Advertisement

Im Spiegelkabinett: Komorbidität

  • Hans-Reinhard SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Diagnose ADHS ergeben sich fast immer undurchschaubare, komplizierte Überlappungen unterschiedlicher Störungsbilder, Krankheiten bzw. Syndrome, die differenzialdiagnostisch nicht abgrenzbar erscheinen. Hier artet das Ganze inzwischen zu fast lächerlichen Uferlosigkeiten aus, sodass nahezu alles, was ein Mensch an psychischen Problemen haben kann und was sich mehr oder weniger mit den vieldeutigen ADHS-Symptomen überlappt, als komorbid zu ADHS betrachtet wird.

Literatur

  1. Kaplan, B. J., Dewey, D. M., Crawford, S. G., & Wilson, B. N. (2001). The term comorbidity is of questionable value in reference to developmental disorders: data and theory. Journal of Learning Disabilities, 34(6), 555–565.CrossRefGoogle Scholar
  2. von Lüpke, H. (2009). Buchbesprechung. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, 143(3), 443.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieBornheimDeutschland

Personalised recommendations