menschliche Würde. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  79. Noble, David F. (1986). Maschinenstürmer oder: Die komplizierten Beziehungen der Menschen zu ihren Maschinen. Berlin: Wechselwirkung.Google Scholar
  80. Oehlke, Paul (2004). Arbeitspolitik zwischen Tradition und Innovation. Studien in humanisierungspolitischer Perspektive. Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  81. Orlikowski, Wanda J./ Iacono, Suzanne C. (2001). Research commentary. Desperately seeking the „IT“ in IT-research. A call to theorizing the IT artifact. Information Systems Research, 12 (2), 121-134.CrossRefGoogle Scholar
  82. Oppolzer, Alfred A. (1976). Hauptprobleme der Industrie- und Betriebssoziologie. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  83. Pirker, Theo (1963). Bürotechnik – Zur Soziologie der maschinellen Informationsverarbeitung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  84. Pfeiffer, Sabine (2001). information@WORK. Neue Tendenzen in der Informatisierung von Arbeit und vorläufige Überlegungen zu einer Typologie informatisierter Arbeit. In: I. Matuschek/ A. Henninger/ F. Kleemann (Hrsg.), Neue Medien im Arbeitsalltag (S. 237-255). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  85. Pfeiffer, Sabine (2004). Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  86. Pfeiffer, Sabine (2005). Arbeitsforschung. Gute Arbeit – Gute Technik. WSI-Mitteilungen, 58 (11), 645-650.Google Scholar
  87. Pfeiffer, Sabine (2006). Dialektik der Nebenfolgen. Eine Annäherung am Beispiel von Informatisierungsprozessen. In: S. Böschen/ N. Kratzer/ S. May (Hrsg.), Nebenfolgen. Analysen zur Konstruktion und Transformation moderner Gesellschaften (S. 65-87). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  88. Pfeiffer, Sabine (2007a). Montage und Erfahrung. Warum Ganzheitliche Produktionssysteme menschliches Arbeitsvermögen brauchen. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  89. Pfeiffer, Sabine (2007b). Accounting, Alltäglichkeit und Arbeit. Plädoyer für eine dialektische Analyse kalkulativer Praktiken. In: H. Pahl/ L. Meyer (Hrsg.), Kognitiver Kapitalismus. Zur Dialektik der Wissensökonomie (S. 249-273). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  90. Pfeiffer, Sabine (2015). Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Produktion – Hype oder Megatrend? Aus Politik und Zeitgeschichte, 65 (31/ 32), 6-12.Google Scholar
  91. Pfeiffer, Sabine/ Suphan, Anne (2015). Industrie 4.0 und Erfahrung – das Gestaltungspotenzial der Beschäftigten anerkennen und nutzen. In: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen (S. 203-228). Berlin: Edition Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  92. Pickshaus, Klaus/ Urban, Hans-Jürgen (2002). Perspektiven gewerkschaftlicher Arbeitspolitik. Plädoyer für eine neue Humanisierungsoffensive. Gewerkschaftliche Monatshefte, 53 (10 u. 11), 631-639.Google Scholar
  93. Piore, Michael J./ Sabel, Charles F. (1985). Das Ende der Massenproduktion. Studie über die Requalifizierung der Arbeit und die Rückkehr der Ökonomie in die Gesellschaft. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  94. Pirker, Theo/ Müller, Hans-Peter/ Winkelmann, Rainer (1987). Das Konzept der „industriellen Revolution“ als überholtes Paradigma der Sozialwissenschaften. In: T. Pirker/ H.-P. Müller/ R. Winkelmann (Hrsg.), Technik und industrielle Revolution (S. 13-27). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  95. Pöhler, Willi (1980). Staatliche Förderung für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensqualität. Das Aktionsprogramm „Forschung zur Humanisierung des Arbeitslebens“ (HdA). Gewerkschaftliche Monatshefte, 31 (4), 230-242.Google Scholar
  96. Popitz, Heinrich/ Bahrdt, Hans Paul/ Jüres, Ernst August/ Kesting, Hanno (1957). Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  97. Pries, Ludger/ Schmidt, Rudi/ Trinczek, Rainer (1990). Entwicklungspfade von Industriearbeit. Chancen und Risiken betrieblicher Produktionsmodernisierung. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  98. Projekt Automation Qualifikation (1978). Theorien über Automationsarbeit. Berlin: Argument.Google Scholar
  99. Projekt Automation Qualifikation (1980). Automationsarbeit. Empirische Untersuchungen (Bd. 1). Berlin: Argument.Google Scholar
  100. Projekt Automation Qualifikation (1981a). Automationsarbeit. Empirische Untersuchungen (Bd. 2). Berlin: Argument.Google Scholar
  101. Projekt Automation Qualifikation (1981b). Automationsarbeit. Empirische Untersuchungen (Bd. 3). Berlin: Argument.Google Scholar
  102. Projekt Automation Qualifikation (1983). Zerreißproben. Automation im Arbeiterleben. Empirische Untersuchungen (Bd. 4). Berlin: Argument.Google Scholar
  103. Projekt Automation Qualifikation (1987). Widersprüche der Automationsarbeit. Ein Handbuch. Berlin: Argument.Google Scholar
  104. Rammert, Werner (1982). Technisierung der Arbeit als gesellschaftlich-historisches Projekt. In: W. Littek/ W. Rammert/ G. Wachtler (Hrsg.), Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie (S. 62-75). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  105. Rammert, Werner (1993). Technik aus soziologischer Perspektive. Forschungsstand, Theorieansätze, Fallbeispiele. Ein Überblick. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  106. Rammert, Werner (1994). Techniksoziologie. In: H. Kerber/ A. Schmieder (Hrsg.), Spezielle Soziologien. Problemfelder, Forschungsbereiche, Anwendungsorientierung (S. 75-97). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  107. Rammert, Werner (2000). Technik aus soziologischer Perspektive 2. Kultur – Innovation- Virtualität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  108. Rammert, Werner (2007). Technik – Handeln – Wissen. Zu einer pragmatischen Technik- und Sozialtheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  109. Rauter, Ernst Alexander (1977). Vom Faustkeil zur Fabrik. Wie die Menschen die Werkzeuge und die Werkzeuge die Menschen verändern. München: Kunstmann.Google Scholar
  110. Rose, Helmuth/ Martin, Hans (2002). Erfahrungswissen als Gestaltungskomponente für Technikentwicklung in der industriellen Produktion. München: ISF-Institut für sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  111. Sauer, Dieter; Döhl, Volker (1994). Arbeit an der Kette. Systemische Rationalisierung unternehmensübergreifender Produktion. Soziale Welt, 45 (2), 197-215.Google Scholar
  112. Schelsky, Helmut (1961). Der Mensch in der wissenschaftlichen Zivilisation. Köln, Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  113. Schimank, Uwe (1986). Technik, Subjektivität und Kontrolle in formalen Organisationen. Eine Theorieperspektive. In: R. Seltz/ U. Mill/ E. Hildebrandt (Hrsg.), Organisation als soziales System. Kontrolle und Kommunikationstechnologie in Arbeitsorganisationen (S. 71-91). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  114. Schmidt, Gert (1989). Die „Neuen Technologien“. Herausforderung für ein verändertes Technikverständnis der Industriesoziologie. In: P. Weingart (Hrsg.), Technik als sozialer Prozeß (S. 231-258). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  115. Schmidt, Gert (1990). Anmerkungen zur industriesoziologischen Rede über ‚Systemische Rationalisierung‘. In: J. Bergstermann/ R. Brandherm-Böhmker (Hrsg.), Systemische Rationalisierung als sozialer Prozeß (S. 17-22). Bonn: Dietz.Google Scholar
  116. Schmiede, Rudi (1992). Information und kapitalistische Produktionsweise. Entstehung der Informationstechnik und Wandel der gesellschaftlichen Arbeit. In: T. Malsch/ U. Mill (Hrsg.), ArBYTE. Modernisierung der Industriesoziologie? (S. 53-86). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  117. Schmiede, Rudi (1996). Informatisierung, Formalisierung und kapitalistische Produktionsweise. Entstehung der Informationstechnik und Wandel der gesellschaftlichen Arbeit. In: R. Schmiede (Hrsg.), Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der ‚Informationsgesellschaft‘ (S. 15-47). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  118. Schmiede, Rudi (1999). Informatisierung und Subjektivität. In: W. Konrad/ W. Schumm (Hrsg.), Wissen und Arbeit. Neue Konturen von Wissensarbeit (S. 134-151). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  119. Schmierl, Klaus/ Pfeiffer, Sabine (2005). Lego-Logik der kapitalistischen ‚Netzwerkökonomie‘. Theoretische Spekulationen zum Wandel von Betrieb und Technik. In: M. Faust/ M. Funder/ M. Moldaschl (Hrsg.), Die „Organisation“ der Arbeit (S. 43-66). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  120. Schulze, Hartmut (2001). Erfahrungsgeleitete Arbeit in der industriellen Produktion. Menschliche Expertise als Leitbild für Technikgestaltung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  121. Schulze, Hartmut/ Witt, Harald/ Rose, Helmuth (2001). Erfahrungsförderlichkeit als ein Gestaltungsbild für Produktionstechnik und dessen Umsetzung. In: W. G. Weber/ T. Wehner (Hrsg.), Erfahrungsorientierte Handlungsorganisation. Arbeitswissenschaftliche Ergebnisse zur computergestützten Facharbeit im Diskurs (S. 215-252). Zürich: vdf-Verlag der Fachvereine der ETH.Google Scholar
  122. Schumann, Michael (1993). Gruppenarbeit und neue Produktionskonzepte. In: P. Binkelmann/ H.-J. Braczyk/ R. Seltz (Hrsg.), Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland (S. 186-203). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  123. Schumann, Michael (2002). Industriesoziologische Arbeitsanalysen. Die tiefen Spuren von Popitz/ Bahrdt. Beitrag zur Gedenkveranstaltung für Heinrich Popitz am 10.10.2002 auf dem 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. Download von: sofi-goettingen. http://www.sofi-goettingen.de/fileadmin/Publikationen/Schumann-popitz.pdf; Abruf: 24.11.2017.
  124. Schumann, Michael/ Baethge-Kinsky, Volker/ Kuhlmann, Martin/ Kurz, Constanze/ Neumann, Uwe (1994). Trendreport Rationalisierung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  125. Smith, Merrit Roe/ Marx, Leo (1994) (Hrsg.). Does technology drive history? The dilemma of technological determinism. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  126. Touraine, Alain (1955). L’évolution du travail ouvrier aux usines Renault. Paris: CNRS.Google Scholar
  127. Verbund Zukunftsfähige Arbeitsforschung (Hrsg.) (2005). Zukunftsfähige Arbeitsforschung. Arbeitsforschung neu denken, erforschen, gestalten. Dresden: Verbund Zukunftsfähige Arbeitsforschung.Google Scholar
  128. Wachtler, Günther (1979). Humanisierung der Arbeit und Industriesoziologie. Eine soziologische Analyse historischer Vorstellungen humaner Arbeitsgestaltung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  129. Weber, Wolfgang G./ Wehner, Theo (2001). Zum arbeitswissenschaftlichen Diskurs um erfahrungsgeleitete Arbeit und persönlichkeitsförderliche Handlungsorganisation. Einleitung. In: W. G. Weber/ T. Wehner (Hrsg.), Erfahrungsorientierte Handlungsorganisation. Arbeitswissenschaftliche Ergebnisse zur computergestützten Facharbeit im Diskurs (S. 3-26). Zürich: vdf-Verlag der Fachvereine der ETH.Google Scholar
  130. Weltz, Friedrich/ Lullies, Veronika (1983). Innovation im Büro. Das Beispiel Textverarbeitung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  131. Wetzel, Detlef (Hrsg.) (2015). Arbeit 4.0. Was Beschäftigte und Unternehmen verändern müssen. Freiburg i. Breisgau: Herder.Google Scholar
  132. Wolf, Harald (1999). Arbeit und Autonomie. Ein Versuch über Widersprüche und Metamorphosen kapitalistischer Produktion. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  133. Womack, James P./ Jones, Daniel P./ Roos, Daniel (1991). Die zweite Revolution in der Automobilindustrie. Konsequenzen aus der weltweiten Studie aus dem Massachusetts Institute of Technology. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ISF MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations