Advertisement

Arbeit als Interaktion

  • Wolfgang Dunkel
  • Margit Weihrich

Zusammenfassung

Interaktive Arbeit ist eine Leistung eigener Art. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass Beschäftigte im Arbeitsprozess, Experten und Klienten, Dienstleistungsbeschäftigte und Kunden aktiv zusammenarbeiten müssen, damit die Arbeitsaufgabe erfüllt oder die Dienstleistung erbracht werden kann. Interaktive Arbeit findet damit innerhalb von Arbeitsprozessen statt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashforth, Blake E./ Humphrey, Ronald H. (1993). Emotional Labor in Service Roles: the Influence of Identity. Academy of Management Review, 18 (1), 88-115.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baethge, Martin/ Oberbeck, Herbert (1986). Zukunft der Angestellten. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  3. Bahl, Friederike (2014). Lebensmodelle in der Dienstleistungsgesellschaft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Bahl, Friederike/ Staab, Philipp (2015). Die Proletarisierung der Dienstleistungsarbeit. Institutionelle Selektivität, Arbeitsprozess und Zukunftsperzeption im Segment einfacher Dienstleistungsarbeit. Soziale Welt, 66, 371-387.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becke, Guido/ Bleses, Peter (Hrsg.) (2015). Koordination und Interaktion – ein konzeptioneller Rahmen zur Analyse ihres Wechselverhältnisses bei sozialer Dienstleistungsarbeit. In: G. Becke/ P. Bleses (Hrsg.), Interaktion und Koordination. Das Feld sozialer Dienstleistungen (S. 23-49). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Berger, Johannes/ Offe, Claus (1984). Die Entwicklungsdynamik des Dienstleistungssektors. In: C. Offe (Hrsg.), „Arbeitsgesellschaft“: Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven (S. 229-270). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  7. Bergmann, Jörg (1991). „Studies of Work“/ Ethnomethodologie. In: U. Flick/ E. v. Kardorff/ H. Keupp/ L. v. Rosenstiel/ S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S. 269-272). München: PVU-Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  8. Bieber, Daniel/ Geiger, Manfred (Hrsg.) (2014). Personenbezogene Dienstleistungen im Kontext komplexer Wertschöpfung. Anwendungsfeld „Seltene Krankheiten“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Birken, Thomas/ Dunkel, Wolfgang (2013). Dienstleistungsforschung und Dienstleistungspolitik. Eine Bestandsaufnahme internationaler Literatur zu service science und service work. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  10. Böhle, Fritz (1999). Nicht nur mehr Qualität, sondern auch höhere Effizienz – Subjektivierendes Arbeitshandeln in der Altenpflege. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 53 (3), 174-181.Google Scholar
  11. Böhle, Fritz (2006). Typologie und strukturelle Probleme von Interaktionsarbeit. In: F. Böhle/ J. Glaser (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit – Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung (S. 325-347). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Böhle, Fritz (2011). Interaktionsarbeit als wichtige Arbeitstätigkeit im Dienstleistungssektor. WSI-Mitteilungen, 64 (9), 456-461.Google Scholar
  13. Böhle, Fritz/ Glaser, Jürgen (Hrsg.) (2006). Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit – Arbeitsorganisation und Interaktionsarbeit in der Dienstleistung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Böhle, Fritz/ Schulze, Hartmut (1997). Subjektivierendes Arbeitshandeln – Zur Überwindung einer gespaltenen Subjektivität. In: C. Schachtner (Hrsg.), Technik und Subjektivität (S. 26-46). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Böhle, Fritz/ Stöger, Ursula/ Weihrich, Margit (2015). Interaktionsarbeit gestalten. Vorschläge und Perspektiven für humane Dienstleistungsarbeit. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bolte, Annegret/ Neumer, Judith/ Porschen, Stephanie (2008). Die alltägliche Last der Kooperation – Abstimmung als Arbeit und das Ende der Meeting-Euphorie. Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bolton, Sharon C./ Boyd, Carol (2003). Trolley dolly or skilled emotion manager? Moving on from Hochschild’s Managed Heart. In: Work, employment and society, 17 (2), S. 289–308.CrossRefGoogle Scholar
  18. Brody, Howard (1992). The healer’s power. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  19. Brook, Paul (2009). In critical defense of ‘emotional labour’: Refuting Bolton’s critique of Hochschild’s concept. Work, employment and society, 23 (3), S. 531–548.CrossRefGoogle Scholar
  20. Büssing, André/ Glaser, Jürgen (1999). Interaktionsarbeit. Konzept und Methode der Erfassung im Krankenhaus. Zeitschrift für Arbeitswissenschaften, 53 (3), 164-173.Google Scholar
  21. Corbin, Juliet M./ Strauss, Anselm L. (1993). The articulation of work through interaction. The Sociological Quarterly, 34 (1), 71-83.CrossRefGoogle Scholar
  22. Czepiel, John A./ Solomon, Michael R./ Surprenant, Carol F. (1985). The service encounter. Managing employee/ customer interaction in service businesses. Lexington, Massachusetts: Lexington Books.Google Scholar
  23. Dingwall, Robert/ Lewis, Philip (eds.) (1983). The sociology of the professions. Lawyers, doctors and others. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  24. Donovan, Frances (1920). The woman who waits. Boston: Richard G. Badger.Google Scholar
  25. Donovan, Frances (1929). The saleslady. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Drew, Paul/ Wootton, Anthony (eds.) (1988). Erving Goffman. Exploring the interaction order. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  27. Drew, Paul/ Heritage, John (eds.) (1992). Talk at work. Interaction in institutional settings. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Dunkel, Wolfgang (1988). Wenn Gefühle zum Arbeitsgegenstand werden. Gefühlsarbeit im Rahmen personenbezogener Dienstleistungstätigkeiten. Soziale Welt, 39 (1), 66-85.Google Scholar
  29. Dunkel, Wolfgang (2015). Interaktive Arbeit und die Einbeziehung des Kunden: Chancen für eine kooperationsförderliche Arbeitsgestaltung. In: Reiner Hoffmann; Claudia Bogedan (Hrsg.), Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen (S. 401-418). Frankfurt a. M. New York: Campus.Google Scholar
  30. Dunkel, Wolfgang/ Kleemann, Frank (Hrsg.) (2013). Customers at Work – New Perspectives on Interactive Service Work. Basingstoke: Palgrave Macmillan. Dunkel, Wolfgang/ Voß, G. Günter (Hrsg.) (2004). Dienstleistung als Interaktion. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  31. Dunkel, Wolfgang/ Weihrich, Margit (2006). Interaktive Arbeit – ein Konzept zur Entschlüsselung personenbezogener Dienstleistungsarbeit. In: W. Dunkel/ D. Sauer (Hrsg.), Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung (S. 67-82). Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  32. Dunkel, Wolfgang/ Weihrich, Margit (Hrsg.) (2012). Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Dunkel, Wolfgang/ Weihrich, Margit (2014). Interaktive Arbeit: Die soziale Dimension von Dienstleistungsarbeit. In: J. Sydow/ D. Sadowski/ P. Conrad (Hrsg.): Arbeit – eine Neubestimmung. Managementforschung 24, Springer Verlag, Berlin/ Heidelberg, S. 245-289.Google Scholar
  34. Durkheim, Emile (1988). Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Durst, Anneliese (1993). Bedienen zwischen dienen und verdienen: eine berufssoziologische empirische Untersuchung zur Dienstleistungsarbeit im Gastgewerbe. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  36. Eberle, Thomas S. (1997). Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In: R. Hitzler/ A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung (S. 245-279). Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Eisewicht, Paul (2015). Die Kunst des Reklamierens. Beitrag zum Verständnis von Konsum als Handlungsproblem. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Engeström, Yrjö/ Middleton, David (eds.) (1996). Cognition and communication at work. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  39. Freidson, Elliot (1980). Der Ärztestand. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  40. Frenkel, Stephen J./ Korczynski, Marek/ Shire, Karen A./ Tam, May (1999). On the front line: Work organization in the service economy. Ithaca, New York: ILR/ Cornell University Press.Google Scholar
  41. Gartner, Alan/ Riessman, Frank (1978). Der aktive Konsument in der Dienstleistungsgesellschaft: Zur politischen Ökonomie des tertiären Sektors. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Gerhards, Jürgen (1988). Soziologie der Emotionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Girtler, Roland (1984). Die Prostituierte und ihre Kunden. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 36 (2), 323-341.Google Scholar
  44. Glaser, Barney G./ Strauss, Anselm L. (1967). The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative research. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  45. Goffman, Erving (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  46. Goffman, Erving (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Goffman, Erving (1981). Strategische Interaktion. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  48. Gouthier, Matthias H. J. (2003). Kundenentwicklung im Dienstleistungsbereich. Wiesbaden: DUV Deutscher Universitäts Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Granovetter, Mark (2000). Ökonomisches Handeln und soziale Struktur: Das Problem der Einbettung. In: H.-P. Müller/ S. Sigmund (Hrsg.), Zeitgenössische amerikanische Soziologie (S. 175-207). Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  50. Gross, Peter/ Badura, Bernhard (1977). Sozialpolitik und soziale Dienste: Entwurf einer Theorie personenbezogener Dienstleistungen. In: C. v. Ferber/ F.-X. Kaufmann (Hrsg.), Soziologie und Sozialpolitik (Sonderheft 19 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 361-385). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  51. Gross, Peter (1983). Die Verheißungen der Dienstleistungsgesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Grün, Oskar/ Brunner, Jean-Claude (2002). Der Kunde als Dienstleister. Von der Selbstbedienung zur Co-Produktion. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  53. Habermas, Jürgen (1973). Arbeit und Interaktion. Bemerkungen zu Hegels Jenenser „Philosophie des Geistes“. In: J. Habermas, Technik und Gesellschaft als „Ideologie“ (S. 9-47). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Habermas, Jürgen (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Habscheid, Stephan/ Holly, Werner/ Kleemann, Frank/ Matuschek, Ingo/ Voß, G. Günter (2006). Über Geld spricht man… Kommunikationsarbeit und medienvermittelte Arbeitskommunikation im Bankgeschäft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Heath, Christian (1986). Body movement and speech in medical interaction. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  57. Heath, Christian/ Knoblauch, Hubert/ Luff, Paul (2000). Technology and social interaction: The emergence of ‚workplace studies‘. British Journal of Sociology, 51 (2), 299-320.CrossRefGoogle Scholar
  58. Heinlein, Michael (2003). Pflege in Aktion. Zur Materialität alltäglicher Pflegepraxis. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  59. Hippel, Ernst v. (2005). Democratizing innovation. Cambridge, Massachusetts: M.I.T. Press.Google Scholar
  60. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2005). Wirtschafts- und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  61. Hochschild, Arlie R. (1979). Emotion work, feeling rules and social structure. American Journal of Sociology, 85 (3), 551-575.CrossRefGoogle Scholar
  62. Hochschild, Arlie R. (1983). The managed heart. Commercialization of human feeling. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  63. Hochschild, Arlie R. (2012). The Outsourced Self: Intimate Life in Market Times. New York: Metropolitan Books.Google Scholar
  64. Hollander, Stanley C. (1985). A historical perspective on the service encounter. In: J. A. Czepiel/ M. R Solomon/ C. F. Surprenant (eds.), The service encounter. Managing employee/ customer interaction in service businesses (pp. 49-63). Lexington, Massachusetts: Lexington Books.Google Scholar
  65. Holtgrewe, Ursula/ Kerst, Christian (2002). Zwischen Kundenorientierung und organisatorischer Effizienz – Callcenter als Grenzstellen. Soziale Welt, 53 (2), 141-160.Google Scholar
  66. Holtgrewe, Ursula (2005). Kunden und Dienstleistungsorganisationen – ein Blick in die organisationssoziologische Werkzeugkiste. In: H. Jacobsen/ S. Voswinkel (Hrsg.), Der Kunde in der Dienstleistungsbeziehung (S. 37-56). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  67. Huchler, Norbert/ Voß, G. Günter/ Weihrich, Margit (2007). Soziale Mechanismen im Betrieb. Theoretische und empirische Analysen zur Entgrenzung und Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  68. Hughes, Everett C. (1958). Men and their work. Glencoe, Illinois: The Free Press.Google Scholar
  69. Hughes, Everett C. (1971). The sociological eye. Selected papers. Chicago: Aldine-Atherton.Google Scholar
  70. Jacobsen, Heike/ Voswinkel, Stephan (Hrsg.) (2005). Der Kunde in der Dienstleistungsbeziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  71. James, Nicky (1989). Emotional labour: Skill and work in the social regulation of feelings. The Sociological Review, 37 (1), 15-42.CrossRefGoogle Scholar
  72. James, Nicky (1992). Care = organisation + physical labour + emotional labour. Sociology of Health and Illness, 14 (1), 488-509.CrossRefGoogle Scholar
  73. Joas, Hans (1988). Symbolischer Interaktionismus: Von der Philosophie des Pragmatismus zu einer soziologischen Forschungstradition. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40 (3), 417-446.Google Scholar
  74. Kleemann, Frank/ Eismann, Christian/ Beyreuther, Tabea/ Hornung, Sabine/ Duske, Katrin/ Voß, G. Günter (2012). Unternehmen im Web 2.0. Zur strategischen Integration von Konsumentenleistungen durch Social Media. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  75. Kleinaltenkamp, Michael (1998). Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Dienstleistungen. In: M. Bruhn/ H. Meffert (Hrsg.), Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung (S. 29-52). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  76. Knoblauch, Hubert (Hrsg.) (1996). Kommunikative Lebenswelten. Zur Ethnographie einer geschwätzigen Gesellschaft. Konstanz: UVK-Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  77. Koch, Gertraud/ Everke Buchanan, Stefanie (eds.) (2013). Pathways to Empathy. New Studies on Commodification, Emotional Labor, and Time Binds. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  78. Korczynski, Marek (2002). Human resource management in service work. Houndmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  79. Korczynski, Marek (2009). The Mystery Customer: Continuing Absences in the Sociology of Service Work. Sociology, 43 (5), S. 952–967.CrossRefGoogle Scholar
  80. Korczynski, Marek/ Macdonald, Cameron Lynne (Hrsg.) (2009). Service Work. Critical Perspectives: London.Google Scholar
  81. Leidner, Robin (1993). Fast food, fast talk: Service work and the routinization of everyday life. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  82. Leidner, Robin (1996). Rethinking Questions of Control – Lessons from McDonalds. In: C. L. Macdonald/ C. Sirianni (Hrsg.), Working in the Service Society (S. 29-49). Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  83. Leidner, Robin (1999). Emotional labor in service work. Annals of the American Academy, 561 (1), 81-95.CrossRefGoogle Scholar
  84. Levitt, Ted (1972). Production line approach to service. Harvard Business Review, 50 (5), 41-52.Google Scholar
  85. Levitt, Ted (1976). Industrialization of service. Harvard Business Review, 54 (5), 63-74.Google Scholar
  86. Lopez, Steven H. (2006). Emotional Labor and Organized Emotional Care. Conceptualizing Nursing Home Care Work. Work and Occupations, 33 (2), 133-160.CrossRefGoogle Scholar
  87. Luff, Paul/ Hindmarsh, Jon/ Heath, Christian (eds.) (2000). Workplace studies: Recovering work practice and informing system design. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  88. Macdonald, Cameron Lynne/ Sirianni, Carmen (eds.) (1996). Working in the service society. Philadelphia: Temple Press.Google Scholar
  89. MacLean, Annie M. (1899). Two weeks in department stores. American Journal of Sociology, 4 (6), 721-41.CrossRefGoogle Scholar
  90. Maleri, Rudolf (1994). Grundlagen der Dienstleistungsproduktion. Berlin, Heidelberg, New York: Springer (3. Aufl., zuerst 1973).Google Scholar
  91. Maurer, Andrea/ Schmid, Michael (2010). Erklärende Soziologie. Grundlagen, Vertreter und Anwendungsfelder eines soziologischen Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  92. Minssen, Heiner (2001). Zumutung und Leitlinie. Der Fall Gruppenarbeit. Zeitschrift für Soziologie, 30 (3), 185-198.Google Scholar
  93. Morris, J. Andrew/ Feldman, Daniel C. (1996). The dimensions, antecedents, and consequences of emotional labor. Academy of Management Review, 21 (4), 986-1010.CrossRefGoogle Scholar
  94. Nerdinger, Friedemann W. (1994). Zur Psychologie der Dienstleistung: theoretische und empirische Studien zu einem wirtschaftspsychologischen Forschungsgebiet. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  95. Oevermann, Ulrich (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: A. Combe/ W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70-182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Parsons, Talcott (1958). Struktur und Funktion der modernen Medizin. In: R. König/ M. Tönnesmann (Hrsg.), Probleme der Medizin-Soziologie (Sonderheft 3 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie) (S. 10-57). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  97. Pohlmann, Markus/ Sauer, Dieter/ Trautwein-Kalms, Gudrun/ Wagner, Alexandra (Hrsg.) (2003). Dienstleistungsarbeit: Auf dem Boden der Tatsachen. Befunde aus Handel, Industrie, Medien und IT-Branche. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  98. Pongratz, Hans J. (2005). Interaktionsstrukturen von Dienstleistungsbeziehungen. Machtanalytische Differenzierungen zum Thema ‚Kundenorientierung‘. In: H. Jacobsen/ S. Voswinkel (Hrsg.), Der Kunde in der Dienstleistungsbeziehung (S. 57-80). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  99. Popitz, Heinrich/ Bahrdt, Hans Paul/ Jüres, Ernst August/ Kesting, Helmut (1957). Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  100. Popitz, Heinrich (1968). Prozesse der Machtbildung. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  101. Porschen, Stephanie/ Bolte, Annegret (Hrsg.) (2005). Zugänge zu kooperativer Arbeit – Analysen zum Kooperationshandeln in Arbeitssituationen. Buch und Multimedia-CD. München: ISF- Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung München. Prahalad, Coimbatore Krishnarao/ Ramaswamy, Venkat (2004). The future of competition: Co-creating value with customers. Boston, Mass.: Harvard Business School Press.Google Scholar
  102. Rafaeli, Anat/ Sutton, Robert I. (1987). Expression of emotion as part of the work role. Academy of Management Review, 12 (1), 23-37.CrossRefGoogle Scholar
  103. Rastetter, Daniela (1999). Emotionsarbeit. Stand der Forschung und offene Fragen. Arbeit, 8 (4), 374-388.Google Scholar
  104. Rastetter, Daniela (2008). Zum Lächeln verpflichtet. Emotionsarbeit im Dienstleistungsbereich. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  105. Reichertz, Jo (1992). „Meine Schweine erkenne ich am Gang!“ – Zur Typisierung typisierender Kriminalpolizisten. In: J. Reichertz/ N. Schröer (Hrsg.), Polizei vor Ort. Studien zur empirischen Polizeiforschung (S. 183-200). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  106. Reichwald, Ralf/ Piller, Frank T. (2006). Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  107. Ritzer, George (2000). The McDonaldization of society. New century edition. Thousand Oaks: Pine Forge Press.Google Scholar
  108. Roth, Julius A. (1974). The treatment of tuberculosis as a bargaining process. In: B. Berger (ed.), Readings in sociology: A biographical approach (pp. 449-458). New York: Basic Books.Google Scholar
  109. Roth, Julius A. (1981). Some contingencies of the moral evaluation and control of clientele: The case of the hospital emergency service. In: P. Conrad/ R. Kern (eds.), The sociology of health and illness. Critical perspectives (p. 377-394). New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  110. Sauer, Dieter (Hrsg.) (2002). Dienst – Leistung(s) – Arbeit. Kundenorientierung und Leistung in tertiären Organisationen. München: ISF- Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung München.Google Scholar
  111. Schmid, Michael (2005). Ist die Soziologie eine erklärende Wissenschaft? In: U. Schimank/ R. Greshoff (Hrsg.), Was erklärt die Soziologie? Methodologien, Modelle, Perspektiven (S. 122-148). Berlin: LIT-Verlag für wissenschaftliche Literatur.Google Scholar
  112. Schmid, Michael (2006). Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  113. Schröer, Norbert (Hrsg.) (1994). Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  114. Shamir, Boas (1980). Between service and servility: Role conflict in subordinate service roles. Human Relations, 33 (10), 741-756.CrossRefGoogle Scholar
  115. Siegrist, Joachim (1978). Arbeit und Interaktion im Krankenhaus. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  116. Staab, Philipp (2014). Macht und Herrschaft in der Servicewelt. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  117. Steinberg, Ronnie J./ Figart, Deborah M. (eds.) (1999). Emotional labor in the service economy. (The Annals of the American Academy of Political and Social Science, V. 561). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  118. Strauss, Anselm L. (1978). Negotiations. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  119. Strauss, Anselm L./ Fagerhaugh, Shizuko/ Suczek, Barbara/ Wiener, Carolyn (1980). Gefühlsarbeit. Ein Beitrag zur Arbeits- und Berufssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32 (4), 629-651.Google Scholar
  120. Sturdy, Andrew/ Grugulis, Irena/ Willmott, Hugh (eds.) (2001). Customer Service. Empowerment and Entrapment. Houndmills: Palgrave.Google Scholar
  121. Suchman, Lucy (1987). Plans and Situated Actions: The Problem of Human-Machine Communication. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  122. Thoits, Peggy (1996). Managing the emotions of others. Symbolic Interaction, 19 (2), 85-109.CrossRefGoogle Scholar
  123. Toffler, Alvin (1980). Die dritte Welle: Zukunftschancen. Perspektiven für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. München: Goldmann.Google Scholar
  124. Vormbusch, Uwe (2002). Diskussion und Disziplin. Gruppenarbeit als kommunikative und kalkulative Praxis. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  125. Voß, G. Günter (1988). Schalten und Walten, nichts für sture Bürokraten? Eine Untersuchung der Bedeutung autonomen und innovativen Handelns von Schalterbeschäftigten in öffentlichen Verwaltungen. In: K. M. Bolte (Hrsg.), Mensch, Arbeit und Betrieb. Beiträge zur Berufs- und Arbeitskräfteforschung (S. 55-93). Weinheim: VCH.Google Scholar
  126. Voß, G. Günter/ Rieder, Kerstin (2006). Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden. Frankfurt a. M., New York: Campus (2. Aufl., zuerst 2005).Google Scholar
  127. Voswinkel, Stephan (2005). Welche Kundenorientierung? Anerkennung in der Dienstleistungsarbeit. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  128. Weihrich, Margit/ Dunkel, Wolfgang (2003). Abstimmungsprobleme in Dienstleistungsbeziehungen. Ein handlungstheoretischer Zugang. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55 (4), 758-781.CrossRefGoogle Scholar
  129. Weihrich, Margit/ Dunkel, Wolfgang (2007). Doing Gender in der Interaktiven Arbeit – ein handlungstheoretischer Vorschlag zur Verbindung der Geschlechter- und Arbeitssoziologie. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 61-77). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  130. Weihrich, Margit (2013), Die Professionalisierung interaktiver Arbeit. In: R. Reichwald/ A. Schipanski/ F. Haala (Hrsg.), Exzellente Dienstleistungsarbeit. Wege der Professionalisierung (S. 20–22). Leipzig: CLIC.Google Scholar
  131. Wharton, Amy (1993). The affective consequences of service work. Managing emotions on the job. Work and Occupations, 20 (2), 205-232.CrossRefGoogle Scholar
  132. Williams, Claire (2003). Sky service: The demands of emotional labour in the airline industry. Gender, Work and Organization, 10 (5), 513-550.CrossRefGoogle Scholar
  133. Womack, James P./ Jones, Daniel T. (2006). Lean Solutions. Wie Unternehmen und Kunden gemeinsam Probleme lösen. Frankfurt a. M., New York: Campus (zuerst engl. 2005).Google Scholar
  134. Zapf, Dieter (2002). Emotion work and psychological well-being. A review of the literature and some conceptual considerations. Human Ressource Management Review, 12 (2), 237-268.CrossRefGoogle Scholar
  135. Zola, Irving K. (1981). Medicine as an institution of social control. In: P. Conrad/ R. Kern (eds.), The sociology of health and illness. Critical perspectives (p. 511-527). New York: St. Martin’s Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ISF MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Universität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations