Advertisement

Familientherapie ist die Methode der Wahl

  • Hans-Reinhard SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Multimodale Therapie mit Pille und Verhaltenstherapie greift zu kurz, sie muss eingebettet sein in eine intensive Familientherapie.

Literatur

  1. Bauriedl, T. (2004). Auch ohne Couch: Psychoanalyse als Beziehungstheorie und ihre Anwendungen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Boscolo, L., Selvini, M., Cecchin, G., & Palazzoli, M. S. (1977). Paradoxon und Gegenparadoxon. Ein neues Therapiemodell für die Familie mit schizophrener Störung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  3. Gerlicher, K., Brackmann, S., Neuhäuser, G., Schmidt, H. R., Stockhammer, M., & Toman, W. (1977). Familientherapie in der Erziehungsberatung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Haley, J. (1994). Direktive Familientherapie. Strategien für die Lösung von Problemen. München: J. Pfeiffer.Google Scholar
  5. von Lüpke, H. (2009). Buchbesprechung. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, 143(3), 443.Google Scholar
  6. Massing, A., Reich, G., & Sperling, E. (2006). Die Mehrgenerationen Familientherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Minuchin, S. (1997). Familie und Familientherapie: Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  8. Neraal, T., & Wildermuth, M. (Hrsg.). (2008). ADHS: Symptome verstehen – Beziehungen verändern. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  9. Richter, H.-E. (2007). Patient Familie: Entstehung, Struktur und Therapie von Konflikten in Ehe und Familie. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  10. Richter, H.-E., Strotzka, H., & Willi, J. (1976). Familie und seelische Krankheit. Eine neue Perspektive der Psychologischen Medizin und der Sozialtherapie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Stierlin, H. (1982). Delegation und Familie: Beiträge zum Heidelberger familiendynamischen Konzept. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Toman, W. (1979). Familientherapie. Grundlagen, empirische Erkenntnisse und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (2007). Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. Mannheim: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieBornheimDeutschland

Personalised recommendations