Advertisement

Die Wiedergeburt von MCD

  • Hans-Reinhard SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

MCD (minimale zerebrale Dysfunktion, leichte frühkindliche Hirnfunktionsstörung) gilt als Vorgängerkonzept von ADHS, das seinerzeit massenhaft propagiert und kritiklos in den Alltag übernommen wurde. Als Folge von Untersuchungen von Schmidt und Esser ging es allerdings sang- und klanglos unter. Mit den gleichen Argumenten, wie sie Schmidt für MCD vorbrachte, lässt sich heute auch bei AD(H)S begründen: Das ADHS-Konstrukt ist nicht begründbar und nicht hilfreich.

Literatur

  1. Esser, G., & Schmidt, M. H. (1987). Epidemiologie und Verlauf kinderpsychiatrischer Störungen im Schulalter – Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Nervenheilkunde, 6, 27–35.Google Scholar
  2. Esser, G., et al. (1992). Prävalenz und Verlauf psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 20, 232–242.Google Scholar
  3. Lempp, R. (1980). Organische Psychosyndrome. In H. Harbauer, R. Lempp, G. Nissen, & P. Strunk (Hrsg.), Lehrbuch der speziellen Kinder- und Jugendpsychiatrie (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Schmidt, M. H. (1992). Das MCD-Konzept ist überholt. Deutsches Ärzteblatt, 89, B-273–276.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieBornheimDeutschland

Personalised recommendations