Advertisement

Visualisierungsstrategien: Das Diagramm

  • Matthias WittmannEmail author
Chapter
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag setzt sich mit dem Verhältnis des Filmischen zum Diagrammatischen auseinander und stellt das Diagramm als Visualisierungsstrategie im Kontext der Videographic Film Studies vor. Hierbei soll das Diagramm zwischen Anschauungs- und Erkenntnisform, Entwurfs- und Beschreibungstechnik verortet werden. Als Modell sowohl der Wahrnehmung wie auch der Gegenstände der Wahrnehmung, als Musterung des Visuellen, die mit dem Setzen eines Punktes und dem Ziehen einer Linie beginnen könnte, dienen Diagramme der Erzeugung, Beschreibung und Übersetzung von Verhältnissen, Strukturen und Ordnungen. Vor allem auch begegnen sich in Diagrammen zwei Ordnungen: die Ordnung des Sichtbaren und des Sagbaren, des Bildlichen und des Diskursiven.

Schlüsselwörter

Diagramm Visualisierung Videoessay Operativität Modell 

Literatur

  1. Arnheim, Rudolf. 2001 [1969]. Anschauliches Denken. DuMont: Köln.Google Scholar
  2. Arnheim, Rudolf. 2002 [1932]. Film als Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bazin, André. 1974. Jean Renoir. London/New York: W.H. Allen.Google Scholar
  4. Bauer, Matthias, und Christoph Ernst. 2010. Diagrammatik. Einführung in ein kultur- und medienwissenschaftliches Forschungsfeld. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baute, Michael, und Volker Pantenburg. 2007. Verfahren des filmvermittelnden Films. http://www.kunst-der-vermittlung.de/dossiers/verfahren-des-filmvermittelnden-films/look-at-the-way-he-rides/. Zugegriffen am 26.11.2016.
  6. Bellour, Raymond. 1999. Der unauffindbare Text [1975]. montage/av 8(1): 8–17.Google Scholar
  7. Bender, John, und Michael Marrinan. 2014. Kultur des Diagramms. Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Benjamin, Walter. 1991. Der Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik. In Gesammelte Schriften I/1: Abhandlungen, Hrsg. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, 7–122. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bulgakowa, Oksana. 1996. Sergej Eisenstein – drei Utopien. Architekturentwürfe zur Filmtheorie. Berlin: Potemkin Press.Google Scholar
  10. Deleuze, Gilles, und Félix Guattari. 1992 [1980]. Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve.Google Scholar
  11. Deleuze, Gilles. 1992 [1986]. Foucault. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Doane, Mary Ann. 2002. The emergence of cinematic time. Modernity, contingency, the archive. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  13. Eisenman, Peter. 2010. The diagrams of architecture. Diagram. An original scene of writing. In The diagrams of architecture, Hrsg. Mark Garcia, 92–103. Chichester: Wiley.Google Scholar
  14. Ernst, Christoph. 2014. Diagrammatische Ikonizität. Diagramme, Karten und ihre Reflexion im Film. In Medienreflexion im Film. Ein Handbuch, Hrsg. Kay Kirchmann und Jens Ruchatz, 279–291. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Eschkötter, Daniel, und Volker Pantenburg. 2014. Was Farocki lehrt. zfm. Zeitschrift für Medienwissenschaft 11(2): 207–210.Google Scholar
  16. Faden, Eric, und Kevin B. Lee. 2016. In dialogue. In The videographic essay. Criticism in sound and image. Montreal: caboose.Google Scholar
  17. Flückiger, Barbara. 2011. Die Vermessung ästhetischer Erscheinungen. zfm. Zeitschrift für Medienwissenschaft 11(2): 44–61.CrossRefGoogle Scholar
  18. Foucault, Michel. 1973 [1961]. Wahnsinn und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Galloway, Alexander. 2014. Laruelle: Against the digital. London/Minneapolis: University of Minnesota Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Goodman, Nelson. 1984 [1978]. Weisen der Welterzeugung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Goodman, Nelson. 1997 [1976]. Sprachen der Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Heath, Stephen. 1975. Film and system. Terms of analysis. Screen 16(1): 7–77.CrossRefGoogle Scholar
  23. Krämer, Sibylle. 2013. Diagrammatisch. Rheinsprung 11. Zeitschrift für Bildkritik. https://rheinsprung11.unibas.ch/ausgabe-05/glossar/diagrammatisch.html. Zugegriffen am 27.11.2016.
  24. Krämer, Sibylle. 2016. Figuration, Anschauung, Erkenntnis. Grundlinien einer Diagrammatologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Krauss, Rosalind. 1979. Grids. October 9:50–64.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lakoff, George. 1993. The contemporary theory of metaphor. In Metaphor and thought, Hrsg. Andrew Ortony, 203–251. Cambridge: University Press.Google Scholar
  27. Leeb, Susanne. 2012. Materialität der Diagramme. Kunst und Theorie. Berlin: b_books.Google Scholar
  28. Mancini, Michele, und Giuseppe Perrella. 1981. Pier Paolo Pasolini: Corpi e Luoghi. Rom: Theorema.Google Scholar
  29. Mancini, Michele, und Giuseppe Perrella. 1986. Michelangelo Antonioni: Architetture della Visione. Rom: Coneditor.Google Scholar
  30. Marey, Étienne-Jules. 2017. Die grafische Methode in den experimentellen Wissenschaften (1878). In Diagrammatik-Reader. Grundlegende Texte aus Theorie und Geschichte, Hrsg. Birgit Schneider et al., 203–206. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  31. Reichenbach, Benedikt. 2014. Harun Farocki diagrams. Images from ten films. Köln: Walther König.Google Scholar
  32. Snyder, Joel. 2002. Sichtbarmachung und Sichtbarkeit. In Ordnungen der Sichtbarkeit. Fotografie in Wissenschaft, Kunst und Technologie, Hrsg. Peter Geimer, 142–167. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Wurm, Barbara. 2010. Vom Wissen (in) der Film-Notation. zfm. Zeitschrift für Medienwissenschaft 3(2): 42–55.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für MedienwissenschaftUniversität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations