Advertisement

Die unmögliche Diagnose

  • Hans-Reinhard SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die inflationäre Vergabe der AD(H)S-Diagnose stellt eine unzulässige Reduktion gesellschaftlicher Probleme auf individuelle kindliche Störungen dar. Tests messen bestenfalls ein unspezifisches Verhalten und erlauben keinerlei Aussage darüber, ob dem Verhalten eine spezifische Krankheit namens ADHS zugrunde liegt. Die Diagnose entlastet von elterlichen Schuldgefühlen: Mütter sind davon überzeugt sind, ihr Kind habe die Krankheit ADHS, aber wenn der Arzt oder Psychologe die Diagnose nicht bestätigen kann, sind Mütter darüber unglücklich und zweifeln an der Kompetenz des Arztes/Psychologen.

Literatur

  1. Barkley, R. A. (1998). Attention-defizit hyperaktivity disorder. N.Y: Guilford Press.Google Scholar
  2. Barkley, R. A. (2001). ADHD. Frontline-Interview. www.pbs.org/pages/frontline/shows/medicating/interviews/barkley.html. Zugegriffen 10. Dec. 2018.
  3. Deutsches Ärzteblatt. (14. Dezember 2001). Hyperaktive Kinder: Gleichzeitige Psychotherapie. Deutsches Ärzteblatt, 98(50), A-3324, B-2804, C-2604.Google Scholar
  4. Furman, L. M. (2008). Attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD): Does new research support old concepts? Journal of Child Neurology, 23(7), 775–784.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gomez, R., Burns, G. L., Walsh, J. A., & de Moura, M. A. (2003). A multitrait-multisource confirmatory factor analytic approach to the construct validity of ADHD rating scales. Psychological Assessment, 15(1), 3–16.CrossRefGoogle Scholar
  6. Langhorne, J. E., Jr., Loney, J., Paternite, C. E., & Bechtoldt, H. P. (1976). Childhood hyperkinesis: A return to the source. Journal of Abnormal Psychology, 85, 201–209.CrossRefGoogle Scholar
  7. Rossi, P. (2003). (K)ein Fall von ADHS. http://www.adhs.ch/download/docs/grundlagen/juvemus.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2010.
  8. Rühling, H. (2003). ADS – Hilfen für unruhige Kinder. Reinbek: rororo.Google Scholar
  9. Voß, R. (1988). Medikamentengebrauch und auffälliges Verhalten von Kindern im Alter von 6–14 Jahren. Der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW. Dortmund: Zentrum für Bildung und Gesundheit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieBornheimDeutschland

Personalised recommendations